Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5334 Artikel
Seite 2 von 534
FI 096/19-1 | Iran
Aktiv seit 8. August 2019 | Noch 32 Tage Laufzeit

Haftstrafen wegen Protest gegen Kopftuchzwang

Drei Frauenrechtlerinnen sind zu langen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Monireh Arabshahi und Yasaman Aryani wurden zu Mehr

Drei Frauenrechtlerinnen sind zu langen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Monireh Arabshahi und Yasaman Aryani wurden zu 16 Jahren Haft verurteilt, und gegen Mojgan Keshavarz ist eine Gefängnisstrafe von 23 Jahren und sechs Monaten verhängt worden. Die drei Frauen sind gewaltlose politische Gefangene, die allein deshalb in Haft gehalten werden, weil sie sich gegen das diskriminierende Verschleierungsgesetz im Iran engagieren. Wenn die gegen die Aktivistinnen verhängten Haftstrafen im Berufungsverfahren bestätigt werden, müssen sie zehn Jahre davon im Gefängnis verbüssen. Mehr

9 Briefe verschickt  

FI 049/19-2 | Mauretanien
Abgeschlossen am 8. August 2019

Anklagen gegen Blogger fallengelassen

Das Verfahren gegen die beiden Blogger Cheikh Jiddou und Abderrahmane Weddady wurde am 29. Juli Mehr

Das Verfahren gegen die beiden Blogger Cheikh Jiddou und Abderrahmane Weddady wurde am 29. Juli eingestellt. Alle Anklagen sind fallengelassen worden. Auch ihre Ausweis- und Reisepapiere haben sie zurückerhalten. Mehr

Nur zur Information

FI 048/19-1 | Russland
Aktiv seit 7. August 2019 | Noch 30 Tage Laufzeit

Gewaltlose politische Gefangene freilassen!

Der Prozess gegen Yan Sidorov, Vladislav Mordasov und Viacheslav Shashmin vor dem Bezirksgericht in Rostow Mehr

Der Prozess gegen Yan Sidorov, Vladislav Mordasov und Viacheslav Shashmin vor dem Bezirksgericht in Rostow am Don im Südwesten Russlands dauert an. Die drei jungen Männer werden strafrechtlich verfolgt, weil sie im November 2017 eine friedliche Mahnwache organisiert hatten. Mit der Mahnwache wollten sie Rostower BürgerInnen unterstützen, die in Grossbränden im selben Jahr ihre Häuser verloren hatten. Während des Verfahrens gaben Yan Sidorov und Vladislav Mordasov erneut an, dass sie gefoltert worden seien, um «Geständnisse» zu erzwingen, doch das Gericht ignorierte die Aussagen. Die drei Männer sind gewaltlose politische Gefangene und umgehend und bedingungslos freizulassen. Ausserdem müssen ihre Folter- und Misshandlungsvorwürfe effektiv untersucht werden. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 038/17-4 | Iran
Aktiv seit 6. August 2019 | Noch 29 Tage Laufzeit

Iranisch-schwedischer Arzt verschwunden

Der iranisch-schwedische Arzt Dr. Ahmadreza Djalali ist verschwunden, seitdem ihn die iranischen Behörden am 29. Mehr

Der iranisch-schwedische Arzt Dr. Ahmadreza Djalali ist verschwunden, seitdem ihn die iranischen Behörden am 29. Juli aus dem Teheraner Evin-Gefängnis an einen unbekannten Ort bringen liessen. Er steht unter Druck, neue Verbrechen zu «gestehen», und wurde mit der Vollstreckung seines Todesurteils bedroht, sollte er dies nicht tun. Mehr

11 Briefe verschickt  

UA 109/19 | Senegal 09.08.2019: Corrections
Aktiv seit 6. August 2019 | Noch 29 Tage Laufzeit

Aktivist wegen Facebook-Posts in Haft

Der senegalesische Aktivist Guy Marius Sagna wurde am 5. August wegen der «Verbreitung falscher Nachrichten Mehr

Der senegalesische Aktivist Guy Marius Sagna wurde am 5. August wegen der «Verbreitung falscher Nachrichten über Terrorismus» angeklagt. Er war am 16. Juli in der Hauptstadt Dakar willkürlich festgenommen worden. Guy Marius Sagna wurde zunächst zu zwei Facebook-Posts befragt, in denen es um den Mangel an medizinischen Einrichtungen im Senegal 59 Jahre nach Erreichen der Unabhängigkeit ging. Dann befragte man ihn zu einer Veröffentlichung auf Facebook über die Präsenz der französischen Armee in Afrika. Derzeit wird er im Zentralgefängnis Rebeuss in Dakar festgehalten. Mehr

2 Briefe verschickt  

UA 108/19 | USA (Texas) 12.08.2019 Address update
Aktiv seit 2. August 2019 | Noch 3 Tage Laufzeit

Hinrichtung stoppen!

Larry Swearingen befindet sich seit 2000 im US-Bundesstaat Texas im Todestrakt und soll am 21. Mehr

Larry Swearingen befindet sich seit 2000 im US-Bundesstaat Texas im Todestrakt und soll am 21. August 2019 hingerichtet werden. Er wurde aufgrund von Indizienbeweisen im Zusammenhang mit der Ermordung einer jungen Frau zum Tode verurteilt, hat aber immer wieder erklärt, sie nicht getötet zu haben. Mehrere GerichtsmedizinerInnen haben Larry Swearingens Unschuldsbehauptung in ihren Gutachten gestützt. Mehr

9 Briefe verschickt  

FI 284/16-7 | China
Aktiv seit 2. August 2019 | Noch 25 Tage Laufzeit

Aktivist zu 12 Jahren Haft verurteilt

Huang Qi, Gründer und Verantwortlicher der Website «64 Tianwang», wurde am 29. Juli zu zwölf Mehr

Huang Qi, Gründer und Verantwortlicher der Website «64 Tianwang», wurde am 29. Juli zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Offenbar ist die Höhe seiner Strafe als Warnung an andere AktivistInnen gedacht, die Menschenrechtsverletzungen dokumentieren. Huang Qi leidet nach wie vor unter schweren gesundheitlichen Problemen. Ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand seiner Wahl oder seiner Familie drohen ihm Folter oder anderweitige Misshandlungen. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 069/17-3 | Bahrain
Abgeschlossen am 2. August 2019

Drei Männer hingerichtet

Am 27. Juli 2019 wurden Ali Mohamed Hakeem al-Arab, Ahmed Isa Ahmed Isa al-Malali und Mehr

Am 27. Juli 2019 wurden Ali Mohamed Hakeem al-Arab, Ahmed Isa Ahmed Isa al-Malali und ein weiterer Mann durch ein Erschiessungskommando hingerichtet. Am 6. Mai 2019 hatte das Kassationsgericht Bahrains die Todesurteile gegen Ali Mohamed Hakeem el-Arab und Ahmed Issa Ahmed al-Malali bestätigt. Die beiden Männer waren u.a. wegen der «Gründung und Mitwirkung in einer terroristischen Gruppierung» angeklagt und in einem unfairen Massenverfahren zum Tode verurteilt worden. Sicherheitskräfte hatten sie gefoltert und misshandelt. Der dritte Mann war in einem anderen Verfahren wegen Mordes zum Tode verurteilt worden. Mehr

Nur zur Information

UA 103/19 | Sudan Korrektur
Aktiv seit 31. Juli 2019 | Noch 23 Tage Laufzeit

Unmittelbar drohende Hinrichtung

Amnesty International ist besorgt über die Nachricht, dass das sudanesische Verfassungsgericht am 20. Mai das Mehr

Amnesty International ist besorgt über die Nachricht, dass das sudanesische Verfassungsgericht am 20. Mai das Todesurteil gegen Abbas Mohammed Nur Musa bestätigt hat. Der junge Mann hatte Rechtsmittel gegen sein Todesurteil eingelegt, nachdem er schuldig gesprochen worden war, einen Siebzehnjährigen erstochen zu haben. Der Vorfall ereignete sich am 27. August 2013. Damals war Abbas Mohammed Nur Musa erst 15 Jahre alt. Internationale Menschenrechtsnormen untersagen die Verhängung von Todesurteilen gegen Minderjährige unter 18 Jahren. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 076/19-1 | Simbabwe
Aktiv seit 31. Juli 2019 | Noch 23 Tage Laufzeit

AktivistInnen gegen Kaution freigelassen

Sieben AktivistInnen sind des Landesverrats angeklagt worden, weil sie ein Training zu gewaltfreier Kommunikation besucht Mehr

Sieben AktivistInnen sind des Landesverrats angeklagt worden, weil sie ein Training zu gewaltfreier Kommunikation besucht haben. Ihr Gerichtsverfahren hat noch nicht begonnen, da die Behörden nicht ausreichend vorbereitet waren. Die Angeklagten sind bereits drei Mal vergeblich vor Gericht erschienen. Die nächste Anhörung findet am 1. August statt. Zwischen dem 7. und 10. Juni wurden die AktivistInnen gegen eine Kaution von jeweils 1000 simbabwischen Pfund unter Auflagen freigelassen. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu 20 Jahren Haft. Mehr

5 Briefe verschickt  

5334 Artikel
Seite 2 von 534