Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5093 Artikel
Seite 1 von 510
UA 002/19 | Russia 15.01.2019: Press release
Aktiv seit 15. Januar 2019 | Noch 40 Tage Laufzeit

Homophobic crackdown in chechnya resumes

The Chechen authorities have unleashed a new wave of attacks on people believed to be Mehr

The Chechen authorities have unleashed a new wave of attacks on people believed to be gay or lesbian. At least 40 individuals have been arbitrarily detained and tortured in Chechnya, a republic in the south of Russia. At least two people are reported to have been tortured to death. Mehr

2 Briefe verschickt  

FI 296/12-2 | Kolumbien
Aktiv seit 15. Januar 2019 | Noch 40 Tage Laufzeit

Woman attacked for seeking justice for son

On 11 January, two unidentified men in a motorbike shot three times at the car Mehr

On 11 January, two unidentified men in a motorbike shot three times at the car in which Alfamir Castillo was in a rural area of the municipality of Pradera, Valle del Cauca Department, southern Colombia. Alfamir Castillo was with her husband and two bodyguards granted by the National Protection Unit and were not injured. Alfamir Castillo has faced several threats and attacks for years as she is seeking justice for the unlawful killing of her son by members of the Colombian armed forces. Mehr

1 Briefe verschickt  

UA 003/19 | Indien
Aktiv seit 15. Januar 2019 | Noch 40 Tage Laufzeit

Verwaltungshaft wegen Facebook-Posts

Der Journalist Kishorchandra Wangkhem aus dem Bundesstaat Manipur wurde im August und im November 2018 Mehr

Der Journalist Kishorchandra Wangkhem aus dem Bundesstaat Manipur wurde im August und im November 2018 wegen regierungskritischer Facebook-Posts festgenommen. In beiden Fällen liess man ihn gegen Kaution frei, doch am 27. November wurde er unter dem Gesetz über die nationale Sicherheit erneut festgenommen. Dieses drakonische Gesetz ermöglicht eine Inhaftierung über zwölf Monate ohne Anklage und Gerichtsverfahren. Am 1. Februar wird vor dem Hohen Gericht von Manipur sein Rechtsmittel gegen die Inhaftierung verhandelt. Mehr

4 Briefe verschickt  

UA 001/19 | Mosambik
Aktiv seit 11. Januar 2019 | Noch 36 Tage Laufzeit

Journalist willkürlich ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft

Der Radio-Journalist Amade Abubacar wurde am 5. Januar 2019 in der Provinz Cabo Delgado von Mehr

Der Radio-Journalist Amade Abubacar wurde am 5. Januar 2019 in der Provinz Cabo Delgado von der Polizei festgenommen. Sie beschlagnahmte sein Handy, legte ihm Handschellen an und brachte ihn auf die Polizeiwache des Bezirks Macomia. Zu diesem Zeitpunkt interviewte er Binnenvertriebene, die vor gewalttätigen Angriffen im Norden von Cabo Delgado geflohen waren. Amade Abubacar wird ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft gehalten, ist bislang nicht offiziell angeklagt worden und hat keinen Zugang zu seinem Rechtsbeistand. Mehr

6 Briefe verschickt  

FI 200/15-7 | Vereinigte Arabische Emirate
Abgeschlossen am 10. Januar 2019

Haft- und Geldstrafe bestätigt

Am 31. Dezember 2018 bestätigte die Staatssicherheitskammer des obersten Bundesgerichts in Abu Dhabi die zehnjährige Mehr

Am 31. Dezember 2018 bestätigte die Staatssicherheitskammer des obersten Bundesgerichts in Abu Dhabi die zehnjährige Haftstrafe gegen den bekannten Menschenrechtsverteidiger Ahmed Mansoor. Er wurde unter anderem wegen «Beleidigung von Rang und Ansehen der Vereinigten Arabischen Emirate und ihrer Symbole», «Verbreitung von Falschinformationen, um den Ruf der Vereinigten Arabischen Emirate im Ausland zu schädigen» und „Porträtieren der Vereinigten Arabischen Emirate als gesetzloser Staat» schuldig befunden. Ahmed Mansoor ist ein gewaltloser politischer Gefangener. Amnesty International wird sich weiter für seine unverzügliche und bedingungslose Freilassung sowie für die Aufhebung seines Schuldspruchs und seiner Strafe einsetzen. Mehr

Nur zur Information

FI 110/18-1 | Paraguay
Abgeschlossen am 9. Januar 2019

LGBTI-Aktivist stimmt Übereinkunft mit Behörden zu

Dem jungen queeren Künstler Bruno Almada Comas drohte ein Jahr Haft, weil er «exhibitionistischer Handlungen» Mehr

Dem jungen queeren Künstler Bruno Almada Comas drohte ein Jahr Haft, weil er «exhibitionistischer Handlungen» beschuldigt wurde. Der Vorwurf stand im Zusammenhang mit einer Performance, mit der er Gewalt und Diskriminierung, denen sich Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Intergeschlechtliche (LGBTI) in Paraguay ausgesetzt sehen, kritisierte. Inzwischen hat er eine Übereinkunft zur bedingten Aussetzung des Strafverfahrens akzeptiert. Wenn er sich an deren Auflagen hält, wird das Strafverfahren eingestellt. Mehr

Nur zur Information

FI 249/14-23 | Bahrain
Abgeschlossen am 9. Januar 2019

Menschenrechtler verliert letztes Rechtsmittel

Das Kassationsgericht in Bahrain bestätigte am 31. Dezember 2018 endgültig die fünfjährige Gefängnisstrafe des Menschenrechtsverteidigers Mehr

Das Kassationsgericht in Bahrain bestätigte am 31. Dezember 2018 endgültig die fünfjährige Gefängnisstrafe des Menschenrechtsverteidigers und gewaltlosen politischen Gefangenen Nabeel Rajab. Er war wegen friedlicher Tweets zum Konflikt im Jemen sowie Vorwürfen über Folter im Jaw-Gefängnis der «Verbreitung nicht zutreffender Gerüchte in Kriegszeiten», «der Verunglimpfung eines anderen Staates“ und der «Beleidigung öffentlicher Behörden [Innenministerium] » schuldig gesprochen worden. Nabeel Rajab hat damit in diesem Fall alle ihm zur Verfügung stehenden Rechtsmittel ausgeschöpft. Amnesty International wird weiterhin seine sofortige und bedingungslose Freilassung sowie die Aufhebung von Schuldspruch und Strafmass fordern. Mehr

Nur zur Information

FI 168/12-1 | Aserbaidschan
Aktiv seit 9. Januar 2019 | Noch 34 Tage Laufzeit

Neue Anklage gegen gewaltlosen politischen Gefangenen

Der inhaftierte gewaltlose politische Gefangene Mehman Huseynov steht kurz vor seiner Entlassung. Doch nun haben Mehr

Der inhaftierte gewaltlose politische Gefangene Mehman Huseynov steht kurz vor seiner Entlassung. Doch nun haben die aserbaidschanischen Behörden am 26. Dezember 2018 neue Anklagepunkte gegen ihn vorgebracht: Sie behaupten, dass der bekannte Journalist in der Haftanstalt einen Polizeibeamten angegriffen habe und klagten ihn wegen Körperverletzung an. Mehman Huseynov streitet den Vorwurf ab und begann noch am gleichen Tag einen Hungerstreik, um gegen die neuen Vorwürfe zu protestieren. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 235/17-4 | China
Abgeschlossen am 7. Januar 2019

Zwei Jahre Haft für Menschenrechtsverteidiger

Am 28. Dezember 2018 wurde der chinesische Menschenrechtsverteidiger Zhen Jianghua der «Anstiftung zur Untergrabung der Mehr

Am 28. Dezember 2018 wurde der chinesische Menschenrechtsverteidiger Zhen Jianghua der «Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt» schuldig gesprochen und zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt. Zhen Jianghua ist Geschäftsführer der Online-Plattform Human Rights Campaign in China, die sich seit mehr als zehn Jahren für gefährdete MenschenrechtsverteidigerInnen einsetzt. Er wird lediglich aufgrund der Wahrnehmung seiner Rechte auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit verfolgt. Mehr

Nur zur Information

UA 209/18 | Bahrain
Aktiv seit 2. Januar 2019 | Noch 27 Tage Laufzeit

Abgeschobenem Bahraini droht Misshandlung

Am 20. Oktober 2018 wurde Ali Mohamed al-Showaikh aus den Niederlanden nach Bahrain abgeschoben und Mehr

Am 20. Oktober 2018 wurde Ali Mohamed al-Showaikh aus den Niederlanden nach Bahrain abgeschoben und gleich bei seiner Ankunft auf dem Internationalen Flughafen in Manama festgenommen. Seit mehr als zehn Wochen wird er ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand festgehalten, während die Antiterrorabteilung der Staatsanwaltschaft strafrechtlich gegen ihn vorgeht. Es gibt Anlass zu der Befürchtung, dass er misshandelt wird. Mehr

9 Briefe verschickt  

5093 Artikel
Seite 1 von 510