Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5941 Artikel
Seite 1 von 595
UA 043/21 | Nigeria
Aktiv seit 23. April 2021 | Noch 55 Tage Laufzeit

Activists beaten and jailed for protesting

Activists, Larry Emmanuel and Victor Anene Udoka have been unlawfully detained since 5 April. They Mehr

Activists, Larry Emmanuel and Victor Anene Udoka have been unlawfully detained since 5 April. They were physically assaulted and tortured by unidentified men on 5 April while peacefully protesting against corruption, and the poor human rights situation in Nigeria, and distributing posters that were perceived to be critical of the President. A few days later, they were turned over to the police and were subsequently transferred to the Nigeria Correctional Centre, located in Kogi State, in north central Nigeria, where they are currently being held. The two activists are being detained solely for peacefully exercising their right to protest and expressing their views. They must be immediately and unconditionally released. Mehr

1 Briefe verschickt  

UA 046/21 | Venezuela
Aktiv seit 23. April 2021 | Noch 53 Tage Laufzeit

NGOs and survivors under threat

As of 1 May 2021, all Venezuelan civil society organisations must comply with abusive registration Mehr

As of 1 May 2021, all Venezuelan civil society organisations must comply with abusive registration measures or face criminal prosecution, according to new regulations under counterterrorism and organised crime legislation, announced by the government on 30 March. These measures include disclosing details on their beneficiaries, such as victims of human rights violations and humanitarian relief recipients, as well as information on their funding, staff, and governance. Such measures violate the rights to association, privacy, presumption of innocence, and puts civil society organisations and their beneficiaries at grave risk of criminalisation and reprisals. We demand immediate repeal of this regulation. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 173/20-1 | Belarus
Aktiv seit 23. April 2021 | Noch 6 Tage Laufzeit

Upcoming verdict on 30 April !

Viachaslau Rahashchuk’s trial came to an end in mid-April, alongside 13 other defendants in the Mehr

Viachaslau Rahashchuk’s trial came to an end in mid-April, alongside 13 other defendants in the city of Pinsk, south Western Belarus. They all stand accused of mass riots and faces a prison sentence of up to 6.5 years. Viachaslau Rahashchuk did nothing but go for a walk with his sister and young nephew on the evening he was detained and is one of thousands detained arbitrarily as part of the authorities’ ongoing brutal crackdown against peaceful protesters following the widely contested presidential election in August 2020. Mehr

2 Briefe verschickt  

FI 030/21-1 | Bahrain
Abgeschlossen am 17. April 2021

Vier Jugendliche unter Auflagen freilgelassen

Die vier Minderjährigen, die wegen Brandstiftung und der Verwendung von Molotowcocktails nach Erwachsenenrecht vor Gericht Mehr

Die vier Minderjährigen, die wegen Brandstiftung und der Verwendung von Molotowcocktails nach Erwachsenenrecht vor Gericht standen, sind am 11. März zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Gericht entschied jedoch, die Haft durch die Teilnahme an einem Rehabilitierungsprogramm zu ersetzen. Die vier Jugendlichen kamen noch am selben Tag frei. Mehr

Nur zur Information

UA 042/21 | Kolumbien
Aktiv seit 16. April 2021 | Noch 48 Tage Laufzeit

Kleinbäuerliche Gemeinschaften und die Umwelt durch Glyphosat gefährdet

Kolumbien lässt den Einsatz des Herbizids Glyphosat aus der Luft zur Vernichtung verbotener Kulturpflanzen wieder Mehr

Kolumbien lässt den Einsatz des Herbizids Glyphosat aus der Luft zur Vernichtung verbotener Kulturpflanzen wieder zu. Diese Massnahme wurde 2015 aufgrund ihrer schädlichen Auswirkungen auf Umwelt und Menschenrechte gestoppt und könnte nun unter anderem erneut die Gesundheit von Hunderten kleinbäuerlicher Gemeinschaften sowie die Umwelt gefährden. Mehr

9 Briefe verschickt  

UA 041/21 | Iran
Aktiv seit 15. April 2021 | Noch 48 Tage Laufzeit

Deutsch-Iraner Dissident willkürlich inhaftiert

Jamshid Sharmahd, ein 66-jähriger Deutsch-Iraner und politischer Dissident, ist in Gefahr, in einem grob unfairen Mehr

Jamshid Sharmahd, ein 66-jähriger Deutsch-Iraner und politischer Dissident, ist in Gefahr, in einem grob unfairen Verfahren zum Tode verurteilt zu werden. Er wird seit über acht Monaten willkürlich im Iran festgehalten, zeitweise unter Umständen, die dem Verschwindenlassen gleichkommen, ohne Gerichtsverfahren oder Zugang zu einem unabhängigen Rechtsbeistand seiner Wahl und ohne konsularischen Beistand. Das staatliche iranische Fernsehen hat seine erzwungenen «Geständnisse» ausgestrahlt und damit gegen sein Recht auf ein faires Gerichtsverfahren verstossen. Es besteht zudem die Befürchtung, dass er trotz seiner schweren Erkrankungen keine angemessene medizinische Versorgung erhält. Mehr

9 Briefe verschickt  

FI 148/19-3 | Pakistan
Abgeschlossen am 15. April 2021

Professor gegen Kaution frei, Anklagen bleiben bestehen

Professor Muhammad Ismail wurde am 12. April auf Anordnung eines Gerichts in Peschawar gegen Kaution Mehr

Professor Muhammad Ismail wurde am 12. April auf Anordnung eines Gerichts in Peschawar gegen Kaution freigelassen ¬ fast drei Monate, nachdem am 2. Februar eine Haftentlassung auf Kaution abgelehnt worden war. Es war zu wochenlangen gerichtlichen Verzögerungen bei seiner Anhörung gekommen. Währenddessen war er trotz eines Covid-19-Ausbruchs im Gefängnis weiterhin in Haft gehalten worden. Die Anklage wegen «Terrorismus-Finanzierung» wurde noch nicht fallengelassen, und ihm droht im Falle einer Verurteilung weiterhin eine lange Haftstrafe. Das Gerichtsverfahren gegen Professor Ismail findet vor einem Antiterrorgericht in Peschawar statt. Mehr

Nur zur Information

UA 039/21 | Sri Lanka (Saudi-Arabien)
Aktiv seit 15. April 2021 | Noch 52 Tage Laufzeit

Arbeitsmigrantinnen monatelang willkürlich inhaftiert

In Saudi-Arabien werden mindestens 41 Arbeitsmigrantinnen aus Sri Lanka zum Teil seit 18 Monaten festgehalten. Mehr

In Saudi-Arabien werden mindestens 41 Arbeitsmigrantinnen aus Sri Lanka zum Teil seit 18 Monaten festgehalten. Drei der Frauen haben kleine Kinder bei sich, und eine von ihnen benötigt dringend medizinische Versorgung. Die Frauen wurden nicht über die gegen sie erhobenen Vorwürfe informiert und haben keinen Zugang zu Rechts-beiständen. Sie sind daher im Dunkeln bezüglich der Gründe und Länge ihrer Inhaftierung. Die srilankischen Behörden müssen aktiv Massnahmen ergreifen, um den Frauen unverzüglich die Rückkehr nach Sri Lanka zu ermöglichen. Mehr

11 Briefe verschickt  

FI 021/19-1 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 14. April 2021 | Noch 46 Tage Laufzeit

Menschenrechtsaktivistin Nassima al-Sada freilassen!

Im März 2021 bestätigte das Berufungsgericht in Riad das Urteil gegen die saudische Menschenrechtsverteidigerin Nassima Mehr

Im März 2021 bestätigte das Berufungsgericht in Riad das Urteil gegen die saudische Menschenrechtsverteidigerin Nassima al-Sada: fünf Jahre Haft gefolgt von fünf Jahren Reiseverbot. Sie hatte Rechtsmittel gegen das 2020 verhängte Urteil wegen «Cyberkriminalität» eingelegt – genauere Vorwürfe waren nie genannt worden. Nassima al-Sada ist nur deshalb im Gefängnis, weil sie sich friedlich für bürgerliche und politische Rechte, Frauenrechte und das Ende der männlichen Vormundschaft eingesetzt hat. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 040/21 | Brasilien Update info
Aktiv seit 13. April 2021 | Noch 45 Tage Laufzeit

Kein Sicherheitsgesetz im Eilverfahren!

In den kommenden Tagen soll der brasilianische Nationalkongress über einen Dringlichkeitsantrag zur Bearbeitung des Gesetzentwurfs Mehr

In den kommenden Tagen soll der brasilianische Nationalkongress über einen Dringlichkeitsantrag zur Bearbeitung des Gesetzentwurfs Nr. 6.764/2002 abstimmen – ohne öffentliche Konsultation. Dieser Gesetzentwurf basiert auf einer Sicherheitsdoktrin aus der Zeit der Militärdiktatur und droht, die Menschenrechte in Brasilien weiter zu gefährden. Er wird vorgelegt, während das Land mit der bisher schwersten Phase der Corona-Pandemie zu kämpfen hat. Mehr

8 Briefe verschickt  

5941 Artikel
Seite 1 von 595