Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2018

2018

5990 Artikel
Seite 3 von 599
UA 056/21 | Haiti
Aktiv seit 28. Mai 2021 | Noch 32 Tage Laufzeit

Morddrohungen gegen Menschenrechtsverteidiger

Milostène Castin setzt sich für die Rechte von Kleinbäuer*innen im Nordosten von Haiti ein, die Mehr

Milostène Castin setzt sich für die Rechte von Kleinbäuer*innen im Nordosten von Haiti ein, die von Landnahme, Vertreibung, Korruption und gewalttätigen Angriffen betroffen sind. Der Aktivist wurde aufgrund seines Einsatzes mehrfach angegriffen und eingeschüchtert. Ende des Jahres 2020 gaben Bewaffnete mehrere Schüsse auf ihn ab und zerschlugen die Fensterscheiben seines Hauses. Ein Unbekannter versuchte zudem eines der Kinder von Milostène Castin zu entführen. Am 12. Mai 2021 erhielt Milostène Castin eine Morddrohung. Mehr

11 Briefe verschickt  

UA 058/21 | Indonesien
Aktiv seit 28. Mai 2021 | Noch 36 Tage Laufzeit

Politischem Aktivisten aus Papua droht lebenslange Haft

Victor Yeimo, ein Unabhängigkeitsaktivist aus Papua und Sprecher der Organisation Nationales Komitee von West-Papua, ist Mehr

Victor Yeimo, ein Unabhängigkeitsaktivist aus Papua und Sprecher der Organisation Nationales Komitee von West-Papua, ist willkürlich festgenommen worden. Wegen seines friedlichen Protests gegen rassistische Diskriminierung in Indonesien wird ihm Landesverrat vorgeworfen. Er befindet sich in Einzelhaft und hat nur sehr eingeschränkten Zugang zu seiner Familie und seinem Rechtsbeistand. Die indonesischen Behörden müssen ihm entweder ein faires Gerichtsverfahren gewähren oder ihn umgehend freilassen. Mehr

12 Briefe verschickt  

FI 039/21-1 | Sri Lanka (Saudi-Arabien) Good News !
Abgeschlossen am 28. Mai 2021

Arbeitsmigrantinnen heimgekehrt

Mindestens 41 sri-lankische Arbeitsmigrantinnen konnten nach Sri Lanka zurückkehren. Sie waren zum Teil seit 18 Mehr

Mindestens 41 sri-lankische Arbeitsmigrantinnen konnten nach Sri Lanka zurückkehren. Sie waren zum Teil seit 18 Monaten in Saudi-Arabien in Abschiebehaft festgehalten worden. Das sri-lankische Aussenministerium bestätigte die Rückführung am 19. Mai in einer Erklärung, und auch Amnesty konnte die Rückkehr der Frauen nach Sri Lanka durch Informationen aus unabhängigen Quellen bestätigen. Mehr

Nur zur Information

FI 033/21-1 | Marokko/Westsahara
Aktiv seit 26. Mai 2021 | Noch 29 Tage Laufzeit

Willkürlicher Hausarrest und sexualisierte Gewalt

Die sahrauische Aktivistin Sultana Khaya und mehrere Mitglieder ihrer Familie werden seit Monaten in ihrem Mehr

Die sahrauische Aktivistin Sultana Khaya und mehrere Mitglieder ihrer Familie werden seit Monaten in ihrem Haus in Boujdour in der Westsahara willkürlich in Hausarrest gehalten. Bisher haben die Behörden noch keine Anschuldigungen gegen sie vorgebracht. Am 12. Mai stürmten Dutzende maskierte Sicherheitskräfte Sultana Khayas Haus, griffen sie tätlich an, versuchten sie zu vergewaltigen und vergewaltigten ihre Schwester. Die Behörden müssen den Hausarrest von Sultana Khaya und ihrer Familie sofort aufheben und umgehend eine Untersuchung der tätlichen Angriffe und sexualisierten Gewalt gegen sie und ihre Familie einleiten. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 098/20-3 | China
Abgeschlossen am 26. Mai 2021

Closed door trial planned on 27 May 2021

Yang Hengjun’s case is scheduled for a closed door trial on 27 May 2021. According Mehr

Yang Hengjun’s case is scheduled for a closed door trial on 27 May 2021. According to available information, it is unlikely that a verdict or sentencing will be passed on the same day as the trial. However, we cannot be sure and will be monitoring the case closely. Depending on outcome of the trial, we will issue an Update UA as soon as it is strategic to do so. Mehr

Nur zur Information

FI 053/21-1 | USA (Texas)
Abgeschlossen am 25. Mai 2021

Afro-Amerikaner aufgrund einer fehlerhaften Theorie hingerichtet

Quintin Jones wurde am 19. Mai hingerichtet. Den Geschworen war zur Festsetzung des Strafmasses eine Mehr

Quintin Jones wurde am 19. Mai hingerichtet. Den Geschworen war zur Festsetzung des Strafmasses eine Fehleinschätzung der Gefährlichkeitsprognose von Quintin Jones präsentiert worden. Diese war ausschlaggebend für sein Todesurteil. Sein erster Rechtsbeistand hatte nach dem Schuldspruch die erforderlichen Anträge zu spät vorgelegt, sodass eine wirksame Prüfung des Falls nicht möglich war. Angehörige des Mordopfers unterstützten ein Gnadengesuch. Trotz allem stimmten die texanischen Behörden dem Gnadengesuch nicht zu. Mehr

Nur zur Information

FI 052/21-1 | Frankreich Good News !
Abgeschlossen am 25. Mai 2021

Gewerkschafter freigesprochen

Am 20. Mai wurde der langjährige Gewerkschafter Frédéric Vuillaume vom Gericht der Stadt Dijon freigesprochen. Mehr

Am 20. Mai wurde der langjährige Gewerkschafter Frédéric Vuillaume vom Gericht der Stadt Dijon freigesprochen. Er war der «Teilnahme an einer Versammlung, die geeignet ist, die öffentliche Ordnung zu stören» angeklagt. Für seine friedliche Teilnahme an Protesten drohten ihm bis zu einem Jahr Haft und eine Geldstrafe. Sein Freispruch ist ein grosser Sieg für das Recht auf friedliche Versammlung in Frankreich. Mehr

Nur zur Information

UA 057/21 | Belarus Correction (target name)
Aktiv seit 25. Mai 2021 | Noch 28 Tage Laufzeit

Journalist droht nach Entführung Folter

Der im Exil lebende Journalist und Regierungskritiker Roman Protasewitsch ist am 23. Mai zusammen mit Mehr

Der im Exil lebende Journalist und Regierungskritiker Roman Protasewitsch ist am 23. Mai zusammen mit seiner russischen Partnerin Sofia Sapega rechtswidrig von den belarussischen Behörden in Gewahrsam genommen worden. Ihr Flug von Athen nach Vilnius wurde unter einem Vorwand umgeleitet und in Minsk zur Landung gezwungen. Roman Protasewitsch war wegen seiner journalistischen Tätigkeit unter konstruierten Terrorismusvorwürfen in Belarus zur Fahndung ausgeschrieben. Bei einer Verurteilung drohen Roman Protasewitsch bis zu 20 Jahre Haft. Sein im Fernsehen ausgestrahltes «Geständnis» lässt Folter und andere Misshandlungen vermuten. Mehr

24 Briefe verschickt  

FI 132/19-4 | Ägypten
Aktiv seit 21. Mai 2021 | Noch 24 Tage Laufzeit

Aktivist und Anwalt: extrem schlechte Haftbedingungen

Der Menschenrechtsanwalt Mohamed el-Baqer und der Aktivist Alaa Abdel Fattah sind seit 20 Monaten ohne Mehr

Der Menschenrechtsanwalt Mohamed el-Baqer und der Aktivist Alaa Abdel Fattah sind seit 20 Monaten ohne Verfahren willkürlich in Haft. Mithilfe konstruierter Anklagen im Zusammenhang mit Terrorismus werden sie unter unmenschlichen Bedingungen in einem Hochsicherheitsgefängnis festgehalten und sind dort diskriminierender Behandlung und Strafmassnahmen ausgesetzt. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 134/20-3 | Thailand
Aktiv seit 20. Mai 2021 | Noch 28 Tage Laufzeit

Friedlichen Aktivist*innen droht lebenslange Haft

In Thailand werden weiterhin MenschenrechtsverteidigerInnen strafrechtlich verfolgt, weil sie ihre Menschenrechte friedlich wahrnehmen und für Mehr

In Thailand werden weiterhin MenschenrechtsverteidigerInnen strafrechtlich verfolgt, weil sie ihre Menschenrechte friedlich wahrnehmen und für Reformen protestieren. Zwei AktivistInnen infizierten sich in der Haft mit Covid-19, dennoch lehnen die Behörden ihre Anträge auf Freilassung gegen Kaution weiterhin ab. Thailand muss die repressiven Gesetze abändern oder aufheben, die eingesetzt werden, um die Rechte auf Versammlungsfreiheit und die Äusserung kritischer und abweichender Meinungen zu unterdrücken. Mehr

9 Briefe verschickt  

5990 Artikel
Seite 3 von 599