Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5164 Artikel
Seite 507 von 517
UA 251/10 | Ghana
Abgeschlossen am 20. Januar 2011

Drohende Zwangsräumung

Tausende Menschen, die entlang der stillgelegten Eisenbahnschienen in der ghanaischen Hauptstadt Accra leben, sind unmittelbar Mehr

Tausende Menschen, die entlang der stillgelegten Eisenbahnschienen in der ghanaischen Hauptstadt Accra leben, sind unmittelbar von der Zwangsräumung bedroht, weil das Bahnsystem wieder in Betrieb genommen werden soll. Die Männer, Frauen und Kinder, die auch „Schienenbewohner“ genannt werden, leben und arbeiten in Kiosken und anderen kleinen Verschlägen entlang der Schienen. Sollten sie von dort vertrieben werden, drohen ihnen Obdachlosigkeit und Elend. Mehr

22 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 232/10-1 | Ukraine
Abgeschlossen am 19. Januar 2011

Erzwungene psychiatrische Untersuchung

Der ukrainische Gewerkschafter Andrei Bondarenko wurde angewiesen, sich am 13. Dezember einer psychiatrischen Untersuchung zu Mehr

Der ukrainische Gewerkschafter Andrei Bondarenko wurde angewiesen, sich am 13. Dezember einer psychiatrischen Untersuchung zu unterziehen. Er befürchtet, dass ihm Medikamente verabreicht werden könnten, oder dass er infolge der Untersuchung gegen seinen Willen festgehalten wird. Mehr

8 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 250/10 | Mexiko
Abgeschlossen am 19. Januar 2011

LGBT-Aktivist von Polizei gefoltert

José Ricardo Maldonado Arroyo, der sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern Mehr

José Ricardo Maldonado Arroyo, der sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern einsetzt, ist von PolizeibeamtInnen festgenommen und gefoltert worden. Die BeamtInnen versuchten mit diesen Mitteln, Informationen von ihm zu erhalten. Sie nahmen ihn vier Stunden willkürlich in Haft und drohten ihm mit Vergeltungsmassnahmen, wenn er über den Vorfall sprechen sollte. Amnesty International ist sehr um seine Sicherheit besorgt. Mehr

17 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 249/10 | Saudi-Arabien
Abgeschlossen am 19. Januar 2011

Professor ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft

Dr. Mohammed ‘Abdullah al-‘Abdulkareem wird seit dem 5. Dezember 2010 in der saudischen Hauptstadt Riad Mehr

Dr. Mohammed ‘Abdullah al-‘Abdulkareem wird seit dem 5. Dezember 2010 in der saudischen Hauptstadt Riad ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft gehalten. Er ist von Folter und Misshandlung bedroht. Amnesty International liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass Herr al-‘Abdulkareem allein deshalb festgenommen worden ist, weil er sein Recht auf freie Meinungsäusserung in friedlicher Weise wahrgenommen hat. Vermutlich handelt es sich bei ihm um einen gewaltlosen politischen Gefangenen. Mehr

13 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 248/10 | Burundi
Abgeschlossen am 17. Januar 2011

Willkürliche Festnahme

Jean-Claude Kavumbagu, der Leiter der burundischen Online-Presseagentur Netpress, wird seit Juli festgehalten. Er hatte in Mehr

Jean-Claude Kavumbagu, der Leiter der burundischen Online-Presseagentur Netpress, wird seit Juli festgehalten. Er hatte in einem Artikel angedeutet, die burundischen Sicherheitskräfte seien nicht in der Lage, das Land zu verteidigen. Bisher wurde kein Verfahren gegen ihn eingeleitet und im November wurde sein Antrag auf Haftentlassung gegen Kaution abgelehnt. Mehr

12 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 243/10-1 | Iran
Abgeschlossen am 3. Dezember 2010

Shahla Jahed hingerichtet

Khadijeh Jahed, die Ehefrau eines iranischen Fussballspielers, ist am 1. Dezember im Evin-Gefängnis hingerichtet worden. Mehr

Khadijeh Jahed, die Ehefrau eines iranischen Fussballspielers, ist am 1. Dezember im Evin-Gefängnis hingerichtet worden. Man verurteilte sie zum Tode, weil sie die Erstfrau des Fussballers ermordet haben soll. Mehr

Nur zur Information

FI 221/10-1 | USA (Tennessee)
Abgeschlossen am 3. Dezember 2010

Hinrichtung ausgesetzt

Am 29. November 2010 hat der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaates Tennessee die für den 30. Mehr

Am 29. November 2010 hat der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaates Tennessee die für den 30. November 2010 anberaumte Hinrichtung von Stephen West bis auf Weiteres ausgesetzt, um zunächst den Ausgang eines Rechtsstreits über die Hinrichtungsmethode in Tennessee abzuwarten. In dem Bundesstaat wird die Todesstrafe durch Injektion eines tödlichen Giftes vollstreckt. Gegen diese Form der Hinrichtung sind verfassungsrechtliche Bedenken vorgebracht worden. Mehr

Nur zur Information

FI 190/10-1 | China
Abgeschlossen am 11. Januar 2011

Aids-Aktivist in Gefahr

Der HIV/AIDS-Aktivist Tian Xi stand am 21. September in der chinesischen Provinz Henan vor Gericht. Mehr

Der HIV/AIDS-Aktivist Tian Xi stand am 21. September in der chinesischen Provinz Henan vor Gericht. Das Urteil wurde am 15. November erwartet, doch stattdessen wurde sein Verfahren auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Tian Xi befindet sich weiterhin in Haft und ist in Gefahr, misshandelt zu werden. Die dürftige Ernährung in der Haft und der unsichere Zugang zu lebensnotwendigen Medikamenten gefährden sein Leben. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 247/10 | Jemen
Abgeschlossen am 13. Januar 2011

Haft ohne Kontakt zur Aussenwelt

Hassan Ba’oom, ein führendes Mitglied einer Oppositionsgruppe, wird seit dem 9. November ohne Kontakt zur Mehr

Hassan Ba’oom, ein führendes Mitglied einer Oppositionsgruppe, wird seit dem 9. November ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft gehalten. Amnesty International fürchtet um die Gesundheit des über 70-Jährigen und vertritt die Auffassung, dass er sich allein aufgrund der friedlichen Wahrnehmung seines Rechts auf freie Meinungsäusserung in Haft befinden könnte. Er wäre dann als gewaltloser politischer Gefangener zu betrachten. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 246/10 | Irak
Abgeschlossen am 11. Januar 2011

Drohende Hinrichtungen

Am 29. November 2010 wurden ein ehemaliger Innenminister und zwei weitere einstmals ranghohe Mitglieder der Mehr

Am 29. November 2010 wurden ein ehemaliger Innenminister und zwei weitere einstmals ranghohe Mitglieder der Regierung von Saddam Hussein zum Tode verurteilt. Sollte das Berufungsgericht Urteil und Strafmass bestätigen, könnten die Männer innerhalb von 30 Tagen hingerichtet werden. Amnesty wendet sich unter allen Umständen gegen die Todesstrafe, da sie die extremste Form der Missachtung von Menschenrechten darstellt. Mehr

5 Briefe verschickt  

5164 Artikel
Seite 507 von 517