Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5468 Artikel
Seite 1 von 547
FI 015/19-2 | Äquatorialguinea
Aktiv seit 16. Januar 2020 | Noch 39 Tage Laufzeit

Menschenrechtsverteidiger in Einzelhaft verlegt

Die Haftbedingungen von Joaquín Elo Ayeto verschärfen sich. Der Menschenrechtsverteidiger wurde am 25. Februar 2019 Mehr

Die Haftbedingungen von Joaquín Elo Ayeto verschärfen sich. Der Menschenrechtsverteidiger wurde am 25. Februar 2019 zuhause in Malabo festgenommen. Er ist nach wie vor im Black-Beach-Gefängnis in Malabo inhaftiert. Am 21. November 2019 wurde er wegen Verleumdung und Bedrohung des Präsidenten angeklagt, doch das Urteil steht seit fast zwei Monaten aus. Am 2. Januar wurde Joaquín Elo Ayeto ohne ersichtlichen Grund und ohne offizielle Ankündigung in Einzelhaft verlegt. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 139/19-2 | Usbekistan 15.01.2020: Family is grateful
Abgeschlossen am 15. Januar 2020

Bloggerin frei!

Die usbekische Bloggerin Nafosat Olloshkurova wurde am 28. Dezember 2019 endlich aus der Psychiatrie entlassen. Mehr

Die usbekische Bloggerin Nafosat Olloshkurova wurde am 28. Dezember 2019 endlich aus der Psychiatrie entlassen. Die Menschenrechtsverteidigerin hatte am 23. September 2019 einen Polizeieinsatz gegen friedliche DemonstrantInnen gefilmt. Dann wurde sie selbst gewaltsam festgenommen. Später verlegte man sie zwangsweise in eine psychiatrische Anstalt, wo man ihr gegen ihren Willen Medikamente verabreichte. Nafosat Olloshkurova hätte nie wegen ihrer Menschenrechtsarbeit inhaftiert werden dürfen. Mehr

Nur zur Information

FI 064/19-2 | Honduras
Abgeschlossen am 10. Januar 2020

Schutzmassnahmen für Landrechtsaktivistinnen und Landrechtsaktivisten

Mitglieder der Indigenenorganisation Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras (COPINH) haben sich Mehr

Mitglieder der Indigenenorganisation Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras (COPINH) haben sich mit der Regierung auf neue Schutzmassnahmen geeinigt, die unter anderem den Schutz von Rosalina Dominguez betreffen. Mehr

Nur zur Information

FI 171/19-1 | Senegal
Aktiv seit 10. Januar 2020 | Noch 34 Tage Laufzeit

Sechs Aktivisten frei gegen Kaution, drei weiterin in Haft

Nach ihrer Inhaftierung wegen des Versuchs, gegen Strompreiserhöhungen zu demonstrieren, wurden Babacar Diop, Malick Diallo Mehr

Nach ihrer Inhaftierung wegen des Versuchs, gegen Strompreiserhöhungen zu demonstrieren, wurden Babacar Diop, Malick Diallo Biaye, Mamadou Diallo, Souleymane Diockou und Pape Abdoulaye Touré am 20. Dezember 2019 gegen Kaution freigelassen. Souleymane Ndjim kam schon am 4. Dezember gegen Kaution frei. Die übrigen drei Aktivisten, Guy Marius Sagna, Fallou Galass Seck und Ousmane Sarr, sind noch immer im Gefängnis Camp Penal in Dakar inhaftiert. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 001/15-7 | Bahrain
Aktiv seit 10. Januar 2020 | Noch 33 Tage Laufzeit

Todesurteile erneut bestätigt

Am 8. Januar bestätigte das bahrainische Hohe Berufungsgericht für Strafsachen die Todesurteile gegen Mohamed Ramadhan Mehr

Am 8. Januar bestätigte das bahrainische Hohe Berufungsgericht für Strafsachen die Todesurteile gegen Mohamed Ramadhan ‘Issa ‘Ali Hussain und Hussain ‘Ali Moosa Hussain Mohamed. Nachdem das Kassationsgericht im Jahr 2015 die Todesurteile zunächst bestätigt hatte, hob es diese Entscheidung am 22. Oktober 2018 wieder auf und verwies den Fall wegen neuer Beweise zurück an das Berufungsgericht. Nun wird der Fall erneut dem Kassationsgericht vorgelegt. Mehr

9 Briefe verschickt  

FI 082/19-5 | Nicaragua
Aktiv seit 9. Januar 2020 | Noch 12 Tage Laufzeit

Aktivistinnen und Aktivisten nach wie vor angeklagt

Am 30. Dezember 2019 wurden in Nicaragua 91 Inhaftierte freigelassen, darunter auch 13 AktivistInnen, die Mehr

Am 30. Dezember 2019 wurden in Nicaragua 91 Inhaftierte freigelassen, darunter auch 13 AktivistInnen, die im November 2019 beim Verlassen einer Kirche in Masaya festgenommen worden waren. Die AktivistInnen hatten eine Gruppe von Menschen im Hungerstreik, die die Freilassung ihrer Angehörigen forderten, mit Wasser versorgt. Die 13 AktivistInnen sind jedoch nach wie vor angeklagt und müssen am 30. Januar vor Gericht erscheinen. Laut Angaben von Organisationen vor Ort befinden sich nach wie vor 65 Personen in Haft, die wegen ihrer Teilnahme an den Protesten im April 2018 festgenommen worden waren. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 166/19-1 | Türkei
Aktiv seit 9. Januar 2020 | Noch 33 Tage Laufzeit

Deadline extension: please keep on supporting Ahmet Altan

We would like to encourage you to continue campaigning and promoting the case of Turkish Mehr

We would like to encourage you to continue campaigning and promoting the case of Turkish author Ahmet Altan as it remains fully relevant and it is important to continue putting pressure on ... Mehr

1 Briefe verschickt  

FI 153/19-1 | Pakistan
Abgeschlossen am 9. Januar 2020

Premierminister will Smog-Krise angehen

Pakistans Ministerpräsident Imran Khan hielt am 30. November 2019 eine Pressekonferenz zur Smog-Krise in Punjab Mehr

Pakistans Ministerpräsident Imran Khan hielt am 30. November 2019 eine Pressekonferenz zur Smog-Krise in Punjab ab. Er bezeichnete den Smog als «lautlosen Killer» und stellte einen mit Expertenempfehlungen übereinstimmenden Plan vor, die verheerende Luftverschmutzung zu bekämpfen. Amnesty International begrüsst die Reaktion der pakistanischen Regierung und ihre Ankündigung, die Krise anzugehen. Wir werden die Entwicklung verfolgen und genau prüfen, ob die Regierung ihrer Zusage, für saubere Luft zu sorgen, nachkommt. Mehr

Nur zur Information

UA 001/20 | Venezuela
Aktiv seit 8. Januar 2020 | Noch 30 Tage Laufzeit

Gefahr für Leib und Leben von Oppositionsmitgliedern

Seit dem 20. Dezember 2019 werden erneut Abgeordnete und Beschäftigte der Oppositionsparteien in der Nationalversammlung Mehr

Seit dem 20. Dezember 2019 werden erneut Abgeordnete und Beschäftigte der Oppositionsparteien in der Nationalversammlung Venezuelas angegriffen. Nach den Vorkommnissen vom 5. Januar 2020 herrscht grosse Sorge, dass die Abgeordneten willkürlich inhaftiert werden könnten oder ihnen andere schwere Menschenrechtsverletzungen drohen. Dies ist nicht das erste Mal, dass Präsident Nicolás Maduro und seine Regierung Abgeordnete und Beschäftigte der Nationalversammlung einschüchtern, schikanieren, tätlich angreifen, sie willkürlich inhaftieren oder verschwinden lassen. Damit soll die Opposition zum Schweigen gebracht werden. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 165/19-1 | Guinea
Abgeschlossen am 7. Januar 2020

Fünf Aktivisten wieder frei

Am 19. Dezember 2019 wurden in Kindia im Westen von Guinea die fünf Aktivisten Alseny Mehr

Am 19. Dezember 2019 wurden in Kindia im Westen von Guinea die fünf Aktivisten Alseny Farinta Camara, Moussa Sanoh, Boubacar Diallo, Thierno Seydi Ly und Thierno Oumar Barry freigelassen. Sie waren wegen der Teilnahme an einer nicht genehmigten Versammlung angeklagt worden. Drei der fünf Aktivisten wurden zu vier Monaten Gefängnis verurteilt, wobei drei der vier Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden. Die beiden Aktivisten anderen wurden freigesprochen und freigelassen. Mehr

Nur zur Information

5468 Artikel
Seite 1 von 547