Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5068 Artikel
Seite 2 von 507
UA 199/18 | Indonesien
Aktiv seit 4. Dezember 2018 | Noch 20 Tage Laufzeit

Sechs Monate Haft für Opfer sexualisierter Belästigung

Baiq Nuril Maknun, Angestellte in einem staatlichen Gymnasium auf der indonesischen Insel Lombok, wurde für Mehr

Baiq Nuril Maknun, Angestellte in einem staatlichen Gymnasium auf der indonesischen Insel Lombok, wurde für schuldig befunden, pornografisches Material verbreitet zu haben. Grundlage für die Anklage ist ein von ihr aufgezeichnetes Telefongespräch mit dem Schulleiter, in dem er sie sexualisiert belästigt. Der Oberste Gerichtshof hob den Urteilsspruch «nicht schuldig» des Amtsgerichts Mataram auf und verurteilte sie zu sechs Monaten Haft und einer Geldstrafe in Höhe von 500 Millionen indonesischen Rupiah (etwa 30.100 Euro). Noch besteht die Möglichkeit, den Urteilsspruch gerichtlich überprüfen zu lassen. Mehr

6 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 201/18 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 3. Dezember 2018 | Noch 32 Tage Laufzeit

Drohende Todesstrafe

Die saudi-arabische Aktivistin Israa al-Ghomgham und fünf weitere Personen stehen in Riad vor dem Sonderstrafgericht. Mehr

Die saudi-arabische Aktivistin Israa al-Ghomgham und fünf weitere Personen stehen in Riad vor dem Sonderstrafgericht. Fünf von ihnen droht aufgrund von Anklagen im Zusammenhang mit ihrer Teilnahme an friedlichen Protesten die Todesstrafe. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 204/18 | Venezuela
Aktiv seit 3. Dezember 2018 | Noch 32 Tage Laufzeit

59 Personen weiterhin in Haft

Am 21. November kippte der venezolanische Oberste Gerichtshof eine Anordnung zur Freilassung von 59 inhaftierten Mehr

Am 21. November kippte der venezolanische Oberste Gerichtshof eine Anordnung zur Freilassung von 59 inhaftierten kolumbianischen Staatsangehörigen, die ein Jahr zuvor ausgestellt worden war. Die Betroffenen wurden bei einem Sicherheitseinsatz im Jahr 2016 festgenommen und sind seitdem inhaftiert. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs ermöglicht die Fortsetzung des Freiheitsentzugs auf unbestimmte Zeit. Mehr

5 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 146/18-2 | Bangladesch
Abgeschlossen am 29. November 2018

Fotograf und Aktivist endlich in Freiheit

Der Fotograf und engagierte Aktivist Shahidul Alam ist nach mehr als 100 Tagen Haft endlich Mehr

Der Fotograf und engagierte Aktivist Shahidul Alam ist nach mehr als 100 Tagen Haft endlich gegen Kaution freigelassen worden. Im August war er wegen seiner Aussagen in einem Interview mit Al-Jazeera festgenommen worden. Im Gefängnis wurde er misshandelt und seine Inhaftierung wurde immer wieder verlängert, einzig und allein deswegen, weil er friedlich sein Recht auf freie Meinungsäusserung wahrgenommen hat. Mehr

0 Briefe verschickt  

UA 203/18 | Palästinensische Gebiete
Abgeschlossen am 7. Dezember 2018

Aktivistin für soziale Gerechtigkeit im Hungerstreik

Suha Jbara ist seit dem 22. November im Hungerstreik und protestiert damit gegen ihre Inhaftierung Mehr

Suha Jbara ist seit dem 22. November im Hungerstreik und protestiert damit gegen ihre Inhaftierung und Folter durch palästinensische Sicherheitskräfte. Die nächste Anhörung ist für den 6. Dezember anberaumt. Mehr

12 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 197/18 | Demokratische Republik Kongo 26.11.2018: Correction
Aktiv seit 23. November 2018 | Noch 22 Tage Laufzeit

Jugendvertreter nach einem Jahr immer noch in Haft

Ein führendes Mitglied der Jugendorganisation der Oppositionspartei UDPS, Christian Lumu Lukusa, befindet sich schon seit Mehr

Ein führendes Mitglied der Jugendorganisation der Oppositionspartei UDPS, Christian Lumu Lukusa, befindet sich schon seit dem 22. November 2017 in Kinshasa willkürlich in Haft. Allem Anschein nach wurde er damals von Angehörigen des kongolesischen Geheimdienstes festgenommen. Das Besuchsrecht seiner Familie ist eingeschränkt und der Zugang zu einem Rechtsbeistand wird ihm schon seit der Festnahme verwehrt. Mehr

8 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 200/18 | China
Aktiv seit 23. November 2018 | Noch 22 Tage Laufzeit

Festgenommen wegen Gewerkschaftsgründung

Seit Juli 2018 befinden sich in China drei Fabrikarbeiter und ein NGO-Mitarbeiter wegen versuchter Gewerkschaftsgründung Mehr

Seit Juli 2018 befinden sich in China drei Fabrikarbeiter und ein NGO-Mitarbeiter wegen versuchter Gewerkschaftsgründung in Haft. Die vier Männer haben seit ihrer Festnahme nur eingeschränkten Zugang zu ihren Rechtsbeiständen und dürfen keinen Kontakt mit ihren Familien aufnehmen. Amnesty International sorgt sich daher um die Gesundheit der Männer. Zudem befürchtet Amnesty, dass sie kein faires Gerichtsverfahren erhalten. Mehr

6 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 071/17-4 | China
Aktiv seit 21. November 2018 | Noch 20 Tage Laufzeit

Lange Besuchssperre für inhaftierten NGO-Mitarbeiter

Lee Ming-cheh ist wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Er war Mehr

Lee Ming-cheh ist wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Er war 2017 der erste Mitarbeiter einer ausländischen NGO, der in China unter dem neuen Gesetz über ausländische NGOs inhaftiert wurde. Seine Familie wird seit ihrem letzten Besuch am 10. September 2018 nicht mehr zu ihm gelassen. Es gibt keine gesicherten Informationen darüber, wo er zurzeit inhaftiert ist. Mehr

9 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 196/18 | Demokratische Republik Kongo
Aktiv seit 20. November 2018 | Noch 19 Tage Laufzeit

Aktivisten verschwunden

Sieben Aktivisten werden ohne Kontakt zur Aussenwelt an einem geheimen Ort in Haft gehalten. Am Mehr

Sieben Aktivisten werden ohne Kontakt zur Aussenwelt an einem geheimen Ort in Haft gehalten. Am 11. September waren sie festgenommen worden, als sie in der Hauptstadt Kinshasa Flugblätter gegen den Einsatz von elektronischen Wahlautomaten bei der anstehenden Präsidentschaftswahl verteilten. Mehr

12 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 132/18-1 | Myanmar
Aktiv seit 15. November 2018 | Noch 13 Tage Laufzeit

Ehemaliger Kindersoldat bleibt in Haft

Nachdem er ein Medieninterview über seine Erfahrungen beim myanmarischen Militär gegeben hatte, wurde der ehemalige Mehr

Nachdem er ein Medieninterview über seine Erfahrungen beim myanmarischen Militär gegeben hatte, wurde der ehemalige Kindersoldat Aung Ko Htwe mit einer ganzen Reihe von Anklagen überzogen. Zwar hat ein Gericht ihn jetzt von einem der gegen ihn erhobenen Vorwürfe freigesprochen, doch er muss trotzdem eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verbüssen. Die Anklagen gegen ihn sind politisch motiviert und er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

8 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

5068 Artikel
Seite 2 von 507