Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5122 Artikel
Seite 2 von 513
FI 176/18-2 | Ägypten
Aktiv seit 1. Februar 2019 | Noch 25 Tage Laufzeit

Im Hungerstreik gegen willkürliche Inhaftierung

Islam Khalil ist seit dem 25. Januar im Hungerstreik. In Haft ist er auf der Mehr

Islam Khalil ist seit dem 25. Januar im Hungerstreik. In Haft ist er auf der Grundlage konstruierter Vorwürfe bereits seit dem 10. März 2018. Amnesty geht davon aus, dass die gegen ihn erhobenen Anklagen Vergeltungsmassnahmen für seine vermeintlichen politischen Aktivitäten sind. Er selbst weist alle Vorwürfe zurück. Nachdem seine Untersuchungshaft um weitere 45 Tage verlängert wurde, trat er jetzt gemeinsam mit vier weiteren Gefangenen in den Hungerstreik. Er muss dringend medizinisch versorgt werden. Mehr

11 Briefe verschickt  

FI 165/18-1 | Indonesien
Abgeschlossen am 30. Januar 2019

Ein Jahr Haft wegen Facebook-Video

Agustinus Yolemal setzt sich friedlich für die Unabhängigkeit der Provinz Papua ein. Der Aktivist wurde Mehr

Agustinus Yolemal setzt sich friedlich für die Unabhängigkeit der Provinz Papua ein. Der Aktivist wurde im September 2018 festgenommen und ist seitdem in Haft. Am 14. Januar wurde er wegen eines Facebook-Videos zu einer einjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Der Vorwurf: Verbreitung von Hass und Feindseligkeit. Er will keine Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen und die restliche Strafe absitzen – aus Angst um seine Familie. Mehr

Nur zur Information

UA 012/19 | Guatemala 11.02.2019: News
Aktiv seit 29. Januar 2019 | Noch 22 Tage Laufzeit

Drohende Immunität für schwerste Verbrechen

Abgeordnete des guatemaltekischen Kongresses brachten einen Gesetzesvorschlag ein, mit dem die Strafverfolgung schwerster Verbrechen während Mehr

Abgeordnete des guatemaltekischen Kongresses brachten einen Gesetzesvorschlag ein, mit dem die Strafverfolgung schwerster Verbrechen während des internen bewaffneten Konflikts (1960–1996) eingestellt würde. Bei einer Verabschiedung drohen die Aussetzung laufender Ermittlungen sowie die Freilassung bereits verurteilter Personen. Will der Kongress das Recht der Opfer auf Gerechtigkeit, Wahrheit und Wiedergutmachung respektieren, darf er diesen Gesetzentwurf nicht verabschieden. Der Entscheidungsprozess ist in vollem Gange. Mehr

12 Briefe verschickt  

UA 011/19 | Iran
Aktiv seit 29. Januar 2019 | Noch 22 Tage Laufzeit

Foltergefahr

Die iranischen ArbeitsrechtsaktivistInnen Esmail Bakhshi und Sepideh Gholian, die am 20. Januar festgenommen wurden, sind Mehr

Die iranischen ArbeitsrechtsaktivistInnen Esmail Bakhshi und Sepideh Gholian, die am 20. Januar festgenommen wurden, sind weiterhin stark von Folter bedroht. Sie hatten bereits über Ende 2018 in Haft erlittene Schläge und andere Misshandlungen berichtet. Die Behörden müssen sie umgehend und bedingungslos freilassen, da sie politische Gefangene sind, die sich nur deshalb in Haft befinden, weil sie sich friedlich für die Rechte von ArbeiterInnen eingesetzt haben. Mehr

13 Briefe verschickt  

UA 013/19 | Südkorea
Aktiv seit 29. Januar 2019 | Noch 22 Tage Laufzeit

Seit 50 Jahren in Nordkorea verschwunden

Hwang Won kam am 11. Dezember 1969 nach Nordkorea – an Bord eines entführten Flugzeugs. Mehr

Hwang Won kam am 11. Dezember 1969 nach Nordkorea – an Bord eines entführten Flugzeugs. Seitdem verweigern die nordkoreanischen Behörden dem ehemaligen Fernsehproduzenten die Rückkehr in seine Heimat. Seine Familie stellte zahlreiche Anfragen zu seinem Verbleib und seinem Gesundheitszustand, eine Antwort steht jedoch seit 50 Jahren aus. Anlässlich des bevorstehenden Besuchs des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un in Seoul ist es nun an den südkoreanischen Behörden, Nordkorea zum Handeln zu bewegen. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 010/19 | Mosambik
Aktiv seit 29. Januar 2019 | Noch 22 Tage Laufzeit

Menschenrechtsverteidigerin wird online bedroht

Die Menschenrechtsverteidigerin Fátima Mimbire wird seit dem 18. Januar in den Sozialen Medien eingeschüchtert und Mehr

Die Menschenrechtsverteidigerin Fátima Mimbire wird seit dem 18. Januar in den Sozialen Medien eingeschüchtert und bedroht. Die Drohungen gegen die Mitarbeiterin einer zivilgesellschaftlichen Organisation begannen mit ihrer Rolle bei einer Kampagne der Organisation. Die Kampagne richtet sich gegen den Versuch der Regierung, grosse Kredite aus öffentlichen Kassen zurückzuzahlen, die die Regierung ohne die Zustimmung des Parlaments aufgenommen hatte. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 009/19 | Sudan
Aktiv seit 25. Januar 2019 | Noch 18 Tage Laufzeit

Studierende ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft

Im Dezember 2018 durchsuchten sudanesische Sicherheitskräfte die Wohnungen zahlreicher Studierender. 47 Studierende wurden festgenommen und Mehr

Im Dezember 2018 durchsuchten sudanesische Sicherheitskräfte die Wohnungen zahlreicher Studierender. 47 Studierende wurden festgenommen und ein Student wurde getötet. Kurz darauf warf die Regierung den Festgenommenen unter anderem Verbindungen zu einer bewaffneten Oppositionsgruppe vor. Mehr

12 Briefe verschickt  

FI 143/18-1 | Südsudan
Aktiv seit 25. Januar 2019 | Noch 18 Tage Laufzeit

Anhaltende willkürliche Inhaftierung

Peter Biar Ajak, ein bekannter südsudanesischer Akademiker und Aktivist, wird seit beinahe sechs Monaten willkürlich Mehr

Peter Biar Ajak, ein bekannter südsudanesischer Akademiker und Aktivist, wird seit beinahe sechs Monaten willkürlich vom Nationalen Sicherheitsdienst NSS festgehalten. Er ist immer noch nicht angeklagt oder vor Gericht gestellt worden. Seit dem 7. Oktober 2018 verweigert man ihm zudem den Zugang zu seinen Rechtsbeiständen. Seit er sich in Haft befindet, durfte er nur sporadisch Besuch von seiner Familie erhalten. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 008/19 | Russland 31.01.2019: Tragic news
Aktiv seit 24. Januar 2019 | Noch 17 Tage Laufzeit

Menschenrechtlerin unter Hausarrest gestellt

Am 23. Januar wurde Anastasia Shevchenko, Koordinatorin der Bewegung Open Russia in Rostow am Don, Mehr

Am 23. Januar wurde Anastasia Shevchenko, Koordinatorin der Bewegung Open Russia in Rostow am Don, unter Hausarrest gestellt. Die Menschenrechtlerin ist die erste Person, gegen die unter dem repressiven Gesetz über «unerwünschte Organisationen» ein Strafverfahren eingeleitet worden ist. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu sechs Jahre Haft. Dies ist ein besorgniserregender Präzedenzfall, der die Strafverfolgung von Hunderten weiteren Mitgliedern von Open Russia im ganzen Land nach sich ziehen könnte. Anastasia Shevchenko ist eine gewaltlose politische Gefangene und muss sofort und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

9 Briefe verschickt  

FI 001/19-1 | Mosambik
Abgeschlossen am 5. Februar 2019

Journalist weiter in Haft

Am 18. Januar hat das Bezirksgericht von Macomia entschieden, dass die Untersuchungshaftanordnung gegen den Journalisten Mehr

Am 18. Januar hat das Bezirksgericht von Macomia entschieden, dass die Untersuchungshaftanordnung gegen den Journalisten Amade Abubacar rechtmässig sei. Das Gericht ordnete an, dass er bis zu seinem Verfahren weiter in Haft bleiben muss. Amade Abubacar war am 5. Januar festgenommen worden. Das Militär hielt ihn zwölf Tage lang ohne Kontakt zur Aussenwelt fest. Derzeit befindet er sich in der Polizeizentrale in Macomia in Haft. Mehr

8 Briefe verschickt  

5122 Artikel
Seite 2 von 513