Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2020 02 Activists held incommunicado for months Charged with subversion, torture details revealed
FI 020/20-3
China
Abgeschlossen am 10. April 2021
Mitteilung schliessen

10.02.2021: Suggested tweet

SUGGESTED TWEET:

Lawyer #DingJiaxi, charged with “subversion of state power”, finally met his lawyer in January after being held incommunicado for > 1 year. Ding said he was tortured during detention and has no access to medical care.#China must release him now!

Thank you for your continued support!

Inhaftierter Anwalt erhebt Foltervorwürfe

AI-Index: ASA 17/3670/2021

Der ehemalige Menschenrechtsanwalt Ding Jiaxi ist seit dem 26. Dezember 2019 inhaftiert – bisher ohne Kontakt zur Aussenwelt. Jetzt durfte er zum ersten Mal per Videoanruf mit seinem Rechtsbeistand sprechen. In zwei Gesprächen berichtete Ding Jiaxi, dass er während seiner Zeit unter «häuslicher Überwachung an einem dafür vorgesehenen Ort» gefoltert wurde. Ausserdem beschrieb er die unerträglichen Haftbedingungen, denen er derzeit in einem Haftzentrum ausgesetzt ist. Inzwischen wurden die Vorwürfe gegen ihn verschärft: wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» droht ihm im Falle einer Verurteilung eine lebenslange Haftstrafe.

Der ehemalige Menschenrechtsanwalt Ding Jiaxi (丁家喜) ist seit 26. Dezember 2019 in Haft. Zunächst wurde ihm «Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt» vorgeworfen, doch die Volksstaatsanwaltschaft von Linyi Shi teilte seinem Rechtsbeistand am 20. Januar mit, dass die Anklage gegen seinen Mandanten in «Untergrabung der Staatsgewalt» (颠覆国家政权) geändert worden sei. Ausserdem besteht angesichts der bisherigen Behandlung von Ding Jiaxi grosse Sorge, dass ihm weitere Folter und andere Misshandlungen drohen könnten.

Nach über einem Jahr ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft konnte Ding Jiaxi am 21. Januar und 4. Februar per Videoanruf mit seinem Rechtsbeistand sprechen. Doch die Berichte über seine Zeit unter «häuslicher Überwachung an einem dafür vorgesehenen Ort» sind erschütternd.

Ding Jiaxi erzählte seinem Rechtsbeistand, dass er stundenlangen Verhören ausgesetzt war. Er sei an eine Vorrichtung gefesselt gewesen, die als «Tigerstuhl» bekannt ist, ausserdem hätte er sich nicht waschen dürfen. Auch seine derzeitigen Haftbedingungen im Gefängnis von Linshu seien unerträglich. Er habe keinen Zugang zu medizinischer Versorgung und der Zustand seiner Zähne habe sich dramatisch verschlechtert.

Ding Jiaxi ist in Haft, weil er friedlich sein Recht auf Versammlung wahrgenommen hat. Die Berichte sowohl über die Folter und Misshandlungen, denen er unter «häuslicher Überwachung an einem dafür vorgesehenen Ort» ausgesetzt war, als auch über seine aktuellen Haftbedingungen verstärken die Sorge um sein gegenwärtiges und zukünftiges Wohlergehen erheblich.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Ding Jiaxi gehörte zu den vielen Rechtsbeiständen und AktivistInnen, die im Dezember 2019 an einem informellen Treffen in Xiamen, einer Stadt an der Südostküste, teilnahmen. Viele der TeilnehmerInnen waren aktiv an der Neuen Bürgerbewegung beteiligt, einem Netzwerk, das sich in den 2010er-Jahren friedlich für mehr Transparenz in der Regierung und ein Ende der Korruption einsetzte. Auf dem Treffen wurden das Zeitgeschehen und die aktuelle Lage für die Zivilgesellschaft in China besprochen. Seit dem 26. Dezember 2019 lädt die Polizei im ganzen Land Teilnehmende dieses Treffens vor oder nimmt sie fest.
Nachdem Ding Jiaxi am 26. Dezember 2019 festgenommen worden war, wurde er über ein Jahr ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft gehalten. Im Juni 2020 erhielt die Familie von Ding Jiaxi einen Haftbefehl von der Polizei von Linyi in der Provinz Shandong, in dem es hiess, dass Ding Jiaxi wegen «Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt» in Haft genommen worden sei. Im Dezember 2020 hiess es, dass seine Haftzeit erneut verlängert worden sei, da die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen wären (延长侦查期) – diesmal bis zum 19. Januar 2021.
Am 20. Januar informierte die Staatsanwaltschaft den Rechtsbeistand von Ding Jiaxi darüber, dass die Anklage gegen seinen Mandanten in «Untergrabung der Staatsgewalt» geändert worden sei. Falls Ding Jiaxi als «Rädelsführer» der ihm vorgeworfenen Aktivitäten eingestuft wird, droht ihm im Falle einer Verurteilung eine lebenslange Haftstrafe. Es wurde noch kein Verhandlungstermin festgelegt und Ding Jiaxi hat nach wie vor keinen Zugang zu seinen Familienmitgliedern.
Ding Jiaxi ist ein ehemaliger Menschenrechtsanwalt aus Peking, der aktiv an der Neuen Bürgerbewegung beteiligt war. Er machte sich für die Rechte der Kinder von ArbeitsmigrantInnen stark und forderte Transparenz in der Regierung. Im April 2014 wurde er wegen «Versammlung einer Menschenmenge, um die öffentliche Ordnung zu stören» zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt. Im Jahr 2018 hinderte man ihn daran, einen Flug in die USA anzutreten, wo seine Frau und seine Tochter leben. 2019 verboten ihm die Behörden, nach Hongkong zu reisen, da er «die nationale Sicherheit und die nationalen Interessen gefährden» könnte.
Im März 2020 äusserten sich UN-MenschenrechtsexpertInnen besorgt über das Verschwinden von Ding Jiaxi.
Seit 2015 gehen die chinesischen Behörden scharf gegen Rechtsbeistände und AktivistInnen vor. Sie berufen sich seither systematisch auf Gesetze zum Schutz der nationalen Sicherheit, die äusserst vage Bestimmungen enthalten, um AnwältInnen, WissenschaftlerInnen, JournalistInnen, AktivistInnen und NGO-MitarbeiterInnen strafrechtlich zu verfolgen. Zu den Anklagepunkten zählen zum Beispiel «Untergrabung der Staatsgewalt» und «Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt».

11 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 020/20-3 english
Microsoft Word Document, 32.8 kB
UA 020/20-3 français
Microsoft Word Document, 33.7 kB
UA 020/20-3 deutsch
Microsoft Word Document, 32.6 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr