Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5095 Artikel
Seite 1 von 510
FI 190/18-1 | Ägypten
Aktiv seit 18. Januar 2019 | Noch 39 Tage Laufzeit

Menschenrechtsanwältin an unbekanntem Haftort

Die Menschenrechtsanwältin Hoda Abdelmoniem erschien am 15. Januar vor der ägyptischen Staatsanwaltschaft, wo ihre Untersuchungshaft Mehr

Die Menschenrechtsanwältin Hoda Abdelmoniem erschien am 15. Januar vor der ägyptischen Staatsanwaltschaft, wo ihre Untersuchungshaft um 15 Tage verlängert wurde. Sie sagte ihrer Tochter, dass sie nicht wisse, wo sie festgehalten wird. Zuletzt war Hoda Abdelmoniem am 21. November 2018 vor der Staatsanwaltschaft erschienen, nachdem ihr Verbleib 20 Tage lang unbekannt gewesen war. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 176/18-1 | Ägypten
Aktiv seit 17. Januar 2019 | Noch 38 Tage Laufzeit

Weitere Verlängerung der Untersuchungshaft

Am 8. Januar verlängerte das Strafgericht Kairo die Untersuchungshaft von Islam Khalil um weitere 45 Mehr

Am 8. Januar verlängerte das Strafgericht Kairo die Untersuchungshaft von Islam Khalil um weitere 45 Tage. Islam Khalil wird seit dem 10. März 2018 auf der Grundlage konstruierter Vorwürfe in Haft gehalten. Die ersten drei Wochen war er Opfer des Verschwindenlassens. Ihm wird der Zugang zu medizinischer Versorgung verweigert. Mehr

4 Briefe verschickt  

UA 002/19 | Russland 15.01.2019: Press release
Aktiv seit 15. Januar 2019 | Noch 36 Tage Laufzeit

Erneut massive Verfolgung von Homosexuellen

Die tschetschenischen Behörden sind erneut massiv gegen Menschen vorgegangen, die sie für homosexuell halten. Mindestens Mehr

Die tschetschenischen Behörden sind erneut massiv gegen Menschen vorgegangen, die sie für homosexuell halten. Mindestens 40 Personen wurden willkürlich inhaftiert und gefoltert, zwei von ihnen sollen bereits an den Folgen gestorben sein. Mehr

6 Briefe verschickt  

FI 296/12-2 | Kolumbien
Aktiv seit 15. Januar 2019 | Noch 36 Tage Laufzeit

Trotz Schutzmassnahmen Schüsse auf Aktivistin

Am 11. Januar schossen zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf Mehr

Am 11. Januar schossen zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Fahrzeug von Alfamir Castillo. Sie war in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen der Behörde für Schutzmassnahmen. Glücklicherweise blieben Alfamir Castillo und die übrigen InsassInnen unverletzt. Alfamir Castillo wird seit Jahren immer wieder bedroht und angegriffen, weil sie Gerechtigkeit für den Tod ihres Sohnes fordert. Er wurde von Angehörigen der kolumbianischen Armee aussergerichtlich hingerichtet. Mehr

3 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 003/19 | Indien
Aktiv seit 15. Januar 2019 | Noch 36 Tage Laufzeit

Verwaltungshaft wegen Facebook-Posts

Der Journalist Kishorchandra Wangkhem aus dem Bundesstaat Manipur wurde im August und im November 2018 Mehr

Der Journalist Kishorchandra Wangkhem aus dem Bundesstaat Manipur wurde im August und im November 2018 wegen regierungskritischer Facebook-Posts festgenommen. In beiden Fällen liess man ihn gegen Kaution frei, doch am 27. November wurde er unter dem Gesetz über die nationale Sicherheit erneut festgenommen. Dieses drakonische Gesetz ermöglicht eine Inhaftierung über zwölf Monate ohne Anklage und Gerichtsverfahren. Am 1. Februar wird vor dem Hohen Gericht von Manipur sein Rechtsmittel gegen die Inhaftierung verhandelt. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 001/19 | Mosambik
Aktiv seit 11. Januar 2019 | Noch 32 Tage Laufzeit

Journalist willkürlich ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft

Der Radio-Journalist Amade Abubacar wurde am 5. Januar 2019 in der Provinz Cabo Delgado von Mehr

Der Radio-Journalist Amade Abubacar wurde am 5. Januar 2019 in der Provinz Cabo Delgado von der Polizei festgenommen. Sie beschlagnahmte sein Handy, legte ihm Handschellen an und brachte ihn auf die Polizeiwache des Bezirks Macomia. Zu diesem Zeitpunkt interviewte er Binnenvertriebene, die vor gewalttätigen Angriffen im Norden von Cabo Delgado geflohen waren. Amade Abubacar wird ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft gehalten, ist bislang nicht offiziell angeklagt worden und hat keinen Zugang zu seinem Rechtsbeistand. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 200/15-7 | Vereinigte Arabische Emirate
Abgeschlossen am 10. Januar 2019

Haft- und Geldstrafe bestätigt

Am 31. Dezember 2018 bestätigte die Staatssicherheitskammer des obersten Bundesgerichts in Abu Dhabi die zehnjährige Mehr

Am 31. Dezember 2018 bestätigte die Staatssicherheitskammer des obersten Bundesgerichts in Abu Dhabi die zehnjährige Haftstrafe gegen den bekannten Menschenrechtsverteidiger Ahmed Mansoor. Er wurde unter anderem wegen «Beleidigung von Rang und Ansehen der Vereinigten Arabischen Emirate und ihrer Symbole», «Verbreitung von Falschinformationen, um den Ruf der Vereinigten Arabischen Emirate im Ausland zu schädigen» und „Porträtieren der Vereinigten Arabischen Emirate als gesetzloser Staat» schuldig befunden. Ahmed Mansoor ist ein gewaltloser politischer Gefangener. Amnesty International wird sich weiter für seine unverzügliche und bedingungslose Freilassung sowie für die Aufhebung seines Schuldspruchs und seiner Strafe einsetzen. Mehr

Nur zur Information

FI 110/18-1 | Paraguay
Abgeschlossen am 9. Januar 2019

LGBTI-Aktivist stimmt Übereinkunft mit Behörden zu

Dem jungen queeren Künstler Bruno Almada Comas drohte ein Jahr Haft, weil er «exhibitionistischer Handlungen» Mehr

Dem jungen queeren Künstler Bruno Almada Comas drohte ein Jahr Haft, weil er «exhibitionistischer Handlungen» beschuldigt wurde. Der Vorwurf stand im Zusammenhang mit einer Performance, mit der er Gewalt und Diskriminierung, denen sich Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Intergeschlechtliche (LGBTI) in Paraguay ausgesetzt sehen, kritisierte. Inzwischen hat er eine Übereinkunft zur bedingten Aussetzung des Strafverfahrens akzeptiert. Wenn er sich an deren Auflagen hält, wird das Strafverfahren eingestellt. Mehr

Nur zur Information

FI 249/14-23 | Bahrain
Abgeschlossen am 9. Januar 2019

Menschenrechtler verliert letztes Rechtsmittel

Das Kassationsgericht in Bahrain bestätigte am 31. Dezember 2018 endgültig die fünfjährige Gefängnisstrafe des Menschenrechtsverteidigers Mehr

Das Kassationsgericht in Bahrain bestätigte am 31. Dezember 2018 endgültig die fünfjährige Gefängnisstrafe des Menschenrechtsverteidigers und gewaltlosen politischen Gefangenen Nabeel Rajab. Er war wegen friedlicher Tweets zum Konflikt im Jemen sowie Vorwürfen über Folter im Jaw-Gefängnis der «Verbreitung nicht zutreffender Gerüchte in Kriegszeiten», «der Verunglimpfung eines anderen Staates“ und der «Beleidigung öffentlicher Behörden [Innenministerium] » schuldig gesprochen worden. Nabeel Rajab hat damit in diesem Fall alle ihm zur Verfügung stehenden Rechtsmittel ausgeschöpft. Amnesty International wird weiterhin seine sofortige und bedingungslose Freilassung sowie die Aufhebung von Schuldspruch und Strafmass fordern. Mehr

Nur zur Information

FI 168/12-1 | Aserbaidschan
Aktiv seit 9. Januar 2019 | Noch 30 Tage Laufzeit

Neue Anklage gegen gewaltlosen politischen Gefangenen

Der inhaftierte gewaltlose politische Gefangene Mehman Huseynov steht kurz vor seiner Entlassung. Doch nun haben Mehr

Der inhaftierte gewaltlose politische Gefangene Mehman Huseynov steht kurz vor seiner Entlassung. Doch nun haben die aserbaidschanischen Behörden am 26. Dezember 2018 neue Anklagepunkte gegen ihn vorgebracht: Sie behaupten, dass der bekannte Journalist in der Haftanstalt einen Polizeibeamten angegriffen habe und klagten ihn wegen Körperverletzung an. Mehman Huseynov streitet den Vorwurf ab und begann noch am gleichen Tag einen Hungerstreik, um gegen die neuen Vorwürfe zu protestieren. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

5 Briefe verschickt  

5095 Artikel
Seite 1 von 510