Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5163 Artikel
Seite 1 von 517
FI 046/18-1 | China
Aktiv seit 20. März 2019 | Noch 41 Tage Laufzeit

Detained Uighur has nervous breakdown

Hankezi Zikeli is detained in a «transformation-through-education» centre in Urumqi, Xinjiang Uighur Autonomous Region (XUAR) Mehr

Hankezi Zikeli is detained in a «transformation-through-education» centre in Urumqi, Xinjiang Uighur Autonomous Region (XUAR) and is believed to have suffered a nervous breakdown. An aunt of Gulchehra Hoja, a Washington based journalist, Hankezi Zikeli is one of 25 relatives who have been detained since January 2018. Without any access to a lawyer, there are grave fears that they are at risk of torture or other ill-treatment. Mehr

0 Briefe verschickt  

FI 030/19-1 | Vietnam
Aktiv seit 19. März 2019 | Noch 40 Tage Laufzeit

Health concerns for prisoner of conscience

Prisoner of conscience Huỳnh Trương Ca continues to suffer from several illnesses behind bars including Mehr

Prisoner of conscience Huỳnh Trương Ca continues to suffer from several illnesses behind bars including lung disease, stomach problem and diabetes. The authorities at his previous facility failed to provide him with adequate medical treatment, now they moved him to another prison further away from his home. We urge the Vietnamese government to release Huỳnh Trương Ca immediately and unconditionally. Mehr

1 Briefe verschickt  

FI 105/18-1 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 18. März 2019 | Noch 39 Tage Laufzeit

Frauenrechtlerinnen vor Gericht

Am 13. März wurden die elf Feministinnen, die seit Mai 2018 ohne Anklage inhaftiert sind, Mehr

Am 13. März wurden die elf Feministinnen, die seit Mai 2018 ohne Anklage inhaftiert sind, vor das Strafgericht in Riad gestellt. Die Frauen sind angeklagt, Verbindungen zu internationalen Organisationen wie Amnesty International aufgenommen zu haben. Einigen der Frauen wird darüberhinaus vorgeworfen, sich für die Rechte von Frauen einzusetzen und das Ende der männlichen Vormundschaft zu fordern. Während der Haft hatten die Aktivistinnen bislang keinen Zugang zu Rechtsbeiständen. Amnesty International fordert die saudischen Behörden auf, die Anklagen fallenzulassen und die Frauenrechtlerinnen und andere Personen, die ohne Anklage inhaftiert sind, umgehend und bedingungslos freizulassen. Mehr

2 Briefe verschickt  

FI 176/18-3 | Ägypten
Aktiv seit 15. März 2019 | Noch 36 Tage Laufzeit

Anordnung zur Freilassung missachtet

Islam Khalil wurde am 10. März 2018 Opfer des Verschwindenlassens durch den ägyptischen Geheimdienst. Am Mehr

Islam Khalil wurde am 10. März 2018 Opfer des Verschwindenlassens durch den ägyptischen Geheimdienst. Am 19. Februar 2019 ordnete endlich ein Gericht unter Auflagen die Freilassung des ägyptischen Aktivisten an. Doch als ihn die Polizei am 25. Februar zur Abwicklung der Freilassungsformalitäten auf die Polizeiwache Al-Santa brachte, nahmen  ihn die dortigen Polizeiangehörigen in Haft und gestatten ihm seither keinen Kontakt zur Aussenwelt. Die Familie von Islam Khalil ist überzeugt, dass er aktuell von Folter und anderen Misshandlungen bedroht ist. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 031/19-1 | Ukraine
Abgeschlossen am 15. März 2019

Polizei schützt Demonstration zum Frauentag

Die von der Menschenrechtsverteidigerin Vitalina Koval anlässlich des Internationalen Frauentags organisierte Demonstration in Uschhorod in Mehr

Die von der Menschenrechtsverteidigerin Vitalina Koval anlässlich des Internationalen Frauentags organisierte Demonstration in Uschhorod in der Westukraine war ein Erfolg. Die Teilnehmenden wurden von der Polizei gut geschützt und konnten ihre Rechte auf freie Meinungsäusserung und friedliche Versammlung wahrnehmen. Mehr

Nur zur Information

FI 141/17-4 | China
Aktiv seit 15. März 2019 | Noch 36 Tage Laufzeit

Unzulässige Überwachung nach Haftentlassung

Der Menschenrechtsanwalt Jiang Tianyong wurde am 28. Februar aus der Haft entlassen. Unmittelbar danach nahm Mehr

Der Menschenrechtsanwalt Jiang Tianyong wurde am 28. Februar aus der Haft entlassen. Unmittelbar danach nahm man jedoch ihn, seinen Vater und seine Schwester vorübergehend in Gewahrsam. Alle drei sind zwar inzwischen wieder frei, doch Jiang Tianyong wird streng überwacht und kann sich nicht frei bewegen. Er verbüsste eine zweijährige Gefängnisstrafe wegen «Anstiftung zum Umsturz». Während seiner Inhaftierung betrachtete Amnesty International ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen, der nur aufgrund der Wahrnehmung seines Rechts auf Meinungsfreiheit in Haft war. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 126/18-2 | Iran 14.03.2019: Petition
Aktiv seit 14. März 2019 | Noch 35 Tage Laufzeit

38 Jahre Gefängnis und 148 Stockhiebe

Die bekannte iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh ist in zwei unfairen Gerichtsverfahren zu 38 Jahren Gefängnis Mehr

Die bekannte iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh ist in zwei unfairen Gerichtsverfahren zu 38 Jahren Gefängnis und 148 Stockhieben verurteilt worden. Die gegen sie erhobenen Anklagen basieren lediglich auf ihrer friedlichen Menschenrechtsarbeit wie z. B. ihrem Engagement für Frauenrechte und ihrer Kritik an der Todesstrafe. Sie ist eine gewaltlose politische Gefangene, die umgehend und bedingungslos freigelassen werden muss. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 171/18-1 | Israel / Besetzte Gebiete
Aktiv seit 14. März 2019 | Noch 35 Tage Laufzeit

Haftverlängerung für NGO-Mitarbeiter

Am 10. März bewilligte das israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten in Ofer den Mehr

Am 10. März bewilligte das israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten in Ofer den Antrag, die Verwaltungshaftanordnung für Ayman Nasser um ... Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 121/18-2 | Oman
Abgeschlossen am 12. März 2019

Lebenslange Haftstrafen bestätigt

Nach sehr unfairen Gerichtsverfahren waren in Oman 2018 sechs Männer wegen «Verletzung der Unabhängigkeit oder Mehr

Nach sehr unfairen Gerichtsverfahren waren in Oman 2018 sechs Männer wegen «Verletzung der Unabhängigkeit oder Einheit des Landes oder der Unantastbarkeit des Staatsgebiets» zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. Obwohl nach den Verfahren glaubwürdige Berichte über Folter aufgetaucht waren, wies ein Berufungsgericht nun ihre eingelegten Rechtsmittel ab und bestätigte die Urteile ohne Prüfung des Einzelfalls. Grundlage für die Anklagen war die Internetnutzung der sechs Männer, die sich online über die omanische Provinz Musandam und die dort lebende ethnische Gruppe der Shihuh informierten. Das Einlegen weiterer Rechtsmittel ist nicht möglich. Mehr

Nur zur Information

UA 034/19 | Simbabwe
Aktiv seit 11. März 2019 | Noch 32 Tage Laufzeit

Drohende Haftstrafen für Oppositionelle

In Simbabwe wurden der Aktivist Rashid Mahiya und die Parlamentsabgeordneten der Opposition Joanna Mamombe und Mehr

In Simbabwe wurden der Aktivist Rashid Mahiya und die Parlamentsabgeordneten der Opposition Joanna Mamombe und Charlton Hwende festgenommen. Sie werden beschuldigt, sich gegen die verfassungsmässige Regierung verschworen zu haben – im Falle einer Verurteilung droht ihnen eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren. Die Anklagen stehen im Zusammenhang mit dem dreitägigen Generalstreik vom 14. bis 16. Januar, der durch eine drastische Erhöhung des Benzinpreises ausgelöst worden war. Mehr

6 Briefe verschickt  

5163 Artikel
Seite 1 von 517