Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5068 Artikel
Seite 1 von 507
UA 205/18 | Sudan
Aktiv seit 10. Dezember 2018 | Noch 39 Tage Laufzeit

Foltergefahr für Aktivisten

Der sudanesische politische Aktivist Mohamed Hassan Alim Shareef wurde am 9. Oktober aus Ägypten in Mehr

Der sudanesische politische Aktivist Mohamed Hassan Alim Shareef wurde am 9. Oktober aus Ägypten in den Sudan abgeschoben. Angehörige des sudanesischen Geheimdienstes NISS nahmen ihn bei seiner Ankunft im Sudan fest. Er wird derzeit im NISS-Hauptquartier in Nord-Khartum festgehalten. Amnesty International betrachtet Mohamed Hassan Alim Shareef als gewaltlosen politischen Gefangenen, der sich lediglich aufgrund der friedlichen Wahrnehmung seines Rechts auf Meinungsfreiheit in Haft befindet. Mehr

5 Briefe verschickt  

UA 208/18 | China
Aktiv seit 10. Dezember 2018 | Noch 39 Tage Laufzeit

Chinesen aus Hongkong droht in Shenzhen die Hinrichtung

Das Todesurteil gegen Wu Zongxi wird derzeit vom Obersten Volksgerichtshof überprüft. Sollte das Urteil bestätigt Mehr

Das Todesurteil gegen Wu Zongxi wird derzeit vom Obersten Volksgerichtshof überprüft. Sollte das Urteil bestätigt werden, würde ihm nach Unterzeichnung des Hinrichtungsbefehls durch die Behörden unmittelbar die Hinrichtung drohen. Die Familie von Wu Zongxi macht sich grosse Sorgen um seine körperliche und seelische Verfassung, da sie ihn seit seiner Inhaftierung vor mehr als vier Jahren nicht besuchen dürfen. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 160/18 | Nicaragua
Aktiv seit 10. Dezember 2018 | Noch 39 Tage Laufzeit

Angriffe durch Behörden nehmen zu

Die nicaraguanischen Behörden gehen weiterhin gegen JournalistInnen, MenschenrechtsverteidigerInnen und Menschenrechtsorganisationen vor. Jüngste Angriffe gegen die Mehr

Die nicaraguanischen Behörden gehen weiterhin gegen JournalistInnen, MenschenrechtsverteidigerInnen und Menschenrechtsorganisationen vor. Jüngste Angriffe gegen die Rechte auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit zeigen, dass die Regierung ihre Strategie fortsetzt, abweichende Meinungen zu unterdrücken. Mehr

2 Briefe verschickt  

FI 203/18-1 | Palästinensische Gebiete
Aktiv seit 7. Dezember 2018 | Noch 36 Tage Laufzeit

Haftverlängerung für Menschenrechtsaktivistin

Zum zweiten Mal haben die palästinensischen Behörden die Haft der Aktivistin Suha Jbara verlängert. Sie Mehr

Zum zweiten Mal haben die palästinensischen Behörden die Haft der Aktivistin Suha Jbara verlängert. Sie wurde von Angehörigen des Sicherheitsdienstes gefoltert und befindet sich seit dem 22. November im Hungerstreik, um gegen ihre willkürliche Inhaftierung zu protestieren. Die nächste Anhörung ist für den 20. Dezember anberaumt. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 093/18-2 | Niger
Aktiv seit 7. Dezember 2018 | Noch 36 Tage Laufzeit

Aktivist freigelassen, ein weiterer noch in Haft

Am 6. Dezember kam der Aktivist Yahaya Badamassi frei, nachdem das Berufungsgericht in Zinder ihn Mehr

Am 6. Dezember kam der Aktivist Yahaya Badamassi frei, nachdem das Berufungsgericht in Zinder ihn in allen Anklagepunkten freigesprochen hatte. Angeklagt, an einer aufrührerischen Bewegung teilgenommen und die Gefährdung der Staatssicherheit geplant zu haben, befand er sich acht Monate lang in Haft. Der Aktivist Sadat Illiya Dan Malam ist weiterhin im Gefängnis und wartet auf sein Gerichtsverfahren. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 195/17-2 | Belarus
Abgeschlossen am 7. Dezember 2018

Zwei Männer hingerichtet

Ihar Hershankou und Siamion Berazhnoy sind hingerichtet worden – wahrscheinlich am 19. oder 20. November. Mehr

Ihar Hershankou und Siamion Berazhnoy sind hingerichtet worden – wahrscheinlich am 19. oder 20. November. Amnesty International verurteilt die Hinrichtungen auf Schärfste und fordert die belarussichen Behörden weiterhin auf, ein Hinrichtungsmoratorium zu erlassen, mit dem Ziel, die Todesstrafe abzuschaffen. Mehr

Nur zur Information

UA 206/18 | Thailand
Aktiv seit 6. Dezember 2018 | Noch 35 Tage Laufzeit

Bahrainischem Flüchtling droht Abschiebung

Dem bahrainischen Flüchtling Hakeem Ali al-Araibi droht die unmittelbare Abschiebung aus Thailand. Trotz seines Status Mehr

Dem bahrainischen Flüchtling Hakeem Ali al-Araibi droht die unmittelbare Abschiebung aus Thailand. Trotz seines Status als anerkannter Flüchtling in Australien haben die thailändischen Behörden Hakeem Ali al-Araibi auf der Grundlage eines Interpol-Haftbefehls während einer Reise durch das Land festgenommen. Seine Rückführung nach Bahrain wäre ein Verstoss gegen das Völkerrecht. Mehr

8 Briefe verschickt  

UA 207/18 | Kolumbien
Aktiv seit 6. Dezember 2018 | Noch 34 Tage Laufzeit

Land- und Menschenrechtsverteidiger wird bedroht

Enrique Cabezas ist Leiter des Kollektivs afro-kolumbianischer Gemeinschaften in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Mehr

Enrique Cabezas ist Leiter des Kollektivs afro-kolumbianischer Gemeinschaften in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens. Weil er sich für die Landrechte der Gemeinden sowie für deren Recht, sich aus dem bewaffneten Konflikt herauszuhalten, einsetzt, hat er wiederholt Morddrohungen erhalten. Mehr

5 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 091/16-7 | Ägypten 8.12.2018 CORRECTION
Aktiv seit 5. Dezember 2018 | Noch 34 Tage Laufzeit

Zwei Todesurteile werden überprüft

Das Oberste Militärberufungsgericht hat zugestimmt, die gegen Ahmed Amin Ghazali und Abdul Basir Abdul Rauf Mehr

Das Oberste Militärberufungsgericht hat zugestimmt, die gegen Ahmed Amin Ghazali und Abdul Basir Abdul Rauf verhängten Todesurteile zu überprüfen. Das Gericht hatte am 4. Dezember eine Anhörung über die von seinen Rechtsbeiständen neu vorgelegten Dokumente angesetzt. Mehr

6 Briefe verschickt  

FI 005/18-3 | Russland 10.12.2018 Latest news
Aktiv seit 4. Dezember 2018 | Noch 33 Tage Laufzeit

Urteilsspruch steht kurz bevor

Am 26. November wurde dem gewaltlosen politischen Gefangenen und Leiter des Büros der russischen Menschenrechtsorganisation Mehr

Am 26. November wurde dem gewaltlosen politischen Gefangenen und Leiter des Büros der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial in Grozny die Freilassung gegen Kaution verweigert. Es befindet sich seit dem 9. Januar in Untersuchungshaft. Das Stadtgericht Shali in Tschetschenien wies ausserdem den Antrag seiner Rechtsbeistände zurück, Oyub Titiev während der Anhörungen nicht in einem Käfig zu halten. Die nächste Anhörung ist für den 10. Dezember anberaumt. Die Vorwürfe gegen ihn müssen fallengelassen werden und er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

8 Briefe verschickt  

5068 Artikel
Seite 1 von 507