Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2019 11 Transgender rights march at risk of attack Police protect transgender rights march
FI 157/19-1
Ukraine
Abgeschlossen am 26. November 2019

Polizei schützt Trans March in Kiew

AI-Index: EUR 50/1473/2019

Am 23. November sorgte ausreichend Polizeipräsenz dafür, dass auch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew der diesjährige Trans March stattfinden konnte. Geschützt durch die BeamtInnen gedachten etwa hundert Teilnehmende anlässlich des internationalen Transgender Day of Remembrance den Opfern von Transfeindlichkeit. Angekündigte Störungsversuche rechter Gruppierungen konnten verhindert werden.

Am 23. November konnten Trans-AktivistInnen zum Gedenktag für die Opfer von Transfeindlichkeit (Transgender Day of Remembrance) eine Demonstration in der ukrainischen Hauptstadt Kiew durchführen. Die eingesetzten PolizeibeamtInnen schützten den Trans March mit Erfolg und ermöglichten so den etwa hundert Teilnehmenden, friedlich ihre Rechte auf freie Meinungsäusserung und friedliche Versammlung wahrzunehmen.

Der effektive Polizeischutz in diesem Jahr steht im krassen Kontrast zu den Ereignissen um den Trans March im Vorjahr. Als dieser von gewalttätigen Gruppierungen angegriffen wurde, ging die Polizei weder gegen die AngreiferInnen vor noch schützte sie die teilnehmenden Trans-AktivistInnen. Stattdessen zwang sie diese in eine nahegelegene U-Bahn-Station und sorgte so dafür, dass sie ihre friedliche Versammlung abbrechen mussten.

In diesem Jahr begann der Trans March auf dem zentral gelegenen Mykhailivska-Platz mit einer Schweigeminute, danach folgten mehrere Redebeiträge. In der Nähe hatten sich Gruppierungen versammelt, die offen Hass und Diskriminierung propagierten, doch in diesem Jahr stellte sich die Polizei schützend vor die Gedenkdemonstration. Die BeamtInnen unterbanden mindestens einen massiven Versuch der GegendemonstrantInnen, die Polizeikette zu durchbrechen und die Teilnehmenden des Trans March anzugreifen.

Etwa zwanzig Minuten nach Veranstaltungsbeginn zogen die Trans-AktivistInnen durch die zentralen Strassen von Kiew. Dabei wurden sie sowohl auf der Demo selbst als auch auf ihrem Heimweg von Dutzenden PolizeibeamtInnen geschützt. Deren Präsenz auf der Demo-Route und in den umliegenden Strassen konnte offensichtlich verhindern, dass die Teilnehmenden angegriffen wurden. Der Trans March endete auf dem Poshtova-Platz und alle AktivistInnen konnten über die nahegelegene U-Bahn-Station das Gebiet sicher wieder verlassen.

Die OrganisatorInnen des Trans March danken allen, die inner- und ausserhalb der Ukraine durch ihre Unterstützung zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Vielen Dank allen, die sich an dieser Urgent Action beteiligt haben. Weitere Appelle des Eilaktionsnetzes sind nicht erforderlich.


Downloads
x UA 157/19-1 english
Microsoft Word Document, 27.4 kB
x UA 157/19-1 deutsch
Microsoft Word Document, 27.9 kB
x UA 157/19-1 français
Microsoft Word Document, 28.1 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr

LGBTI

Jeder Mensch hat die gleichen Rechte – doch trotzdem werden Homosexuelle in vielen Ländern bedroht, ins Gefängnis gesteckt oder gar zur Hinrichtung verurteilt. Mehr