Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

6034 Artikel
Seite 1 von 604
FI 071/21-1 | Nepal/Grossbritannien →
Abgeschlossen am 28. Juli 2021

Michael Palin joins Amnesty call for UK to urgently redistribute Covid-19 doses

We’re pleased to update you that actor Michael Palin has joined our call to the Mehr

We’re pleased to update you that actor Michael Palin has joined our call to the UK government to urgently share Covid-19 vaccines with Nepal and other countries in urgent need. The press release we issued today is available here: Mehr

Nur zur Information

UA 089/21 | Nigeria
Aktiv seit 28. Juli 2021 | Noch 51 Tage Laufzeit

Activists jailed for anti-president T-shirts

Activists Larry Emmanuel, Anene Victor Udoka, Samuel Gabriel, Henry Nwodo, and Ben Mannaseh are being Mehr

Activists Larry Emmanuel, Anene Victor Udoka, Samuel Gabriel, Henry Nwodo, and Ben Mannaseh are being arbitrarily detained in connection to their peaceful activism. On 4 July, they attended a church service at the Dunamis International Gospel Center in Abuja, the Nigerian capital, when they were arrested and beaten by the Center’s security unit for wearing #BuhariMustGo T-shirts. In detention, they have been denied access to their lawyers and family and are at risk of torture and other ill-treatment. Nigerian authorities must immediately and unconditionally release them, in accordance with a court order. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 088/21 | Cuba
Aktiv seit 23. Juli 2021 | Noch 45 Tage Laufzeit

Friedliche Demonstrierende freilassen!

Am 11. Juli fanden in Kuba landesweite Proteste gegen die Wirtschaftspolitik, den Mangel an Medikamenten Mehr

Am 11. Juli fanden in Kuba landesweite Proteste gegen die Wirtschaftspolitik, den Mangel an Medikamenten und die fortdauernden Einschränkungen der Meinungsfreiheit statt. Möglicherweise befinden sich Hunderte Demonstrierende im Gefängnis. Viele von ihnen werden unter anderem wegen «öffentlicher Unruhe» angeklagt, um abweichende Meinungen im Land zu unterdrücken. Alle Menschen, die friedlich demonstriert haben, müssen umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 099/20-3 | Russland
Abgeschlossen am 23. Juli 2021

Dänischer Zeuge Jehovas bleibt weiterhin in Haft

Der dänische Zeuge Jehovas Dennis Christensen befindet sich in Russland weiterhin in Haft. Sein Antrag Mehr

Der dänische Zeuge Jehovas Dennis Christensen befindet sich in Russland weiterhin in Haft. Sein Antrag auf eine Strafmilderung wurde abgelehnt. Seine Haftstrafe endet im Mai 2022. In Haft erhält Dennis Christensen keine angemessene medizinische Versorgung und ist Schikanen und willkürlichen Verweisen ausgesetzt. Im März erklärte ein Regionalgericht zahlreiche dieser Verweise für unbegründet. Im Juni wurde Dennis Christensen endlich in eine andere Strafkolonie verlegt, wo er medizinisch untersucht werden soll. Dennis Christensen ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der allein wegen seines Glaubens strafrechtlich verfolgt wird. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

Nur zur Information

FI 057/21-1 | Belarus
Abgeschlossen am 23. Juli 2021

Roman Protasewitsch und Sofia Sapega in den Hausarrest überstellt

Der belarussische Journalist Roman Protasewitsch und seine Partnerin Sofia Sapega sind am 25. Juni aus Mehr

Der belarussische Journalist Roman Protasewitsch und seine Partnerin Sofia Sapega sind am 25. Juni aus der Untersuchungshaft in den Hausarrest überstellt worden. Damit sind sie allem Anschein nach nicht mehr unmittelbar von Folter oder anderen Misshandlungen bedroht. Die beiden waren am 23. Mai von den belarussischen Behörden rechtswidrig in Gewahrsam genommen worden, nachdem ihr RyanAir-Flug unter einem Vorwand umgeleitet und in Minsk zur Landung gezwungen worden war. Amnesty International wird weiterhin ihre sofortige Freilassung fordern. Mehr

Nur zur Information

FI 080/21-1 | Venezuela Good News !
Abgeschlossen am 22. Juli 2021

Feministische Aktivistin ist frei!

Vannesa Rosales kam am 21. Juli endlich aus der Haft frei. Sie war drei Monate Mehr

Vannesa Rosales kam am 21. Juli endlich aus der Haft frei. Sie war drei Monate im Gefängnis und stand anschliessend sechs weitere Monate unter Hausarrest. Die Lehrerin und feministische Aktivistin wurde strafrechtlich verfolgt, weil sie sich für sexuelle und reproduktive Rechte eingesetzt hatte. Bei der Anhörung am 21. Juli wies das Gericht die Klage gegen Vannesa Rosales zurück und stellte das Verfahren gegen sie ein. Mehr

Nur zur Information

UA 087/21 | Myanmar
Aktiv seit 22. Juli 2021 | Noch 51 Tage Laufzeit

Menschenrechtsverteidigerin drohen 3 Jahre Haft

Der bekannten Menschenrechtsverteidigerin Thin Thin Aung drohen drei Jahre Haft. Sie wird für Medienberichte verantwortlich Mehr

Der bekannten Menschenrechtsverteidigerin Thin Thin Aung drohen drei Jahre Haft. Sie wird für Medienberichte verantwortlich gemacht, die das von ihr mitgegründete Onlineportal Mizzima veröffentlicht hatte. Neben ihr drohen Hunderten weiteren Personen ähnliche Anklagen. Tausende sind seit dem Militärputsch vom 1. Februar willkürlich in Haft, nur weil sie friedlich ihr Recht auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen haben. Das Militär in Myanmar muss Thin Thin Aung und alle weiteren Personen, die sich in willkürlicher Haft befinden, umgehend und bedingungslos freilassen und alle Anklagen gegen sie fallen lassen. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 086/21 | Hong Kong
Aktiv seit 22. Juli 2021 | Noch 51 Tage Laufzeit

Anwältin wegen Social-Media-Posts angeklagt

Chow Hang-tung, Mitveranstalterin der jährlichen Mahnwache in Hongkong zum Gedenken an die Niederschlagung der Proteste Mehr

Chow Hang-tung, Mitveranstalterin der jährlichen Mahnwache in Hongkong zum Gedenken an die Niederschlagung der Proteste auf dem Pekinger Tiananmen-Platz 1989, wurde wegen «Werbung oder Bekanntmachung einer nicht genehmigten Versammlung» angeklagt. Die Menschenrechtsanwältin war festgenommen worden, nachdem sie in den Sozialen Medien dazu aufgerufen hatte, individuell der Niederschlagung der Tiananmen-Proteste zu gedenken, da die öffentliche Mahnwache verboten worden war. Dies ist ein weiteres Beispiel für die repressiven Auswirkungen der Hongkonger Verordnung über die öffentliche Ordnung auf die Meinungsfreiheit und das Recht auf friedliche Versammlung. Die Behörden nutzen es zunehmend, um Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen ins Visier zu nehmen. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 034/21-2 | Russland
Aktiv seit 22. Juli 2021 | Noch 45 Tage Laufzeit

Willkürliche haft eines Aktivsten wurde verlängert

Am 23. Juni verlängerte das Moskauer Bezirksgericht in Nizhnii Novgorod Mikhail Iosilevichs willkürliche Haft bis Mehr

Am 23. Juni verlängerte das Moskauer Bezirksgericht in Nizhnii Novgorod Mikhail Iosilevichs willkürliche Haft bis zum 28. August. Sein Prozess könnte im September beginnen. Ihm wird die Zusammenarbeit mit einer «unerwünschten Organisation» vorgeworfen – für diese «Straftat» drohen ihm bis zu sechs Jahre Haft. Mikhail Iosilevich geriet nur deshalb ins Visier der Behörden, weil er friedlich seine Rechte auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit wahrgenommen hat. Alle Anklagen gegen ihn müssen fallen gelassen und Mikhail Iosilevich muss sofort freigelassen werden. Mehr

6 Briefe verschickt  

UA 085/21 | Belarus
Aktiv seit 21. Juli 2021 | Noch 44 Tage Laufzeit

Menschenrechtsverteidiger*innen in Untersuchungshaft

Der Vorsitzende des belarussischen Menschenrechtszentrums Viasna Ales Bialiatski und seine Arbeitskolleg*innen Uladzimir Labkovich, Nina Labkovich Mehr

Der Vorsitzende des belarussischen Menschenrechtszentrums Viasna Ales Bialiatski und seine Arbeitskolleg*innen Uladzimir Labkovich, Nina Labkovich und Valyantsyn Stefanovich wurden am 17. Juli in Untersuchungshaft überstellt. Zusammen mit anderen Menschenrechtsverteidiger*innen, Mitgliedern von Oppositionsgruppen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen waren sie bei Razzien am 14. Juli von belarussischen Polizeikräften festgenommen worden. Diese Razzien sind Teil des systematischen Vorgehens gegen die Zivilbevölkerung und Menschenrechtsverteidiger*innen, das seit den Protesten gegen die Präsidentschaftswahlen im August 2020 anhält. Mehr

5 Briefe verschickt  

6034 Artikel
Seite 1 von 604