Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions

Urgent Actions

5505 Artikel
Seite 1 von 551
UA 023/20 | Malaysia
Aktiv seit 25. Februar 2020 | Noch 8 Tage Laufzeit

Indigenous land rights at risk

More than 930 hectares of ancestral land customarily claimed by the largely Temuan Indigenous community Mehr

More than 930 hectares of ancestral land customarily claimed by the largely Temuan Indigenous community in western Malaysia is at risk of having its status as a ‘forest reserve’ removed, resulting in some 1,000 Indigenous people being dispossessed of their land for development projects. The Selangor Forestry Department’s failure to consult the relevant Indigenous communities demonstrates a blatant disregard for the principle of free, prior and informed consent, as well as their willingness to put corporate development ahead of the welfare of citizens. Mehr

2 Briefe verschickt  

FI 081/19-3 | Myanmar
Abgeschlossen am 21. Februar 2020

Filmemacher frei

Der Filmemacher Min Htin Ko Ko Gyi wurde am 21. Februar nach Verbüssen seiner Gefängnisstrafe Mehr

Der Filmemacher Min Htin Ko Ko Gyi wurde am 21. Februar nach Verbüssen seiner Gefängnisstrafe aus der Haft entlassen. Er war im April 2019 festgenommen und verurteilt worden, weil er in den Sozialen Medien das Militär kritisiert haben soll. Amnesty International betrachtete Min Htin Ko Ko Gyi als gewaltlosen politischen Gefangenen, der niemals hätte festgenommen oder inhaftiert werden dürfen. Mehr

Nur zur Information

UA 012/20 | Morocco
Aktiv seit 21. Februar 2020 | Noch 37 Tage Laufzeit

Grocer imprisoned for speech

Omar Ben Boudouh, known as Moul El Hanout (the grocery store owner), has been hospitalised Mehr

Omar Ben Boudouh, known as Moul El Hanout (the grocery store owner), has been hospitalised since 14 February 2020 after spending 45 days on hunger strike. On 5 December 2019, police arrested Ben Boudouh and accused him of «offending» public officials and institutions and «incitement to hatred». Ben Boudouh had previously posted a live video on his Facebook page where he peacefully expresses critical opinions about the king of Morocco saying that he allowed for impunity to prevail. On 7 January 2020, a court sentenced Ben Boudouh to three years in prison and he subsequently began a hunger strike. His lawyers appealed the sentence on 12 February 2020 and are awaiting a final verdict to be pronounced on 26 February 2020. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 004/20-1 | Venezuela
Aktiv seit 21. Februar 2020 | Noch 36 Tage Laufzeit

Deadline extension: Please continue supporting for the release of Ruben Gonzalez

We would like to encourage you to continue campaigning and promoting the case of Ruben Mehr

We would like to encourage you to continue campaigning and promoting the case of Ruben Gonzalez, as his health condition continuous to be very serious. Thanks again for your ... Mehr

Nur zur Information

FI 015/19-3 | Äquatorialguinea
Abgeschlossen am 20. Februar 2020

Menschenrechtsverteidiger freigelassen

Am 14. Februar wurde der Menschenrechtler Joaquín Elo Ayeto aus dem Black-Beach-Gefängnis in Malabo entlassen Mehr

Am 14. Februar wurde der Menschenrechtler Joaquín Elo Ayeto aus dem Black-Beach-Gefängnis in Malabo entlassen – beinahe ein Jahr nach seiner willkürlichen Inhaftierung am 25. Februar 2019. Seine Freilassung wurde nicht begründet und er erhielt keine offiziellen Dokumente zur Bestätigung seiner Situation. Mehr

Nur zur Information

FI 147/19-3 | Myanmar
Aktiv seit 20. Februar 2020 | Noch 51 Tage Laufzeit

Weitere Haftstrafen für Satiriker

Drei Mitglieder der Peacock Generation, einer Gruppe von SatirikerInnen, wurden zu sechs weiteren Monaten in Mehr

Drei Mitglieder der Peacock Generation, einer Gruppe von SatirikerInnen, wurden zu sechs weiteren Monaten in Haft verurteilt, nachdem sie der «Onlinediffamierung» für schuldig befunden worden waren. Sie hatten ihre militärkritischen Aufführungen online verbreitet. Dies bedeutet, dass nun insgesamt sechs Mitglieder der Gruppe für ihre friedlichen Aktivitäten Haftstrafen von zwei bis drei Jahren verbüssen. Mindestens drei Mitglieder müssen sich noch wegen weiterer Anklagen vor Gericht verantworten. Alle sechs sind gewaltlose politische Gefangene und müssen umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

5 Briefe verschickt  

UA 024/20 | Belarus
Aktiv seit 19. Februar 2020 | Noch 35 Tage Laufzeit

Viktar Serhil droht unmittelbar die Hinrichtung

Viktar Serhil ist in unmittelbarer Gefahr, hingerichtet zu werden, nachdem der Oberste Gerichtshof am 31. Mehr

Viktar Serhil ist in unmittelbarer Gefahr, hingerichtet zu werden, nachdem der Oberste Gerichtshof am 31. Januar 2020 seinen Schuldspruch und das Todesurteil bestätigt hat. Viktar Serhil kann bei Präsident Lukaschenko nun ein Gnadengesuch einreichen, aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Präsident diesem stattgibt. Wenn das Gnadengesuch abgelehnt wird, könnte Viktar Serhil unmittelbar danach hingerichtet werden. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 035/19-1 | Türkei
Abgeschlossen am 19. Februar 2020

Update: New charges against Osman Kavala

We received very discouraging and surreal news ... Mehr

We received very discouraging and surreal news ... Mehr

Nur zur Information

UA 022/20 | Ecuador
Aktiv seit 18. Februar 2020 | Noch 34 Tage Laufzeit

Morddrohungen gegen Ombudsmann

Das Leben und die persönliche Sicherheit des Ombudsmanns Freddy Carrión und seiner Familie sind in Mehr

Das Leben und die persönliche Sicherheit des Ombudsmanns Freddy Carrión und seiner Familie sind in Gefahr. Kürzlich erhielt Freddy Carrión mehrere Morddrohungen, darunter am 13. Februar eine Bombendrohung in seinem Haus. Obwohl er seine Situation öffentlich verurteilt hat, schützt die ecuadorianische Regierung ihn und seine Familie nicht in angemessenem Umfang. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 094/19-1 | Iran
Aktiv seit 18. Februar 2020 | Noch 34 Tage Laufzeit

Inhaftierter Menschenrechtsanwalt im Hungerstreik

Amirsalar Davoudi ist seit 9. Februar im Hungerstreik. Der Menschenrechtsanwalt protestiert damit gegen die Weigerung Mehr

Amirsalar Davoudi ist seit 9. Februar im Hungerstreik. Der Menschenrechtsanwalt protestiert damit gegen die Weigerung der iranischen Behörden, ihm Freigang aus dem Gefängnis zu gewähren. Seit seiner Verurteilung zu 29 Jahren und drei Monaten Gefängnis sowie zu 111 Stockhieben ist er im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert. Einziger Grund: seine Menschenrechtsarbeit. Gemäss der iranischen Gesetzeslage muss er 15 Jahre seiner Haftstrafe verbüssen. Amnesty International betrachtet Amirsalar Davoudi als gewaltlosen politischen Gefangenen. Mehr

9 Briefe verschickt  

5505 Artikel
Seite 1 von 551