Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

6090 Artikel
Seite 1 von 609
FI 016/20-2 | Ägypten
Aktiv seit 27. Oktober 2021 | Noch 55 Tage Laufzeit

Tortured defender tried by special Court

Human rights defender Patrick George Zaki was referred to trial by the Emergency State Security Mehr

Human rights defender Patrick George Zaki was referred to trial by the Emergency State Security Court on charges of spreading «false news», based on an article he wrote describing the discrimination faced by Coptic Christians in Egypt. If convicted, he faces up to five years’ imprisonment. Patrick George Zaki is a prisoner of conscience who must be immediately and unconditionally released as he is held solely for exercising his right to freedom of expression. Mehr

0 Briefe verschickt  

UA 106/21 | Lybien
Aktiv seit 26. Oktober 2021 | Noch 54 Tage Laufzeit

Aktivist nach Entführung vermisst

Von dem Journalisten und Blogger Mansour Atti fehlt seit dem 3. Juni 2021 jede Spur. Mehr

Von dem Journalisten und Blogger Mansour Atti fehlt seit dem 3. Juni 2021 jede Spur. Damals wurde er in der Nähe seiner Arbeitsstelle in der Stadt Ajdabiya im Nordosten Libyens von bewaffneten Männern verschleppt. Berichten zufolge wird er im Osten des Landes von einer bewaffneten Gruppe festgehalten. Vor seiner Verschleppung war er wiederholt über seinen Aktivismus befragt worden. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 119/20-2 | China
Aktiv seit 25. Oktober 2021 | Noch 58 Tage Laufzeit

Rechtswissenschaftler und Menschenrechtler wegen Subversion angeklagt

Der bekannte Rechtswissenschaftler und Menschenrechtsverteidiger Xu Zhiyong wurde wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» angeklagt. Er ist Mehr

Der bekannte Rechtswissenschaftler und Menschenrechtsverteidiger Xu Zhiyong wurde wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» angeklagt. Er ist seit Februar 2020 inhaftiert und berichtete über schlechte Haftbedingungen, sowie von Folter und Misshandlungen im Gefängnis. Xu Zhiyong muss unverzüglich freigelassen werden, da er sich nur aufgrund der Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäusserung in Haft befindet und angeklagt wurde. Es besteht grosse Sorge um sein Wohlergehen und es steht zu befürchten, dass er keinen fairen Prozess erhält, da ihm in der Haft über ein Jahr lang der Zugang zu einem Rechtsbeistand verweigert wurde. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 092/21-1 | Burundi
Aktiv seit 25. Oktober 2021 | Noch 53 Tage Laufzeit

Fünf Jahre Haft für Anwalt bestätigt

Am 29. September bestätigte das Berufungsgericht von Ngozi die Verurteilung des burundischen Anwalts Tony Germain Mehr

Am 29. September bestätigte das Berufungsgericht von Ngozi die Verurteilung des burundischen Anwalts Tony Germain Nkina zu fünf Jahren Haft. Er war am 13. Oktober 2020 festgenommen und wegen Gefährdung der inneren Sicherheit angeklagt worden. Am 15. Juni wurde er wegen «Kollaboration mit Rebellen, die Burundi angegriffen haben» schuldig gesprochen. Die gegen ihn vorgelegten Beweise deuten jedoch darauf hin, dass die Anklage ausschliesslich auf seine frühere Menschenrechtsarbeit zurückzuführen ist. Amnesty International fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung von Tony Germain Nkina. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 105/21 | USA New E-mail
Aktiv seit 25. Oktober 2021 | Noch 53 Tage Laufzeit

Umweltanwalt willkürlich inhaftiert

Am 1. Oktober wurde der Umweltschützer Steven Donziger wegen der politisch motivierten Anklage «Missachtung des Mehr

Am 1. Oktober wurde der Umweltschützer Steven Donziger wegen der politisch motivierten Anklage «Missachtung des Gerichts» zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Zuvor hatte der Anwalt erfolgreich Betroffene von Ölverklappungen in Ecuador vertreten. Er hat bereits mehr als zwei Jahre unter Hausarrest verbracht, und zwar in Folge eines Verfahrens, das nach Ansicht von UN-Expert*innen jeder rechtlichen Grundlage entbehrt und gegen zahlreiche Standards für faire Gerichtsverfahren verstösst. Die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen stellte fest, dass seine Inhaftierung eine Vergeltungsmassnahme für seine Arbeit als Anwalt für die indigenen Gemeinschaften in Ecuador ist. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 083/21-1 | Iran
Aktiv seit 21. Oktober 2021 | Noch 5 Tage Laufzeit

Zwei mit 17 Jahren inhaftierten droht die Hinrichtung

DRINGENDER AUFRUF ZUR AKTION - Die Zeit drängt und wir wären dankbar für sofortiges Handeln Mehr

DRINGENDER AUFRUF ZUR AKTION - Die Zeit drängt und wir wären dankbar für sofortiges Handeln in Bezug auf diese Briefaktion. Dem jungen Iraner Arman Abdolali droht unmittelbar die Hinrichtung für eine mutmasslich mit 17 Jahren begangene Straftat. Nach einem weltweiten Aufschrei verschoben die iranischen Behörden seine Hinrichtung im Oktober 2021 mehrfach. Am 20. Oktober erfuhr er jedoch, dass seine Hinrichtung innerhalt einer Woche vollstreckt werden soll. Hossein Shahbazi wurde ebenfalls für eine mutmasslich mit 17 Jahren begangene Straftat zum Tode verurteilt. Seine Hinrichtung war für den 25. Juli geplant, wurde jedoch nach zahlreichen weltweiten Appellen verschoben. Der junge Mann ist nach wie vor in Gefahr, hingerichtet zu werden. Beide Prozesse wurden durch schwere Verfahrens-fehler beeinträchtigt, einschliesslich der Verwendung von unter Folter erpressten «Geständnissen». Mehr

15 Briefe verschickt  

FI 011/21-1 | Türkei
Abgeschlossen am 20. Oktober 2021

259 Tage vermisst – nun im Gefängnis «aufgefunden»

Hüseyin Galip Küçüközyiğit wurde seit dem 29. Dezember 2020 vermisst. Jetzt wurde bekannt, dass sich Mehr

Hüseyin Galip Küçüközyiğit wurde seit dem 29. Dezember 2020 vermisst. Jetzt wurde bekannt, dass sich der ehemalige Rechtsberater des Premierministeriums im Gefängnis Sincan in der Nähe von Ankara befindet. Trotz der Bemühungen seiner Tochter, ihn zu finden, blieb sein Aufenthaltsort 259 Tage lang unbekannt. Es wurde vermutet, dass er dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen war. Mehr

Nur zur Information

FI 076/21-2 | Indonesien →
Abgeschlossen am 18. Oktober 2021

Präsident gewährt Dozenten Amnestie

Saiful Mahdi wurde am 13. Oktober freigelassen. Der Universitätsdozent war wegen einer WhatsApp-Nachricht der «Verleumdung» Mehr

Saiful Mahdi wurde am 13. Oktober freigelassen. Der Universitätsdozent war wegen einer WhatsApp-Nachricht der «Verleumdung» schuldig gesprochen worden. Er hätte nicht einen einzigen Tag hinter Gittern verbringen dürfen, denn er war nur inhaftiert, weil er sein Recht auf freie Meinungsäusserung friedlich ausgeübt hatte. Mehr

Nur zur Information

FI 016/19-2 | USA
Aktiv seit 14. Oktober 2021 | Noch 47 Tage Laufzeit

Indigener Aktivist muss begnadigt werden

Der indigene Aktivist Leonard Peltier befindet sich seit über 44 Jahren in den USA in Mehr

Der indigene Aktivist Leonard Peltier befindet sich seit über 44 Jahren in den USA in Haft, einige Jahre davon in Einzelhaft. Er verbüsst zwei lebenslange Haftstrafen wegen Mordes, obwohl Zweifel daran bestehen, dass sein Gerichtsverfahren den internationalen Standards für faire Verfahren entsprochen hat. Er hat ausserdem stets seine Unschuld beteuert. Der 76-Jährige leidet an einer Reihe von chronischen Krankheiten, von denen eine möglicherweise tödlich ist. Er wird erst im Jahr 2024 wieder für eine Entlassung auf Bewährung in Betracht kommen, aber seine Rechtsbeistände haben kürzlich ein neues Gnadengesuch eingereicht. Präsident Biden muss Leonard Peltier aus humanitären Gründen endlich Gnade gewähren. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 103/21 | Ägypten / (Eritrea) →
Aktiv seit 13. Oktober 2021 | Noch 41 Tage Laufzeit

Zwei Eritreern droht die Abschiebung aus Ägypten

Die eritreischen Staatsangehörigen Alem Tesfay Abraham und Kibrom Adhanom Okbazghi sind seit 2012 bzw. 2013 Mehr

Die eritreischen Staatsangehörigen Alem Tesfay Abraham und Kibrom Adhanom Okbazghi sind seit 2012 bzw. 2013 willkürlich und ohne Rechtsgrundlage oder Zugang zu einem Asylverfahren in Ägypten inhaftiert. Den beiden droht die Abschiebung nach Eritrea und dort willkürliche Inhaftierung und Folter. Die ägyptischen Behörden müssen unverzüglich alle Pläne zur Abschiebung von Alem Tesfay Abraham und Kibrom Adhanom Okbazghi nach Eritrea aufgeben und sie freilassen. Mehr

20 Briefe verschickt  

6090 Artikel
Seite 1 von 609