Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5955 Artikel
Seite 1 von 596
FI 046/21-1 | Venezuela
Abgeschlossen am 6. Mai 2021

Kriminalisierung von NGOs vorerst abgewendet

Seit dem 1. Mai galten in Venezuela neue Verordnungen, die darauf abzielen, zivilgesellschaftliches Engagement in Mehr

Seit dem 1. Mai galten in Venezuela neue Verordnungen, die darauf abzielen, zivilgesellschaftliches Engagement in Venezuela zu kontrollieren und einzuschränken. Nach massivem Druck durch die venezolanische und internationale Zivilgesellschaft sowie internationale Organisationen erliess die Regierung am 3. Mai eine neue Verwaltungsverordnung, mit der willkürliche Bestimmungen zur Kriminalisierung und Diskriminierung von Nichtregierungsorganisationen und der Menschen, für die sie sich einsetzen, wieder aufgehoben wurden. Mehr

Nur zur Information

UA 051/21 | Kolumbien →
Aktiv seit 6. Mai 2021 | Noch 53 Tage Laufzeit

Gewalt gegen Protestierende

Seit dem 28. April gehen in ganz Kolumbien Tausende Menschen auf die Strasse, um gegen Mehr

Seit dem 28. April gehen in ganz Kolumbien Tausende Menschen auf die Strasse, um gegen eine Steuerreform und für bessere soziale und wirtschaftliche Massnahmen zu protestieren. Der Generalstreik (Paro Nacional) wurde von verschiedenen sozialen Bewegungen ausgerufen. Als Reaktion auf die Proteste entsandten die Behörden das Militär in einige Städte, stigmatisierten die Demonstrierenden öffentlich und schlugen die Streikveranstaltungen mit unverhältnismässiger Gewalt und dem Einsatz von Waffen nieder. Dutzende Menschen wurden bisher getötet; Hunderte wurden verletzt oder willkürlich inhaftiert; und zahlreiche Personen sollen dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen sein. Mehr

5 Briefe verschickt  

UA 050/21 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 5. Mai 2021 | Noch 53 Tage Laufzeit

20 Jahre Haft für Mitarbeiter des Roten Halbmonds

Am 5. April wurde Abdulrahman al-Sadhan vom Sonderstrafgericht (SCC) in Riad zu 20 Jahren Haft Mehr

Am 5. April wurde Abdulrahman al-Sadhan vom Sonderstrafgericht (SCC) in Riad zu 20 Jahren Haft verurteilt, denen ein 20-jähriges Reiseverbot folgen soll. Dabei übte der 37-jährige Mitarbeiter des Roten Halbmonds nur friedlich sein Recht auf freie Meinungsäusserung aus. Dem Urteil war ein unfairer Prozess vorausgegangen, das «Geständnis» soll unter Folter erpresst worden sein. Die saudischen Behörden müssen Abdulrahman al-Sadhan sofort und bedingungslos freilassen. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 049/21 | Algerien
Aktiv seit 4. Mai 2021 | Noch 52 Tage Laufzeit

Journalist berichtet über Proteste und wird inhaftiert

Am 18. April nahmen die algerischen Behörden den Journalisten Rabah Kareche fest. Der Korrespondent der Mehr

Am 18. April nahmen die algerischen Behörden den Journalisten Rabah Kareche fest. Der Korrespondent der Zeitung Liberté hatte kurz zuvor in einem Artikel über Proteste der Tuareg berichtet, die in der Region um die südalgerische Stadt Tamanrasset gegen eine Neuziehung der Provinzgrenzen demonstriert hatten. Momentan sitzt Rabah Kareche in einem Gefängnis in Tamanrasset, ihm droht ein Prozess. Der Journalist könnte im Falle eines Schuldspruchs zu 23 Jahren Haft verurteilt werden. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 028/21-1 | Irak
Aktiv seit 2. Mai 2021 | Noch 36 Tage Laufzeit

Journalists must be released immediately

→ We are extending the appeal deadline to 25 June 2021, as activists and journalists Mehr

→ We are extending the appeal deadline to 25 June 2021, as activists and journalists Sherwan Sherwani, Ghudar Zebari, Hussein Issa, Ayaz Karan and Shvan Saeed remain in unlawful detention. There haven’t unfortunately been any updates on the case but we believe urgent action is still needed to pressure the authorities to immediately and unconditionally release all 5 men. Mehr

Nur zur Information

FI 053/20-2 | Belarus Good News
Abgeschlossen am 1. Mai 2021

Death convicts brothers pardoned

Today we have received the incredible news that young brothers Stanislau and Illia Kostseu, who Mehr

Today we have received the incredible news that young brothers Stanislau and Illia Kostseu, who were on death row in Belarus, have been pardoned. This is only the second time this has happened since Lukashenka came to power. Mehr

Nur zur Information

FI 040/21-1 | Brasilien
Abgeschlossen am 30. April 2021

Gesetz droht Verabschiedung ohne Konsultation

Am 20. April 2021 hat die Abgeordnetenkammer des Nationalkongresses mit 385 Ja-Stimmen und 57 Nein-Stimmen Mehr

Am 20. April 2021 hat die Abgeordnetenkammer des Nationalkongresses mit 385 Ja-Stimmen und 57 Nein-Stimmen entschieden, dass der Gesetzentwurf Nr. 6.764/2002 zu Themen der nationalen Sicherheit im Eilverfahren und ohne öffentliche Konsultation behandelt wird. Obwohl dies angesichts der menschenrechtlichen Implikationen keine gute Entscheidung ist, hat die Urgent Action dazu beigetragen, Menschen zu mobilisieren und wichtige Beteiligte, soziale Bewegungen und Organisationen zusammenzubringen, die nun die weiteren Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Gesetzentwurf beobachten werden. Amnesty International fordert weiterhin eine öffentliche Konsultation und Debatte zu den möglichen Auswirkungen der Gesetzesvorlage. Mehr

Nur zur Information

FI 147/19-4 | Myanmar Good News
Abgeschlossen am 30. April 2021

Satiriker vorzeitig aus der Haft entlassen

Drei Mitglieder der Satire-Gruppe Peacock Generation wurden im Rahmen einer Generalamnestie am 17.April, dem myanmarischen Mehr

Drei Mitglieder der Satire-Gruppe Peacock Generation wurden im Rahmen einer Generalamnestie am 17.April, dem myanmarischen Neujahrsfest, gemeinsam mit etwa 23.000 weiteren Gefangenen aus der Haft entlassen. Sie waren am 22.April 2019 festgenommen und wegen verschiedener Vorwürfe der «Aufwiegelung» und «Onlinediffamierung» zu Gefängnisstrafen von fünfeinhalb bzw. sechs Jahren verurteilt worden. Grundlage für die Vorwürfe waren satirische Aufführungen, in denen sie das Militär kritisiert hatten. Mehr

Nur zur Information

FI 034/21-1 | Russland
Aktiv seit 29. April 2021 | Noch 51 Tage Laufzeit

Detention on remand extended

On 23 April, the Moscow District court in Nizhnii Novgorod extended Mikhail Iosilevich's detention Mehr

On 23 April, the Moscow District court in Nizhnii Novgorod extended Mikhail Iosilevich's detention on remand until 28 June. At the same hearing his lawyer found out that the investigation had ... Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 164/20-1 | China
Aktiv seit 28. April 2021 | Noch 51 Tage Laufzeit

Menschenrechtsanwalt berichtet über seine Folter und wird angeklagt

Der bekannte Menschenrechtsanwalt Chang Weiping wurde am 16. April 2021 wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» angeklagt. Mehr

Der bekannte Menschenrechtsanwalt Chang Weiping wurde am 16. April 2021 wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» angeklagt. Sechs Monate zuvor war er von der Polizei festgenommen worden, nachdem er öffentlich über seine Folter während einer früheren Inhaftierung im Januar 2020 berichtet hatte. Derzeit wird er im Gefängnis des Bezirks Feng in der Provinz Jiangsu ohne Kontakt zur Aussenwelt festgehalten. Angesichts seiner Isolation und da er bereits in der Vergangenheit in Haft gefoltert wurde, besteht grosse Sorge um die Sicherheit von Chang Weiping. Mehr

21 Briefe verschickt  

5955 Artikel
Seite 1 von 596