Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5986 Artikel
Seite 1 von 599
FI 065/21-1 | Saudi-Arabien Devasting News
Abgeschlossen am 15. Juni 2021

Mustafa al-Darwish was executed this morning

Mustafa al-Darwish was executed this morning, 15 June 2021. The following update has been Mehr

Mustafa al-Darwish was executed this morning, 15 June 2021. The following update has been published on both the Mehr

Nur zur Information

UA 069/21 | Äthiopien
Aktiv seit 15. Juni 2021 | Noch 53 Tage Laufzeit

Oppositioneller unter Hausarrest

Seit dem 3. Mai 2021 steht der Oppositionelle Dawud Ibsa in seinem Haus in der Mehr

Seit dem 3. Mai 2021 steht der Oppositionelle Dawud Ibsa in seinem Haus in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba unter Hausarrest. Dawud Ibsa ist Parteivorsitzender der äthiopischen Oppositionspartei Oromo Liberation Front (OLF) und es besteht die Sorge, dass er ausschliesslich im Zusammenhang mit seiner politischen Tätigkeit festgehalten wird. Schon bald könnten lebenswichtige Konsumgüter zur Neige gehen. Bis-lang ist gegen Dawud Ibsa keine Anklage erhoben worden. Er muss sofort freigelassen werden. Mehr

3 Briefe verschickt  

UA 062/21 | Kolumbien
Aktiv seit 14. Juni 2021 | Noch 52 Tage Laufzeit

USA sollen Initiative zur Konfliktlösung anstossen

In Kolumbien wurde am 28. April 2021 der Generalstreik ausgerufen. Nach wie vor finden landesweit Mehr

In Kolumbien wurde am 28. April 2021 der Generalstreik ausgerufen. Nach wie vor finden landesweit Hunderte von Protesten statt. Die Behörden reagierten mit einer Stigmatisierung der Demonstrierenden, und es kam zu massiven Übergriffen und Menschenrechtsverletzungen durch die Sicherheitskräfte, die möglicherweise als völkerrechtliche Verbrechen zu werten sind. Die Situation verschlechtert sich zusehends. Während die Interamerikanische Menschenrechtskommission Kolumbien bereits besucht und Untersuchungen wegen der Gewalt bei den Protesten eingeleitet hat, blieb eine Reaktion der Mitgliedsstaaten der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) bisher aus. Jetzt fordert Amnesty International das Aussenministerium der Vereinigten Staaten auf, innerhalb der OAS eine diplomatische Initiative zur Lösung des Konflikts anzustossen. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 055/21-1 | Kuba Good News !
Abgeschlossen am 14. Juni 2021

Gewaltloser politischer Gefangener freigelassen

Nach einem Monat in staatlichem Gewahrsam in einem Krankenhaus in Havanna wurde der gewaltlose politische Mehr

Nach einem Monat in staatlichem Gewahrsam in einem Krankenhaus in Havanna wurde der gewaltlose politische Gefangene Luis Manuel Otero Alcántara am 31. Mai 2021 bedingungslos freigelassen. Luis Manuel Otero Alcántara ist Sprecher der kubanischen Initiative Movimiento San Isidro. Seine Freilassung ist zwar ein Erfolg, dennoch waren die Schikanen und Einschüchterungen, die der Künstler ertragen musste, erniedrigend. Amnesty International wird die Lage von Luis Manuel Otero Alcántara weiter beobachten. Mehr

Nur zur Information

UA 070/21 | Kanada
Aktiv seit 14. Juni 2021 | Noch 38 Tage Laufzeit

Gerechtigkeit für indigene Kinder

Am 27. Mai wurden auf dem Gelände eines ehemaligen Internats in Kamloops (Provinz British Columbia) Mehr

Am 27. Mai wurden auf dem Gelände eines ehemaligen Internats in Kamloops (Provinz British Columbia) die menschlichen Überreste von 215 indigenen Kindern gefunden. Auch auf dem Gelände des früheren Internats von Brandon (Provinz Manitoba) wurden sterbliche Überreste von Kindern gefunden. Es wird mit weiteren Funden auf dem Gelände von Internatsschulen in ganz Kanada gerechnet. Die kanadische Regierung muss umgehend die Umstände klären lassen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und die indigenen Bevölkerungsgruppen Kanadas vor weiteren Diskriminierungen schützen. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 037/21-1 | Marokko / Westsahara
Aktiv seit 11. Juni 2021 | Noch 49 Tage Laufzeit

Sahrauischer Aktivist weiterhin in Isolationshaft

Seit dem 9. April 2021 ist das Schicksal des inhaftierten sahrauischen Aktivisten Mohamed Lamine Haddi Mehr

Seit dem 9. April 2021 ist das Schicksal des inhaftierten sahrauischen Aktivisten Mohamed Lamine Haddi unbekannt. An diesem Tag erzählte er seiner Familie und seinem Rechtsbeistand bei einem Telefonat, dass der Gefängnisdirektor von Tiflet II ihm gedroht habe, ihn in einen Kerker zu sperren, falls seine Familie weiterhin öffentlich seine Freilassung fordere. Mohamed Lamine Haddi wird seit dem 17. September 2017 in Rabat in Isolationshaft gehalten. Er wurde im Zusammenhang mit dem unfairen Massenverfahren bekannt als «Gdeim Izik» zu 25 Jahren Haft verurteilt. Sein Gesundheitszustand hat sich durch den 69-tägigen Protest-Hungerstreik Anfang 2021 erheblich verschlechtert. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 097/20-1 | Polen Good News !
Abgeschlossen am 10. Juni 2021

Aktivist*innen freigesprochen

Die Anklagen gegen zwei Aktivist*innen sind fallengelassen worden. Sie waren im Juni 2020 wegen «Diebstahls Mehr

Die Anklagen gegen zwei Aktivist*innen sind fallengelassen worden. Sie waren im Juni 2020 wegen «Diebstahls und Einbruchdiebstahls» angeklagt worden. Grund dafür war eine Plakatkampagne, mit der sie die Regierung beschuldigten, die Covid-19-Statistiken gefälscht zu haben. Am 19. Mai 2021 bestätigte die Staatsanwaltschaft nun die Unschuld der beiden Aktivist*innen und stellte das Verfahren gegen sie ein. Mehr

Nur zur Information

UA 068/21 | USA (South Carolina)
Aktiv seit 10. Juni 2021 | Noch 7 Tage Laufzeit

Zwei drohende Hinrichtungen stoppen!

Am 18. und 25. Juni sollen im US-Bundesstaat South Carolina zum ersten Mal seit zehn Mehr

Am 18. und 25. Juni sollen im US-Bundesstaat South Carolina zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder Hinrichtungen stattfinden. Die Vollstreckung der Todesurteile zweier Männer wurde angeordnet, nachdem am 14. Mai ein Gesetz in Kraft getreten war, das die Vollstreckung der Todesstrafe in South Carolina durch den elektrischen Stuhl oder Erschiessung erlaubt. Die Hinrichtung der Männer würde dem US-amerikanischen und internationalen Trend hin zur Abschaffung der Todesstrafe zuwiderlaufen. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 061/21 | China
Aktiv seit 10. Juni 2021 | Noch 84 Tage Laufzeit

Verschwundene und willkürlich inhaftierte Menschen in Xinjiang

Mehr als 60 Angehörige mehrheitlich muslimischer Bevölkerungsgruppen werden in der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang in Mehr

Mehr als 60 Angehörige mehrheitlich muslimischer Bevölkerungsgruppen werden in der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang in China festgehalten. Sie befinden sich entweder in Internierungslagern oder in Gefängnissen, nachdem sie ohne faire Verfahren zu Haftstrafen verurteilt wurden. Insgesamt sind seit 2017 in dieser Region schätzungsweise mehr als eine Million Menschen inhaftiert worden. Aus dem Amnesty-Bericht «Like We Were Enemies in a War» geht hervor, dass die chinesische Regierung bestimmte ethnische Gruppierungen in Xinjiang ins Visier nimmt. Die Menschenrechte vornehmlich ethnischer Minderheiten werden unrechtmässig eingeschränkt, sie werden zu Tausenden inhaftiert, gefoltert und sind anderen Misshandlungen ausgesetzt. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 067/21 | USA
Aktiv seit 8. Juni 2021 | Noch 46 Tage Laufzeit

Transfrau nicht länger in Einwanderungshaft halten

Maura ist eine Transfrau, die ihr halbes Leben in den USA gelebt hat. Vor Jahren Mehr

Maura ist eine Transfrau, die ihr halbes Leben in den USA gelebt hat. Vor Jahren suchte sie dort Schutz, weil sie in Mexiko ständig transfeindlicher Gewalt ausgesetzt war. In Mexiko hatte die Nicaraguanerin schon in jungen Jahren zum ersten Mal Schutz gesucht. Die US-Behörden halten sie seit mehr als zwei Jahren in einer Einwanderungshaftanstalt in Kalifornien fest. Dort ist sie Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt und erhält keine angemessene medizinische Versorgung. Amnesty fordert die Behörden auf, Maura unverzüglich freizulassen. Mehr

5 Briefe verschickt  

5986 Artikel
Seite 1 von 599