Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2018 03 Detainee missing in Venezuela
UA 050/18
Venezuela
Abgeschlossen am 16. März 2018

Häftling verschwunden

AI-Index: AMR 53/7992/2018

Das Schicksal und der Verbleib von Gilber Caro sind seit den frühen Morgenstunden des 2. März unbekannt. Gilber Caro wurde am 11. Januar 2017 willkürlich festgenommen und aus politischen Gründen inhaftiert. Sein Fall wurde rechtswidrig vor einem Militärgericht verhandelt, obwohl er eine Zivilperson und ein Mitglied der Nationalversammlung ist.

Gilber Caro, der die Partei Voluntad Popular (zu dt.: Volkswille) in der Nationalversammlung vertrat, war seit Mai 2017 willkürlich im «Trainingszentrum für den neuen Mann ‚El Libertador‘» (Centro de Formación para el Hombre Nuevo «El Libertador») im zentralvenezolanischen Bundesstaat Carabobo inhaftiert. Nach Informationen, die Amnesty International vorliegen, sind sein Schicksal und Verbleib jedoch seit dem 2. März unbekannt. Seine Familie und seine Rechtsbeistände haben seitdem wiederholt versucht, Kontakt mit ihm aufzunehmen, doch ihre Anfragen wurden von den Behörden ignoriert. Gilber Caro wurde von seiner Familie zuletzt am 21. Februar während der Besuchszeiten in der Haftanstalt gesehen.

Am 2. März erhielten seine Rechtsbeistände unbestätigte Berichte über seine Verlegung in eine andere Haftanstalt. Medienberichten zufolge wurde Gilber Caro von den Behörden in die «Strafvollzugsgemeinschaft» Fénix-Lara (Comunidad Penitenciaria Fénix-Lara) im westvenezolanischen Bundesstaat Lara verlegt. Am 4. März postete die Tageszeitung Últimas Noticias ein noch nicht geprüftes Video in den Sozialen Medien, in dem Gilber Caro zu sehen sein soll. Im Video soll er auch das Datum des 4. März nennen.

Die venezolanischen Behörden haben seine Verlegung, seinen Aufenthaltsort und sein Wohlergehen weder gegenüber seinen Rechtsbeiständen noch gegenüber seinen Familienangehörigen bestätigt.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Am 26. April 2017 hat Amnesty International eine Kampagne gestartet, die die Freilassung von Gilber Caro und 21 anderen Betroffenen fordert, die willkürlich und politisch motiviert inhaftiert sind. Einzelheiten zu seinem Fall sind im englischsprachigen Bericht Silenced by force: Politically motivated arbitrary detentions in Venezuela (Vgl. https://www.amnesty.org/en/documents/amr53/6014/2017/en) enthalten.

Am 11. Januar 2017 war Gilber Caro, Mitglied der Nationalversammlung, auf der Guacara-Umgehungsstrasse im zentralvenezonalischen Bundesstaat Carabobo auf dem Nachhauseweg nach Caracas, als ihn Beamte des Geheimdienstes SEBIN (Servicio Bolivariano de Inteligencia Nacional) festnahmen. Seine Begleitung Steyci Escalona, eine Aktivistin der Oppositionspartei Voluntad Popular, wurde ebenfalls verhaftet. Sie wurde am 24. November 2017 wieder freigelassen.

Am selben Tag sagte der venezolanische Vizepräsident in einer Fernsehansprache, dass man bei Gilber Caro und Steicy Escalona eine Schusswaffe und Sprengstoff gefunden habe. Er warf Gilber Caro terroristische Aktivitäten vor und deutete an, dass er heimlich die Grenze zu Kolumbien übertreten habe.

Am 1. Juni 2017 wurde Gilber Caro von einem Militärgericht wegen Landesverrats und des Stehlens von Kriegsgerät (traición a la patria und sustracción de efectos militares) angeklagt. Er wurde seiner Freiheit beraubt, ohne Haftbefehl festgenommen, als Zivilperson vor einem Militärgericht angeklagt und seine parlamentarische Immunität wurde verletzt.
Während seiner Haft hat er wiederholt gegen die grausame, menschenunwürdige und erniedrigende Behandlung sowie die Verletzung seines Rechts auf Nahrung protestiert.

Am 23. Oktober 2017 hatte die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen Gilber Caros Fall als willkürliche Inhaftierung eingestuft und seine sofortige Freilassung gefordert.

Ausserdem hat Amnesty International am 27. Februar 2018 Gilber Caros willkürliche Inhaftierung während einer öffentlichen Anhörung zur Sicherheit der Bevölkerung und Institutionalität in Venezuela vor der Interamerikanischen Menschenrechtskommission thematisiert. Während dieser Anhörung kritisierte Amnesty International auch die rechtswidrigen unregelmässigen Verlegungen von anderen willkürlich Inhaftierten wie Alexander Tirado, um die willkürliche und rechtswidrige Behandlung durch venezolanische Behörden zu veranschaulichen, dem Inhaftierte ausgesetzt sein können.

6 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 050/18 english
Microsoft Word Document, 27.9 kB
UA 050/18 deutsch
Microsoft Word Document, 28.7 kB
UA 050/18 espagnol
Microsoft Word Document, 98.6 kB
UA 050/18 français
Microsoft Word Document, 28.1 kB
Aktionsabfolge