Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5793 Artikel
Seite 3 von 580
FI 009/20-1 | Kamerun
Abgeschlossen am 7. Oktober 2020

Inhaftierter Aktivist erhält medizinischen und familiären Zugang

Der politische Aktivist Serge Branco Nana verbüsst zurzeit eine zweijährige Haftstrafe wegen «Revolte» in einem Mehr

Der politische Aktivist Serge Branco Nana verbüsst zurzeit eine zweijährige Haftstrafe wegen «Revolte» in einem Gefängnis in Mfou im Süden Kameruns. Er wird beschuldigt, einen Aufstand angezettelt zu haben, als er sich 2019 in Untersuchungshaft befand. Nun erhielt er Zugang zu medizinischer Versorgung und seine Familie durfte ihn im Gefängnis besuchen. Mehr

Nur zur Information

FI 148/20-1 | Belarus 09.10.2020: Solidarity action
Aktiv seit 6. Oktober 2020 | Noch 31 Tage Laufzeit

Konstruierte Anklage gegen Marfa Rabkova

Nach ihrer Festnahme am 17. September wurde die Menschenrechtsverteidigerin Marfa Rabkova am 25. September des Mehr

Nach ihrer Festnahme am 17. September wurde die Menschenrechtsverteidigerin Marfa Rabkova am 25. September des «Training von Menschen zur Teilnahme an Aufständen» angeklagt. Im Falle einer Verurteilung drohen ihr bis zu drei Jahre Haft. Sie ist eine gewaltlose politische Gefangene, die nur wegen ihrer friedlichen Menschenrechtsarbeit ins Visier genommen wird. Sie muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

11 Briefe verschickt  

UA 152/20 | Griechenland 15.10.2020: Good news!
Aktiv seit 5. Oktober 2020 | Noch 30 Tage Laufzeit

Flüchtlingsunterkunft PIKPA droht Schliessung

Die griechischen Behörden beabsichtigen, die offene, selbstorganisierte Flüchtlingsunterkunft PIKPA am 15. Oktober zu schliessen. Seit Mehr

Die griechischen Behörden beabsichtigen, die offene, selbstorganisierte Flüchtlingsunterkunft PIKPA am 15. Oktober zu schliessen. Seit der Gründung 2012 beherbergten und unterstützten die MitarbeiterInnen von PIKPA Tausende besonders gefährdete Flüchtlinge und Asylsuchende. Die griechischen Behörden müssen die Entscheidung, PIKPA zu schliessen, umgehend rückgängig machen und die Trägerorganisation Lesvos Solidarity ungehindert weiterarbeiten lassen. Sie müssen die rund 100 BewohnerInnen schützen sowie offene und sichere Orte für Flüchtlinge und Asylsuchende in Griechenland sicherstellen und fördern. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 116/20-2 | USA
Aktiv seit 2. Oktober 2020 | Noch 25 Tage Laufzeit

Freiheit für Familien in Einwanderungshaft!

In Familienhafteinrichtungen in den USA breitet sich Covid-19 rasant aus. Trotzdem halten die Einwanderungsbehörden weiterhin Mehr

In Familienhafteinrichtungen in den USA breitet sich Covid-19 rasant aus. Trotzdem halten die Einwanderungsbehörden weiterhin fast 90 Familien fest, die in die USA gereist waren, um Schutz vor der Gewalt und Verfolgung in ihren Heimatländern zu suchen. Bis zum 6. August wurden mindestens 130 Familienmitglieder und MitarbeiterInnen in Hafteinrichtungen der Einwanderungsbehörden positiv auf Covid-19 getestet. Mehr

12 Briefe verschickt  

UA 151/20 | Kenia
Aktiv seit 2. Oktober 2020 | Noch 27 Tage Laufzeit

3000 Obdachlose nach Zwangsräumung

Infolge der rechtswidrigen Zwangsräumung der Dagoretti-Corner-Siedlung in Nairobi am 1. Oktober durch die staatlichen Unternehmen Mehr

Infolge der rechtswidrigen Zwangsräumung der Dagoretti-Corner-Siedlung in Nairobi am 1. Oktober durch die staatlichen Unternehmen Kenya Railways Corporation und Kenya Power & Lighting Company sind jetzt mehr als 3.000 Menschen obdachlos. Das rechtswidrige Vorgehen war ein Verstoss gegen das Moratorium für Zwangsräumungen während der Covid-19-Pandemie, das der Präsident am 11. Mai 2020 erlassen hatte. Amnesty International fordert die zuständigen Stellen auf, sich so zu verhalten, dass die Gesundheit und das Leben aller von der rechtswidrigen Zwangsräumung Betroffenen geschützt werden. Mehr

9 Briefe verschickt  

UA 150/20 | Belarus
Abgeschlossen am 15. Oktober 2020

Freiheit für die LGBT+-Aktivistin Victoria Biran

Am 26. September wurde die LGBT+-Aktivistin Victoria Biran festgenommen. Sie war auf dem Weg zum Mehr

Am 26. September wurde die LGBT+-Aktivistin Victoria Biran festgenommen. Sie war auf dem Weg zum «Marsch der Solidarität» in Minsk, der seit fast acht Wochen samstags stattfindenden Frauendemo zur Unterstützung der Oppositionellen Swetlana Tichanowskaja. Zwei Tage später wurde sie zu 15 Tagen Verwaltungshaft verurteilt. Diese verbüsst sie in der berüchtigten Haftanstalt in der Akrestina-Strasse, die zum Synonym für Folter geworden ist. In zahlreichen ähnlichen Fällen wurde die anfangs verhängte Haftzeit später verlängert. Als Aktivistin, die sich für die Rechte von LGBTI+ einsetzt, ist Victoria Biran einem erhöhten Risiko ausgesetzt, misshandelt zu werden. Sie ist eine gewaltlose politische Gefangene und muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

18 Briefe verschickt  

FI 131/20-1 | Bangladesch
Aktiv seit 30. September 2020 | Noch 25 Tage Laufzeit

Neue Verhaftungen von Wanderarbeiterinnen und Wanderarbeitern

Erneut wurden 32 bangladeschische WanderarbeiterInnen willkürlich festgenommen und inhaftiert, nachdem sie aus Syrien nach Bangladesch Mehr

Erneut wurden 32 bangladeschische WanderarbeiterInnen willkürlich festgenommen und inhaftiert, nachdem sie aus Syrien nach Bangladesch abgeschoben worden waren. Damit stieg die Anzahl der seit 4. Juli bei ihrer Rückkehr aus verschiedenen Ländern festgenommenen ArbeiterInnen auf mindestens 370 Personen an. Die 32 ArbeiterInnen waren in Syrien beim Versuch, nach Italien und in andere europäische Länder zu gelangen, festgenommen worden. Den Festgenommenen wird vorgeworfen, dass sie sich im Ausland an kriminellen Aktivitäten beteiligt und so «den Ruf des Landes befleckt» hätten, doch bisher wurden in keinem Fall glaubwürdige Beweise für diese Behauptung vorgelegt. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 122/19-2 | Kuba
Abgeschlossen am 28. September 2020

Gewaltloser politischer Gefangener freigelassen

Der kubanische Rechtsanwalt und Journalist Roberto de Jesús Quiñones Haces kam am 4. September aus Mehr

Der kubanische Rechtsanwalt und Journalist Roberto de Jesús Quiñones Haces kam am 4. September aus dem Gefängnis frei, nachdem er seine einjährige Haftstrafe verbüsst hatte. Obwohl es gute Neuigkeiten sind, dass er endlich wieder zuhause ist, hätte Roberto de Jesús Quiñones Haces nie verurteilt und inhaftiert werden dürfen, nur weil er seine Meinung geäussert hat. Amnesty International wird die Situation auch nach seiner Freilassung weiterhin genau beobachten. Mehr

Nur zur Information

UA 149/20 | Bangladesch
Aktiv seit 25. September 2020 | Noch 25 Tage Laufzeit

Professor wegen Facebook-Post entlassen

A.K.M. Wahiduzzaman, Assistenzprofessor an der Nationalen Universität von Bangladesch, wurde am 2. September 2020 willkürlich Mehr

A.K.M. Wahiduzzaman, Assistenzprofessor an der Nationalen Universität von Bangladesch, wurde am 2. September 2020 willkürlich entlassen. Ihm werden «beleidigende» und «unsittliche» Bemerkungen über die Premierministerin Sheikh Hasina und ihre Familie in Facebook-Beiträgen zur Last gelegt. Der Professor befindet sich seit Mai 2016 aus Angst, strafrechtlich verfolgt zu werden, im freiwilligen Exil. Die bangladeschische Polizei hatte unter Paragraf 57 des drakonischen Informations- und Kommunikationstechnologiegesetzes wegen des Facebook-Beitrags Ermittlungen gegen ihn eingeleitet. Bei einer Verurteilung drohen ihm sieben Jahre Haft. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 038/20-1 | Aserbaidschan
Aktiv seit 25. September 2020 | Noch 20 Tage Laufzeit

Oppositionsführer wehrt sich gegen seine Verurteilung

Der aserbaidschanische Oppositionspolitiker und Journalist Tofig Yagublu wurde am 3. September aufgrund konstruierter Anklagen zu Mehr

Der aserbaidschanische Oppositionspolitiker und Journalist Tofig Yagublu wurde am 3. September aufgrund konstruierter Anklagen zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Aus Protest trat er in den Hungerstreik und wurde am 12. September aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus verlegt, da sich sein Gesundheitszustand stark verschlechtert hatte. Am 18. September entschied das Berufungsgericht in Baku, ihn bis zum Ende des Berufungsverfahrens unter Hausarrest zu stellen. Tofig Yagublu ist dennoch weiterhin ein gewaltloser politischer Gefangener. Seine Verurteilung muss aufgehoben werden. Mehr

4 Briefe verschickt  

5793 Artikel
Seite 3 von 580