Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2020 02 Assistant judge convicted in unfair trial Assistant judge’s trial postponed
FI 010/20-1
Irak
Aktiv seit 24. März 2020 | Noch 33 Tage Laufzeit
Mitteilung schliessen

Info: Postversand

Da bei der Schweizer Post aufgrund der Corona-Krise ein Annahmestopp für den Versand von Briefen in diverse Länder besteht, bitten wir Sie andere Kommunikationskanäle – E-Mail, Fax oder soziale Medien, wenn vorhanden – für die Zustellung Ihres Appells zu nutzen und/oder senden Sie diesen via die Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung an die genannte Person.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und bleiben Sie gesund.

Prozess wegen Corona-Ausbruch verschoben

AI-Index: MDE 14/2025/2020

Am 24. November 2019 wurde der Hilfsrichter Hatsyar Wshyar von den kurdischen Sicherheitskräften (Asayish) festgenommen. Nach einem unfairen Gerichtsverfahren wurde er am 2. Dezember 2019 wegen des «Missbrauchs von elektronischen Geräten» zu einem Jahr in Haft verurteilt. Er befindet sich im Gefängnis von Sulaimaniyya und ist am 2. Februar in den Hungerstreik getreten. Sein Gesundheitszustand hat sich rapide verschlechtert – und nun wurde eine auf den 8. März angesetzte Gerichtsverhandlung wegen des Corona-Ausbruchs auf Ende April verschoben. Hatsyar Wshyar ist durch das hohe Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus im Gefängnis stark gefährdet.

Hatsyar Wshyar, ein Hilfsrichter am Gericht von Sulaimaniyya, wurde am 2. Dezember 2019 unter Paragraf 2 des irakischen Strafgesetzbuchs wegen «Missbrauchs von elektronischen Geräten» zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Am 8. März sollte ihm wegen derselben Anklage ein zweites Mal der Prozess gemacht werden. Doch der Prozessauftakt wurde nun wegen des Corona-Ausbruchs im Irak auf den 22. und 26. April verschoben.

Seit dem 2. Februar 2020 befindet sich Hatsyar Wshyar aus Protest gegen das Gerichtsurteil vom Dezember 2019 und sein unfaires Verfahren im Hungerstreik. Er kann keinen Besuch von seiner Familie empfangen, da er zu schwach ist, um das Besuchszimmer aufzusuchen. Der Gesundheitszustand von Hatsyar Wshyar verschlechtert sich in Folge des Hungerstreiks zunehmend. Durch den Corona-Ausbruch im Irak ist er zusätzlich einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt, insbesondere da die Ansteckungsgefahr unter Häftlingen besonders hoch ist.

Die Anklage gegen Hatsyar Wshyar bezieht sich auf Beiträge in den Sozialen Medien, in denen er das Verhalten bestimmter RichterInnen und die Umsetzung einiger Gesetze kritisiert hatte. Das Verfahren entsprach nicht den internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren: Die Verhandlung fand hinter verschlossenen Türen statt, Hatsyar Wshyar durfte sich nicht äussern und hatte keinen Zugang zu einem Rechtsbeistand seiner Wahl; stattdessen wurde ihm ein Pflichtverteidiger zur Seite gestellt. Zudem ist er nur deshalb angeklagt worden, weil er sein Recht auf freie Meinungsäusserung wahrgenommen hatte.

Die Behörden haben gegen die Verfahrensrechte von Hatsyar Wshyar sowie gegen sein Recht auf freie Meinungsäusserung verstossen. Dies läuft den Verpflichtungen des Irak unter dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte sowie Artikel 38 der irakischen Verfassung zuwider.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Im Jahr 2017 strengte die Gewerkschaft der RichterInnen unter Paragraf 236 des Strafgesetzbuchs mehrere Gerichtsverfahren gegen Hatsyar Wshyar an, weil er «auf seinen privaten Social-Media-Konten unschickliche Ausdrücke gegen bestimmte Personen» verwendet haben soll. Der Hilfsrichter veröffentlichte regelmässig Beiträge in den Sozialen Medien, in denen er das Justizsystem in Sulaimaniyya kritisierte und gerichtliche Praktiken anprangerte, die er als korrupt betrachtete. Er war damals 50 Tage lang in Gewahrsam und wurde ausserdem zu vier Monaten Haft verurteilt. Während dieser Zeit wurde er seines Amtes enthoben. Im Januar 2018 kam er frei und leitete wegen seiner Entlassung rechtliche Schritte gegen das Gericht ein.
Am 24. November 2019 wurde Hatsyar Wshyar von Angehörigen der kurdischen Sicherheitskräfte (Asayish) während einer gerichtlichen Anhörung willkürlich festgenommen. Die Sicherheitskräfte durchsuchten seine Wohnung und beschlagnahmten sein Mobiltelefon, sein Laptop und offizielle Unterlagen in Verbindung mit dem Prozess. Er verbrachte sieben Tage in Einzelhaft und soll gefoltert worden sein. Anschliessend wurde er von Angehörigen der Asayish zum Gericht gebracht, wo er am 2. Dezember 2019 in einer Verhandlung, die hinter verschlossenen Türen stattfand, unter Paragraf 2 des irakischen Strafgesetzbuchs wegen «Missbrauchs von elektronischen Geräten» zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt wurde.

 

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.
  • Bitte schreiben Sie vor dem 5. Mai 2020.
  • Schreiben Sie in gutem Arabisch, Englisch oder auf Deutsch.

Modellbrief

Sehr geehrter Herr Richter

Hatsyar Wshyar, ein Hilfsrichter am Gericht von Sulaimaniyya, wurde am 2. Dezember 2019 unter Paragraf 2 des irakischen Strafgesetzbuchs wegen «Missbrauchs von elektronischen Geräten» zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Am 8. März sollte ihm wegen derselben Anklage ein zweites Mal der Prozess gemacht werden. Doch der Prozessauftakt wurde nun wegen des Corona-Ausbruchs im Irak auf den 22. und 26. April verschoben.

Seit dem 2. Februar 2020 befindet sich Hatsyar Wshyar aus Protest gegen das Gerichtsurteil vom Dezember 2019 und sein unfaires Verfahren im Hungerstreik. Er kann keinen Besuch von seiner Familie empfangen, da er zu schwach ist, um das Besuchszimmer aufzusuchen. Der Gesundheitszustand von Hatsyar Wshyar verschlechtert sich in Folge des Hungerstreiks zunehmend. Durch den Corona-Ausbruch im Irak ist er zusätzlich einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt, insbesondere da die Ansteckungsgefahr unter Häftlingen besonders hoch ist.

Lassen Sie Hatsyar Wshyar bitte umgehend und bedingungslos frei und lassen Sie alle noch anhängigen Anklagen gegen ihn fallen.

Sorgen Sie bitte dafür, dass die Foltervorwürfe unverzüglich unabhängig, unparteiisch und wirksam untersucht werden.

Stellen Sie bitte sicher, dass er bis zu seiner Freilassung Zugang zu qualifiziertem Gesundheitspersonal erhält, welches ihn entsprechend der medizinischen Ethik versorgt und die Grundsätze der Vertraulichkeit, Patientenautonomie und informierten Einwilligung einhält.

Hochachtungsvoll,

Appelle an

VORSITZENDER DES JUSTIZRATS
DER AUTONOMEN REGION KURDISTAN
Judge Bengeen Qasim Mohamed Kattany
Kurdistan Region Judicial Council
c/o Dr. Dindar Zebari
Head of the Committee to Evaluate and Respond to International Reports
Erbil, IRAK

E-Mail: dindar.zebari@gov.krd

Anrede: Your Excellency / Sehr geehrter Herr Richter

 

 

Kopien an

Ambassade de la République d'Irak
Elfenstrasse 6
3006 Berne

Fax: 031 351 83 12
E-mail: bernemb@mofa.gov.iq
9 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 010/20-1 english
Microsoft Word Document, 30.6 kB
UA 010/20-1 deutsch
Microsoft Word Document, 31.2 kB
UA 010/20-1 français
Microsoft Word Document, 30.9 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Folter

Warum ist Folter immer falsch und nutzlos? Wie engagiert sich Amnesty für die Wahrung des absoluten Folterverbots? Mehr