Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2021 09 Refugee must not be forcibly returned to Uzbekistan
UA 102/21
Russland
Abgeschlossen am 4. Oktober 2021

Abschiebung usbekischer Menschenrechtlerin stoppen

AI-Index: EUR 46/4813/2021

Valentina Chupik, eine Menschenrechtsverteidigerin mit anerkanntem Flüchtlingsstatus, wird seit dem 25. September in der Transithalle des Moskauer Flughafens Scheremetjewo festgehalten. Die Behörden teilten ihr mit, dass ihr der Flüchtlingsstatus entzogen worden sei, dass sie 30 Jahre lang nicht mehr nach Russland einreisen dürfe und dass ihr die Abschiebung nach Usbekistan drohe. Sie muss unverzüglich freigelassen werden und in Russland ihre Arbeit fortsetzen dürfen.

Valentina Chupik ist eine Verfechterin für die Rechte von Migrant*innen, die derzeit am Flughafen Scheremetjewo festgehalten wird. Sie ist in Gefahr, nach Usbekistan abgeschoben zu werden, wo ihre willkürliche Haft, ein unfaires Verfahren, Folter und andere Misshandlungen drohen. Vor 15 Jahren war sie aus Usbekistan geflohen, aus begründeter Angst vor willkürlicher Strafverfolgung im Zusammenhang mit ihrer Menschenrechtsarbeit.

Als sie am 25. September aus Armenien nach Russland zurückreiste, wurde sie festgenommen. Grenzwachen teilten ihr mit, dass ihr der Flüchtlingsstatus aberkannt und die Einreise in die Russische Föderation bis September 2051 untersagt worden sei, weil sie «falsche Angaben gemacht und Dokumente gefälscht» habe. Valentina Chupik wurde vor über zehn Jahren in Russland als Flüchtling anerkannt. Ihre Dokumente hat sie im März 2021 erneuert.

Valentina Chupik hat Migrant*innen aus Zentralasien in Russland kostenlose rechtliche Unterstützung angeboten und ist bekannt dafür, sich für ordnungsgemässe Verfahren und die Einhaltung von Rechtsstandards einzusetzen. Die Aktion der Grenzwachen am Flughafen Scheremetjewo scheint ein Versuch zu sein, sie wegen ihrer Arbeit zu diskreditieren und zu bestrafen.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Valentina Chupik verliess Usbekistan im Jahr 2006 nach dem Massaker von Andischan. Die Regierung hatte Truppen geschickt, um eine Demonstration gegen das Gerichtsverfahren lokaler Geschäftsleute niederzuschlagen. Dabei wurden Hunderte meist friedlich Demonstrierende getötet. Valentina Chupik gab an, im Zusammenhang mit diesen Ereignissen gefoltert worden zu sein. Sie flüchtete nach Russland, weil sie Grund zur Angst vor willkürlicher Strafverfolgung und Haft, unfairen Verfahren, Folter und anderer Misshandlung hatte. 2009 wurde ihr der Flüchtlingsstatus zuerkannt.

Sie ist die Gründerin der Organisation Tong Zhakhoni, die Migrant*innen aus Zentralasien in der Russischen Föderation rechtlichen Beistand bietet.

Seit ihrer Festnahme am 25. September hat sie Informationen über ihre Situation am Flughafen Scheremetjewo geteilt. Jedoch ist der Akku ihres Mobiltelefons nun fast leer und in ihrer letzten Nachricht vom 30. September sagte sie: «Wenn ihr nichts mehr von mir hört, könnt ihr davon ausgehen, dass ich nach Usbekistan zurückgeschickt wurde».

8 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 102/21 english
Microsoft Word Document, 40.6 kB
UA 102/21 deutsch
Microsoft Word Document, 40.8 kB
UA 102/21 français
Microsoft Word Document, 40.8 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr