Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2019 10 Drop charges against students and academic
UA 144/19
Türkei
Aktiv seit 29. Oktober 2019 | Noch 22 Tage Laufzeit
Mitteilung schliessen

12.11.2019: Latest news

Just a quick message to share that the first hearing took place today. Nothing major happened; the students and the academic gave their statements and their lawyers requested their immediate acquittal. There will be a further review of the videos from the day by an expert. The team will be able to provide additional details and update the UA if needed, once they are able to analyse the written decision and after consulting with the students and academic.

The next hearing has been scheduled for 12 March 2020.

Thanks for your support!

Anklage wegen Teilnahme an LGBTI Pride

AI-Index: EUR 44/1322/2019

18 Studierende und ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara müssen sich ab dem 12. November vor Gericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, am 10. Mai an der LGBTI Pride Parade auf dem Uni-Campus teilgenommen zu haben. Einige von ihnen streiten dies jedoch ab und geben an, dass sie nur zugesehen hätten.

18 Studierende und ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Technischen Universität des Nahen Ostens (Orta Doğu Teknik Üniversitesi, ODTÜ) in Ankara müssen sich ab dem 12. November vor Gericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, am 10. Mai 2019 an der 9. Pride Parade für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) auf dem Campus der Universität teilgenommen zu haben. In der Anklageschrift, die vom Strafgericht erster Instanz Nr. 39 in Ankara angenommen wurde, heisst es, dass die friedliche Parade eine «rechtswidrige Versammlung» gewesen sei. Allen Neunzehn wird vorgeworfen, «trotz Mahnung nicht auseinandergegangen zu sein» (Paragraf 32 des Versammlungs- und Demonstrationsgesetzes Nr. 2911). Einer der Studierenden ist ausserdem nach Paragraf 125 des türkischen Strafgesetzbuchs wegen «Beleidigung» angeklagt, da er gegenüber PolizistInnen «eine als unhöflich geltende Geste» gezeigt haben soll. Ihr Verfahren ist für den 12. November anberaumt. Einige der angeklagten Studierenden gaben an, dass sie nicht am Pride March teilgenommen sondern nur zugesehen hätten.

Am 6. Mai 2019 informierte ODTÜ-Rektor Mustafa Verşan Kök die Studierenden und MitarbeiterInnen per E-Mail darüber, dass die für den 10. Mai geplante Parade nicht erlaubt sei. Er verwies auf eine Verordnung der Provinzverwaltung Ankara vom 3. Oktober 2018, die ein generelles Verbot aller LGBTI-Veranstaltungen in Ankara vorsieht. Für die Verhängung des Verbots ist keine weitere Begründung nötig. Mit dieser Entscheidung schränkte die ODTÜ-Leitung die Rechte der Studierenden und Uni-MitarbeiterInnen auf freie Meinungsäusserung und friedliche Versammlung rechtswidrig ein.

Am 10. Mai hatten sich zahlreiche Studierende auf dem Uni-Campus versammelt, um trotz des Verbots des Rektors, friedlich die LGBTI Pride zu feiern. Doch die ODTÜ-Leitung rief die Polizei, um den Campus räumen zu lassen. Als sich die Studierenden weigerten, auseinanderzugehen, lösten die PolizistInnen ihre Versammlung mit Pfefferspray, Gummigeschossen und Tränengas auf. Dabei gab es mehrere leicht Verletzte. Mindestens 22 Personen wurden festgenommen, darunter auch die Neunzehn, die derzeit strafrechtlich verfolgt werden.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Das unbefristete Verbot aller LGBTI-Veranstaltungen war am 18. November 2017 im Kontext des damals geltenden Ausnahmezustands von der Provinzverwaltung in Ankara verhängt worden. Die Provinzverwaltung begründete diese Entscheidung sehr vage. Es bestünde das Risiko, dass solche Veranstaltungen «Feindseligkeit» hervorrufen oder «in bestimmten Teilen der Gesellschaft aufgrund bestimmter sozialer Empfindlichkeiten eine negative Reaktion auslösen» könnten. Nach dem Ende des Ausnahmezustands im Juli 2018 erliess die Provinzverwaltung von Ankara am 3. Oktober 2018 ein weiteres, ähnliches Verbot.
Die in Ankara ansässigen LGBTI-Organisationen Kaos GL und Pink Life klagten unabhängig voneinander gegen das Verbot. Das unbefristete pauschale Verbot aller LGBTI-Veranstaltungen sei im Ausnahmezustand verhängt worden und verstosse gegen die Meinungs-, Versammlungs - und Vereinigungsfreiheit. Nachdem die Klage zunächst erstinstanzlich abgelehnt wurde, hob am 19. April 2019 ein Verwaltungsgericht in Ankara das pauschale Verbot aller LGBTI-Veranstaltungen in der türkischen Hauptstadt endgültig auf. Das Gericht stufte das Pauschalverbot selbst unter dem Ausnahmezustand als verfassungswidrig ein. Die ODTÜ-Leitung berief sich jedoch auf die zweite Verbotsentscheidung durch die Provinzregierung von Ankara vom 3. Oktober 2018, um den Polizeieinsatz auf dem ODTÜ-Campus am 10. Mai 2019 auszulösen.
Hypothetische Risiken stellen keinen legitimen Grund dar, um eine friedliche Versammlung zu verbieten. Die Grundsätze der Notwendigkeit und Verhältnismässigkeit erfordern die Berücksichtigung aller relevanten Umstände, der Auswirkungen auf das geschützte legitime Anliegen und der Wahrscheinlichkeit, dass sich das Risiko konkretisiert, bzw. die Frage, ob weniger restriktive Mittel ausreichen würden. Staaten – und ihre Sicherheitskräfte – haben die Verpflichtung, die Wahrnehmung des Rechts auf friedliche Versammlung zu erleichtern und die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten.
Die 18 ODTÜ-Studierenden und der wissenschaftliche Mitarbeiter sind nach dem Versammlungs- und Demonstrationsgesetz Nr. 2911 angeklagt. Dieses Gesetz mit seinem restriktiven Charakter wird in der Türkei häufig willkürlich angewendet, um die Bevölkerung an der Ausübung ihres Rechts auf friedliche Versammlung zu hindern.
Doch Staaten haben die positive Verpflichtung, die Wahrnehmung des Rechts auf friedliche Versammlung in Gesetz und Praxis zu erleichtern. Auch nach türkischem Recht ist die Ausübung des Rechts auf Versammlungsfreiheit nicht an eine Genehmigung durch die Regierungsbehörden gebunden. Die Versammlungsfreiheit ist durch das Völkerrecht, internationale Standards und Konventionen geschützt, von denen auch die Türkei Vertragsstaat ist. Jede Entscheidung zur Auflösung einer Versammlung sollte nur als letztes Mittel und im Einklang mit den Grundsätzen der Notwendigkeit und Verhältnismässigkeit getroffen werden.

 

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.
  • Bitte schreiben Sie vor dem 10. Dezember 2019.
  • Schreiben Sie in gutem Türkisch, Englisch oder auf Deutsch.

Modellbrief

Sehr geehrter Herr Minister

Mit grosser Sorge verfolge ich die jüngsten Ereignissse rund um den letzten Pride March in Ankara.

Bitte lassen Sie alle Anklagen gegen die 18 ODTÜ-Studierenden und den wissenschaftlichen Mitarbeiter wegen ihrer angeblichen Teilnahme an der Pride Parade am 10. Mai 2019 fallen.
Niemand darf aufgrund der friedlichen Wahrnehmung der Rechte auf freie Meinungsäusserung und friedliche Versammlung strafrechtlich verfolgt werden.

Bitte sorgen Sie dafür, dass die unverhältnismässige Gewaltanwendung durch die Polizei auf dem ODTÜ-Campus umgehend, unabhängig und unparteiisch untersucht wird und dass die Beamten, die sich rechtswidrig verhalten haben, vor Gericht gebracht werden.

Mit freundlichen Grüssen

Appelle an

JUSTIZMINISTER
Abdülhamit Gül
Adalet Bakanlığı
06659 Ankara
TÜRKEI

Fax: (00 90) 312 417 71 13
E-Mail: info@adalet.gov.tr
Twitter: @abdulhamitgul

Anrede: Dear Minister / Sehr geehrter Herr Minister

 

 

Kopien an

Ambassade de la République de Turquie
Lombachweg 33
3000 Berne

Fax: 031 352 88 19
E-mail: botschaft.bern@mfa.gov.tr
8 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 144/19 english
Microsoft Word Document, 30.3 kB
UA 144/19 deutsch
Microsoft Word Document, 31.3 kB
UA 144/19 français
Microsoft Word Document, 31.5 kB
Mehr zum Thema

Gays & Lesbians

Jeder Mensch hat die gleichen Rechte – doch trotzdem werden Homosexuelle in vielen Ländern bedroht, ins Gefängnis gesteckt oder gar zur Hinrichtung verurteilt. Mehr