Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5414 Artikel
Seite 1 von 542
FI 081/19-2 | Myanmar
Aktiv seit 20. November 2019 | Noch 41 Tage Laufzeit

Release jailed filmmaker in Myanmar

Filmmaker Min Htin Ko Ko Gyi has been convicted under 505(a) of Myanmar’s Penal Code Mehr

Filmmaker Min Htin Ko Ko Gyi has been convicted under 505(a) of Myanmar’s Penal Code and sentenced to one year in prison for a series of Facebook posts critical of the Myanmar military. The appeal against his conviction was rejected, and he faces up to two additional years in prison as another complaint against him remains pending. He is a prisoner of conscience who should be immediately and unconditionally released. Mehr

2 Briefe verschickt  

UA 155/19 | Maldives
Aktiv seit 20. November 2019 | Noch 41 Tage Laufzeit

NGO shut down, staff at risk of attack

The Maldivian Democracy Network (MDN) was permanently shut down by the authorities on 5 November Mehr

The Maldivian Democracy Network (MDN) was permanently shut down by the authorities on 5 November 2019, in response to their 2015 report «Preliminary Assessment of Radicalization in the Maldives» which allegedly contained «content slandering Islam and the Prophet Mohamed (PBUH)». Subject to a social media smear campaign by religious hardliners, staff and members of MDN have faced alarming threats of violence, rape and even death against them. The Maldivian Government must uphold its obligations under international human rights law and ensure that human rights defenders, activists and civil society organizations are able to freely carry out their activities without the threats of violence, prosecution and repression. Mehr

2 Briefe verschickt  

UA 158/19 | Iran
Aktiv seit 18. November 2019 | Noch 39 Tage Laufzeit

Frauenrechtlerin droht lange Haftstrafe

Die iranische Frauenrechtlerin Saba Kordafshari ist wegen ihrer friedlichen Menschenrechtsarbeit zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt Mehr

Die iranische Frauenrechtlerin Saba Kordafshari ist wegen ihrer friedlichen Menschenrechtsarbeit zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Unter anderem hat sich die 21-Jährige für die Abschaffung der Verschleierungsgesetze stark gemacht. Wenn das Urteil im Berufungsverfahren aufrechterhalten wird, muss die junge Frau 15 Jahre ihrer Haftstrafe verbüssen. Sie ist eine gewaltlose politische Gefangene und muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 082/19-4 | Nicaragua
Aktiv seit 18. November 2019 | Noch 38 Tage Laufzeit

13 neue Inhaftierungen

Am 14. November nahm die nicaraguanische Polizei mindestens 13 AktivistInnen beim Verlassen einer Kirche in Mehr

Am 14. November nahm die nicaraguanische Polizei mindestens 13 AktivistInnen beim Verlassen einer Kirche in Masaya fest und inhaftierte sie. Die AktivistInnen hatten einer Gruppe von Menschen im Hungerstreik Wasser gebracht. Die Hungerstreikenden fordern die Freilassung ihrer bei den Protesten am 18. April 2018 inhaftierten Angehörigen. Die Proteste richteten sich damals gegen Reformen der Sozialversicherung und wurden von der Regierung gewaltsam unterdrückt. Amnesty International fordert die nicaraguanischen Behörden auf, alle Personen freizulassen, die sich nur aufgrund der Wahrnehmung ihrer Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit in Haft befinden und die Anklagen gegen sie fallenzulassen. Mehr

6 Briefe verschickt  

FI 152/19-1 | Irak
Abgeschlossen am 15. November 2019

Sanitäterin und Aktivistin Saba Mahdawi freigelassen

Die Sanitäterin und Aktivistin Saba Mahdawi wurde am 13. November freigelassen. Sie war am 2. Mehr

Die Sanitäterin und Aktivistin Saba Mahdawi wurde am 13. November freigelassen. Sie war am 2. November von einer unbekannten Gruppe verschleppt worden und niemand wusste, was mit ihr geschehen war. Ihre Familie hat Amnesty bestätigt, dass Saba Mahdawi bei guter Gesundheit ist und nicht misshandelt wurde. Mehr

Nur zur Information

UA 157/19 | Ukraine
Aktiv seit 14. November 2019 | Noch 35 Tage Laufzeit

Sicherheit an Trans-Gedenktag gefährdet

Am 23. November ist zum Gedenktag für die Opfer von Transfeindlichkeit (Transgender Day of Remembrance) Mehr

Am 23. November ist zum Gedenktag für die Opfer von Transfeindlichkeit (Transgender Day of Remembrance) eine Demonstration in der ukrainischen Hauptstadt Kiew geplant. Auf einer ähnlichen Veranstaltung 2018 schützte die Polizei die Teilnehmenden nicht ausreichend vor gewaltbereiten Gruppen, die Hass gegen Transgeschlechtliche schüren. Es wird daher befürchtet, dass es auch dieses Jahr wieder zu Angriffen kommen wird. Die Polizei muss dafür sorgen, dass die Demonstrierenden ihre Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit diskriminierungsfrei wahrnehmen können. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 126/19-1 | Russland/Ukraine
Aktiv seit 13. November 2019 | Noch 33 Tage Laufzeit

Lange Straftaten für Krimtartaren

Am 12. November erklärte ein russisches Militärgericht den Krimtataren und Menschenrechtsverteidiger Emir-Usein Kuku und seine Mehr

Am 12. November erklärte ein russisches Militärgericht den Krimtataren und Menschenrechtsverteidiger Emir-Usein Kuku und seine fünf Mitangeklagten konstruierter Anklagen für schuldig. Nach einem in die Länge gezogenen, unfairen Verfahren wurden sie zu Haftstrafen zwischen sieben und 19 Jahren verurteilt. Emir-Usein Kuku und seine Mitangeklagten sind gewaltlose politische Gefangene, die umgehend und bedingungslos freigelassen werden müssen. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 156/19 | Iran
Aktiv seit 13. November 2019 | Noch 33 Tage Laufzeit

Kurdin willkürlich in Haft

Die kurdische zivilgesellschaftlich engagierte Zahra Mohammadi ist seit ihrer Festnahme am 23. Mai in Sanandaj Mehr

Die kurdische zivilgesellschaftlich engagierte Zahra Mohammadi ist seit ihrer Festnahme am 23. Mai in Sanandaj in der iranischen Provinz Kurdistan willkürlich in Haft. Ihr werden Straftaten gegen die nationale Sicherheit zur Last gelegt. Das Vorgehen der iranischen Behörden steht im Zusammenhang mit ihrem Engagement zur Stärkung der kurdischen Minderheit im Iran. Mehr

12 Briefe verschickt  

FI 134/19-1 | Kuba
Aktiv seit 12. November 2019 | Noch 28 Tage Laufzeit

Oppositioneller in Foltergefahr

Am 1. Oktober 2019 nahmen die kubanischen Behörden den Vorsitzenden der informellen Oppositionsgruppe Unión Patriótica Mehr

Am 1. Oktober 2019 nahmen die kubanischen Behörden den Vorsitzenden der informellen Oppositionsgruppe Unión Patriótica de Cuba, José Daniel Ferrer García, fest. Seitdem ist er inhaftiert. Er ist bisher weder über die Gründe für seine Festnahme aufgeklärt noch vor ein Gericht gestellt worden. Alarmierenden Berichten zufolge ist er in Haft gefoltert und misshandelt worden. Mehr

10 Briefe verschickt  

FI 151/19-1 | Turkmenistan
Abgeschlossen am 11. November 2019

Kasymberdi Garaev ist wieder zuhause

Kasymberdi Garaev wurde am 24. Oktober von der Polizei vorgeladen und verschwand an diesem Tag. Mehr

Kasymberdi Garaev wurde am 24. Oktober von der Polizei vorgeladen und verschwand an diesem Tag. Zuvor war ein Online-Artikel veröffentlicht worden, in dem die Probleme, denen er sich als schwuler Mann in Turkmenistan gegenübersieht, beschrieben wurden. Am Abend des 6. November nahm er Kontakt zu Radio Free Europe/Radio Liberty auf und sagte, dass es ihm möglich gewesen sei, nach Hause zurückzukehren. Mehr

Nur zur Information

5414 Artikel
Seite 1 von 542