Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5507 Artikel
Seite 1 von 551
FI 164/19-2 | Nigeria
Aktiv seit 26. Februar 2020 | Noch 40 Tage Laufzeit

Journalist released on bail, still facing trumped-up charges

Journalist Agba Jalingo has been released on bail from Calabar Prison, Cross River state, southern Mehr

Journalist Agba Jalingo has been released on bail from Calabar Prison, Cross River state, southern Nigeria. However, Agba Jalingo and human rights defenders Omoyele Sowore and Olawale Adebayo Bakare continue to face trumped-up charges of treason because they demanded government accountability. They face a life sentence if they are found guilty of these charges. All charges against the journalist and human rights defenders must be immediately and unconditionally dropped. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 166/19-1 | Türkei
Aktiv seit 26. Februar 2020 | Noch 40 Tage Laufzeit

Deadline extension: Please keep on supporting Ahmet Altan

We would like to encourage you to continue supporting the UA on Ahmet Altan. He Mehr

We would like to encourage you to continue supporting the UA on Ahmet Altan. He remains in detention and it is important continue putting pressure on the Turkish authorities. Mehr

Nur zur Information

FI 134/19-2 | Kuba
Aktiv seit 26. Februar 2020 | Noch 39 Tage Laufzeit

Oppositionellem droht unfaires Verfahren

Der kubanische Oppositionsführer José Daniel Ferrer García befindet sich seit dem 1. Oktober 2019 in Mehr

Der kubanische Oppositionsführer José Daniel Ferrer García befindet sich seit dem 1. Oktober 2019 in Haft. Er wurde von Amnesty International bereits früher als gewaltloser politischer Gefangener eingestuft. Seiner Familie zufolge ist seine Verhandlung für den 26. Februar 2020 anberaumt. Im Vorfeld sollen zwei ZeugInnen der Verteidigung von Sicherheitskräften schikaniert worden sein. Jetzt gilt es, die kubanischen Behörden dazu zu bewegen, eine unabhängige Prozessbeobachtung zuzulassen, um ein faires Verfahren zu gewährleisten. Mehr

4 Briefe verschickt  

UA 023/20 | Malaysia
Aktiv seit 25. Februar 2020 | Noch 6 Tage Laufzeit

Drohende Vertreibung

In West-Malaysia soll einer Fläche von mehr als 930 Hektar der Status als «Waldreservat» aberkannt Mehr

In West-Malaysia soll einer Fläche von mehr als 930 Hektar der Status als «Waldreservat» aberkannt werden. Die BewohnerInnen gehören mehrheitlich der indigenen Gemeinschaft der Temuan an, die das betroffene Gebiet als angestammtes Land betrachten. Ein Verlust des Schutzstatus würde dazu führen, dass etwa 1000 Personen zugunsten von Entwicklungsprojekten enteignet würden. Das Versäumnis der Forstbehörde von Selangor, die betroffenen indigenen Gemeinschaften zu konsultieren, zeugt von einer eklatanten Missachtung des Prinzips der freien, vorherigen und informierten Zustimmung. Ausserdem wird ihre Bereitschaft deutlich, die Unternehmensentwicklung über das Wohlergehen der BürgerInnen zu stellen. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 081/19-3 | Myanmar
Abgeschlossen am 21. Februar 2020

Filmemacher frei

Der Filmemacher Min Htin Ko Ko Gyi wurde am 21. Februar nach Verbüssen seiner Gefängnisstrafe Mehr

Der Filmemacher Min Htin Ko Ko Gyi wurde am 21. Februar nach Verbüssen seiner Gefängnisstrafe aus der Haft entlassen. Er war im April 2019 festgenommen und verurteilt worden, weil er in den Sozialen Medien das Militär kritisiert haben soll. Amnesty International betrachtete Min Htin Ko Ko Gyi als gewaltlosen politischen Gefangenen, der niemals hätte festgenommen oder inhaftiert werden dürfen. Mehr

Nur zur Information

UA 012/20 | Marokko
Aktiv seit 21. Februar 2020 | Noch 35 Tage Laufzeit

Ein Jahr Gefängnis wegen Kritik am König

Am 7. Januar 2020 verurteilte ein Gericht Omar Ben Boudouh wegen «Beleidigung» von AmtsträgerInnen und Mehr

Am 7. Januar 2020 verurteilte ein Gericht Omar Ben Boudouh wegen «Beleidigung» von AmtsträgerInnen und Institutionen sowie «Aufwiegelung zum Hass“ zu drei Jahren Gefängnis. Anlass war ein von ihm auf Facebook veröffentlichtes Live-Video, in dem er friedlich die kritische Ansicht äusserte, dass der König von Marokko Straffreiheit zuliesse. Omar Ben Boudouh trat in den Hungerstreik und wurde am 14. Februar – nach 45 Tagen im Hungerstreik in ein Krankenhaus eingeliefert. Seine Rechtsbeistände legten Berufung gegen den Schuldspruch ein. Das Urteil wird am 26. Februar erwartet. Mehr

6 Briefe verschickt  

FI 004/20-1 | Venezuela
Aktiv seit 21. Februar 2020 | Noch 34 Tage Laufzeit

Deadline extension: Please continue supporting for the release of Ruben Gonzalez

We would like to encourage you to continue supporting the case of Ruben Gonzalez, as Mehr

We would like to encourage you to continue supporting the case of Ruben Gonzalez, as his health condition continuous to be very serious. Thanks again for your support! TAKE ... Mehr

Nur zur Information

FI 015/19-3 | Äquatorialguinea
Abgeschlossen am 20. Februar 2020

Menschenrechtsverteidiger freigelassen

Am 14. Februar wurde der Menschenrechtler Joaquín Elo Ayeto aus dem Black-Beach-Gefängnis in Malabo entlassen Mehr

Am 14. Februar wurde der Menschenrechtler Joaquín Elo Ayeto aus dem Black-Beach-Gefängnis in Malabo entlassen – beinahe ein Jahr nach seiner willkürlichen Inhaftierung am 25. Februar 2019. Seine Freilassung wurde nicht begründet und er erhielt keine offiziellen Dokumente zur Bestätigung seiner Situation. Mehr

Nur zur Information

FI 147/19-3 | Myanmar
Aktiv seit 20. Februar 2020 | Noch 49 Tage Laufzeit

Weitere Haftstrafen für Satiriker

Drei Mitglieder der Peacock Generation, einer Gruppe von SatirikerInnen, wurden zu sechs weiteren Monaten in Mehr

Drei Mitglieder der Peacock Generation, einer Gruppe von SatirikerInnen, wurden zu sechs weiteren Monaten in Haft verurteilt, nachdem sie der «Onlinediffamierung» für schuldig befunden worden waren. Sie hatten ihre militärkritischen Aufführungen online verbreitet. Dies bedeutet, dass nun insgesamt sechs Mitglieder der Gruppe für ihre friedlichen Aktivitäten Haftstrafen von zwei bis drei Jahren verbüssen. Mindestens drei Mitglieder müssen sich noch wegen weiterer Anklagen vor Gericht verantworten. Alle sechs sind gewaltlose politische Gefangene und müssen umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 024/20 | Belarus
Aktiv seit 19. Februar 2020 | Noch 33 Tage Laufzeit

Viktar Serhil droht unmittelbar die Hinrichtung

Viktar Serhil ist in unmittelbarer Gefahr, hingerichtet zu werden, nachdem der Oberste Gerichtshof am 31. Mehr

Viktar Serhil ist in unmittelbarer Gefahr, hingerichtet zu werden, nachdem der Oberste Gerichtshof am 31. Januar 2020 seinen Schuldspruch und das Todesurteil bestätigt hat. Viktar Serhil kann bei Präsident Lukaschenko nun ein Gnadengesuch einreichen, aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Präsident diesem stattgibt. Wenn das Gnadengesuch abgelehnt wird, könnte Viktar Serhil unmittelbar danach hingerichtet werden. Mehr

9 Briefe verschickt  

5507 Artikel
Seite 1 von 551