Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5271 Artikel
Seite 510 von 528
UA 035/11 | Syrien
Abgeschlossen am 18. März 2011

Kurdischem Sänger droht Folter

Am 24. Januar wurde der kurdische Sänger ‘Abd al-Rahman Mohammed ‘Omar festgenommen und befindet sich Mehr

Am 24. Januar wurde der kurdische Sänger ‘Abd al-Rahman Mohammed ‘Omar festgenommen und befindet sich seitdem an einem unbekannten Ort ohne Kontakt zu Aussenwelt in Haft. Ihm drohen Folter und andere Misshandlungen. Zudem ist nicht bekannt, ob er dringend benötigte Medikamente erhält. Mehr

13 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 034/11 | Südkorea
Abgeschlossen am 7. März 2011

Gewerkschafter droht Abschiebung

Michel Catuira, dem Vorsitzenden der südkoreanischen Migrantengewerkschaft in Seoul-Gyeonggi-Incheon (MTU), droht die Ausweisung aus Südkorea. Mehr

Michel Catuira, dem Vorsitzenden der südkoreanischen Migrantengewerkschaft in Seoul-Gyeonggi-Incheon (MTU), droht die Ausweisung aus Südkorea. Die Einwanderungsbehörde hat ihm eine Frist bis zum 7. März gesetzt, um das Land zu verlassen. Sollte er der Aufforderung nicht nachkommen, verliert er seinen rechtmässigen Aufenthaltstatus und wird abgeschoben. Nach Einschätzung von Amnesty International ist das Vorgehen der Behörden auf sein gewerkschaftliches Engagement bei der MTU zurückzuführen. Mehr

9 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 033/11 | Jemen
Abgeschlossen am 31. März 2011

Inhaftierte Protestierende in Foltergefahr

Nach Demonstrationen in der Stadt Aden im Süden des Jemen befinden sich zahlreiche Demonstrierende ohne Mehr

Nach Demonstrationen in der Stadt Aden im Süden des Jemen befinden sich zahlreiche Demonstrierende ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft und laufen Gefahr, gefoltert oder in anderer Weise misshandelt zu werden. Amnesty International befürchtet, dass die Protestierenden eventuell nur deshalb festgehalten werden, weil sie friedlich von ihren Rechten auf freie Meinungsäusserung und Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht haben. In diesem Fall würden sie als gewaltlose politische Gefangene betrachtet. Mehr

7 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 029/11-1 | Bahrain
Abgeschlossen am 31. März 2011

Drei weitere Personen von der Polizei getötet

In der Nacht zum 17. Februar wurden in Bahrain drei weitere Menschen getötet, als Angehörige Mehr

In der Nacht zum 17. Februar wurden in Bahrain drei weitere Menschen getötet, als Angehörige der Bereitschaftspolizei ein Nachtlager der Demonstrierenden stürmten. Damit sind in Bahrain seit dem 14. Februar mittlerweile fünf Menschen ums Leben gekommen. Mehr

7 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 031/11 | Iran
Abgeschlossen am 22. Februar 2011

Studierende bei Protesten festgenommen

Am 14. Februar wurden bei landesweiten Demonstrationen im Iran zahlreiche, möglicherweise hunderte, Demonstrierende festgenommen. Die Mehr

Am 14. Februar wurden bei landesweiten Demonstrationen im Iran zahlreiche, möglicherweise hunderte, Demonstrierende festgenommen. Die Proteste waren als Solidaritätskundgebungen für die Menschen in Ägypten und Tunesien von den Oppositionsführern Mehdi Karroubi und Mir Hossein Mussawi organisiert worden. Unter den Festgenommenen befinden sich auch die beiden Studenten Saeed Sakakian und Sirous Zarezadeh sowie der Schüler Ramtin Meghdadi. Ihr Aufenthaltsort ist grösstenteils unbekannt. Mehr

7 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 030/11 | Trinidad und Tobago
Abgeschlossen am 2. März 2011

Abstimmung über Todesstrafe

Am 18. Februar wird das Parlament von Trinidad und Tobago eine mögliche Verfassungsänderung diskutieren. Sie Mehr

Am 18. Februar wird das Parlament von Trinidad und Tobago eine mögliche Verfassungsänderung diskutieren. Sie würde den Weg für die Hinrichtung zahlreicher Todeskandidaten freimachen. Die letzte Hinrichtung in Trinidad und Tobago fand 1999 statt, die neue Gesetzgebung zielt auf eine Wiederaufnahme ab. Mehr

10 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 029/11 | Bahrain
Abgeschlossen am 17. Februar 2011

Tote bei Niederschlagung friedlicher Proteste

In Bahrain wurden zwei Personen getötet, als Angehörige der Bereitschaftspolizei auf Protestierende schossen, die friedlich Mehr

In Bahrain wurden zwei Personen getötet, als Angehörige der Bereitschaftspolizei auf Protestierende schossen, die friedlich für mehr politische Rechte und Freiheiten demonstrierten. Die Polizei setzte Tränengas und Berichten zufolge scharfe Munition ein, um die friedlichen Proteste in ganz Bahrain einzudämmen, die am 14. Februar begonnen hatten. Mehr

3 Briefe verschickt  

UA 028/11 | Dschibuti
Abgeschlossen am 23. Februar 2011

Menschenrechtsaktivist verhaftet

Jean-Paul Noël Abdi, Vorsitzender der Menschenrechtsliga in Dschibuti (Ligue djiboutienne des droits humains – LDDH), Mehr

Jean-Paul Noël Abdi, Vorsitzender der Menschenrechtsliga in Dschibuti (Ligue djiboutienne des droits humains – LDDH), ist am 9. Februar festgenommen worden. Er hatte nach den jüngsten ... Mehr

11 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 018/11/1-1 | Sudan
Abgeschlossen am 25. März 2011

Weitere Festnahmen nach Protesten

Am 2. Februar wurden 16 Menschen, darunter neun Mitarbeiter der Wochenzeitung Al Midan, von Angehörigen Mehr

Am 2. Februar wurden 16 Menschen, darunter neun Mitarbeiter der Wochenzeitung Al Midan, von Angehörigen des sudanesischen Staatssicherheitsdienstes (NISS) festgenommen. Schätzungen zufolge befinden sich noch 60 Menschen in Haft, die infolge friedlicher Demonstrationen am 30. Januar und 2. Februar in der sudanesischen Hauptstadt Khartum festgenommen worden waren. Ihnen drohen Folter und andere Misshandlungen. Mehr

11 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 027/11 | USA (Texas)
Abgeschlossen am 22. Februar 2011

Geschworene wenden sich gegen Hinrichtung

Timothy Adams, eine 42 Jahre alter Afroamerikaner, soll am 22. Februar in Texas hingerichtet werden. Mehr

Timothy Adams, eine 42 Jahre alter Afroamerikaner, soll am 22. Februar in Texas hingerichtet werden. Er war schuldig befunden worden, im Jahr 2002 seinen Sohn ermordet zu haben. Drei der zwölf Geschworenen, die 2003 im Prozess gegen Timothy Adams für die Todesstrafe gestimmt hatten, zählen heute zum Kreis derjenigen Personen, die sich für die Umwandlung des Todesurteils einsetzen. Mehr

13 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

5271 Artikel
Seite 510 von 528