Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

6259 Artikel
Seite 2 von 626
UA 059/22 | Iran
Aktiv seit 16. Juni 2022 | Noch 40 Tage Laufzeit

Acht Inhaftierten droht Zwangsamputation von Fingern

Mindestens acht Männern, die in einer Haftanstalt des Grossraums Teheran inhaftiert sind, droht unmittelbar die Mehr

Mindestens acht Männern, die in einer Haftanstalt des Grossraums Teheran inhaftiert sind, droht unmittelbar die Fingeramputation, zu der sie wegen Raubes verurteilt worden waren. Wenigstens drei von ihnen wurden auf der Grund-lage erzwungener «Geständnisse» in Gerichtsverfahren schuldig gesprochen, die bei Weitem nicht den internationalen Standards für faire Verfahren entsprachen. Einer dieser drei, Hadi Rostami, wurde am 12. Juni von Gefängniswärtern misshandelt und ist seither «verschwunden». Mehr

10 Briefe verschickt  

UA 058/22 | Ecuador →
Aktiv seit 15. Juni 2022 | Noch 39 Tage Laufzeit

Unterdrückung indigener Proteste beenden!

Am 14. Juni um kurz nach Mitternacht wurde Leónidas Iza, Präsident des Indigenenbündnisses CONAIE, in Mehr

Am 14. Juni um kurz nach Mitternacht wurde Leónidas Iza, Präsident des Indigenenbündnisses CONAIE, in der ecuadorianischen Provinz Cotopaxi von Sicherheitskräften festgenommen. Er wurde ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft gehalten und wegen «Blockierens öffentlicher Infrastruktur» angeklagt, bevor man ihn am Abend wieder freiliess. Seine Inhaftierung war möglicherweise willkürlich, und das gegen ihn angestrengte Strafverfahren basiert allem Anschein nach auf der Kriminalisierung des Protestrechts. Menschenrechtsorganisationen berichten über weitere willkürliche Inhaftierungen sowie unverhältnismässige Gewaltanwendung und Strafverfahren gegen Protestierende in Ecuador. Mehr

6 Briefe verschickt  

UA 057/22 | USA (Texas)
Aktiv seit 15. Juni 2022 | Noch 11 Tage Laufzeit

Stoppen Sie die Hinrichtung von Ramiro Gonzales!

Ramiro Gonzales soll am 13. Juli 2022 im US-Bundesstaat Texas hingerichtet werden. Er wurde im Mehr

Ramiro Gonzales soll am 13. Juli 2022 im US-Bundesstaat Texas hingerichtet werden. Er wurde im September 2006 wegen eines im Januar 2001 begangenen Mordes zum Tode verurteilt. Damals war Ramiro Gonzales, dessen Kindheit von Missbrauch und Vernachlässigung geprägt war, 18 Jahre alt. Er ist jetzt 39 Jahre alt. Amnesty International fordert den Begnadigungsausschuss von Texas und den Gouverneur des Bundesstaates auf, das Todesurteil umzuwandeln. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 022/22-2 | Israel/Besetzte Gebiete •
Aktiv seit 14. Juni 2022 | Noch 37 Tage Laufzeit

Palästinensischer Anwalt weiter in Haft

Der französisch-palästinensische Menschenrechtsverteidiger Salah Hammouri wird seit dem 7. März ohne Anklage oder Gerichtsverfahren festgehalten. Mehr

Der französisch-palästinensische Menschenrechtsverteidiger Salah Hammouri wird seit dem 7. März ohne Anklage oder Gerichtsverfahren festgehalten. Grundlage dafür ist eine dreimonatige Verwaltungshaftanordnung. Die Anordnung wurde am 6. Juni um weitere drei Monate bis zum 5. September 2022 verlängert. Für ihn besteht ausserdem das Risiko, abgeschoben zu werden, da das israelische Innenministerium bereits Massnahmen ergriffen hat, seinen Aufenthaltsstatus in Ostjerusalem für nichtig zu erklären. Die israelischen Behörden müssen Salah Hammouri unverzüglich freilassen und gewährleisten, dass er seinen Aufenthaltsstatus in Jerusalem behalten sowie seine Menschenrechtsarbeit fortführen kann, ohne Repressalien fürchten zu müssen. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 056/22 | Thailand Latest News
Aktiv seit 14. Juni 2022 | Noch 37 Tage Laufzeit

Aktivistinnen im Hungerstreik freilassen

Am 3. Mai wurden zwei Frauen in Untersuchungshaft genommen, weil sie eine öffentliche Umfrage durchgeführt Mehr

Am 3. Mai wurden zwei Frauen in Untersuchungshaft genommen, weil sie eine öffentliche Umfrage durchgeführt hatten. Sie traten am 2. Juni in den Hungerstreik, um ihr Recht auf Freilassung gegen Kaution einzufordern. Die Behörden haben gegen sie und eine weitere Person, die zuvor gegen Kaution in den Hausarrest entlassen wurde, ein Strafverfahren wegen der Durchführung von Meinungsumfragen auf der Strasse eingeleitet. Die Vorwürfe gegen die drei müssen fallengelassen und sie müssen umgehend freigelassen werden. Mehr

6 Briefe verschickt  

UA 055/22 | Ägypten
Aktiv seit 10. Juni 2022 | Noch 33 Tage Laufzeit

Willkürlich inhaftiertes Ehepaar vor Gericht

Aisha el-Shater, die Tochter des hochrangigen Muslimbruderschafts-Mitglieds Khairat el-Shater, und ihr Ehemann Mohamed Abo Horeira Mehr

Aisha el-Shater, die Tochter des hochrangigen Muslimbruderschafts-Mitglieds Khairat el-Shater, und ihr Ehemann Mohamed Abo Horeira müssen sich vor dem Staatssicherheitsgericht verantworten. Sie sind seit November 2018 wegen konstruierter Vorwürfe in Haft, die lediglich auf ihrer Verwandtschaft zu Khairat el-Shater und der friedlichen Ausübung ihrer Menschenrechte basieren. Aisha el-Shater wurde lange Zeit in Einzelhaft gehalten und durfte mehr als dreieinhalb Jahre lang keinen Besuch von ihrer Familie erhalten. Trotz einer schweren und potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung wird sie nicht angemessen medizinisch versorgt. Mehr

10 Briefe verschickt  

FI 036/22-2 | Russland •
Aktiv seit 10. Juni 2022 | Noch 32 Tage Laufzeit

Untersuchungshaft verlängert

Am 30. Mai wurde die Untersuchungshaft der Künstlerin Aleksandra Skochilenko bis zum 1. Juli verlängert. Mehr

Am 30. Mai wurde die Untersuchungshaft der Künstlerin Aleksandra Skochilenko bis zum 1. Juli verlängert. Sie war am 11. April festgenommen worden, weil sie in einem Supermarkt in Sankt Petersburg Preisschilder durch Antikriegsinformationen ersetzt haben soll. Sie ist wegen «Verbreitung wissentlich falscher Informationen über den Einsatz der russischen Streitkräfte» angeklagt. Aleksandra Skochilenko ist durch eine Glutenintoleranz gesundheitlich stark beeinträchtigt. Da sie in der Untersuchungshaft nicht die erforderliche Ernährung und medizinische Versorgung erhält, verschlechtert sich ihr Gesundheitszustand. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu zehn Jahre Haft. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 038/17-8 | Iran
Aktiv seit 10. Juni 2022 | Noch 33 Tage Laufzeit

Wissenschaftler weiter in Hinrichtungsgefahr

Dr. Ahmadreza Djalali ist nach wie vor in Gefahr, hingerichtet zu werden. Der iranisch-schwedische Wissenschaftler Mehr

Dr. Ahmadreza Djalali ist nach wie vor in Gefahr, hingerichtet zu werden. Der iranisch-schwedische Wissenschaftler wird willkürlich im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten und legte unter Folter ein «Geständnis» ab. Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass die iranischen Behörden ihn als Geisel halten und seine Hinrichtung deshalb androhen, um Belgien und Schweden dazu zu bringen, zwei inhaftierte ehemalige iranische Beamte zu überstellen, und um andere Staaten davon abzuhalten, iranische Staatsbedienstete strafrechtlich zu verfolgen. Dr. Ahmadreza Djalali darf nicht hingerichtet werden und die Behörden müssen ihn umgehend freilassen. Mehr

10 Briefe verschickt  

UA 054/22 | Brasilien
Abgeschlossen am 16. Juni 2022

Umweltschützer vermisst

Bruno Pereira und Dom Phillips, die sich in Brasilien für den Umweltschutz und die Rechte Mehr

Bruno Pereira und Dom Phillips, die sich in Brasilien für den Umweltschutz und die Rechte indigener Bevölkerungsgruppen einsetzen, wurden am Morgen des 5. Juni als vermisst gemeldet. Sie waren im Javarí-Tal im brasilianischen Amazonasgebiet nahe der Grenze zu Kolumbien und Peru unterwegs. Laut der lokalen Indigenenorganisation UNIVAJA hatten die Männer in den Tagen zuvor Morddrohungen erhalten. Die Regierungen Brasiliens, Kolumbiens und Perus müssen dringend zusammenarbeiten und alle erforderlichen Massnahmen ergreifen, um den Verbleib der beiden Männer so schnell wie möglich aufzuklären. Mehr

UA 052/22 | Türkei
Abgeschlossen am 10. Juni 2022

Universität muss Pride Parade zulassen!

Am 7. Juni schickte das Rektorat der Middle East Technical University (METU) in Ankara eine Mehr

Am 7. Juni schickte das Rektorat der Middle East Technical University (METU) in Ankara eine E-Mail an alle Studierenden, in der die für den 10. Juni geplante Pride-Parade «kategorisch verboten» und jeglichen Teilnehmenden polizeiliche Intervention angedroht wurde. Diese Massnahme schränkt die Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit der METU-Studierenden und -Angestellten auf unangemessene Weise ein und muss rückgängig gemacht werden. Mehr

6 Briefe verschickt  

6259 Artikel
Seite 2 von 626