Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2020 09 Detained journalist accused of terrorism
UA 145/20
Ägypten
Aktiv seit 22. September 2020 | Noch 18 Tage Laufzeit
Mitteilung schliessen

22.09.2020 Twitter post

Please find a Link to a twitter post to be retweeted.

We thank you to retweet this post addressed to the Egyptian authorities to maximize visibility on Esraa Abdelfattah’s case.

Inhaftierte Journalistin unter Terrorismusanklage

AI-Index: MDE 12/3095/2020

Am 30. August 2020 wurde die rechtswidrig inhaftierte Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Esraa Abdelfattah im Rahmen eines kürzlich eröffneten Verfahrens (Nr. 855/2020) vor die Anklagebehörde der ägyptischen Staatssicherheit gebracht, um zu den Vorwürfen der «Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung» vernommen zu werden.

Die Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Esraa Abdelfattah ist nach wie vor willkürlich inhaftiert. Amnesty International ist der Ansicht, dass sie eine gewaltlose politische Gefangener ist, die sich nur aufgrund der friedlichen Ausübung ihrer Rechte auf freie Meinungsäusserung, Vereinigung und Beteiligung an öffentlichen Angelegenheiten in Haft befindet.

Esraa Abdelfattah wurde am 12. Oktober 2019 durch Sicherheitskräfte in Zivil auf der Strasse entführt und acht Stunden lang in einer geheimen Hafteinrichtung der Nationalen Sicherheitsbehörde NSA, einer Sondereinheit der Polizei, festgehalten und ihren Angaben zufolge gefoltert. Am nächsten Tag wurde sie der Anklagebehörde der Staatssicherheit überstellt, einem Sonderzweig der Staatsanwaltschaft, der für die Untersuchung von Sicherheitsbedrohungen zuständig ist. Dieser ordnete ihre Inhaftierung im Zusammenhang mit Fall Nr. 488/2019, für die Zeit der Ermittlungen zu unbegründeten Anschuldigungen der «Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung», der «Verbreitung von Falschmeldungen» und des «Missbrauchs sozialer Medien» an. Die Anklagebehörde vernahm Esraa Abdelfattah zu ihrem bisherigen politischen Aktivismus. Seither wurde ihre Untersuchungshaft vom Strafgericht Kairo mehrfach erneuert, zuletzt am 24. August um weitere 45 Tage.

Am 30. August 2020 wurde sie vor die Anklagebehörde gebracht, um im Rahmen von Ermittlungen in einem neuen Fall (Nr. 855/2020) verhört zu werden. Zu dem Fall gehören AktivistInnen wie Mahienour el-Masry, die Journalistin Solafa Magdy und der Menschenrechtsanwalt Mohamed el-Baqer. Esraa Abdelfattah wurde der «Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung» und der «Beteiligung an einer kriminellen Vereinbarung zur Begehung einer terroristischen Straftat aus dem Gefängnis heraus» beschuldigt. Wie ihr Rechtsbeistand Amnesty International mitteilte, wird Esraa Abdelfattah von der Anklagebehörde der Staatssicherheit beschuldigt, mit Personen ausserhalb des Gefängnisses kommuniziert zu haben, mit dem Ziel, Gerüchte und Falschmeldungen zu verbreiten. Die Gelegenheit dazu habe sie gehabt, während sie sich zum Sport im Gefängnishof aufhielt sowie während der Gerichtsverhandlungen und Termine vor Ort im Büro der Anklagebehörde. Esraa Abdelfattah wies die Anschuldigungen als unbegründet zurück, da sie vom 10. März bis 22. August 2020, der Zeit, in der Gefängnisbesuche im Rahmen der COVID-19-Massnahmen durch die Behörden untersagt waren, keinen Kontakt zur Aussenwelt gehabt habe. Nach ihrer Vernehmung ordnete die Anklagebehörde der Staatssicherheit eine 15-tägige Untersuchungshaft an.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Am Abend des 12. Oktober 2019 wurde Esraa Abdelfattah aus ihrem Auto entführt und in eine geheime Hafteinrichtung der Nationalen Sicherheitsbehörde NSA gebracht. Der Kontakt zu ihrer Familie und ihren Rechtsbeiständen wurde ihr verwehrt. Wie Esraa Abdelfattah berichtete, drohte ein NSA-Beamter damit, sie zu foltern, als sie sich weigerte, ihm Zugang zu ihrem Mobiltelefon zu geben. Daraufhin betraten mehrere Männer den Raum, in dem sie festgehalten wurde, und verpassten ihr Schläge ins Gesicht und auf den Körper. Dann kehrte der NSA-Beamte zurück und forderte sie erneut auf, ihr Telefon freizuschalten. Als sie sich weiter weigerte, zog der Beamte ihr das Sweatshirt aus und wickelte es ihr um Hals. Er drohte ihr, sie zu erwürgen, sollte sie ihr Telefon nicht freischalten, woraufhin sie ihm das Passwort verriet. Der Beamte legt ihr Hand- und Fussschellen an, so dass sie nicht mehr sitzen oder knien konnte und zwang sie so, fast acht Stunden lang zu stehen. Ein anderer Beamter drohte ihr mit weiterer Folter, sollte sie der Anklagebehörden von dem Geschehen berichten. Am nächsten Tag schilderte sie der Anklagebehörde der Staatssicherheit, was sie durchgemacht hatte, aber ihre Beschwerde wurde abgelehnt und es wurden keine Ermittlungen eingeleitet. Kurz nach ihrer Festnahme trat Esraa Abdelfattah in den Hungerstreik, um gegen ihre Inhaftierung und ihre Behandlung zu protestieren. Am 22. November 2019 setzte sie den Hungerstreik wegen ihres sich verschlechternden Gesundheitszustands aus.
An dem ersten gegen Esraa Abdelfattah eingeleiteten Verfahren (Nr. 488/2019) sind der Menschenrechtsverteidiger und Rechtsanwalt Mahienour el-Masry, der Politiker Khalid Dawoud und der Professor und Politikwissenschaftler Hassan Nefea beteiligt. Bis heute hat die Anklagebehörde der Staatsicherheit noch keine Beweise gegen Esraa Abdelfattah vorgelegt, abgesehen von einer Ermittlungsakte der NSA, die weder sie noch ihre Rechtsbeistände bisher einsehen konnten.
Am 10. März 2020 setzten die ägyptischen Behörden unter Berufung auf COVID-19 alle Gefängnisbesuche aus. Am 15. August 2020 kündigte das Innenministerium unter bestimmten Auflagen die Wiederaufnahme der Gefängnisbesuche zum 22. August an.
Am 24. August wurde der Schwester von Esraa Abdelfattah erlaubt, sie zu besuchen. Sie erfuhr, dass Esraa Abdelfattah am 23. August mit einer Blutung in das Gefängniskrankenhaus von Al Qanater gebracht wurde. Esraah Abdelfattah berichtete ihrer Schwester, dass sie auch an Blutdruckschwankungen und Atembeschwerden leidet, die eine Sauerstofftherapie im Gefängniskrankenhaus notwendig machen.
Esraa Abdelfattah war eine der ersten MenschenrechtsverteidigerInnen in Ägypten, die im Zusammenhang mit der ausländischen Finanzierung von NGOs, bekannt als «Fall 173», mit einem Reiseverbot belegt wurden. Die Behörden hinderten sie am 13. Januar 2015 am internationalen Flughafen Kairo daran, ein Flugzeug zu besteigen. Seitdem wurden mindestens 30 weitere MenschenrechtsverteidigerInnen und NGO-MitarbeiterInnen im Zusammenhang mit «Fall 173» mit einem Reiseverbot belegt.
Esraa Abdelfattah gehört zu mehreren bekannten MenschenrechtsverteidigerInnen, die im Zusammenhang mit seltenen regierungsfeindlichen Protesten am 20. September 2019 festgenommen wurden.

 

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.
  • Bitte schreiben Sie vor dem 17 November 2020.
  • Schreiben Sie in gutem Arabisch, Englisch oder auf Deutsch.
  • INFO COVID-19 und weltweite Briefzustellung:
    Der Versand von Briefen PRIORITY ist nach fast allen Ländern möglich. Bitte prüfen Sie auf der Website der Schweizer Post in der Rubrik 'Verkehrseinschränkungen', ob Briefe im Zielland aktuell zugestellt werden. Falls nicht, bitten wir Sie andere Kommunikationskanäle – E-Mail, Fax oder soziale Medien, wenn vorhanden – für die Zustellung Ihres Appells zu nutzen und/oder senden Sie diesen via die Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung an die genannte Person.

Modellbrief

Sehr geehrter Herr Staatsanwalt

Mit grosser Sorge verfolge ich die Situation der Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Esraa Abdelfattah. Sie ist seit dem 12. Oktober 2019 willkürlich inhaftiert und wird unter besorgniserregenden Haftbedingungen festgehalten. Ihre Untersuchungshaft wurde wegen verschiedenen Anklagepunkten bereits mehrfach verlängert.

Am 30. August 2020 wurde sie vor die Anklagebehörde gebracht, um im Rahmen von Ermittlungen in einem neuen Fall (Nr. 855/2020) verhört zu werden. Zu dem Fall gehören AktivistInnen wie Mahienour el-Masry, die Journalistin Solafa Magdy und der Menschenrechtsanwalt Mohamed el-Baqer. Esraa Abdelfattah wurde der «Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung» und der «Beteiligung an einer kriminellen Vereinbarung zur Begehung einer terroristischen Straftat aus dem Gefängnis heraus» beschuldigt.

Amnesty International ist der Ansicht, dass sie eine gewaltlose politische Gefangene ist, die nur festgenommen wurde, weil sie ihre Rechte auf freie Meinungsäusserung, Vereinigung und Beteiligung an öffentlichen Angelegenheiten wahrgenommen hat.

Ich fordere Sie höflich auf, Esraa Abdelfattah umgehend und bedingungslos freizulassen und alle Anklagen gegen sie fallenzulassen. Stellen Sie zudem sicher, dass sie bis zu ihrer Freilassung regelmässig Zugang zu ihrem Rechtsbeistand und ihrer Familie hat.

Bitte lassen Sie zudem alle Personen frei, die sich lediglich aufgrund der friedlichen Wahrnehmung ihrer Rechte auf freie Meinungsäusserung und friedliche Versammlung in Haft befinden, und ergreifen Sie Massnahmen, um die Gesundheit aller Gefangenen angesichts der COVID-19-Pandemie zu schützen.

Sorgen Sie dafür, dass die Anschuldigungen von Esraa Abdelfattah, sie sei gefoltert und anderweitig misshandelt worden, unabhängig und gründlich untersucht werden und alle, die dafür als strafrechtlich verantwortlich gelten, in fairen Verfahren vor regulären Zivilgerichten und ohne Rückgriff auf die Todesstrafe vor Gericht gestellt werden.

Mit freundlichen Grüssen

Appelle an

Staatsanwalt
Hamada al-Sawi, Office of the Public Prosecutor
Madinat al-Rehab
Cairo
ÄGYPTEN

Fax: (00 202) 2577 4716
Twitter: @EgyptJustice

Anrede: Sehr geehrter Herr Staatsanwalt / Dear Counsellor

 

 

Kopien an

Ambassade de la République Arabe d'Egypte
Elfenauweg 61
3006 Berne

Fax: 031 352 06 25
E-mail: egypt.embassy.berne@gmail.com
(embassy.bern@mfa.eg - currenty out of order)
9 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 145/20 english
Microsoft Word Document, 31.7 kB
UA 145/20 français
Microsoft Word Document, 32.3 kB
UA 145/20 deutsch
Microsoft Word Document, 32.9 kB
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr