Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2019 07 Jailed for protesting forced veiling laws
UA 096/19
Iran
Aktiv seit 8. Juli 2019 | Noch 32 Tage Laufzeit
Mitteilung schliessen

Corrections

We added additional background information on the movement against forced veiling laws.
We corrected typos in the name of Mojgan Keshavarz.

In Haft wegen Protest gegen Kopftuchzwang

AI-Index: MDE 13/0656/2019

Die iranischen Frauenrechtlerinnen Monireh Arabshahi, Yasaman Aryani und Mojgan Keshavarz engagieren sich gegen das Verschleierungsgesetz im Iran. Zum Internationalen Frauentag stellten sie ein Video ins Internet, das grossen Anklang fand. Der Clip zeigt die AktivistInnen, wie sie in Teheran ohne Kopftuch durch einen U-Bahn-Waggon für Frauen gehen und Blumen verteilen. Kurz darauf wurden sie festgenommen und sind seitdem willkürlich inhaftiert. Jetzt wurde wegen der «Anstiftung und Begünstigung von Verdorbenheit und Prostitution» Anklage gegen sie erhoben – sie hätten für eine «Enthüllung» von Frauen geworben. Amnesty International betrachtet alle drei als gewaltlose politische Gefangene.

Die drei MenschenrechtsverteidigerInnen Monireh Arabshahi, Yasaman Aryani und Mojgan Keshavarz werden seit April 2019 ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand festgehalten. Ihre Festnahme erfolgte im Zusammenhang mit einem Video, das in den Sozialen Medien weite Verbreitung fand. Der Clip wurde am Internationalen Frauentag 2019 aufgenommen und zeigt die drei AktivistInnen, wie sie ohne Kopftuch durch eine Teheraner U-Bahn gehen und Blumen an weibliche Fahrgäste verteilen. «Der Tag wird kommen, an dem Frauen nicht mehr kämpfen müssen», hört man Monireh Arabshahi sagen, während Yasaman Aryani einer Frau mit Kopftuch eine Blume übergibt und ihrer Hoffnung Ausdruck verleiht, eines Tages Seite an Seite mit ihr die Strasse entlanggehen zu können, «ich ohne Kopftuch und du mit Kopftuch». Jetzt werden die Feministinnen schwerer Straftaten angeklagt, nur weil sie friedlich gegen die erniedrigenden und diskriminierenden Gesetze im Iran protestierten. Die strafrechtliche Verfolgung der drei Frauen ist im Zusammenhang mit dem harten Durchgreifen zu sehen, mit dem die iranischen Behörden seit Januar 2018 gegen Feministinnen vorgehen, dich sich gegen den Kopftuchzwang für Frauen wehren.

Yasaman Aryani wurde am 10. April festgenommen und die folgenden neun Tage im Teheraner Vozara-Haftzentrum in Einzelhaft festgehalten. Während dieser Zeit wurde sie ohne Rechtsbeistand intensiv verhört und zu einem «Geständnis» gezwungen: «Oppositionelle Elemente» aus dem Ausland hätten sie zu ihrem Menschenrechtsaktivismus «aufgehetzt». Sie «bereue» und «bedaure» ihr Engagement.

Am 26. Juni wurden die drei MenschenrechtsverteidigerInnen vom Gefängnis in Shahr-e Ray zur Anklageerhebung vor der Abteilung 28 des Revolutionsgerichts in Teheran gebracht. Ein Rechtsbeistand wurde ihnen verweigert. Der Richter sagte, dass sie ja dann zum Berufungsverfahren AnwältInnen hinzuziehen könnten. Die drei Frauen berichteten, dass der Richter sie beleidigt habe und zitierten ihn mit den Worten «Ihr seht alle wie Drogenabhängige aus» und «Ich werde euch alle leiden lassen». Die Anklagen gegen sie lauten auf «Verbreitung von Propaganda gegen das System»,«Versammlung und Verschwörung gegen die nationale Sicherheit» sowie «Anstiftung und Begünstigung von Verdorbenheit und Prostitution» mittels eines Aufrufs, sich zu «enthüllen». Yasaman Aryani wird ausserdem der «Beleidigung islamischer Heiligkeiten» beschuldigt. Auch Monireh Arabshadhis Engagement für ArbeitnehmerInnenrechte wurde als «kriminelle Aktivität» eingestuft.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Der Clip wurde zum Internationalen Frauentag am 8. März 2019 aufgenommen und zeigt, wie die drei Feministinnen ohne Kopftuch durch eine Teheraner U-Bahn gehen und Blumen an weibliche Fahrgäste verteilen. «Der Tag wird kommen, an dem Frauen nicht mehr kämpfen müssen», hört man Monireh Arabshahi sagen, während Yasaman Aryani einer Frau mit Kopftuch eine Blume übergibt und ihrer Hoffnung Ausdruck verleiht, eines Tages Seite an Seite mit ihr die Strasse entlanggehen zu können, «ich ohne Kopftuch und du mit Kopftuch».
Nachdem das Video online gegangen war, wurde Yasaman Aryani am 10. April von Sicherheitskräften im Haus ihrer Familie in Teheran festgenommen. Als sich ihre Mutter Monireh Arabshahi am nächsten Tag im Vozara-Haftzentrum in Teheran nach dem Verbleib ihrer Tochter erkundigen wollte, wurde auch sie festgenommen. Am 25. April wurde schliesslich Mojgan Keshavarz zuhause gewaltsam festgenommen – vor den Augen ihrer neunjährigen Tochter. Den Frauenrechtlerinnen wurde der Zugang zu einem unabhängigen Rechtsbeistand eigener Wahl mit der Begründung verwehrt, dass der Zusatz zu Paragraf 48 der Strafprozessordnung aufgrund der Sicherheitsrelevanz ihrer Strafverfahren zum Tragen käme. Personen, denen Straftaten im Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit oder bestimmte Formen des organisierten Verbrechens zur Last gelegt werden – so heisst es darin – können sich nur durch Rechtsbeistände vertreten lassen, die auf einer von der Obersten Justizautorität genehmigten Liste stehen.
Die strafrechtliche Verfolgung der Frauen ist Teil des scharfen Vorgehens gegen Feministinnen, die sich gegen den Kopftuchzwang für Frauen wehren: Am 4. Juni wurde Fereshteh Didani festgenommen. Sie wird im Gefängnis der Stadt Shahr-e Ray festgehalten, in dem Frauen inhaftiert sind, die eine Strafe wegen schwerer Gewaltverbrechen verbüssen. Am 26. Juni hatte sie eine Anhörung vor Abteilung 26 des Revolutionsgerichts in Teheran. Es ist jedoch nicht bekannt, was ihr zur Last gelegt wird. Am 1. Juni wurde Saba Kordafshari festgenommen und bis zum 11. Juni im Vozara-Haftzentrum in Einzelhaft festgehalten, dann wurde auch sie in das Gefängnis in Shahr-e Ray gebracht.
In den letzten Jahren hat sich im Iran eine Gegenbewegung zur obligatorischen Verschleierung herausgebildet. Frauen und Mädchen zeigen mutig offenen Widerstand: indem sie sich still an öffentlichen Orten platzieren und ihr an ein Stock gebundenes Kopftuch hochhalten, oder indem sie sich selbst filmen, wie sie mit offenen Haaren die Strasse entlanggehen – etwas, das für viele von uns selbstverständlich ist. Das Ausmass und der Einfluss dieser Bewegung beunruhigt die iranischen Behörden sehr und hat zu einer harten Linie gegen ihre Mitglieder geführt. Seit Januar 2018 sind mindestens 44 Frauenrechtlerinnen und vier Frauenrechtler festgenommen worden. Einige wurden gefoltert und in Gerichtsverfahren, die bei Weitem nicht den internationalen Standards für faire Verfahren entsprachen, zu Gefängnis- oder Prügelstrafen verurteilt. In einer offiziellen Erklärung kündigte die Polizei am 23. Februar 2018 an, dass Frauen, die friedlich gegen die diskriminierende und missbräuchliche Praxis der obligatorischen Verschleierung protestieren, ab sofort wegen „Anstiftung und Begünstigung von Verdorbenheit und Prostitution“ belangt würden. Darauf stehen bis zu zehn Jahre Gefängnis. Weitere Informationen hierzu auf Englisch finden Sie unter https://www.amnesty.org/en/latest/campaigns/2019/05/iran-abusive-forced-veiling-laws-police-womens-lives.
Wer Frauen und Mädchen, die kein Kopftuch tragen möchten, zu Kriminellen macht, praktiziert eine extreme Form der Diskriminierung. Gesetze zur obligatorischen Verschleierung verstossen gegen eine ganze Reihe von Menschenrechten, so zum Beispiel die Rechte auf Gleichstellung, Privatsphäre, freie Meinungsäusserung und Glaubensfreiheit. Das Verschleierungsgesetz erniedrigt Frauen und Mädchen und beraubt sie ihrer Würde und Selbstachtung.

 

Empfohlene Aktionen

  • Schreiben Sie einen Appellbrief in Ihren eigenen Worten oder verwenden Sie den untenstehenden Modellbrief.
  • Bitte schreiben Sie vor dem 19. August 2019.
  • Schreiben Sie in gutem Persisch, Englisch oder auf Deutsch.

Modellbrief

Sehr geehrter Herr Raisi

Mit grosser Sorge verfolge ich die Situation von FeministInnen im Iran. Lassen Sie Monireh Arabshahi, Yasaman Aryani und Mojgan Keshavar bitte unverzüglich und bedingungslos frei, da sie gewaltlose politische Gefangene sind und sich nur wegen ihrer Menschenrechtsarbeit in Haft befinden.

Stellen Sie bitte ausserdem sicher, dass die drei Frauen bis zu ihrer Freilassung regelmässig Zugang zu ihren Familien und Rechtsbeiständen ihrer Wahl haben.

Stellen Sie bitte die Kriminalisierung von FrauenrechtlerInnen ein, einschliesslich derjenigen, die gegen den Kopftuchzwang protestieren. Unternehmen Sie ausserdem Schritte zur Abschaffung des Verschleierungsgesetzes.

Mit freundlichen Grüssen

Appelle an

OBERSTE JUSTIZAUTORITÄT
Ebrahim Raisi
c/o Permanent Mission of Iran to the UN
Chemin du Petit-Saconnex 28
1209 Geneva

Anrede: Dear Mr Raisi / Sehr geehrter Herr Raisi

 

 

Kopien an

Ambassade de la République Islamique d'Iran
Thunstrasse 68
3006 Berne

Fax: 031 351 56 52
E-mail: secretariat@iranembassy.ch
9 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 096/19 english (corrected)
Microsoft Word Document, 31.9 kB
UA 096/19 français
Microsoft Word Document, 32.1 kB
UA 096/19 deutsch
Microsoft Word Document, 32.3 kB
Mehr zum Thema

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr