Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2019 11 Hazardous air puts health of millions at risk
UA 153/19
Pakistan
Aktiv seit 21. November 2019 | Noch 19 Tage Laufzeit
Mitteilung schliessen

04.12.2019: Latest news

To quickly update you on what's been happening with the action you took, the Government of Pakistan has been showing encouraging signs to tackle the smog.

News of the Urgent Action made headlines all over the world, receiving coverage in The New York Times, Time Magazine, Reuters, the BBC, the Associated Press among others. Within two days of issuing the UA, the Federal Minister of Climate Change appeared on national television and stated the government's commitment to implement the Smog Commission's recommendations - as we called for in the UA. But the most promising development is that just 3 days later, Prime Minister Imran Khan inaugurated the country's 'Clean Green Index' in a bid to tackle air pollution - where he stated «air pollution is a silent killer.»

On November 30, the Prime Minister held another press conference and laid out a plan in line with the recommendations of the Smog Commission - promising that tackling the smog crisis is a priority for both the government and him, personally.

While we welcome these steps, we must keep the campaign going until we see concrete measures  to implement our calls. We urge you to keep writing, because your words can turn theirs into action.

Thank you for your support!

 

22.11.2019 Press release

Luftverschmutzung gefährdet Millionen Menschen

AI-Index: ASA 33/1370/2019

Die Luft in Punjab, der bevölkerungsreichsten Provinz Pakistans, ist so stark verschmutzt, dass die Gesundheit und das Leben der Menschen in grosser Gefahr sind. Schulen mussten schliessen, Atemwegserkrankungen nehmen immer mehr zu und die Menschen können kaum noch atmen. Am 13. November erreichte der Luftqualitätsindex in Lahore, der Hauptstadt des Punjab, 556 und lag damit weit über dem Schwellenwert für «gefährliche» Werte, der bei 300 beginnt. Die pakistanische Regierung bewertet die Luftqualität anhand von Massstäben, die nicht den internationalen Standards entsprechen, und so sind die Menschen nicht ausreichend gewarnt, um sich vor dem Smog schützen zu können.

Amnesty International ist äusserst besorgt angesichts der Risiken, die die gefährliche Luftverschmutzung für die Gesundheit und das Leben der Menschen in Lahore darstellt. Das Versäumnis der Regierung, die Menschen angemessen vor der schädlichen Luft zu schützen, gefährdet deren Menschenrechte, einschliesslich der Rechte auf Gesundheit und Leben.

Wie ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2018 zeigt, sind besonders Kinder anfällig für die gesundheitlichen Auswirkungen gefährlicher Luftverschmutzungen, weil ihre noch im Wachstum befindliche Lunge doppelt so viel Sauerstoff benötigt und sie durch die schlechte Luft ständig krank werden. Es wird bereits davon ausgegangen, dass die Lebenserwartung der in Lahore lebenden Menschen aufgrund der schlechten Luftqualität um 5 Jahre niedriger ist als im übrigen Pakistan.

Angesichts der potenziell verheerenden Auswirkungen der schlechten Luftqualität auf das Leben der Menschen, ihre Gesundheit und ihre Menschenrechte muss die Regierung Pakistans dringend Massnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Menschen in Lahore davor geschützt werden.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Das Recht auf Gesundheit wird durch zahlreiche internationale Verträge anerkannt, die Pakistan ratifiziert hat, darunter Artikel 12.1 des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, Artikel 11.1 (f) und 12 des Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau von 1979 und Artikel 24 des Übereinkommens über die Rechte des Kindes von 1989. Dieses Recht nicht zu respektieren, zu schützen und einzuhalten, stellt eine Menschenrechtsverletzung dar.
In seinem Bericht vom März 2019 beschrieb der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Menschenrechte und Umwelt die Bestandteile des «Rechts auf saubere Luft», zu denen auch die Überwachung der Luftqualität und der Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sowie die öffentliche Bereitstellung von Informationen über die Luftqualität gehörten.  
Die Luftqualität wurde in Punjab fast das ganze Jahr über als «fast ungesund» und «sehr ungesund» eingestuft. Während der „Smogsaison“ von Oktober bis Januar erreicht die Luftqualität «gefährliche» Werte, wie die Erfassung durch mehrere, unabhängige Quellen zeigt, darunter durch die Luftqualitätsüberwachung des US-amerikanischen Konsulats in Lahore und von der Umweltinitiative Pakistan Air Quality Initiative per Crowdsourcing zusammengetragene Daten. Der hohe Smogpegel ist kein neues Problem und kam auch nicht ohne Vorwarnung. Statt sich der Verantwortung zu entziehen, muss die pakistanische Regierung das Smogproblem als das behandeln, was es ist: eine Krise der öffentlichen Gesundheit.
Am 4. November reichten drei junge Mädchen wegen der «Verletzung ihres grundlegenden Rechts auf eine saubere und gesunde Umgebung» Klage gegen die Regierung von Punjab ein. In der Klageschrift beschuldigen die drei Jugendlichen aus Lahore die Regierung, das Ausmass der Krise dadurch heruntergespielt zu haben, dass sich die von ihr verwendeten Massstäbe von denen unterscheiden, die in anderen Ländern verwendet und international akzeptiert werden. Ein Luftreinhaltungsindex (AQI) von 185, heisst es in der Petition weiter, wird von der Station des Meteorologischen Instituts in Lahore auf der Website des Umweltschutzamtes als «zufriedenstellend» eingestuft, während er in China und Indien als «mässig verschmutzt» und in Singapur, Südkorea und den Vereinigten Staaten als «ungesund» gilt. Zuvor hatte der Staatsminister für Klimawandel die AQI-Daten in Frage gestellt und darauf bestanden, dass die Luft in Lahore «nirgendwo so schlecht ist wie von bestimmten Interessengruppen behauptet».
Eine längere oder starke Aussetzung gefährlicher Luft kann zu schweren Gesundheitsproblemen wie Asthma, Lungenschäden, Infektionen der Bronchien und Herzproblemen sowie einer verkürzten Lebenserwartung führen und damit die Rechte der Menschen auf Leben und Gesundheit sowie das Recht auf eine gesunde Umwelt gefährden. 
Geringverdienende Arbeitskräfte wie ArbeiterInnen, BauarbeiterInnen, LandarbeiterInnen und marginalisierte Gruppen sind besonders gefährdet, da sie aufgrund ihrer Tätigkeit den ganzen Tag über gefährlichen Luftverschmutzungen ausgesetzt sind. Die Tatsache, dass die Gesundheitsversorgung nicht für alle erschwinglich ist, bedeutet, dass nur diejenigen, die sie sich leisten können, Zugang zur Gesundheitsversorgung und zu anderen Präventionsmassnahmen haben, um die Auswirkungen der Einatmung gefährlicher Luft zu mildern.
Die gerichtlich ernannte Smog-Kommission in Punjab hat im Mai 2018 eine Reihe von Empfehlungen ausgesprochen, darunter die sofortige Verabschiedung und Umsetzung des Aktionsplans für saubere Luft in Punjab, die Einrichtung von Smog-Meldestellen auf Distriktebene und die Einführung geeigneter Technologien zur Reduzierung der Emissionen schädlicher Schadstoffe aus Ziegelöfen. Bisher wurden diese jedoch, wenn überhaupt, nur zum Teil umgesetzt. Nach wie vor stehen der Öffentlichkeit keine Echtzeitdaten des Umweltschutzamtes zur Luftqualität zur Verfügung, und es werden keine Anstrengungen unternommen, auf höherwertige Kraftstoffe umzusteigen.

 

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.
  • Bitte schreiben Sie vor dem 3. Januar 2020.
  • Schreiben Sie in gutem Urdu, Englisch oder auf Deutsch.

 

Modellbrief

Sehr geehrter Frau Ministerin

Mit grosser Sorge beobachte ich die Situation in Punjab. Ich fordere Sie höflich auf, ihren Menschenrechtsverpflichtungen nachzukommen und dringend Massnahmen zu ergreifen, um die Menschen in Punjab vor den schädlichen Folgen einer schlechten Luftqualität zu schützen.

Sorgen Sie bitte dafür, dass die Bevölkerung von Lahore Zugang zu Informationen über den jeweiligen Smog-Schweregrad hat.

Setzen Sie die Empfehlungen der gerichtlich ernannten Smog-Kommission in Punjab um, darunter auch den Aktionsplan für saubere Luft in Pakistan.

Mit freundlichen Grüssen

Appelle an

Staatsminister für Klimawandel
Zartaj Gul Wazir
Minister (State) of Climate Change
4th floor, Local Government Complex
G-5/2, Islamabad
Pakistan

Fax: +92 51 9245841
Email: zartajgullwazir@gmail.com

Anrede: Sehr geehrte Frau Ministerin

 

 

Kopien an

Ambassade du Pakistan
Bernastrasse 47
3005 Berne

Fax: 031 350 17 99
E-mail: parepbern@gmail.com

9 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 153/19 english
Microsoft Word Document, 30.7 kB
UA 153/19 français
Microsoft Word Document, 31.4 kB
UA 153/19 deutsch
Microsoft Word Document, 31.1 kB
Aktionsabfolge