Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2022 03 Lawyer prosecuted before military court Drop charges against lawyer on military trial
FI 026/22-1
Tunesien
Aktiv seit 11. Mai 2022 | Noch 44 Tage Laufzeit

Anwalt weiter vor Militärgericht

AI-Index: MDE 30/5584/2022

Abderazzak Kilani, prominenter Anwalt und ehemaliger Präsident der tunesischen Anwaltskammer, wird am 12. Mai vor einem Militärgericht in Tunis zur Verhandlung erscheinen. Er wurde am 2. Januar von Sicherheitskräften daran gehindert, seinen Pflichten als Anwalt nachzukommen, indem sie ihm nicht gestatteten, seinen willkürlich inhaftierten Mandanten, den ehemaligen Justizminister Noureddine Bhiri, zu besuchen. Wegen eines verbalen Schlagabtauschs zwischen ihm und Angehörigen der Polizei nach dem besagten Vorfall wird er nun strafverfolgt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu sechs Jahre Haft. Sein Prozess ist ein gefährlicher Präzedenzfall und ein Angriff auf die Verfahrensrechte in Tunesien. Die Behörden müssen die haltlosen Vorwürfe gegen Abderazzak Kilani unverzüglich fallenlassen und der strafrechtlichen Verfolgung von Zivilpersonen vor Militärgerichten ein Ende setzen.

Der bevorstehende Prozess gegen Abderrazak Kilani vor dem Militärgericht erster Instanz in Tunis gibt Anlass zu grosser Sorge. Die Strafverfolgung von Zivilpersonen vor Militärgerichten widerspricht völkerrechtlichen Verträgen, die von Tunesien ratifiziert wurden. Darüber hinaus stellt seine Strafverfolgung einen Angriff auf das Recht auf einen Rechtsbeistand dar, da er nicht nur daran gehindert wurde, seinen Mandanten zu besuchen, sondern jetzt auch noch dafür vor Gericht gestellt wird.

Am 21. Januar erhob ein Militärstaatsanwalt auf Grundlage der Paragrafen 79, 125 und 136 des Strafgesetzbuches Anklage gegen Abderazzak Kilani wegen Teilnahme an einer die öffentliche Ordnung störenden Versammlung, Beleidigung von Staatsbediensteten und Behinderung der Arbeit anderer. Die Vorwürfe beruhen auf Bemerkungen von Abderrazak Kilani gegenüber Polizeikräften, die ihn am 2. Januar daran gehindert hatten, das Bougatfa-Krankenhaus in der Stadt Bizerte nördlich von Tunis zu betreten. Er hatte dort seinen Mandanten Noureddine Bhiri, einen ehemaligen Justizminister, besuchen wollen. Amnesty International hat sich ein Video des Vorfalls angesehen und ist der Ansicht, dass weder die Handlungen noch die Worte von Abderrazak Kilani Drohungen, eine Anstiftung zur Gewalt oder eine Behinderung der Polizeiarbeit darstellten.

Bei einer Anhörung am 2. März ordnete ein Untersuchungsrichter des Militärgerichts erster Instanz in Tunis die Inhaftierung von Abderazzak Kilani im Mornaguia-Gefängnis an. Am 21. März wurde er nach 19 Tagen ungerechtfertigter Inhaftierung freigelassen. Der Fall wurde inzwischen zur Verhandlung gebracht, die am 12. Mai beginnen soll. Bei einer Verurteilung drohen Abderazzak Kilani bis zu sechs Jahre Haft.

Die strafrechtliche Verfolgung von Abderazzak Kilani durch ein Militärgericht verstösst gegen Artikel 14 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte, dessen Vertragsstaat Tunesien ist. Artikel 14 garantiert das Recht darauf, dass über eine erhobene strafrechtliche Anklage «durch ein zuständiges, unabhängiges, unparteiisches und auf Gesetz beruhendes Gericht in billiger Weise und öffentlich verhandelt wird.» Durch diese Strafverfolgung wird auch sein Recht auf freie Meinungsäusserung untergraben sowie sein Recht auf Ausübung seines Berufs als Rechtsanwalt, der sich um Zugang zu einem Mandanten bemüht.

 

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Abderazzak Kilani ist Rechtsanwalt und ehemaliger Präsident der tunesischen Anwaltskammer. Von 2011 bis 2013 war er Minister für die Beziehungen der Regierung zum Parlament und von 2013 bis 2014 tunesischer Botschafter bei den Vereinten Nationen in Genf. Er ist auch Mitglied des Anwaltsteams von Noureddine Bhiri, einem ehemaligen Justizminister und hochrangigen Funktionär der Partei Ennahdha, der von den Behörden willkürlich 67 Tage lang festgehalten wurde, bevor er am 7. März ohne Anklage freigelassen wurde. Während seiner gesamten Inhaftierung wurde ihm das Recht auf Zugang zu seinen Rechtsbeiständen verweigert.
Am 31. Dezember 2021 nahmen die Behörden Noureddine Bhiri vor seinem Haus in Tunis fest und brachten ihn an einen unbekannten Ort. Seine Frau Saïda Akremi, auch sie Anwältin, war Zeugin der Festnahme und bat sofort Kolleg*innen um Hilfe. Abderazzak Kilani übernahm die Koordination der Verteidigung von Noureddine Bhiri. Am 2. Januar 2022 begaben sich Abderazzak Kilani und Noureddine Bhiris Frau zusammen mit anderen Rechtsbeiständen zum Bougatfa-Krankenhaus in Bizerte. Nach Ihren Informationen war Noureddine Bhiri dorthin gebracht worden, und sie wollten ihn dort besuchen. Wie Abderrazak Kilani und Saïda Akremi Amnesty International berichteten, wurden sie von der vor dem Krankenhaus postierten Polizei daran gehindert, das Gebäude zu betreten. Saïda Akremi sollte zunächst ein ihr unbekanntes Dokument unterzeichnen, Abderazzak Kilani wurde der Zugang zu Noureddine Bhiri ganz untersagt.
Abderrazak Kilani klärte die Polizei auf, dass sie sich strafbar mache, wenn sie ihm den Zutritt zum Krankenhaus verwehre. Er verglich die Situation mit der von Sicherheitskräften, die sich wegen Menschenrechtsverletzungen unter den ehemaligen Präsidenten Habib Bourguiba und Zine El Abidine Ban Ali vor speziellen Übergangsgerichten verantworten mussten. Diese Gerichte waren nach der Revolution von 2011, bei der Ben Ali gestürzt wurde, eingerichtet worden. Das Gespräch wurde gefilmt und in einem von Abderazzak Kilani gegenüber Amnesty International bestätigten Video in den Sozialen Medien gepostet.
Ein Militärrichter hat den Vorfall im Habib-Bougatfa-Krankenhaus in Bizerte, auf den sich die Anklage gegen Abderazzak Kilani stützt, untersucht und den «verbalen Schlagabtausch», den Abderazzak Kilani am 2. Januar vor dem Krankenhaus mit Sicherheitskräften führte, als Grundlage für seine Strafverfolgung bestätigt.
Das tunesische Recht räumt den Militärgerichten unter bestimmten Umständen die Zuständigkeit für die Strafverfolgung von Zivilpersonen ein. Dies gilt u. a. für Straftaten nach dem Strafgesetzbuch, die unter bestimmten Umständen gegen Sicherheitskräfte begangen werden, wie in Paragraf 22 des Gesetzes 1982-70 über den Status interner Sicherheitskräfte festgelegt.
Ein Rechtsbeistand ist von grundlegender Bedeutung für das Recht auf ein faires Verfahren, das in den von Tunesien ratifizierten Verträgen garantiert wird. Dazu gehören der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte und die Afrikanische Charta der Menschenrechte und Rechte der Völker. In den UN Grundprinzipien betreffend die Rolle der Rechtsbeistände heisst es: «Der Staat stellt sicher, dass der Rechtsanwalt [...] in der Lage ist, alle seine beruflichen Aufgaben ohne Einschüchterung, Behinderung, Schikanen oder unstatthafte Beeinflussung wahrzunehmen.»
Die tunesischen Militärgerichte erfüllen die Anforderung der Unabhängigkeit nicht, da der Präsident das letzte Wort bei der Ernennung von Richter*innen und Staatsanwält*innen an Militärgerichten hat. Darüber hinaus gehören sowohl der Generalstaatsanwalt als auch alle anderen Staatsanwält*innen an Militärgerichten der Armee an und unterliegen damit militärischen Disziplinarverfahren. Somit stehen sie unter dem Einfluss der Exekutive, da der Präsident gemäss der tunesischen Verfassung auch Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist.
Seit der Machtergreifung von Präsident Saied am 25. Juli 2021 gehen die Militärgerichte zunehmend strafrechtlich gegen Zivilpersonen vor, u. a. gegen Journalist*innen, Blogger*innen und Oppositionelle.

 

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.

  • Werden Sie in den sozialen Medien aktiv: Infos (in English) siehe gelbes Feld rechts.

  • Bitte schreiben Sie vor dem 6. Juli 2022.
  • Schreiben Sie in gutem Arabisch, Englisch oder auf Deutsch.

Modellbrief

Exzellenz

Abderazzak Kilani, prominenter Anwalt und ehemaliger Präsident der tunesischen Anwaltskammer, wird am 12. Mai vor einem Militärgericht in Tunis zur Verhandlung erscheinen. Er wurde am 2. Januar von Sicherheitskräften daran gehindert, seinen Pflichten als Anwalt nachzukommen, indem sie ihm nicht gestatteten, seinen willkürlich inhaftierten Mandanten, den ehemaligen Justizminister Noureddine Bhiri, zu besuchen. Wegen eines verbalen Schlagabtauschs zwischen ihm und Angehörigen der Polizei nach dem besagten Vorfall wird er nun strafverfolgt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu sechs Jahre Haft.

Bitte sorgen Sie dafür, dass die Anklagen gegen Abderrazak Kilani, der wegen Handlungen im Rahmen der rechtmässigen Ausübung seiner Pflichten angeklagt wird, fallengelassen werden.

Ausserdem fordere ich Sie auf, die strafrechtliche Verfolgung von Zivilpersonen vor Militärgerichten zu beenden.

Hochachtungsvoll,

 

Appelle an

PRÄSIDENT
Kais Saied
Route de la Goulette
Site archéologique de Carthage
TUNESIEN

E-Mail: contact@carthage.tn
Twitter: @TnPresidency
Facebook: https://www.facebook.com/Presidence.tn/

Anrede: Exzellenz / Your Excellency

 

Zusätzliche Appelladressen

Minister of Interior
Taoufik Charfeddine
Email: boc@interieur.gov.tn
Fax: +216 71 347 929
Twitter: https://twitter.com/interieurtn?lang=en
Facebook: https://www.facebook.com/ministere.interieur.tunisie

Minister of Justice
Leila Jaffel
Email address: info@e-justice.tn
Fax: +216 71 568 106
Facebook: https://www.facebook.com/ministere.justice.tunisie

Kopien an

Botschaft von Tunesien
Kirchenfeldstrasse 63
3005 Bern

Fax: 031 351 04 45
E-Mail: at.berne@diplomatie.gov.tn

 

 

→ Weltweite Briefzustellung - Allgemeine Info:
Der Versand von Briefen PRIORITY ist nach fast allen Ländern möglich.
Bitte prüfen Sie vorher auf der Website der Schweizer Post, ob Briefe im Zielland aktuell zugestellt werden. Falls nicht, bitten wir Sie, für die Zustellung Ihres Appells andere Kommunikationskanäle zu nutzen (E-Mail, Fax oder soziale Medien) und/oder senden Sie diesen via die Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung an die genannte Person.

Social media guide

Target:

President Saied
@TnPresidency

Suggested Tweet:

#Tunisia: The military trial of prominent lawyer Abderazzak Kilani will begin on 12 May. He is being prosecuted solely for doing his job. He faces up to 6 years in prison if convicted. Call on @TnPresidency to drop the charges and stop prosecuting civilians before military courts NOW! [Drop charges against lawyer on military trial ]

5 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 026/22-1 english
Microsoft Word Document, 41.3 kB
UA 026/22-1 français
Microsoft Word Document, 41.6 kB
UA 026/22-1 deutsch
Microsoft Word Document, 42.8 kB
Aktionsabfolge