Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2022 05 Teacher convicted of defamation for Facebook posts
UA 021/22
Madagaskar
Aktiv seit 3. Mai 2022 | Noch 42 Tage Laufzeit

Lehrer wegen Facebook-Posts im Gefängnis

AI-Index: AFR 35/5551/2022

Am 17. März verurteilte das Strafgericht von Mananjary den Menschenrechtler Jeannot Randriamanana zu zwei Jahren Haft. Er wurde der «Diffamierung und Demütigung von Parlamentsmitgliedern und öffentlichen Angestellten» sowie des «Identitätsbetrugs» schuldig gesprochen. Im Februar 2022 hatte Jeannot Randriamanana die mutmassliche Unterschlagung von Lebensmitteln aus humanitärer Hilfe durch die lokalen Behörden aufgedeckt und in den Sozialen Medien publik gemacht. Die Lebensmittel waren für die madagassische Bevölkerung gedacht, die am 5. bzw. 23. Februar von den Zyklonen Batsirai und Emnati getroffen wurde. Am 10. Mai wird ein Berufungsgericht über die von Jeannot Randriamanana eingelegten Rechtsmittel entscheiden.

Der Menschenrechtsverteidiger Jeannot Randriamanana ist Lehrer an einer öffentlichen Schule in Mananjary, einer Stadt an der Ostküste Madagaskars. Zudem engagiert er sich in einer NGO für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. Am 17. März verurteilte ihn das Strafgericht von Mananjary zu zwei Jahren Haft wegen «Diffamierung und Demütigung von Parlamentsmitgliedern und öffentlichen Angestellten» (gemäss Paragraf 20 des Gesetzes 2014-006) und wegen «Identitätsbetrug» (Paragraf 258 des Strafgesetzbuches). Er wurde nur aufgrund der friedlichen Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäusserung verurteilt. Im Februar hatte er die mutmassliche Veruntreuung und Unterschlagung von humanitären Hilfsgütern durch die Behörden angeprangert und in den Sozialen Medien darauf aufmerksam gemacht. Die humanitäre Hilfe war für die Bevölkerung im Bezirk Nosy Varika vorgesehen, die von den Zyklonen Batsirai und Emnati betroffen war, die Madagaskar am 5. und 23. Februar getroffen hatten.

Am 2. März erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Jeannot Randriamanana, der seither im Gefängnis von Mananjary (Maison Centrale de Mananjary) inhaftiert ist.

Am 21. März legten seine Rechtsbeistände Rechtsmittel gegen das Urteil ein. Das Berufungsgericht von Fianarantsoa wird am 10. Mai über die Rechtsmittel entscheiden.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Der 38-jährige Jeannot Randriamanana ist Sekundarschullehrer in Mananjary, das in der Region Vatovavy im Südosten Madagaskars liegt. Er ist Vater von vier Kindern im Alter von 18, 14, neun und vier Jahren. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer arbeitet er als Kommunikationsverantwortlicher für die lokale Niederlassung der NGO OIDESCM, das unabhängige Beobachtungszentrum für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (l’Observatoire Indépendant des Droits Economiques, Sociaux, et Culturels à Madagascar). Er setzt sich leidenschaftlich für die Menschenrechte ein, insbesondere für das Recht auf Information und das Thema Good Governance (Gute Regierungsführung). Seit Dezember 2021 macht er in den Sozialen Medien auf den schlechten Zustand der Schulinfrastruktur im Bezirk Nosy Varika aufmerksam. Im Dezember 2021 machte er ausserdem publik, dass er schikaniert und eingeschüchtert worden war, weil er auf seinem Konto in den Sozialen Medien Korruptionsvorwürfe angeprangert hatte. Er gab zudem an, auf Facebook Drohnachrichten von anonymen Profilen erhalten zu haben.
Die Zyklone Batsirai und Emnati trafen am 5. und 23. Februar 2022 auf Madagaskar und dort vor allem auf die Bezirke Nosy Varika und Mananjary. Sie lösten einen weltweiten Aufruf zu humanitärer Hilfe aus. Ende Februar 2022 begann Jeannot Randriamanana, auf den Sozialen Medien darüber zu berichten, dass die lokale Bevölkerung keine Hilfsgüter erhalten habe, entgegen den Versprechen der lokalen Behörden.
Am 2. März erhob die Staatsanwaltschaft Anklagen wegen «Diffamierung und Demütigung von Parlamentsmitgliedern und öffentlichen Angestellten» und «Identitätsbetrug» gegen Jeannot Randriamanana. Ihm wird vorgeworfen, sich in betrügerischer Absicht als Journalist ausgegeben zu haben, obwohl er lediglich Informationen in den Sozialen Medien geteilt hatte und sich nie als Journalist bezeichnet hatte. Am selben Tag noch wurde Jeannot Randriamanana festgenommen.
Durch die Festnahme von Jeannot Randriamanana ging das Familieneinkommen verloren. Nun müssen seine Frau und die Kinder von Krediten leben und sind auf die Unterstützung von Verwandten und Freund*innen angewiesen.

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.

  • Bitte schreiben Sie vor dem 28. Juni 2022.

  • Schreiben Sie in gutem Französisch, Englisch oder auf Deutsch.

Modellbrief

Sehr geehrter Herr Minister

Mit grosser Besorgnis habe ich von der Inhaftierung des Menschenrechtsverteidigers und Lehrers Jeannot Randriamanana erfahren.

Am 17. März verurteilte ihn das Strafgericht von Mananjary zu zwei Jahren Haft wegen «Diffamierung und Demütigung von Parlamentsmitgliedern und öffentlichen Angestellten» (gemäss Paragraf 20 des Gesetzes 2014-006) und wegen «Identitätsbetrug» (Paragraf 258 des Strafgesetzbuches). Er wurde nur aufgrund der friedlichen Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäusserung verurteilt. Im Februar hatte er die mutmassliche Veruntreuung und Unterschlagung von humanitären Hilfsgütern durch die Behörden angeprangert und in den Sozialen Medien darauf aufmerksam gemacht. Die humanitäre Hilfe war für die Bevölkerung im Bezirk Nosy Varika vorgesehen, die von den Zyklonen Batsirai und Emnati betroffen war, die Madagaskar am 5. und 23. Februar getroffen hatten.

Ich fordere Sie höflich auf, Jeannot Randriamanana unverzüglich und bedingungslos freizulassen. Heben Sie das Urteil gegen ihn auf und lassen Sie alle Anklagen gegen ihn fallen, da er allein wegen der friedlichen Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäusserung und des Rechts auf Information festgehalten wird.

Ich fordere Sie ausserdem dringend auf, dafür zu sorgen, dass madagassische Menschenrechtsverteidiger*innen und Whistleblower nicht unter konstruierten Anschuldigungen inhaftiert werden, nur weil sie Korruptionsfälle aufdecken und anprangern. Bitte beschleunigen Sie die Verabschiedung des Gesetzes zum Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen und Aktivist*innen, einschliesslich Whistleblower.

Hochachtungsvoll,

 

Appelle an

JUSTIZMINISTER:
Minister of Justice
François Rakotozafy
43 Rue Joel Rakotomolala
Faravohitra - Antananarivo
MADAGASKAR

E-Mail: spminjus@yahoo.fr oder doleancesminjus@gmail.com

Kopien an

Prime Minister of Madagascar
Christian Ntsay
Palais du Premier Ministre – Mahazoarivo B.P. 248
101 Antananarivo
MADAGASCAR
Email: cellcom@primature.gov.mg ; primaturemahazoarivo@gmail.com
Facebook: https://www.facebook.com/profile.php?id=100069033585739&_rdc=1&_rdr


Ambassade de la République de Madagascar
Avenue de Riant-Parc 38
1209 Genève
Fax: 022 740 16 16
E-mail: ambamadsuisse@bluewin.ch

 

→ Weltweite Briefzustellung - Allgemeine Info:
Der Versand von Briefen PRIORITY ist nach fast allen Ländern möglich.
Bitte prüfen Sie vorher auf der Website der Schweizer Post, ob Briefe im Zielland aktuell zugestellt werden. Falls nicht, bitten wir Sie, für die Zustellung Ihres Appells andere Kommunikationskanäle zu nutzen (E-Mail, Fax oder soziale Medien) und/oder senden Sie diesen via die Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung an die genannte Person.

7 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 021/22 english
Microsoft Word Document, 39.8 kB
UA 021/22 français
Microsoft Word Document, 40.1 kB
UA 021/22 deutsch
Microsoft Word Document, 40.8 kB
Mehr zum Thema

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr