Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2019 10 Missing human rights defender believed killed
UA 136/19
Burundi
Aktiv seit 17. Oktober 2019 | Noch 9 Tage Laufzeit

Menschenrechtsverteidigerin vermutlich getötet

AI-Index: AFR 16/1245/2019

Marie-Claudette Kwizera war am 10. Dezember 2015 von Angehörigen des burundischen Geheimdienstes verschleppt worden. In einem Bericht der UN-Untersuchungskommission zu Burundi vom 13. September wurde nun bestätigt, dass die Menschenrechtsverteidigerin einige Tage nach ihrem Verschwinden getötet wurde.

Am 10. Dezember 2015 verliess Marie-Claudette Kwizera gerade eine Augenklinik in Bujumbura, als sie von mehreren Personen angegriffen und gezwungen wurde, in ein Fahrzeug mit getönten Scheiben zu steigen. Die Angreifer waren offenbar Angehörige des nationalen Geheimdienstes (Service national de renseignement – SNR). Am 13. September 2019 veröffentlichte die UN-Untersuchungskommission zu Burundi einen Bericht mit neuen Informationen zu dem Fall: In diesem heisst es, dass die Menschenrechtsverteidigerin in die Büroräume des SNR gebracht, dort aber nie offiziell registriert worden sei. Wenige Tage später soll sie an einen anderen Ort verschleppt und aussergerichtlich hingerichtet worden sein.

Marie-Claudette Kwizera war Schatzmeisterin der Ligue Iteka, eine der bekanntesten Menschenrechtsorganisationen in Burundi. Amnesty International geht davon aus, dass Marie-Claudette Kwizera wegen ihrer Menschenrechtsarbeit ins Visier genommen wurde.

Die Justizministerin muss umgehend eine gründliche, zielführende und unparteiische Untersuchung ihrer Entführung und Tötung veranlassen.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Zwei Tage nach dem Verschwinden von Marie-Claudette Kwizera kontaktierte ein Angehöriger des Geheimdienstes SNR ihre Familie und teilte ihr mit, dass die Menschenrechtlerin in den Räumen des Geheimdienstes festgehalten werde. Gegen knapp 2.000 Euro Lösegeld könne man sie freilassen. Doch trotz der Zahlung des Lösegelds blieb Marie-Claudette Kwizera auch weiterhin verschwunden. Daraufhin erstattete die Familie bei den Behörden Anzeige. KollegInnen von Marie-Claudette Kwizera berichteten, dass der betreffende SNR-Angehörige zwar vorübergehend festgenommen, doch später wieder freigelassen wurde.
Im Januar 2016 erkundigte sich die Familie von Marie-Claudette Kwizera erneut beim Geheimdienst nach dem Verbleib der Menschenrechtlerin – vergeblich. Es hiess, dass sie sich nicht in den Räumlichkeiten des SNR aufhalte.
Marie-Claudette Kwizera war die Mutter von zwei Mädchen. Bis zu ihrer Entführung war sie Schatzmeisterin der Ligue Iteka, eine der ältesten und bekanntesten Menschenrechtsorganisationen in Burundi. Am 3. Januar 2017 untersagten das Innenministerium und das Ministerium für Patriotische Ausbildung der Ligue Iteka auf unbestimmte Zeit, im Land tätig zu sein. Vorausgegangen war ein umfassender Bericht, den die Organisation gemeinsam mit der Internationalen Föderation für Menschenrechte (FIDH) veröffentlicht hatte. Bereits im Oktober 2016 hatte der Innenminister verfügt, dass die Ligue Iteka, gemeinsam mit neun weiteren Menschenrechtsorganisationen, ihre Tätigkeit vorübergehend einstellen musste. Den Organisationen wurde vorgeworfen, «den Ruf des Landes zu schädigen» und «Hass und Zwietracht unter der burundischen Bevölkerung zu säen».
Weitere Informationen finden Sie in dem englischsprachigen Bericht EU HRD Guidelines in Burundi (https://www.amnesty.org/download/Documents/AFR1656782017ENGLISH.pdf).

 

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.
  • Bitte schreiben Sie vor dem 28. November 2019.
  • Schreiben Sie in gutem Französisch oder auf Deutsch.

Modellbrief

Sehr geehrte Frau Ministerin

Mit grosser Sorge verfolge ich die aktuellen Entwicklungen im Fall von Marie-Claudette Kwizera.

Ich fordere Sie höflich dazu auf, bei der Generalstaatsanwaltschaft eine Untersuchung der Entführung und mutmasslichen Tötung von Marie-Claudette Kwizera zu veranlassen. Stellen Sie bitte sicher, dass die mutmasslichen Verantwortlichen in fairen Verfahren vor Gericht gestellt werden.

Mit freundlichen Grüssen

Appelle an

JUSTIZMINISTERIN
Aimée Laurentine Kanyana
Ministry of Justice
BP 1305
Bujumbura
BURUNDI

E-Mail: harerimana22@yahoo.com

Anrede: Dear Minister / Sehr geehrte Frau Ministerin

 

 

Kopien an

Ambassade de la République du Burundi
Rue de Lausanne 44
1201 Genève

Fax: 022 732 77 34
E-mail: mission.burundi217@gmail.com
10 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 136/19 english
Microsoft Word Document, 29.2 kB
UA 136/19 français
Microsoft Word Document, 29.3 kB
UA 136/19 deutsch
Microsoft Word Document, 29.9 kB
Mehr zum Thema

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr