Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2020 03 Editor feared victim of enforced disappearance
UA 034/20
Bangladesch
Abgeschlossen am 1. April 2020
Mitteilung schliessen

Info: Postversand

Da bei der Schweizer Post aufgrund der Corona-Krise ein Annahmestopp für den Versand von Briefen in diverse Länder besteht, bitten wir Sie andere Kommunikationskanäle – E-Mail, Fax oder soziale Medien, wenn vorhanden – für die Zustellung Ihres Appells zu nutzen und/oder senden Sie diesen via die Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung an die genannte Person.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und bleiben Sie gesund.

Journalist verschwunden

AI-Index: ASA 13/1980/2020

Shafiqul Islam Kajol, Redakteur einer bangladeschischen Tageszeitung, kam am 10. März 2020 nicht von der Arbeit nach Hause. Am selben Tag hatte die Polizei nach dem drakonischen Gesetz über die digitale Sicherheit eine Anzeige gegen ihn aufgenommen. Seine Familie fürchtet, er könnte dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen sein.

Seit dem 10. März 2020 hat niemand mehr etwas von Shafiqul Islam Kajol gehört oder ihn gesehen. Shafiqul Islam Kajol ist Fotograf und Redakteur einer Tageszeitung in Bangladesch. Ebenfalls am 10. März hat die Polizei unter dem repressiven Gesetz über die digitale Sicherheit eine Anzeige gegen ihn und 31 weitere Personen aufgenommen. Er wurde zuletzt am Abend des 10. März gesehen, als er sein Büro bei der Zeitung verliess. Seine Familie hat ihn seitdem nicht gesehen und auch nichts von ihm gehört. Die Polizei streitet ab, Shafiqul Islam Kajol in Gewahrsam zu halten. Seine Familie fürchtet, er könnte dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen sein. Die bangladeschischen Behörden müssen dringend eine Untersuchung einleiten, um das Schicksal und den Verbleib von Shafiqul Islam Kajol aufzuklären. Ausserdem muss er, sollte er sich in Gewahrsam der Behörden befinden, sofort freigelassen werden. Alle Anzeigen gegen ihn und die 31 weiteren Personen müssen fallengelassen werden.

Bangladesch hat alle Vorwürfe des Verschwindenlassens von sich gewiesen. 2017 hat die UN-Arbeitsgruppe zur Frage des Verschwindenlassens allerdings die Annahme geäussert, dass das Verschwindenlassen in Bangladesch immer häufiger angewandt wird.

Seit 2019 hat die Menschenrechtsorganisation Odhikar 34 Fälle von mutmasslichem Verschwindenlassen dokumentiert. In acht Fällen wurden die Betroffenen tot aufgefunden. In 17 Fällen stellte sich heraus, dass sie festgenommen wurden. Die restlichen neun Fälle bleiben ungeklärt. Diese Zahlen sind alarmierend und Grund zur Sorge um die Sicherheit und Unversehrtheit von Shafiqul Islam Kajol.

Der UN-Ausschuss gegen Folter hat Bangladesch aufgefordert, sicherzustellen, dass niemand in geheimer Haft oder Haft ohne Kontakt zur Aussenwelt gehalten wird. Die Strafverfolgungsbehörden Bangladeschs sollen dieser Aufforderung nach sofort aufhören, Personen in geheimer Haft zu halten.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Shafiqul Islam Kajol und 31 weiteren Personen wird vorgeworfen, «falsche, beleidigende und verleumderische» Informationen auf Facebook veröffentlicht zu haben. Seit seiner Festnahme fehlt von Shafiqul Islam Kajol jede Spur.
Die Familie von Shafiqul Islam Kajol berichtete Amnesty International, dass es ungewöhnlich ist, für solch eine lange Zeit nichts von ihm zu hören. Seine beiden Telefone waren nach 20 Uhr am 10. März abgeschaltet. Seine Familie fürchtet, er könnte aufgrund der Anzeige dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen sein.
Am nächsten Tag informierte die Ehefrau des Journalisten die örtliche Polizei in Dhaka darüber, dass er nicht nach Hause gekommen sei, und bat sie, nach ihm zu suchen. Die Polizei stritt ab, Shafiqul Islam Kajol in Gewahrsam zu halten. Sie nahmen die Meldung seiner Ehefrau im «General Diary» auf, einem Polizei-Dokument, in dem alle Vorfälle auf einer Polizeiwache dokumentiert werden.
Nach der bangladeschischen Verfassung haben Behörden die Pflicht, sicherzustellen, dass niemand seiner Freiheit beraubt wird – es sei denn, dies wäre in Einklang mit dem Gesetz. Das Verschwindenlassen ist nach dem Völkerrecht ein Verbrechen und das Verbot des Verschwindenlassens ist ein zwingendes Prinzip des Völkerrechts (jus cogens).
Der UN-Ausschuss gegen Folter prüfte den ersten Bericht Bangladeschs zur Umsetzung der Anti-Folterkonvention und beanstandete, dass die Untersuchungen der Vorwürfe des Verschwindenlassens darin nicht adressiert wurden. Der Ausschuss forderte Bangladesch auf, das Internationale Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen zu ratifizieren.

6 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 034/20 english
Microsoft Word Document, 30.3 kB
UA 034/20 deutsch
Microsoft Word Document, 32.1 kB
UA 034/20 français
Microsoft Word Document, 30.4 kB
Aktionsabfolge