Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5260 Artikel
Seite 2 von 526
UA 084/19 | Mexiko
Aktiv seit 7. Juni 2019 | Noch 44 Tage Laufzeit

Asylsuchenden droht Inhaftierung

Im Kontext der Verhandlungen zwischen den USA und Mexiko um mögliche Strafzölle für mexikanische Produkte Mehr

Im Kontext der Verhandlungen zwischen den USA und Mexiko um mögliche Strafzölle für mexikanische Produkte sind an der mexikanischen Südgrenze im Bundesstaat Chiapas Hunderte MigrantInnen und Asylsuchende festgenommen worden. Mehr

4 Briefe verschickt  

UA 081/19 | Myanmar
Aktiv seit 6. Juni 2019 | Noch 32 Tage Laufzeit

Filmemacher inhaftiert und bei schlechter Gesundheit

Der Filmemacher Min Htin Ko Ko Gyi ist seit dem 12. April in Haft und Mehr

Der Filmemacher Min Htin Ko Ko Gyi ist seit dem 12. April in Haft und benötigt dringend fachärztliche Behandlung. Seine Inhaftierung hängt mit einer Reihe von Beiträgen in den Sozialen Medien zusammen, in denen er die myanmarische Verfassung kritisiert hat. Seine Anträge auf Freilassung gegen Kaution wurden allesamt abgelehnt. Sollte er angeklagt und verurteilt werden, drohen ihm bis zu vier Jahre Gefängnis. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der umgehend und bedingungslos freigelassen werden muss. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 080/19 | Sri Lanka
Aktiv seit 4. Juni 2019 | Noch 30 Tage Laufzeit

Katholischer Familie aus Pakistan droht Abschiebung

In Sri Lanka sind die Mitglieder einer katholischen Familie aus Pakistan festgenommen worden, weil ihre Mehr

In Sri Lanka sind die Mitglieder einer katholischen Familie aus Pakistan festgenommen worden, weil ihre Visa abgelaufen waren. Die Familie war aus Pakistan geflohen, weil sie dort um ihr Leben fürchtete, und hatte in Sri Lanka Asylanträge gestellt. Amnesty International erfuhr am 31. Mai, dass ihre Haftbedingungen extrem schlecht  sind und die Gefahr besteht, dass sie abgeschoben werden. Die Abschiebung nach Pakistan würde sie der Gefahr von Menschenrechtsverletzungen aussetzen, da sich die dortige Sicherheitslage für Minderheiten in den vergangenen Jahren zunehmend verschlechtert hat. Mehr

11 Briefe verschickt  

UA 079/19 | Russische Föderation 12.06.2019 Latest news
Aktiv seit 31. Mai 2019 | Noch 26 Tage Laufzeit

Inhaftierter Krimtatar in Lebensgefahr

Der Krimtatar Edem Bekirov befindet sich seit seiner Festnahme durch russische Sicherheitskräfte am 12. Dezember Mehr

Der Krimtatar Edem Bekirov befindet sich seit seiner Festnahme durch russische Sicherheitskräfte am 12. Dezember 2018 in Simferopol auf der Krim in Haft. Er ist auf einen Rollstuhl angewiesen und benötigt wegen schwerer gesundheitlicher Beeinträchtigungen fachärztliche Hilfe, die in der Haftanstalt nicht zur Verfügung steht. Sein Rechtsbeistand verzeichnete nach seinem letzten Besuch am 24. Mai eine gravierende Verschlechterung des Gesundheitszustands von Edem Bekirov, was zu Besorgnis um sein Leben führte. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 076/19 | Simbabwe
Aktiv seit 31. Mai 2019 | Noch 26 Tage Laufzeit

Drohende Haftstrafen für Aktivisten und Aktivistinnen

In Simbabwe müssen sich sieben AktivistInnen wegen Landesverrats verantworten, nachdem sie einen Workshop auf den Mehr

In Simbabwe müssen sich sieben AktivistInnen wegen Landesverrats verantworten, nachdem sie einen Workshop auf den Malediven besucht hatten, der von der zivilgesellschaftlichen Organisation CANVAS organisiert worden war. Fünf von ihnen sind bereits vor Gericht erschienen und wurden bis zum 6. Juni in Untersuchungshaft genommen. Bei einem Schuldspruch drohen den AktivistInnen bis zu 20 Jahre Gefängnis. Sie sind lediglich wegen ihrer friedlichen Menschenrechtsarbeit in Haft. Die Regierung geht derzeit scharf gegen MenschenrechtlerInnen, AktivistInnen und Oppositionelle vor. Offenbar ist das ein Versuch, die im Land ausgebrochenen friedlichen Proteste gegen die vor kurzem verhängten Sparmassnahmen zu unterbinden. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 075/19 | Vereinigte Arabische Emirate
Aktiv seit 31. Mai 2019 | Noch 26 Tage Laufzeit

Libanese in Foltergefahr

Dem libanesischen Gefangenen Ahmad Ali Mekkaoui, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) eine 15-jährige Mehr

Dem libanesischen Gefangenen Ahmad Ali Mekkaoui, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) eine 15-jährige Haftstrafe wegen Terrorismusvorwürfen verbüsst, wird seit dem 11. April jeglicher Kontakt zur Aussenwelt verwehrt. Es besteht eine erhöhte Gefahr von Folter und anderweitigen Misshandlungen. Die Inhaftierung und das ursprüngliche Gerichtsverfahren wiesen eine Reihe schwerwiegender Mängel auf: zu einer willkürlichen Festnahme, einer übermässig langen Untersuchungshaft, erzwungenen Geständnissen und mangelndem Zugang zu medizinischer Versorgung kommen die Foltervorwürfe des Verurteilten. Im April brachte der Staatsanwalt nun neue Anklagepunkte gegen Ahmad Ali Mekkaoui vor, nachdem seine Schwester und sein Rechtsbeistand sich in einem TV-Interview zu den Folterungen und dem unfairen Verfahren des Inhaftierten geäussert hatten. Mehr

11 Briefe verschickt  

FI 044/19-1 | Usbekistan
Aktiv seit 30. Mai 2019 | Noch 14 Tage Laufzeit

Former Prosecutor General risks torture / appeals date extended

We are extending the appeal deadline for Rashitjon Kadirov till Mehr

We are extending the appeal deadline for Rashitjon Kadirov till 1 ... Mehr

0 Briefe verschickt  

FI 047/19-1 | Vereinigte Arabische Emirate
Aktiv seit 29. Mai 2019 | Noch 24 Tage Laufzeit

Schlechte Haftbedingungen

Der inhaftierte Menschenrechtsverteidiger Ahmed Mansoor beendete Mitte April seinen vierwöchigen Hungerstreik. Seine Haftbedingungen haben sich Mehr

Der inhaftierte Menschenrechtsverteidiger Ahmed Mansoor beendete Mitte April seinen vierwöchigen Hungerstreik. Seine Haftbedingungen haben sich seither leicht verbessert. Allerdings befindet er sich nach wie vor in Einzelhaft und verfügt weder über ein Bett noch über Zugang zu fliessendem Wasser. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der seit mehr als zwei Jahren festgehalten wird. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 038/19-2 | Vereinigte Arabische Emirate
Aktiv seit 27. Mai 2019 | Noch 21 Tage Laufzeit

Libanesen verurteilt

Am 15. Mai 2019 verkündete das Bundesberufungsgericht in Abu Dhabi sein Urteil im Fall von Mehr

Am 15. Mai 2019 verkündete das Bundesberufungsgericht in Abu Dhabi sein Urteil im Fall von elf Libanesen. Abdel Rahman Talal Chouman erhielt zusammen mit drei Männern, die in Abwesenheit verurteilt wurden, eine lebenslange Haftstrafe. Ahmed Nimr Sobeh sowie ein weiterer Mann wurden zu zehn Jahren Haft verurteilt, fünf weitere Männer freigesprochen. Die drei Verurteilten, die vor Gericht anwesend waren, haben 30 Tage Zeit, gegen ihre Verurteilung und das Strafmass Rechtsmittel einzulegen. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 074/19 | Türkei 01.06.2019 No further action needed
Abgeschlossen am 1. Juni 2019

Drohende Folter in Polizeigewahrsam

Zwischen dem 18. und dem 21. Mai wurden bei Polizeirazzien 47 Menschen – darunter drei Mehr

Zwischen dem 18. und dem 21. Mai wurden bei Polizeirazzien 47 Menschen – darunter drei Kinder –festgenommen. Die Erwachsenen unter ihnen sollen gefoltert und anderweitig misshandelt worden sein. Bis zum 24. Mai wurden 22 Menschen freigelassen. Die übrigen 25 Personen sind noch immer in Gefahr, gefoltert oder auf andere Weise misshandelt zu werden. Sie brauchen sofort Zugang zu unabhängiger medizinischer Versorgung. Mehr

9 Briefe verschickt  

5260 Artikel
Seite 2 von 526