Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5507 Artikel
Seite 539 von 551
UA 001/11 | Nigeria
Abgeschlossen am 17. Februar 2011

Morddrohung gegen Menschenrechtsverteidiger

Patrick Naagbaton, Koordinator des Zentrums für Umwelt, Menschenrechte und Entwicklung (Centre for Environment, Human Rights Mehr

Patrick Naagbaton, Koordinator des Zentrums für Umwelt, Menschenrechte und Entwicklung (Centre for Environment, Human Rights and Development – CEHRD) in Port Harcourt, Bundesstaat Rivers in Südnigeria, hat in den vergangenen zwei Wochen mehrere Morddrohungen erhalten. Amnesty International befürchtet, dass sein Leben in Gefahr ist. Mehr

18 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 253/10-1 | Irak
Abgeschlossen am 6. Januar 2011

Ehemaliger Polizist freigelassen

Qusay Abdel-Razaq Zabib, ein ehemaliger Polizist aus Tikrit im Nordirak, war im Juli 2008 von Mehr

Qusay Abdel-Razaq Zabib, ein ehemaliger Polizist aus Tikrit im Nordirak, war im Juli 2008 von den US-Streitkräften festgenommen und anschliessend im Gefangenenlager Camp Taji in Haft gehalten worden. Als das Lager im März 2010 geschlossen wurde, überstellten die US-Militärs Qusay Abdel-Razaq Zabib und die übrigen Insassen in den Gewahrsam der irakischen Behörden. Zuvor hatten sie der irakischen Seite empfohlen, ihn freizulassen. Die Behörden des Irak hielten den Gefangenen jedoch zunächst in Camp Taji in Haft und verlegten ihn im November 2010 auf eine Polizeiwache nach Tikrit. Mehr

Nur zur Information

UA 267/10 | Russland
Abgeschlossen am 4. Februar 2011

Frau im Nordkaukasus verschwunden

Die 30-jährige Zalina Elhoroeva ist Augenzeugenberichten zufolge am 22. Dezember 2010 im Nordkaukasus von bewaffneten, Mehr

Die 30-jährige Zalina Elhoroeva ist Augenzeugenberichten zufolge am 22. Dezember 2010 im Nordkaukasus von bewaffneten, vermummten Männern in Tarnanzügen entführt worden. Ihre Familie hat Anzeige bei den Behörden erstattet, Zalina Elhoroeva wurde seither jedoch nicht mehr gesehen, und ihr Aufenthaltsort ist unbekannt. Mehr

15 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 264/10-1 | Belarus
Abgeschlossen am 12. Januar 2011

Oppositioneller gefoltert

Andrei Sannikau, einer der Präsidentschaftskandidaten der Opposition bei den Wahlen vom 19. Dezember, ist in Mehr

Andrei Sannikau, einer der Präsidentschaftskandidaten der Opposition bei den Wahlen vom 19. Dezember, ist in der Haft gefoltert worden. Laut Angaben seines Anwalts sind seine Beine gebrochen. Zudem deuten die Sprechweise und die Körperhaltung von Andrei Sannikau darauf hin, dass er eine Hirnschädigung erlitten hat. Er muss dringend medizinisch behandelt werden. Mehr

Nur zur Information

UA 266/10 | Sudan
Abgeschlossen am 27. Januar 2011

Freiheitsstrafe gegen Menschenrechtsverteidiger

Am 22. Dezember 2010 wurde der Menschenrechtsverteidiger Dr. Mudawi Ibrahim Adam, ehemals Direktor der Hilfsorganisation Mehr

Am 22. Dezember 2010 wurde der Menschenrechtsverteidiger Dr. Mudawi Ibrahim Adam, ehemals Direktor der Hilfsorganisation Sudan Social Development Organization (SUDO), im Schnellverfahren zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten verurteilt. Amnesty International betrachtet Mudawi Ibrahim Adam als gewaltlosen politischen Gefangenen, da er ausschliesslich wegen seines Einsatzes für die Menschenrechte in Haft gehalten wird. Mehr

11 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 236/10-2 | Israel
Abgeschlossen am 2. Februar 2011

Beduinendorf zum achten Mal zerstört

Das im Negev im Süden Israels gelegene Beduinendorf al-‘Araqib ist inzwischen zum achten Mal abgerissen Mehr

Das im Negev im Süden Israels gelegene Beduinendorf al-‘Araqib ist inzwischen zum achten Mal abgerissen worden. Rund 50 Menschen, mehr als die Hälfte von ihnen Minderjährige, haben dadurch erneut ihre Unterkunft verloren. Die BewohnerInnen des Dorfes sind angesichts der sich verschlechternden Wetterverhältnisse fest entschlossen, ihre Unterkünfte wieder aufzubauen. Mehr

11 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 265/10 | Mexiko
Abgeschlossen am 2. Februar 2011

Drohungen gegen Menschenrechtler/innen

Im Bundesstaat Puebla ist in das Büro einer örtlichen Menschenrechtsorganisation eingebrochen worden. Die TäterInnen hinterliessen Mehr

Im Bundesstaat Puebla ist in das Büro einer örtlichen Menschenrechtsorganisation eingebrochen worden. Die TäterInnen hinterliessen eine Drohnachricht. Bereits früher waren MitarbeiterInnen der Organisation wegen ihres menschenrechtlichen Engagements von Unbekannten geschlagen und bedroht worden. Nach Einschätzung von Amnesty International sind sie in grosser Gefahr. Mehr

18 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 256/10-1 | Rumänien
Abgeschlossen am 2. Februar 2011

Roma-Familien zur Räumung gezwungen

Am 17. Dezember führten die Behörden der im Nordwesten Rumäniens gelegenen Stadt Cluj die Zwangsräumung Mehr

Am 17. Dezember führten die Behörden der im Nordwesten Rumäniens gelegenen Stadt Cluj die Zwangsräumung einer Roma-Siedlung durch. Einige Familien wurden in Wohneinheiten umgesiedelt, die nicht den Kriterien für angemessenen Wohnraum entsprechen, andere Familien sind obdachlos. Laut Angaben lokaler Nichtregierungsorganisationen und ortsansässiger Roma sind noch weitere Roma-Gemeinschaften in Cluj von Zwangsräumung bedroht. Mehr

7 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 261/10 | Tadschikistan
Abgeschlossen am 1. Februar 2011

Drohende Haft für Journalisten

Der Journalist Makhmadyusuf Ismoilov ist festgenommen worden, weil er in einem von ihm verfassten Artikel Mehr

Der Journalist Makhmadyusuf Ismoilov ist festgenommen worden, weil er in einem von ihm verfassten Artikel die Behörden Tadschikistans kritisiert hatte. Nun droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu zweieinhalb Jahren. Mehr

11 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 264/10 | Belarus
Abgeschlossen am 12. Januar 2011

Führende Oppositionelle inhaftiert

In der belarussischen Hauptstadt Minsk sind am 20. Dezember 2010 die OrganisatorInnen einer grösstenteils friedlichen Mehr

In der belarussischen Hauptstadt Minsk sind am 20. Dezember 2010 die OrganisatorInnen einer grösstenteils friedlichen Demonstration unter dem Verdacht, „Massenunruhen organisiert“ zu haben, festgenommen worden. Die Demonstrierenden werfen der Regierung Wahlbetrug vor. Den Betroffenen, darunter sechs der insgesamt neun Präsidentschaftskandidaten der Opposition, drohen bis zu 15 Jahren Haft. Mehr

18 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

5507 Artikel
Seite 539 von 551