Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5959 Artikel
Seite 1 von 596
UA 054/21 | Sri Lanka
Aktiv seit 14. Mai 2021 | Noch 58 Tage Laufzeit

Poet detained for one year without charge

Ahnaf Jazeem, a 26-year-old Sri Lankan poet and teacher, has been detained by the Sri Mehr

Ahnaf Jazeem, a 26-year-old Sri Lankan poet and teacher, has been detained by the Sri Lankan authorities since 16 May 2020 under the draconian Prevention of Terrorism Act (PTA), without charges or any credible evidence being presented to a court. Denied fair trial, due process, and unrestricted access to legal counsel, Ahnaf has been detained in squalid conditions and there are allegations that the authorities have attempted to coerce him to make false confessions while under interrogation. Ahnaf Jazeem must be immediately released, or promptly charged with internationally recognizable crime using fair trial standards. Mehr

2 Briefe verschickt  

FI 133/20-2 | Honduras
Aktiv seit 12. Mai 2021 | Noch 50 Tage Laufzeit

Umweltschützer weiter in Haft

Acht Mitglieder der Umweltorganisation Comité Municipal para la Defensa de Bienes Comunes y Públicos befinden Mehr

Acht Mitglieder der Umweltorganisation Comité Municipal para la Defensa de Bienes Comunes y Públicos befinden sich seit mehr als 19 Monaten in Haft. Sieben inhaftierte Mitglieder teilen sich dieselbe Zelle im Gefängnis der Stadt Olanchito. Ein weiterer Umweltschützer wird in der Haftanstalt von La Ceiba festgehalten. Die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen bewertet ihre Haft als willkürlich und fordert ihre sofortige Freilassung. Die Behörden sollten die Inhaftierung der acht Umweltschützer überprüfen und alle nötigen Massnahmen ergreifen, um sie umgehend freizulassen. Mehr

4 Briefe verschickt  

UA 053/21 | USA (Texas)
Aktiv seit 12. Mai 2021 | Noch 2 Tage Laufzeit

Drohende Hinrichtung stoppen!

Quintin Jones soll am 19. Mai hingerichtet werden. Er war für schuldig befunden worden, 1999 Mehr

Quintin Jones soll am 19. Mai hingerichtet werden. Er war für schuldig befunden worden, 1999 seine 83 jährigen Grosstante ermordet zu haben und wurde 2001 zum Tode verurteilt. Zur Tatzeit war er 20 Jahre alt. Den Geschworen war zur Festsetzung des Strafmasses eine Fehleinschätzung der Gefährlichkeitsprognose von Quintin Jones präsentiert worden, welche ausschlaggebend für sein Todesurteil war. Sein erster Rechtsbeistand legte nach dem Schuldspruch die erforderlichen Anträge zu spät vor, sodass eine wirksame Prüfung des Falls nicht möglich war. Angehörige des Mordopfers unterstützen ein Gnadengesuch. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 143/20-1 | Bahrain
Abgeschlossen am 11. Mai 2021

Jugendlicher immer noch in Haft

Kameel Juma Hasan ist weiterhin in Haft. Ihm wird in mehreren Fällen die Teilnahme an Mehr

Kameel Juma Hasan ist weiterhin in Haft. Ihm wird in mehreren Fällen die Teilnahme an Demonstrationen vorgeworfen, und er wurde am 13. September 2020 in einem Sammelverfahren mit insgesamt 39 Angeklagten zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Bereits zuvor war der Sohn der Regierungskritikerin und ehemaligen Gefangenen Najah Ahmed Yusuf massiv strafrechtlich verfolgt worden, insbesondere seit er sich – ebenso wie seine Mutter – weigerte, als Informant für die Regierung tätig zu werden und nachdem seine Mutter öffentlich machte, dass sie bei Verhören misshandelt worden war. Angesichts der hohen Zahl der gegen ihn angestrengten Verfahren geht Amnesty International davon aus, dass es sich bei der Strafverfolgung von Kameel Juma Hasan um eine Vergeltungsmassnahme gegen ihn und seine Familie handelt. Mehr

Nur zur Information

FI 028/21-1 | Irak / Region Kurdistan
Aktiv seit 11. Mai 2021 | Noch 50 Tage Laufzeit

Höchstes Gericht bestätigt Gefängnisstrafen

Am 28. April bestätigte das nordirakische Berufungsgericht die Gefängnisstrafe der Aktivisten und Journalisten Sherwan Sherwani, Mehr

Am 28. April bestätigte das nordirakische Berufungsgericht die Gefängnisstrafe der Aktivisten und Journalisten Sherwan Sherwani, Guhdar Zebari, Hariwan Isaa, Ayaz Karam und Shvan Saeed. Am 16. Februar hatte das Strafgericht in Erbil die fünf Angeklagten nach unfairen Gerichtsverfahren, die sich auf konstruierte Beweise stützten, zu Gefängnisstrafen verurteilt. Sie müssen umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

9 Briefe verschickt  

UA 052/21 | Frankreich
Aktiv seit 10. Mai 2021 | Noch 53 Tage Laufzeit

Verfahren gegen Gewerkschafter wegen friedlicher Demonstration

Am 20. Mai beginnt der Prozess gegen den langjährigen französischen Gewerkschafter Frédéric Vuillaume. Aufgrund seiner Mehr

Am 20. Mai beginnt der Prozess gegen den langjährigen französischen Gewerkschafter Frédéric Vuillaume. Aufgrund seiner friedlichen Teilnahme an den Demonstrationen der «Gelbwesten»-Bewegung befand er sich seit Beginn der Proteste bereits mehrmals in Untersuchungshaft. Er war wiederholt festgenommen und strafrechtlich verfolgt worden. Frédéric Vuillaume wird «Teilnahme an einer öffentlichen Versammlung, von der eine Gefahr für die öffentliche Ordnung ausgeht» (attroupement) vorgeworfen. Ihm drohen bis zu ein Jahr Haft und eine Geld-strafe. Die Anklage muss fallen gelassen werden. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 046/21-1 | Venezuela
Abgeschlossen am 6. Mai 2021

Kriminalisierung von NGOs vorerst abgewendet

Seit dem 1. Mai galten in Venezuela neue Verordnungen, die darauf abzielen, zivilgesellschaftliches Engagement in Mehr

Seit dem 1. Mai galten in Venezuela neue Verordnungen, die darauf abzielen, zivilgesellschaftliches Engagement in Venezuela zu kontrollieren und einzuschränken. Nach massivem Druck durch die venezolanische und internationale Zivilgesellschaft sowie internationale Organisationen erliess die Regierung am 3. Mai eine neue Verwaltungsverordnung, mit der willkürliche Bestimmungen zur Kriminalisierung und Diskriminierung von Nichtregierungsorganisationen und der Menschen, für die sie sich einsetzen, wieder aufgehoben wurden. Mehr

Nur zur Information

UA 051/21 | Kolumbien →
Aktiv seit 6. Mai 2021 | Noch 44 Tage Laufzeit

Gewalt gegen Protestierende

Seit dem 28. April gehen in ganz Kolumbien Tausende Menschen auf die Strasse, um gegen Mehr

Seit dem 28. April gehen in ganz Kolumbien Tausende Menschen auf die Strasse, um gegen eine Steuerreform und für bessere soziale und wirtschaftliche Massnahmen zu protestieren. Der Generalstreik (Paro Nacional) wurde von verschiedenen sozialen Bewegungen ausgerufen. Als Reaktion auf die Proteste entsandten die Behörden das Militär in einige Städte, stigmatisierten die Demonstrierenden öffentlich und schlugen die Streikveranstaltungen mit unverhältnismässiger Gewalt und dem Einsatz von Waffen nieder. Dutzende Menschen wurden bisher getötet; Hunderte wurden verletzt oder willkürlich inhaftiert; und zahlreiche Personen sollen dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen sein. Mehr

9 Briefe verschickt  

UA 050/21 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 5. Mai 2021 | Noch 44 Tage Laufzeit

20 Jahre Haft für Mitarbeiter des Roten Halbmonds

Am 5. April wurde Abdulrahman al-Sadhan vom Sonderstrafgericht (SCC) in Riad zu 20 Jahren Haft Mehr

Am 5. April wurde Abdulrahman al-Sadhan vom Sonderstrafgericht (SCC) in Riad zu 20 Jahren Haft verurteilt, denen ein 20-jähriges Reiseverbot folgen soll. Dabei übte der 37-jährige Mitarbeiter des Roten Halbmonds nur friedlich sein Recht auf freie Meinungsäusserung aus. Dem Urteil war ein unfairer Prozess vorausgegangen, das «Geständnis» soll unter Folter erpresst worden sein. Die saudischen Behörden müssen Abdulrahman al-Sadhan sofort und bedingungslos freilassen. Mehr

10 Briefe verschickt  

UA 049/21 | Algerien
Aktiv seit 4. Mai 2021 | Noch 43 Tage Laufzeit

Journalist berichtet über Proteste und wird inhaftiert

Am 18. April nahmen die algerischen Behörden den Journalisten Rabah Kareche fest. Der Korrespondent der Mehr

Am 18. April nahmen die algerischen Behörden den Journalisten Rabah Kareche fest. Der Korrespondent der Zeitung Liberté hatte kurz zuvor in einem Artikel über Proteste der Tuareg berichtet, die in der Region um die südalgerische Stadt Tamanrasset gegen eine Neuziehung der Provinzgrenzen demonstriert hatten. Momentan sitzt Rabah Kareche in einem Gefängnis in Tamanrasset, ihm droht ein Prozess. Der Journalist könnte im Falle eines Schuldspruchs zu 23 Jahren Haft verurteilt werden. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

12 Briefe verschickt  

5959 Artikel
Seite 1 von 596