Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2022 03 Doctor prosecuted for guaranteeing legal abortion
UA 018/22
Argentinien →
Abgeschlossen am 3. Juni 2022
Mitteilung schliessen

Update

22.4.202

Miranda's second request for dismissal has recently been rejected, and the issue is now to be decided by the Court of Appeals of Salta.

Our target continues to be the criminal prosecutor given he has the power of dropping the charges against Miranda at any stage of the procedure.

Miranda is not only facing up to 10 years in jail but currently living under coercive measures that harass her on a daily basis and are clearly disproportionate to her case (for example, she must show up at the prosecutor's office every Monday to prove her intention to collaborate with the investigation, she must get an authorization from the prosecutor's office to visit her nephew, who does not live in Salta, among others.

Ärztin wegen Gewährleistung von legalem Schwangerschaftsabbruch angeklagt

AI-Index: AMR 13/5270/2022

Im Dezember 2020 hat Argentinien Schwangerschaftsabbrüche endlich legalisiert. Die Ärztin Miranda Ruiz stellt in Tartagal in der Provinz Salta den Zugang zu legalen Schwangerschaftsabbrüchen sicher. Nun ermittelt die zuständige Staatsanwaltschaft gegen die Ärztin wegen der Verursachung eines Schwangerschaftsabbruchs ohne Zustimmung – eine Straftat, die sie nicht begangen hat. Die Kriminalisierung von Beschäftigten im Gesundheitswesen, die Zugang zu rechtmässigen Schwangerschaftsabbrüchen gewährleisten, hindert Ärzt*innen daran, eine grundlegende medizinische Versorgung zu leisten. Die Ermittlungen gegen Dr. Miranda Ruiz müssen sofort eingestellt werden, denn die Gewährleistung des Zugangs zu einem rechtmässigen Schwangerschaftsabbruch ist keine Straftat.

Gegen Dr. Miranda Ruiz wird zu Unrecht wegen der Straftat der Verursachung eines Schwangerschaftsabbruchs ohne Zustimmung ermittelt, obwohl sie im Einklang mit geltenden Gesetzen für den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen gehandelt hat. Das Strafverfahren gegen Miranda Ruiz darf nicht fortgesetzt werden, da sie keine Straftat begangen, sondern medizinische Versorgung im Rahmen des Gesetzes geleistet hat.

Die Behandlung wurde selbständig von einer erwachsenen Patientin beantragt. Ein interdisziplinäres Team am Krankenhaus hat die Rechtmässigkeit eines Schwangerschaftsabbruchs im Falle der Patientin überprüft. Dr. Ruiz hat ein Medikament zur Selbstmedikation verschrieben, das den Abbruch der Schwangerschaft verursachte, während die Ärztin selbst nicht im Krankenhaus war.

Die Kriminalisierung von Dr. Ruiz kommt einer Schikane gleich und sorgt in der Bevölkerung und unter Angehörigen der Gesundheitsberufe für Angst. Dies hat unmittelbare negative Auswirkungen auf die Gewährleistung des Zugangs zu Schwangerschaftsabbrüchen in Argentinien.

 

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Im Dezember 2020 legalisierte Argentinien Schwangerschaftsabbrüche auf Verlangen in den ersten 14 Schwangerschaftswochen. Eine zeitliche Begrenzung entfällt, wenn die Gesundheit oder das Leben der Schwangeren gefährdet ist oder die Schwangerschaft Folge von sexuellem Missbrauch ist.
Im September 2021 leitete die für schwere Körperverletzung zuständige Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen Miranda Ruiz wegen der mutmasslichen Straftat des Schwangerschaftsabbruchs ohne Zustimmung ein, nachdem sie den Zugang zu einem von der Patientin beantragten rechtmässigen Schwangerschaftsabbruch gewährleistet hatte. Während der Ermittlungen wegen einer Straftat, die sie nicht begangen hat, wurde Miranda Ruiz die Freiheit entzogen. Sie ist auch weiterhin Zwangsmassnahmen ausgesetzt.
Miranda Ruiz ist Assistenzärztin für Familien- und Gemeinschaftsmedizin am Krankenhaus Juan Domingo Perón in Tartagal in der Provinz Salta im Nordwesten Argentiniens. Sie hat sich für diese Arbeit entschieden, weil sie sich für die Gesundheitsversorgung besonders schutzbedürftiger Gemeinschaften einsetzen möchte. Im Krankenhaus nimmt sie an Beratungen zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit teil, z. B. zu Verhütung, Familienplanung und Zugang zu einem Schwangerschaftsabbruch.
In dieser Eigenschaft hat sie eine erwachsene Patientin behandelt, die Zugang zu einem legalen Schwangerschaftsabbruch benötigte. Die Behandlung wurde durch Medikamente zur Selbstverabreichung gewährleistet, die zum Abbruch der Schwangerschaft führten, während Dr. Ruiz selbst nicht im Krankenhaus war. Aus den klinischen Unterlagen geht hervor, dass sie mit Unterstützung eines interdisziplinären Teams und mit Genehmigung der Krankenhausleitung im Rahmen gesetzlicher Bestimmungen gehandelt hat.
Staatsanwaltschaften sind gemäss der Verfassung und gesetzlich dazu verpflichtet, objektiv zu ermitteln und alle Klagen fallenzulassen, wenn keine Beweise für die Begehung einer Straftat vorliegen.
Alle staatlichen Stellen sind verpflichtet, die Umsetzung des Gesetzes 27.610 über den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen zu gewährleisten. Wie der Oberste Gerichtshof in einem beispielhaften Fall zum Recht auf Schwangerschaftsabbruch im Jahr 2012 feststellte, müssen die Bundesstaaten die «Verfügbarkeit aller medizinischen Bedingungen und Gesundheitseinrichtungen, die für die Durchführung legaler Schwangerschaftsabbrüche erforderlich sind, auf schnelle, zugängliche und sichere Weise gewährleisten». Er forderte die Justizbehörden aller Gerichtsbarkeiten auf, von einer strafrechtlichen Verfolgung des Zugangs zu rechtmässigen Schwangerschaftsabbrüchen abzusehen.

12 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 018/22 english
Microsoft Word Document, 39.8 kB
UA 018/22 espagnol
Microsoft Word Document, 106.5 kB
UA 018/22 français
Microsoft Word Document, 40.3 kB
UA 018/22 deutsch
Microsoft Word Document, 40.5 kB
Aktionsabfolge