Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2019 11 Viktar Paulau at risk of imminent execution Viktar Paulau may have been executed
FI 168/19-1
Belarus
Aktiv seit 17. Juni 2021 | Noch 11 Tage Laufzeit

Schicksal des zum Tode verurteilten Viktar Paulau ungewiss

AI-Index: EUR 49/4288/2021

Über das Schicksal des zum Tode verurteilten Viktar Paulau liegen derzeit keine Informationen vor. Nachdem der Oberste Gerichtshof am 12. November 2019 seinen Schuldspruch und das Todesurteil bestätigt hatte, drohte ihm die Hinrichtung. Am 10. Juni 2021 wurde Viktar Paulaus Schwester der Besuch bei ihm untersagt. Am selben Tag erhielt Viktar Paulaus Rechtsbeistand die Information, dass sich sein Mandant nicht mehr in der Haftanstalt befinde. Seine Familie befürchtet nun, dass Viktar Paulau hingerichtet wurde.

Viktar Paulau ist in unmittelbarer Gefahr hingerichtet zu werden oder wurde womöglich bereits hingerichtet. Am 10. Juni wurde seiner Schwester der Besuch bei ihm untersagt. Als Viktar Paulaus Rechtsbeistand um Bekannt-gabe des Aufenthaltsortes seines Mandanten bat, teilten Beamt*innen der Untersuchungshaftanstalt dem Rechtsbeistand mit, dass Viktar Paulau sich nicht mehr in der Haftanstalt befinde. Diese Information könnte da-rauf hindeuten, dass Viktar Paulau hingerichtet wurde.

Die Haftbedingungen, unter denen die zum Tode verurteilten Gefangenen vor ihrer Hinrichtung leben, wurden vom UN-Menschenrechtsausschuss als Folter eingestuft. In Belarus werden Familienangehörige erst dann über eine Hinrichtung informiert, wenn diese bereits vollzogen wurde. In der Regel erhalten sie den Totenschein erst nach einigen Wochen oder Monaten. Zudem bleibt den Familien eine Übergabe der Leiche zur Bestattung vor-enthalten.

Viktar Paulau war für schuldig befunden worden, im Dezember 2018 zwei Menschen ermordet zu haben. Nach Angaben örtlicher Menschenrechtsverteidiger*innen kam es im Prozess zu Unregelmässigkeiten, die gegen das Recht von Viktar Paulau auf ein faires Gerichtsverfahren verstiessen. Seit der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs im November 2019 drohte Viktar Paulau die Hinrichtung. Die Todesstrafe ist die grausamste, unmenschlichste und erniedrigendste aller Strafen.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Trotz des fortgesetzten Dialogs zwischen der internationalen Gemeinschaft und den belarussischen Behörden über ein Hinrichtungsmoratorium als ersten Schritt hin zur Abschaffung der Todesstrafe wurden in Belarus 2019 mindestens zwei Männer hingerichtet und drei Männer zum Tode verurteilt.
Belarus ist das einzige Land in Europa und der ehemaligen Sowjetunion, in dem immer noch Hinrichtungen statt-finden.
In Belarus werden Todesurteile oft infolge von unfairen Gerichtsverfahren verhängt. Die Todesurteile werden unter strenger Geheimhaltung vollstreckt, ohne die zum Tode Verurteilten selbst, ihre Familien oder Rechtsbeistände angemessen darüber in Kenntnis zu setzen. Die Behörden weigern sich, den Familien die Leichname der Hin-gerichteten auszuhändigen oder ihnen mitzuteilen, wo sie begraben wurden. Die Geheimhaltung der Hinrichtungen in Belarus stellt nach Einschätzung von UN-Gremien eine grausame, unmenschliche und erniedrigende Be-handlung der Familienangehörigen dar. Hinrichtungen werden zum Teil auch dann vollzogen, wenn der UN-Menschenrechtsausschuss die Regierung aufgefordert hat, diese für die Dauer der Überprüfung der Fälle aus-zusetzen.
Da die Behörden jedoch keine vollständigen Informationen über die Anwendung der Todesstrafe oder umfassende Daten zur Anzahl verhängter Todesurteile und ausgeführter Hinrichtungen veröffentlichen, verhindern sie eine fundierte öffentliche Diskussion zu diesem Thema und blockieren folglich den Weg hin zur Abschaffung der Todesstrafe. Bis heute haben 142 Länder die Todesstrafe per Gesetz oder in der Praxis abgeschafft. 2018 wurden aus 20 Ländern Hinrichtungen gemeldet. Von diesen Ländern werden nur in 13 regelmässig Todesurteile vollstreckt, d.h. dass in jedem Jahr der vergangenen fünf Jahre Hinrichtungen vollzogen worden sind. Im Jahr 2017 haben Guinea und die Mongolei die Todesstrafe für alle Straftaten abgeschafft. Guatemala hat die Todes-strafe dagegen nur für gewöhnliche Straftaten abgeschafft. Im Februar 2018 hat der Präsident von Gambia ein offizielles Hinrichtungsmoratorium verkündet. In Gambia wurden zuletzt im Jahr 2012 Todesurteile vollstreckt. Die neue Regierung des Landes unterzeichnete im September 2017 das Zweite Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, das die vollständige Abschaffung der Todesstrafe vorsieht. Burkina Faso war bislang das letzte Land, das die Todesstrafe aus dem Strafgesetzbuch gestrichen hat – im Juni 2018.

 

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.

  • Bitte schreiben Sie vor dem 12. August 2021.
  • Schreiben Sie in gutem Belarussisch, Russisch, Englisch oder auf Deutsch.

Modellbrief

Sehr geehrte Frau Vorsitzende

Ich mache mir grosse Sorgen um Viktar Paulau. Viktar Paulau ist in unmittelbarer Gefahr hingerichtet zu werden oder wurde womöglich bereits hingerichtet. Er war für schuldig befunden worden, im Dezember 2018 zwei Menschen ermordet zu haben. Nach Angaben örtlicher Menschenrechtsverteidiger*innen kam es im Prozess zu Unregelmässigkeiten, die gegen das Recht von Viktar Paulau auf ein faires Gerichtsverfahren verstiessen. Seit der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs im November 2019 drohte Viktar Paulau die Hinrichtung.

Am 10. Juni wurde seiner Schwester der Besuch bei ihm untersagt. Als Viktar Paulaus Rechtsbeistand um Bekanntgabe des Aufenthaltsortes seines Mandanten bat, teilten Beamt*innen der Untersuchungshaftanstalt dem Rechtsbeistand mit, dass Viktar Paulau sich nicht mehr in der Haftanstalt befinde. Diese Information könnte darauf hindeuten, dass Viktar Paulau hingerichtet wurde.

Die Haftbedingungen, unter denen die zum Tode verurteilten Gefangenen vor ihrer Hinrichtung leben, wurden vom UN-Menschenrechtsausschuss als Folter eingestuft. Die Todesstrafe ist die grausamste, unmenschlichste und erniedrigendste aller Strafen.

Ich bitte Sie hiermit, die Hinrichtung von Viktar Paulau umgehend zu stoppen und auch alle weiteren in Belarus zum Tode verurteilten Menschen nicht hinzurichten. Bitte erlassen Sie ein Hinrichtungsmoratorium als ersten Schritt hin zur vollständigen Abschaffung der Todesstrafe. Zudem bitte ich Sie, alle bestehenden Todesurteile in Haftstrafen umzuwandeln.

Mit freundlichen Grüssen

Appelle an

Volha Ivanauna Chupris
Chairperson of the Clemency Commission
Presidential Administration
Vul. Karla Marksa 38
Minsk
BELARUS

E-Mail: contact@president.gov.by

Anrede: Sehr geehrte Frau Vorsitzende / Dear Ms Chupris

 

→ Weltweite Briefzustellung - Allgemeine Info:
Der Versand von Briefen PRIORITY ist nach fast allen Ländern möglich.
Bitte prüfen Sie auf der Website der Schweizer Post, ob Briefe im Zielland aktuell zugestellt werden. Falls nicht, bitten wir Sie, für die Zustellung Ihres Appells andere Kommunikationskanäle zu nutzen (E-Mail, Fax oder soziale Medien) und/oder senden Sie diesen via die Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung an die genannte Person.

Kopien an

Ambassade de la République du Bélarus
Quartierweg 6
Case postale 153
3074 Muri b. Berne

Fax: 031 952 76 16
E-mail: switzerland@mfa.gov.by

 

10 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 168/19-1 english
Microsoft Word Document, 32.6 kB
UA 168/19-1 deutsch
Microsoft Word Document, 32.1 kB
UA 168/19-1 français
Microsoft Word Document, 33.3 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Todesstrafe

In welchen Ländern existiert die Todesstrafe noch immer? Wie viele Menschen werden jährlich weltweit hingerichtet? Mehr