Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2022 06 Indigenous land defenders at risk Indigenous land defenders at risk
FI 061/22-1
Kanada
Abgeschlossen am 4. Oktober 2022

Indigene Landrechtsverteidiger*innen bedroht

AI-Index: AMR 20/5932/2022

In Kanada sind Angehörige der Wet’suwet’en First Nation, die für ihre Landrechte kämpfen, von schweren Menschenrechtsverletzungen bedroht. Indigene Sprecher*innen wenden sich gegen eine geplante Flüssiggas-Pipeline, deren Bau Mitte August beginnen soll. Sie haben dem Projekt nie zugestimmt. Angehörige der Wet’suwet’en und weitere Landrechtsverteidiger*innen mussten seit 2019 bereits drei Razzien durch schwer bewaffnete Polizeikräfte über sich ergehen lassen. Gegen 19 Personen läuft derzeit ein Strafverfahren wegen Missachtung einer gerichtlichen Verfügung, die die Polizei befugt, Baustellenbesetzer*innen zu vertreiben. Angehörige der Wet’suwet’en berichten von täglichen Schikanen und Einschüchterungsversuchen seitens der kanadischen Polizei und privater Sicherheitsleute.

In der kanadischen Provinz British Columbia müssen Angehörige der Wet’suwet’en First Nation, die gegen den Bau der Coastal GasLink Pipeline kämpfen, um ihre Sicherheit fürchten. Laut Angaben einiger indigenen Sprecher*innen sollen die Bohrungen unter dem Fluss Wedzin Kwa (auch als Morice River bekannt) bereits am 19. August beginnen.

Der Fluss dient als eines der letzten Vorkommen für sauberes Trinkwasser auf dem Territorium der Wet’suwet’en und ist ein Laichgebiet für Lachse. Friedliche Protestierende und Landrechtsverteidiger*innen besetzen seit September 2021 den Bohrplatz. Der Minister für Öffentliche Sicherheit in British Columbia erteilte der Militärpolizei die Befugnis, im Rahmen einer von der Firma Coastal GasLink erhaltenen gerichtlichen Verfügung alle Landrechtsverteidiger*innen festzunehmen und aus dem Territorium zu entfernen. Es besteht somit Anlass zur Sorge, dass den Landrechtsverteidiger*innen im Rahmen weiterer Festnahmen in diesem Jahr schwere Menschenrechtsverletzungen drohen.

Die sogenannten Hereditary Chiefs der Wet’suwet’en sind die traditionell anerkannten Sprecher*innen der First Nation, sowohl gemäss den Gesetzen der Wet’suwet’en als auch laut der Delgamuukw-Entscheidung des kanadischen Obersten Gerichtshofs von 1997. Obgleich einige gewählte Regierungen der First Nations Vereinbarungen mit der Firma unterschrieben haben, haben die Hereditary Chiefs der Coastal GasLink Pipeline nie zugestimmt. Angehörige der Wet’suwet’en, die sich friedlich für die ihnen zustehenden Landrechte einsetzen, werden nach eigenen Angaben schikaniert, eingeschüchtert, vertrieben und von der berittenen Polizei (Royal Canadian Mounted Police – RCMP) sowie den Sicherheitsleuten der Firma kriminalisiert.

Im Mai beschrieb der Ausschuss der Vereinten Nationen für die Beseitigung von rassistischer Diskriminierung in einem dritten Brief an Kanada seine Sorge über die eskalierende Gewaltanwendung, Überwachung und Kriminalisierung von Landrechtsverteidiger*innen und friedlichen Protestierenden durch die RCMP im Allgemeinen sowie die zuständige Einheit der RCMP (Community-Industry Response Group – C-IRG) und private Sicherheitsleute.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Das Ministerium für Öffentliche Sicherheit und die Generalstaatsanwaltschaft von British Columbia genehmigten drei Mal – 2019, 2020 und 2021 – den Einsatz von RCMP-Angehörigen, um Angehörige der Wet’suwet’en und friedliche Protestierende auf dem Territorium der indigenen Gemeinschaft festzunehmen. Seither sind 74 Personen festgenommen und inhaftiert worden, darunter auch juristische Beobachter*innen und Journalist*innen. Die RCMP wurde mit halbautomatischen Schusswaffen, Hubschraubern und Polizeihunden ausgestattet. In einem aufgezeichneten Vorfall verschafften sich RCMP-Angehörige mit einer Axt und einer Kettensäge Zutritt zu einer Wohnung und zielten mit Schusswaffen auf die Bewohner*innen. Bis heute wurden mehr als 20 Mio. kanadische Dollar für Polizeiarbeit und Überwachung auf dem Territorium der Wet’suwet’en ausgegeben. In Unterlagen der kanadischen Regierung werden Sprecher*innen der Wet’suwet’en als «indigene Extremist*innen» (aboriginal extremists) bezeichnet.
Im Februar 2022 beantragten Rechtsbeistände für Coastal GasLink am Obersten Gerichtshof von British Columbia, die im November 2021 festgenommenen Personen wegen Missachtung eines Gerichtsbeschlusses strafrechtlich verfolgen zu dürfen. Am 28. Juli kündigte Coastal GasLink zwar an, die Anklagen gegen sechs von ihnen, die am 21. November 2021 festgenommen worden waren, fallen zu lassen, doch die Staatsanwaltschaft von British Columbia kündigte ebenfalls im Juli an, gegen 19 Personen ein Strafverfahren wegen Missachtung eines Gerichtsbeschlusses einzuleiten. Im November 2021 waren mehr als 30 Personen festgenommen worden. Die kanadische Bundesregierung führt an, dass die Landrechtsverteidiger*innen wiederholt einen Gerichtsbeschluss missachtet haben, doch die Hereditary Chiefs machen geltend, dass Kanada nicht befugt ist, einem Unternehmen eine gerichtliche Verfügung für ein Projekt auf dem angestammten Territorium der Wet’suwet’en zu gewähren, welches die indigene Gemeinschaft nicht bewilligt hat. Die Wet’suwet’en haben seit der Delgamuukw-Entscheidung des Obersten Gerichtshofs im Jahr 1997 einen rechtlichen Anspruch auf ihr Land.
Die Community-Industry Response Group (C-IRG), eine Spezialabteilung der RCMP, wurde 2017 mit Blick auf grossangelegte Industrieprojekte zum Ressourcenabbau in British Columbia ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, «bei Vorfällen betreffend den Energiesektor und verwandten Auswirkungen auf die öffentliche Ordnung, nationale Sicherheit und Kriminalität für strategische Aufsicht und standardisierte Massnahmen zu sorgen». Ein grosser Teil ihres Aufgabenbereichs ist die Durchsetzung gerichtlicher Verfügungen. Die C-IRG koordiniert die Massnahmen verschiedener Gruppen mit Polizeibefugnissen wie z. B. der RCMP, des Polizeidiensts für die Arbeit mit indigenen Gemeinschaften, des E-Division Critical Incidents Program und anderen Regierungsabteilungen.

Social media guide

#AllOutForWedzinKwa

#wetsuwetenstrong

#notrespass

@JustinTrudeau
(Prime Minister of Canada)

@jjhorgan
(BC Premier John Horgan)

@marcomendicino
(Minister of Public Safety, federal)

@Gidimten
(Wet’suwet’en clan providing leadership on this)

10 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 061/22-1 english
Microsoft Word Document, 42.1 kB
UA 061/22-1 français
Microsoft Word Document, 43.1 kB
UA 061/22-1 deutsch
Microsoft Word Document, 41.9 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr