Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5859 Artikel
Seite 571 von 586
UA 018/11 | Sudan
Abgeschlossen am 11. Februar 2011

Protestierenden droht Folter

Am 30. Januar sprangen die Proteste im Norden Afrikas auf die sudanesische Hauptstadt Khartum über. Mehr

Am 30. Januar sprangen die Proteste im Norden Afrikas auf die sudanesische Hauptstadt Khartum über. Der Staatssicherheitsdienst und die Polizei schlugen die Proteste nieder und nahmen über 70 Menschen fest. Zwanzig befinden sich immer noch in Haft. Ihnen drohen Folter und andere Misshandlungen. Mehr

8 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 017/11 | Ägypten
Abgeschlossen am 8. Februar 2011

Gefängnisrevolten gefährden Häftlinge

Nach Ausbruch von Revolten in den Gefängnissen Wadi Natroon II und Fayoum ist das Schicksal Mehr

Nach Ausbruch von Revolten in den Gefängnissen Wadi Natroon II und Fayoum ist das Schicksal der beiden Gefängnisinsassen Mohamed Abu Essaoud Ismail und Mohamed al-Fateh Basyouni unbekannt. Die beiden Männer wurden ohne Anklage und Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft gehalten. Ihre Freilassung war wiederholt von Gerichten angeordnet worden. Die Familien von Mohamed Abu Essaoud Ismail und Mohamed al-Fateh Basyouni sorgen sich um ihren Verbleib und befürchten, dass die beiden Männer von den Behörden gefoltert oder in anderer Weise misshandelt werden könnten. Anderen Häftlingen könnte dasselbe Schicksal drohen. Mehr

5 Briefe verschickt  

UA 016/11 | Mexiko
Abgeschlossen am 15. März 2011

Drohungen gegen Migrantenunterkunft

Der Leiterin Guadalupe Calzada, den ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und den MigrantInnen der Migrantenunterkunft San Juan Diego Mehr

Der Leiterin Guadalupe Calzada, den ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und den MigrantInnen der Migrantenunterkunft San Juan Diego in Lechería nördlich von Mexiko-Stadt ist mit Angriffen und Brandstiftung gedroht worden. Mehr

12 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 236/10-4 | Israel
Abgeschlossen am 15. März 2011

Aufforstung von zerstörtem Dorf in Vorbereitung

Das im Negev im Süden Israels gelegene Beduinendorf al-‘Araqib wurde nach acht Abrissen im Jahr Mehr

Das im Negev im Süden Israels gelegene Beduinendorf al-‘Araqib wurde nach acht Abrissen im Jahr 2010 im Januar 2011 erneut zerstört. Der Jüdische Nationalfonds (Jewish National Fund - JNF) bereitet nun eine Aufforstung auf dem Gebiet des ehemaligen Dorfes vor. Mehr

9 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 264/10-3 | Belarus
Abgeschlossen am 7. März 2011

Weitere Freilassungen fordern!

Natallya Radzina und Syargei Vaznyak sind gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. Sie zählen Mehr

Natallya Radzina und Syargei Vaznyak sind gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. Sie zählen zu einer Gruppe von 30 Personen, die wegen der Organisation und Teilnahme an einer Demonstration am 19. Dezember 2010 in Minsk festgenommen worden waren. Uladzimir Nyaklyayeu und Iryna Khalip sind unter Hausarrest gestellt worden. Amnesty International betrachtet den weiterhin inhaftierten Alyaksandr Atroshchankau als gewaltlosen politischen Gefangenen. Mehr

8 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 003/11-1 | Iran
Abgeschlossen am 14. März 2011

Frauenrechtlerin festgenommen

Die Frauenrechtlerin Fatemeh Masjedi ist am 28. Januar festgenommen worden, als sie von Qom nach Mehr

Die Frauenrechtlerin Fatemeh Masjedi ist am 28. Januar festgenommen worden, als sie von Qom nach Teheran unterwegs war. Ihr derzeitiger Haftort ist nicht bekannt. Amnesty International befürchtet, dass man sie festge-nommen hat, damit sie die sechsmonatige Haftstrafe antritt, zu der sie verurteilt worden ist. Grund ist das Sam-meln von Unterschriften für eine Petition, die das Ende der rechtlichen Diskriminierung von Frauen im Iran for-dert. Mehr

13 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 266/10-1 | Sudan
Abgeschlossen am 10. März 2011

Menschenrechtler freigelassen, Anklagen aber nicht fallengelassen

Am 25. Januar 2011 wurde der Menschenrechtsverteidiger Dr. Mudawi Ibrahim Adam nach mehr als einem Mehr

Am 25. Januar 2011 wurde der Menschenrechtsverteidiger Dr. Mudawi Ibrahim Adam nach mehr als einem Monat Haft freigelassen. Auslöser für seine Festnahme war sein Einsatz für die Menschenrechte gewesen. Die gegen ihn erhobenen Anklagen sind nicht fallengelassen worden, so dass er mit erneuter Inhaftierung und weiteren Schikanen rechnen muss. Mehr

8 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 232/10-2 | Ukraine
Abgeschlossen am 3. März 2011

Gewerkschafter riskiert nach wie vor Zwangsuntersuchung

Der ukrainische Gewerkschafter Andrei Bondarenko musste sich einer ursprünglich für den 13. Dezember 2010 angesetzten Mehr

Der ukrainische Gewerkschafter Andrei Bondarenko musste sich einer ursprünglich für den 13. Dezember 2010 angesetzten psychiatrischen Untersuchung doch nicht unterziehen. Er ist der Ansicht, dass der Druck durch die Öffentlichkeit sowie die internationale Aufmerksamkeit, die sein Fall nicht zuletzt dank der Appelle durch das Eilaktionsnetz erhalten hat, dazu beigetragen haben. Mehr

9 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 014/11 | Jemen
Abgeschlossen am 10. März 2011

Drohungen gegen Menschenrechtsaktivistin

Die Menschenrechtsaktivistin Tawakkol Karman könnte in Gefahr sein. Berichten zufolge erhielt ein Familienmitglied am 26. Mehr

Die Menschenrechtsaktivistin Tawakkol Karman könnte in Gefahr sein. Berichten zufolge erhielt ein Familienmitglied am 26. Januar einen Anruf, bei dem man das Leben der Menschenrechtlerin bedrohte. Amnesty International ist überzeugt, dass Tawakkol Karman bedroht wird, weil sie sich engagiert und kürzlich im Jemen an Protesten und Sitzstreiks teilgenommen bzw. diese organisiert hat. Mehr

16 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 251/10-1 | Ghana
Abgeschlossen am 12. Februar 2011

Drohende Zwangsräumung

Tausende Menschen, die entlang der stillgelegten Eisenbahnschienen in der ghanaischen Hauptstadt Accra leben, sind unmittelbar Mehr

Tausende Menschen, die entlang der stillgelegten Eisenbahnschienen in der ghanaischen Hauptstadt Accra leben, sind unmittelbar von rechtswidriger Zwangsräumung bedroht, weil das Bahnsystem wieder in Betrieb genommen werden soll. Die Männer, Frauen und Kinder, die auch „Schienenbewohner“ genannt werden, leben und arbeiten in Kiosken und anderen kleinen Verschlägen entlang der Schienen. Sollten sie im Zuge der erneuten Räumungsankündigung vom 21. Januar 2011 unter Zwang aus ihren Behausungen vertrieben werden, drohen ihnen Obdachlosigkeit und Elend. Mehr

19 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

5859 Artikel
Seite 571 von 586