Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

6375 Artikel
Seite 1 von 638
UA 012/23 | Morocco
Aktiv seit 31. Januar 2023 | Noch 54 Tage Laufzeit

Man at risk of forcible return and torture

On 14 January 2023, Moroccan security officers detained Saudi citizen Hassan Al Rabea at Marrakesh Mehr

On 14 January 2023, Moroccan security officers detained Saudi citizen Hassan Al Rabea at Marrakesh airport at the request of Saudi Arabia who has charged him with terrorism- related crimes. He remains in detention in Rabat, the capital, and is at risk of forcible return to Saudi Arabia where he could face serious human rights violations, including torture and other ill-treatment. The Moroccan authorities must release him and under no means carry out his extradition request. Mehr

1 Briefe verschickt  

UA 010/23 | Morocco
Aktiv seit 31. Januar 2023 | Noch 54 Tage Laufzeit

Human rights lawyer sentenced in absentia

On 21 November 2022, security agents arrested and imprisoned prominent human rights lawyer Mohamed Ziane, Mehr

On 21 November 2022, security agents arrested and imprisoned prominent human rights lawyer Mohamed Ziane, around one hour after the Rabat court of appeal confirmed his sentencing of three years in prison in absentia. The 11 charges against him are unrelated and include bogus charges of insulting public officials and institutions, defamation and marital infidelity. The only recognisable charge against him, that of sexual assault, should be dealt with through proceedings that meet international fair trial standards. Mehr

1 Briefe verschickt  

UA 009/23 | Iran
Aktiv seit 27. Januar 2023 | Noch 50 Tage Laufzeit

Protestierenden droht nach Folter die Hinrichtung

Javad Rouhi, Mehdi Mohammadifard und Arshia Takdastan droht im Iran die Hinrichtung. Sie wurden im Mehr

Javad Rouhi, Mehdi Mohammadifard und Arshia Takdastan droht im Iran die Hinrichtung. Sie wurden im Zusammenhang mit den Protesten in Nouschahr in der Provinz Mazandaran in unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt. Das Revolutionsgericht wirft ihnen vor, durch Tanzen, Klatschen, Gesang und das Verbrennen von Kopftüchern «zu Unruhen angestiftet» zu haben. Die Behörden unterzogen sie Schlägen, Auspeitschungen, Elektroschocks, Erfrierungen, Morddrohungen und sexualisierter Gewalt, um «Geständnisse» von ihnen zu erzwingen. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 008/23 | Venezuela
Aktiv seit 25. Januar 2023 | Noch 48 Tage Laufzeit

Zivilgesellschaftliche Organisationen in Gefahr

Am 24. Januar 2023 wurde in der venezolanischen Nationalversammlung eine Gesetzesvorlage zur Abstimmung eingebracht, die Mehr

Am 24. Januar 2023 wurde in der venezolanischen Nationalversammlung eine Gesetzesvorlage zur Abstimmung eingebracht, die darauf abzielt, in Venezuela tätige NGOs zu kontrollieren und einzuschränken. Im Falle einer Verabschiedung drohen eine Kriminalisierung der Arbeit und erzwungene Schliessungen. Alle venezolanischen NGOs müssten den einschneidenden Vorschriften Folge leisten oder mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen. Die geplanten Gesetze sehen die Offenlegung von Details über ihre Finanzierung, ihr Personal und ihre Leitung vor und verletzen unter anderem das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Privatsphäre. Dadurch könnten sowohl die NGOs als auch die Personen, die sie unterstützen, verstärkt Kriminalisierung und Vergeltungsmassnahmen ausgesetzt sein. Wir fordern die Nationalversammlung auf, diese Gesetzesvorlage unverzüglich zu stoppen und alle Angriffe auf die Zivilgesellschaft einzustellen. Mehr

6 Briefe verschickt  

UA 007/23 | Palästina
Aktiv seit 24. Januar 2023 | Noch 47 Tage Laufzeit

Zwei Frauen aus Gaza in grosser Gefahr

Vor wenigen Monaten waren die beiden Schwestern Wissam und Fatimah al-Tawil vor ihrem gewalttätigen Vater Mehr

Vor wenigen Monaten waren die beiden Schwestern Wissam und Fatimah al-Tawil vor ihrem gewalttätigen Vater geflohen, indem sie aus einem Fenster im sechsten Stock sprangen. Am 6. Januar haben palästinensische Sicherheitskräfte die beiden Frauen aus dem Gazastreifen wieder zurückgebracht. Seitdem hat man nichts mehr von ihnen gehört. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 001/73 | Brasilien Nachruf
Abgeschlossen am 23. Januar 2023

Zum Gedenken an Luiz Basílio Rossi

«Meine Peiniger wollten mich brechen und isolieren, alle Verbindungen zur Aussenwelt kappen. Doch die Mehr

«Meine Peiniger wollten mich brechen und isolieren, alle Verbindungen zur Aussenwelt kappen. Doch die Urgent Action von Amnesty hat diese Isolation durchbrochen» Amnesty International trauert um Luiz Basílio Rossi. Der brasilianische Gewerkschaftsaktivist und Geschichtsprofessor starb am 23. Januar 2023 im Alter von 83 Jahren in Brasília. Seine Geschichte wurde zu einem Meilenstein für Amnesty – denn tausende Solidaritätsbriefe aus aller Welt bewirkten seine Freilassung. Mehr

UA 006/23 | Iran Update 24.1.2023
Aktiv seit 20. Januar 2023 | Noch 43 Tage Laufzeit

Jugendlichem mit psychischer Erkrankung droht Hinrichtung

Mohammad Ghobadlou droht in Verbindung mit den Protesten im Iran unmittelbar die Hinrichtung. Er wurde Mehr

Mohammad Ghobadlou droht in Verbindung mit den Protesten im Iran unmittelbar die Hinrichtung. Er wurde nach zwei unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt, in denen durch Folter erzwungene «Geständnisse» eingesetzt wurden und man seine psychische Erkrankung nicht angemessen berücksichtigte. Laut Völkerrecht und internationalen Standards darf die Todesstrafe nicht auf Menschen mit psychischen Erkrankungen angewendet werden. Mehr

13 Briefe verschickt  

UA 005/23 | USA (Texas)
Abgeschlossen am 1. Februar 2023

Hinrichtung wegen Polizistenmord angesetzt

Wesley Ruiz soll am 1. Februar 2023 im US-Bundesstaat Texas hingerichtet werden. Der 43-jährige US-Amerikaner Mehr

Wesley Ruiz soll am 1. Februar 2023 im US-Bundesstaat Texas hingerichtet werden. Der 43-jährige US-Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln war 2008 wegen Mordes an einem Polizisten im März des Vorjahres zum Tode verurteilt worden. Laut seinem Gnadengesuch wurden den Geschworenen einige relevante strafmildernde Umstände nicht vorgestellt, darunter Informationen über die Kindheit des Angeklagten, die von Entbehrungen, Missbrauch und Vernachlässigung geprägt war und seine Psyche nachhaltig beeinträchtigt hatte. Der Sprecher der Geschworenen befürwortet inzwischen die Begnadigung von Wesley Ruiz. Mehr

15 Briefe verschickt  

UA 004/23 | Chile
Aktiv seit 17. Januar 2023 | Noch 22 Tage Laufzeit

Polizeigewalt darf nicht straffrei bleiben

Im Oktober 2019 wurde Moisés Órdenes bei einer friedlichen Demonstration von Angehörigen der Polizei angegriffen. Mehr

Im Oktober 2019 wurde Moisés Órdenes bei einer friedlichen Demonstration von Angehörigen der Polizei angegriffen. Am 5. Dezember 2022, mehr als drei Jahre später, beschloss die für den Osten Santiagos zuständige Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen sieben der 13 angeklagten Beamt*innen einzustellen. Familie und Rechtsbeistand von Moisés Órdenes machen hingegen geltend, dass einige Untersuchungen noch nicht durchgeführt worden und die Ermittlungen noch lange nicht abgeschlossen seien. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Santiago muss die Ermittlungen gegen die sieben Beamt*innen wieder aufnehmen und Gerechtigkeit für Moisés Órdenes gewährleisten. Mehr

13 Briefe verschickt  

UA 003/23 | Honduras
Aktiv seit 13. Januar 2023 | Noch 36 Tage Laufzeit

Zwei Umweltschützer getötet

Aly Magdaleno Domínguez Ramos und Jairo Bonilla Ayala wurden am 7. Januar 2023 in Guapinol Mehr

Aly Magdaleno Domínguez Ramos und Jairo Bonilla Ayala wurden am 7. Januar 2023 in Guapinol tot aufgefunden. Nach Angaben ihrer Familienangehörigen wurden sie von Unbekannten erschossen. Die beiden Umweltschützer engagierten sich gegen eine Eisenerzmine in Guapinol, einer Gemeinde im Departamento Colón im Norden von Honduras. Aly Magdaleno Domínguez Ramos ist der Bruder von Reynaldo Domínguez; beide gehörten zu den 32 Personen, die vom Bergbauunternehmen Inversiones Los Pinares und dem Staat Honduras kriminalisiert werden, weil sie sich für den Schutz des Nationalparks Carlos Escaleras eingesetzt haben. Die honduranischen Behörden müssen unverzüglich gründliche und unparteiische Ermittlungen einleiten und angemessenen Schutz für Umweltschützer*innen gewährleisten. Mehr

9 Briefe verschickt  

6375 Artikel
Seite 1 von 638