Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2021 01 Lack of oxygen to treat patients in Manaus
UA 005/21
Brasilien
Aktiv seit 15. Januar 2021 | Noch 6 Tage Laufzeit

COVID-19: Sauerstoffmangel zur Behandlung von Patientinnen und Patienten in Manaus

AI-Index: AMR 19/3539/2021

In der Stadt Manaus herrscht wegen der rasant steigenden Covid-19-Zahlen zurzeit eine Gesundheitskrise. Medizinisches Personal, Medien und Behörden warnen, dass es in Krankenhäusern an Sauerstoff zur Behandlung der PatientInnen fehlt. In angrenzenden Städten und Bundesstaaten könnte es zu einer ähnlichen Situation kommen. Nach einer ersten Sauerstofflieferung der Bundesregierung müssen die Bundesbehörden die Versorgung mit genügend Sauerstoff sowie anderer medizinischer Ausrüstung weiterhin sicherstellen. Nur so kann das Recht auf Gesundheit der BewohnerInnen von Manaus gewährleistet werden.

Die Situation in den Krankenhäusern von Manaus, der Hauptstadt des Bundesstaats Amazonas, ist besorgniserregend. In der Stadt steigt die Zahl der Covid-19-Infektionen drastisch an, die Krankenhäuser sind voll ausgelastet und es gibt zu wenig Sauerstoff zur Behandlung von Covid-19-PatientInnen. Obwohl die Bundesregierung inzwischen Sauerstoffflaschen in die Stadt geliefert hat, kann die aktuelle Nachfrage damit bei Weitem nicht gedeckt werden. In anderen Städten und Bundesstaaten in nahegelegenen Regionen Brasiliens droht eine ähnliche Situation.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

In Manaus leben mehr als zwei Millionen Menschen. Die Stadt ist somit die siebtgrösste Brasiliens. Zurzeit ist die Metropole einer der grössten Covid-19-Hotspots weltweit: 1.500 Menschen sind zur Behandlung im Krankenhaus, Tausende weitere Menschen sind mit dem Virus infiziert. Durch die Rekordzahlen der stationären Behandlungen fehlt es in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen an Sauerstoff. Am 15. Januar 2021 meldeten internationale Medien, dass die brasilianische Luftwaffe notfallmässig Sauerstoffreserven nach Manaus einflöge. Aber auch mit dieser Notlieferung gibt es nicht ausreichend Sauerstoff, um die Krise in diesem Bereich bewältigen zu können. Der Bundesstaat Amazonas ist gezwungen, PatientInnen zur Behandlung in andere Bundesstaaten zu schicken. Die Friedhöfe sind voll und es wurden bereits die Betriebszeiten verlängert, damit die vielen Toten beerdigt werden können. Um die Verbreitung des Virus einzudämmen, hat die Regierung des Bundesstaates zwischen 7 Uhr abends und 6 Uhr morgens in Manaus eine Ausgangssperre verhängt. Seit dem Beginn der Pandemie sind im Bundesstaat Amazonas mindestens 6.000 Menschen gestorben, die meisten von ihnen in der Hauptstadt Manaus.

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.
  • Bitte schreiben Sie vor dem 12. März 2021.
  • Schreiben Sie in gutem Portugiesisch, Englisch oder auf Deutsch.
  • INFO COVID-19 und weltweite Briefzustellung:
    Der Versand von Briefen PRIORITY ist nach fast allen Ländern möglich. Bitte prüfen Sie auf der Website der Schweizer Post in der Rubrik 'Verkehrseinschränkungen', ob Briefe im Zielland aktuell zugestellt werden. Falls nicht, bitten wir Sie andere Kommunikationskanäle – E-Mail, Fax oder soziale Medien, wenn vorhanden – für die Zustellung Ihres Appells zu nutzen und/oder senden Sie diesen via die Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung an die genannte Person.

Modellbrief

Sehr geehrter Herr Minister

Mit grosser Sorge verfolge ich die Situation der Covid-19-Krise in Manaus. In der Stadt steigt die Zahl der Covid-19-Infektionen drastisch an, die Krankenhäuser sind an ihrer Kapazitätsgrenze und es gibt zu wenig Sauerstoff zur Behandlung von Covid-19-PatientInnen. Obwohl die Bundesregierung inzwischen Sauerstoffflaschen nach Manaus geliefert hat, kann die aktuelle Nachfrage damit bei Weitem nicht gedeckt werden. In anderen Städten und Bundesstaaten in nahegelegenen Regionen Brasiliens droht eine ähnliche Situation.

Sorgen Sie bitte dafür, dass angesichts der momentanen Lage das Recht auf Gesundheit in der Stadt Manaus sowie in anderen Städten in umliegenden Regionen, in denen ähnliche Risiken auftreten könnten, für alle Menschen gewährleistet ist. Stellen Sie zu diesem Zweck sicher, dass die Krankenhäuser mit ausreichend Sauerstoff sowie anderen notwendigen medizinischen Gütern für alle PatientInnen ausgestattet werden.

Bitte setzen Sie alle verfügbaren Ressourcen ein, um sicherzustellen, dass medizinische Behandlungen ordnungsgemäss und in Einklang mit internationalen wissenschaftlichen Standards durchgeführt werden können.

Mit freundlichen Grüssen

Appelle an

Gesundheitsminister
Eduardo Pazuello
Esplanada dos Ministérios, Bloco G.
Brasília
Distrito Federal, CEP: 70.058-900
BRASILIEN

E-Mail: chefia.gm@saude.gov.br

Anrede: Sehr geehrter Herr Minister / Dear Minister

 

 

Kopien an

Ambassade du Brésil
Monbijoustrasse 68
3007 Berne

Fax: 031 371 05 25
E-mail: brasemb.berna@itamaraty.gov.br

8 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 005/21 english
Microsoft Word Document, 29.6 kB
UA 005/21 français
Microsoft Word Document, 29.9 kB
UA 005/21 deutsch
Microsoft Word Document, 30.0 kB