Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2022 08 Board urges clemency as execution looms
UA 073/22
USA (Oklahoma)
Aktiv seit 4. August 2022 | Noch 14 Tage Laufzeit

Begnadigungsausschuss drängt auf Umwandlung des Todesurteils

AI-Index: AMR 51/5921/2022

James Coddington soll am 25. August im US-Bundesstaat Oklahoma hingerichtet werden. Er war wegen des 1997 begangenen Mordes an einem Freund zum Tode verurteilt worden. Nach einer Anhörung am 3. August empfahl der Begnadigungsausschuss von Oklahoma dem Gouverneur die Umwandlung des Todesurteils. James Coddington war zur Tatzeit 24 Jahre alt und drogenabhängig, was der Hintergrund für das Gewaltverbrechen war. Er hat seither seine Reue ausgedrückt und die Drogenabhängigkeit überwunden. Er war seit frühester Kindheit Misshandlungen und Rauschmitteln ausgesetzt.

James Coddington soll am 25. August im US-Bundesstaat Oklahoma wegen eines 1997 begangenen Mordes hingerichtet werden. Der damals 24-Jährige war Anfang 1997 von Crack abhängig und brauchte Geld, um seine Sucht zu finanzieren. Am 5. März 1997 bat er einen 73-jährigen Freund, ihm Geld zu leihen, was dieser ablehnte und ihn zum Gehen aufforderte. Auf dem Weg nach draussen nahm James Coddington einen Hammer, den er in der Küche liegen sah, und schlug ihn seinem Freund auf den Kopf. Daraufhin stahl er etwas Geld und ging. Sein Freund starb 24 Stunden später im Krankenhaus. James Coddington wurde wenige Tage später festgenommen und gestand die Gewalttat. Er gab an, seinen Freund ausschliesslich deshalb besucht zu haben, um sich Geld zu leihen, und nicht, um ihn zu bestehlen oder zu töten (er war nicht bewaffnet).

Aus dem Gnadengesuch und der Aussage von James Coddington vor dem Begnadigungsausschuss am 3. August 2022 geht hervor, dass seine Kindheit von Misshandlungen und Entbehrungen geprägt war und er seit sehr jungen Jahren Rauschmitteln ausgesetzt war. Er drückte seine Reue aus und übernahm die Verantwortung für seine Tat, die vor dem Hintergrund seiner Drogenabhängigkeit geschah, die er seit dem Teenageralter immer wieder zu überwinden versucht hatte. Unter anderem setzen sich auch ehemalige Gefängnisangestellte und -beamt*innen für die Umwandlung seines Todesurteils ein.

Den Geschworenen wurde im ursprünglichen Gerichtsverfahren ein Fachgutachten vorenthalten, das darlegte, inwiefern der Drogenkonsum von James Coddington ihn am Tag des Verbrechens davon abhielt, den nötigen Vorsatz für die ihm vorgeworfene «böswillige Absicht» zu entwickeln. Das Berufungsgericht von Oklahoma entschied zwar, dass der damalige Richter dieses Gutachten hätte zulassen sollen, stufte diesen Fehler jedoch als «harmlos» ein und war der Ansicht, dass das Gutachten den Ausgang des Verfahrens nicht beeinflusst hätte. Amnesty International ist der Ansicht, dass das Vorenthalten des Gutachtens dazu führte, dass die Verteidigung nicht vollständig in der Lage war, den Geschworenen vor Augen zu führen, wie sehr die Drogenabhängigkeit von James Coddington seine Fähigkeit für rationale Entscheidungen beeinträchtigte. Diese Tatsache ist auch für sein Gnadengesuch relevant, aus dem deutlich hervorgeht, wie sehr sich Menschen zum Positiven verändern und widrige Umstände überwinden können.

Amnesty International wendet sich in allen Fällen, weltweit und ausnahmslos gegen die Todesstrafe.

 

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.

  • Bitte schreiben Sie vor dem 25. August 2022.

  • Schreiben Sie in gutem Englisch oder auf Deutsch.

Modellbrief

Sehr geehrter Herr Gouverneur

James Coddington soll am 25. August im US-Bundesstaat Oklahoma wegen eines 1997 begangenen Mordes hingerichtet werden. Der damals 24-Jährige war Anfang 1997 von Crack abhängig und brauchte Geld, um seine Sucht zu finanzieren. Am 5. März 1997 bat er einen 73-jährigen Freund, ihm Geld zu leihen, was dieser ablehnte und ihn zum Gehen aufforderte. Auf dem Weg nach draussen nahm James Coddington einen Hammer, den er in der Küche liegen sah, und schlug ihn seinem Freund auf den Kopf. Daraufhin stahl er etwas Geld und ging. Sein Freund starb 24 Stunden später im Krankenhaus. James Coddington wurde wenige Tage später festgenommen und gestand die Gewalttat. Er gab an, seinen Freund ausschliesslich deshalb besucht zu haben, um sich Geld zu leihen, und nicht, um ihn zu bestehlen oder zu töten (er war nicht bewaffnet).

Aus dem Gnadengesuch und der Aussage von James Coddington vor dem Begnadigungsausschuss am 3. August 2022 geht hervor, dass seine Kindheit von Misshandlungen und Entbehrungen geprägt war und er seit sehr jungen Jahren Rauschmitteln ausgesetzt war. Er drückte seine Reue aus und übernahm die Verantwortung für seine Tat, die vor dem Hintergrund seiner Drogenabhängigkeit geschah, die er seit dem Teenageralter immer wieder zu überwinden versucht hatte. Unter anderem setzen sich auch ehemalige Gefängnisangestellte und -beamt*innen für die Umwandlung seines Todesurteils ein.

Ich begrüsse die Entscheidung des Begnadigungsausschusses, die Umwandlung des Todesurteils von James Coddington zu empfehlen und appelliere an Sie, dieser Empfehlung zu folgen.

Gleichzeitig möchte ich die begangene Straftat und ihre Konsequenzen in keiner Weise entschuldigen oder herunterspielen.

Hochachtungsvoll,

 

Appelle an

Gouverneur von Oklahoma
Office of Governor J. Kevin Stitt
2300 N. Lincoln Boulevard, Suite 212
Oklahoma City, OK 73105
USA

Fax: +1 405 521 3353

Email, via Kontaktseite des Gouverneurs:
https://oklahoma.gov/governor/contact/leave-a-comment-or-opinion.html
Ž→ Wenn Sie Ihren Sitz ausserhalb der USA haben, können Sie im Formular die Adresse verwenden von:
Amnesty International USA: 311 43rd Street / 7th Floor / New York / NY 10036 / USA

Kopien an

 

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika
Sulgeneckstrasse 19
3007 Bern

Fax: 031 357 73 20
E-Mail: bernpa@state.gov ; bern-protocol@state.gov

 

 

→ Weltweite Briefzustellung - Allgemeine Info:
Der Versand von Briefen PRIORITY ist nach fast allen Ländern möglich.
Bitte prüfen Sie vorher auf der Website der Schweizer Post, ob Briefe im Zielland aktuell zugestellt werden. Falls nicht, bitten wir Sie, für die Zustellung Ihres Appells andere Kommunikationskanäle zu nutzen (E-Mail, Fax oder soziale Medien) und/oder senden Sie diesen via die Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung an die genannte Person.

9 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 073/22 english
Microsoft Word Document, 42.4 kB
UA 073/22 deutsch
Microsoft Word Document, 43.7 kB
UA 073/22 français
Microsoft Word Document, 43.0 kB
Mehr zum Thema

Todesstrafe

In welchen Ländern existiert die Todesstrafe noch immer? Wie viele Menschen werden jährlich weltweit hingerichtet? Mehr