Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2021 04 Women migrant workers detained for months Women migrant workers repatriated to Sri Lanka
FI 039/21-1
Sri Lanka (Saudi-Arabien)
Abgeschlossen am 28. Mai 2021

Arbeitsmigrantinnen heimgekehrt

AI-Index: ASA 37/4208/2021

Mindestens 41 sri-lankische Arbeitsmigrantinnen konnten nach Sri Lanka zurückkehren. Sie waren zum Teil seit 18 Monaten in Saudi-Arabien in Abschiebehaft festgehalten worden. Das sri-lankische Aussenministerium bestätigte die Rückführung am 19. Mai in einer Erklärung, und auch Amnesty konnte die Rückkehr der Frauen nach Sri Lanka durch Informationen aus unabhängigen Quellen bestätigen.

Mindestens 41 Frauen und einige Kinder konnten nach Sri Lanka heimkehren. Von ihnen wurden 29 Arbeitsmigrantinnen bereits am 29. April und 2. Mai nach Sri Lanka ausgeflogen. Die übrigen Arbeits-migrantinnen wurden am 19. Mai zurückgeführt. Viele von ihnen konnten bereits zu ihrer Familie heim-kehren. Zwölf der Rückkehrerinnen befinden sich derzeit in Covid-19-Quarantäne.

Die Frauen waren als Hausangestellte nach Saudi-Arabien gekommen und wurden im Tarheel-Zentrum (Exit 18) in Riad in Abschiebehaft gehalten. Die saudi-arabischen Behörden haben die Rechtsgrundlage für die Inhaftierung der Frauen nicht bekannt gegeben, doch alles deutete darauf hin, dass sich viele von ihnen aufgrund ihres Migrationsstatus unter dem berüchtigten Kafala-System in Haft befanden. Unter diesem System können Arbeitsmigrant*innen inhaftiert werden, wenn ihre Arbeitsgenehmigung ausläuft und ihre Arbeitgeber*innen ihnen keine Ausreiseerlaubnis ausstellen oder wenn sie vor Misshandlung von ihrem Arbeitsplatz fliehen.

Nachdem Amnesty International einen Pressemitteilung veröffentlicht und eine Urgent Action gestartet hatte, berichteten zahlreiche Medien in Sri Lanka über den Fall. Vermutlich veranlasste die nationale und internationale Aufmerksamkeit die sri-lankische Regierung dazu, auf diesen Fall zu reagieren und sich zu verpflichten, die Arbeitsmigrantinnen umgehend nach Sri Lanka zurückzuführen. Eine der Frau-en, die nach Sri Lanka zurückgehrt waren, sagte:

«Die Zeit in Haft war sehr schwer für uns. Wir waren fern von unseren Familien und Kindern und wir hatten keine Aussicht auf Hoffnung. Wir sind Amnesty dankbar, diesen Fall an die internationale Öffentlichkeit gebracht zu haben. Dadurch wurde die Regierung auf unseren Fall aufmerksam.»

Wie in einer Stellungnahme des sri-lankischen Aussenministeriums ausserdem mitgeteilt wurde, konnten im Rahmen der Rückführungsaktion der sri-lankischen Regierung seit April 2021 etwa 180 Personen aus saudi-arabischer Abschiebehaft, darunter 49 Frauen, nach Sri Lanka heimkehren.

Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben. Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind nicht erforderlich.