Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

6083 Artikel
Seite 2 von 609
UA 100/21 | Mexiko
Aktiv seit 30. September 2021 | Noch 46 Tage Laufzeit

Massenabschiebungen stoppen!

Seit August haben die mexikanischen Behörden zahlreiche Migrant*innen und Asylsuchende inhaftiert und abgeschoben, ohne sicherzustellen, Mehr

Seit August haben die mexikanischen Behörden zahlreiche Migrant*innen und Asylsuchende inhaftiert und abgeschoben, ohne sicherzustellen, dass sie nicht an Orte zurückgeschickt werden, an denen ihr Leben und ihre körperliche Unversehrtheit gefährdet sein könnten. Solche Abschiebungen setzen Tausende Menschen grossen Gefahren aus. Es wurde auch über exzessive Gewaltanwendung gegen Migrant*innen und Asylsuchende berichtet. Die Rechte dieser Menschen müssen dringend geschützt werden. Mehr

9 Briefe verschickt  

UA 102/21 | Russland
Abgeschlossen am 4. Oktober 2021

Abschiebung usbekischer Menschenrechtlerin stoppen

Valentina Chupik, eine Menschenrechtsverteidigerin mit anerkanntem Flüchtlingsstatus, wird seit dem 25. September in der Transithalle Mehr

Valentina Chupik, eine Menschenrechtsverteidigerin mit anerkanntem Flüchtlingsstatus, wird seit dem 25. September in der Transithalle des Moskauer Flughafens Scheremetjewo festgehalten. Die Behörden teilten ihr mit, dass ihr der Flüchtlingsstatus entzogen worden sei, dass sie 30 Jahre lang nicht mehr nach Russland einreisen dürfe und dass ihr die Abschiebung nach Usbekistan drohe. Sie muss unverzüglich freigelassen werden und in Russland ihre Arbeit fortsetzen dürfen. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 101/21 | Libanon →
Aktiv seit 30. September 2021 | Noch 39 Tage Laufzeit

Drei syrischen Flüchtlingen droht die Abschiebung

Drei syrische Flüchtlinge aus dem Gouvernement Daraa in Südsyrien, Ahmad Al Waked, Tarek Al A'lo Mehr

Drei syrische Flüchtlinge aus dem Gouvernement Daraa in Südsyrien, Ahmad Al Waked, Tarek Al A'lo und Fares Al Zo'bi, befanden sich am 13., 14. bzw. 16. September 2021 auf dem Weg in den Libanon, als sie von Angehörigen des Allgemeinen Sicherheitsdienstes am internationalen Flughafen Beirut festgenommen wurden. Seitdem haben ihre Familien in Syrien den Kontakt zu ihnen verloren. Mehr

15 Briefe verschickt  

FI 132/19-5 | Ägypten
Aktiv seit 29. September 2021 | Noch 38 Tage Laufzeit

Inhaftierter Aktivist in Lebensgefahr

Die Sorge um das Leben und das Wohlergehen des Aktivisten Alaa Abdel Fattah nimmt zu, Mehr

Die Sorge um das Leben und das Wohlergehen des Aktivisten Alaa Abdel Fattah nimmt zu, nachdem die Familie und Rechtsbeistände von seinen Selbsttötungsgedanken erfahren haben. Verursacht werden sie durch seine unfaire Inhaftierung und die grauenvollen Zustände im Gefängnis. Am 29. September jährt sich die willkürliche Haft von Alaa Abdel Fattah und Mohamed al-Baqer zum zweiten Mal. Sie sind ohne Anklage oder Verfahren allein wegen der Ausübung ihrer Menschenrechte inhaftiert. Amnesty International fordert ihre umgehende und bedingungslose Freilassung. Mehr

12 Briefe verschickt  

FI 036/21-1 | Dominikanische Republik
Aktiv seit 24. September 2021 | Noch 34 Tage Laufzeit

Schutz sexueller und reproduktiver Rechte

Im Kongress der Dominikanischen Republik wird über eine Reform des Strafgesetzbuches debattiert. Der Vorentwurf kriminalisiert Mehr

Im Kongress der Dominikanischen Republik wird über eine Reform des Strafgesetzbuches debattiert. Der Vorentwurf kriminalisiert Schwangerschaftsabbrüche grundsätzlich und bietet keinen Schutz vor Folter, Gewalt und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität. Die Reform soll vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden. Der Kongress muss eine menschenrechtskonforme Reform des Strafgesetzbuches vornehmen, die das Recht von Frauen, Mädchen und LGBTI*Q+ auf Leben, Gesundheit, Autonomie und Würde achtet und schützt. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 099/21 | USA
Aktiv seit 23. September 2021 | Noch 33 Tage Laufzeit

Abschiebung von Haitianer*innen stoppen!

Tausende Haitianer*innen sind an die Grenze zwischen den USA und Mexiko gereist, um in den Mehr

Tausende Haitianer*innen sind an die Grenze zwischen den USA und Mexiko gereist, um in den USA Asyl zu beantragen. Vielen von ihnen wird die Einreise verweigert und sie müssen sich in Lagern niederlassen. Die US-Regierung reagiert auf die Schutzsuchenden mit Menschenrechtsverletzungen und Gewalt, einschliesslich der Abschiebung Tausender nach Haiti. Durch die Abschiebungen riskieren die Haitianer*innen Gewalt, Obdachlosigkeit und sogar ihr Leben, da in Haiti eine politische, wirtschaftliche und ökologische Krise herrscht. Medienberichte zeigen, wie Angehörige von US-Grenzbehörden die Schutzsuchenden misshandeln und verhöhnen, wobei sie auf Pferden reiten und Peitschen schwingen. Die US-Behörden müssen die Abschiebungen einstellen und das Menschenrecht auf Asyl respektieren. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 172/19-3 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 22. September 2021 | Noch 31 Tage Laufzeit

83-jähriger Häftling benötigt dringend medizinische Versorgung

Der Gesundheitszustand des 83-jährigen Dr. Mohammed al-Khudari verschlechtert sich stetig. Am 8. August wurden er Mehr

Der Gesundheitszustand des 83-jährigen Dr. Mohammed al-Khudari verschlechtert sich stetig. Am 8. August wurden er und sein Sohn Dr. Hani al-Khudari zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Verurteilung fand im Rahmen eines Massenverfahrens des Sonderstrafgerichts in Riad unter schweren Verstössen der verfahrensrechtlichen Garantien statt, beispielsweise gab es keinen Zugang zu Rechtsbeiständen. Dr. Mohammed al-Khudari er-hält keine angemessene medizinische Behandlung für seine Krebserkrankung. Die Anklagen gegen beide Männer müssen fallen gelassen und sie müssen auf freien Fuss gesetzt werden. In der Zwischenzeit müssen sie umgehend Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung erhalten. Mehr

10 Briefe verschickt  

UA 098/21 | Russland Latest bad news
Abgeschlossen am 7. Oktober 2021

Zwangseinweisung in psychiatrische Anstalt verhindern!

Der Schamane Aleksandr Gabyshev ist in Untersuchungshaft wegen dem Vorwurf der Gewaltausübung gegen eine_n Polizist*in Mehr

Der Schamane Aleksandr Gabyshev ist in Untersuchungshaft wegen dem Vorwurf der Gewaltausübung gegen eine_n Polizist*in und soll in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden. Er hat Rechtsmittel gegen die Zwangseinweisung eingelegt, welche am 23. September vom Obersten Gerichtshof von Sacha (Jakutien) geprüft wird. Aleksandr Gabyshev war schon länger im Visier der Behörden, seit er 2019 zu einem Fussmarsch von Sibirien nach Moskau aufgebrochen war, um durch seine schamanischen Kräfte den Kreml von Wladimir Putin zu «säubern». Er wurde aufgrund seiner Kritik an den russischen Behörden und seines friedlichen Aktivismus wiederholt willkürlich festgenommen, erniedrigenden Durchsuchungen und Untersuchungen ausgesetzt und in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Mehr

10 Briefe verschickt  

FI 154/20-4 | Guinea
Abgeschlossen am 16. September 2021

Oumar Sylla aus der Haft entlassen

Wir freuen uns, Ihnen eine grossartige Nachricht mitteilen zu können: Oumar Sylla ist aus der Mehr

Wir freuen uns, Ihnen eine grossartige Nachricht mitteilen zu können: Oumar Sylla ist aus der Haft entlassen worden! Am 5. September gab es einen Militärputsch in Guinea. Der ... Mehr

Nur zur Information

UA 097/21 | Tunesien →
Aktiv seit 14. September 2021 | Noch 23 Tage Laufzeit

Parlamentarier von Militärgericht verurteilt

Yassine Ayari hat bereits mehrere Korruptionsfälle in Tunesien aufgedeckt. Seit dem 28. Juli 2021 wird Mehr

Yassine Ayari hat bereits mehrere Korruptionsfälle in Tunesien aufgedeckt. Seit dem 28. Juli 2021 wird der Parlamentsab-geordnete und Whistleblower im Mornaguia-Gefängnis festgehalten. Dort verbüsst er eine zweimonatige Haftstrafe, die ein Militärgericht 2018 wegen Armee-kritischer Facebook-Posts gegen ihn verhängt hatte. Nun hat dasselbe Gericht ein neues Strafverfahren gegen ihn eingeleitet, nachdem er die Übernahme von Sondervollmachten durch Präsident Saied am 25. Juli als «Putsch» bezeichnet hatte. Am 7. September trat Yassine Ayari in einen Hungerstreik, um gegen seine Haftbedingungen zu protestieren. Mehr

14 Briefe verschickt  

6083 Artikel
Seite 2 von 609