Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2018 05 Clampdown on free expression Clampdown on freedom of expression
FI 087/18-1
Puerto Rico
Abgeschlossen am 10. Mai 2019

Meinungsfreiheit eingeschränkt

AI-Index: AMR 47/0338/2019

Die Behörden in Puerto Rico sind 2018 gewaltsam gegen Demonstrationen zum 1. Mai vorgegangen. Damit haben sie die Rechte der Demonstrierenden auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit verletzt. Friedlichen DemonstrantInnen, die weitere Proteste geplant hatten, drohten somit weitere Menschenrechtsverletzungen.

Leider hat die Regierung von Puerto Rico kaum spürbar und auf untaugliche Weise auf diese Urgent Action reagiert. Puerto Rico durchlebt gerade eine schwere wirtschaftliche, soziale und kulturelle Krise. Zudem leidet es infolge des Hurrikans Maria von 2017 an einer humanitären Krise. In der Folge gehen Tausende Menschen auf die Strasse und fordern wirksame Massnahmen für den Schutz ihrer Rechte. Doch die Behörden reagieren darauf entweder mit Schweigen oder mit Gewalt.

Amnesty International wird die Lage in den folgenden Monaten weiter verfolgen und wird verstärkt im Bereich Menschenrechtsbildung und Menschenrechtstraining tätig sein. Dies soll Einschränkungen des Rechts auf freie Meinungsäusserung deutlich machen und ihnen vorbeugen.

Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.