Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2017

2017

5471 Artikel
Seite 535 von 548
UA 005/11 | China
Abgeschlossen am 21. Februar 2011

Foltergefahr für Tibetischen Gefangenen

Jigme Gyatso, ein tibetischer gewaltloser politischer Gefangener und ehemaliger Mönch, ist wahrscheinlich infolge von Folter Mehr

Jigme Gyatso, ein tibetischer gewaltloser politischer Gefangener und ehemaliger Mönch, ist wahrscheinlich infolge von Folter und Misshandlungen schwer erkrankt. Er befindet sich im Qushui-Gefängnis am Rande der Stadt Lhasa in der Autonomen Region Tibet. Mehr

13 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 004/11 | Honduras
Abgeschlossen am 18. Februar 2011

Morddrohungen gegen Journalisten

Am 5. Januar 2011 wurde der Fernsehjournalist Esdras Amado López in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa Mehr

Am 5. Januar 2011 wurde der Fernsehjournalist Esdras Amado López in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa von zwei Männern in einem Fahrzeug verfolgt und mit einem Gewehr bedroht. Später gingen weitere Drohungen bei ihm ein. Für Journalisten wird das Leben in Honduras zunehmend gefährlicher. So sind im Jahr 2010 bis zu zehn Medienschaffende Anschlägen zum Opfer gefallen. Mehr

13 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 003/11 | Iran
Abgeschlossen am 18. Februar 2011

Frauenrechtlerinnen droht Haft wegen Petition

Den Frauenrechtlerinnen Fatemeh Masjedi und Maryam Bidgoli droht eine sechsmonatige Haftstrafe. Grund ist das Sammeln Mehr

Den Frauenrechtlerinnen Fatemeh Masjedi und Maryam Bidgoli droht eine sechsmonatige Haftstrafe. Grund ist das Sammeln von Unterschriften für eine Petition, die das Ende der rechtlichen Diskriminierung von Frauen im Iran fordert. Mehr

12 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 002/11 | China
Abgeschlossen am 18. Februar 2011

Drohendes Verschwinden von Aktivist und seiner Familie

Der aus der Inneren Mongolei stammende Menschenrechtsverteidiger Hada, seine Ehefrau Xinna und Uiles, der Sohn Mehr

Der aus der Inneren Mongolei stammende Menschenrechtsverteidiger Hada, seine Ehefrau Xinna und Uiles, der Sohn der beiden, sind im Norden der Volksrepublik China festgenommen worden. Über ihren weiteren Verbleib und derzeitigen Aufenthaltsort herrscht Ungewissheit. Amnesty International befürchtet, dass die Familie dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen ist. Mehr

13 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

UA 001/11 | Nigeria
Abgeschlossen am 17. Februar 2011

Morddrohung gegen Menschenrechtsverteidiger

Patrick Naagbaton, Koordinator des Zentrums für Umwelt, Menschenrechte und Entwicklung (Centre for Environment, Human Rights Mehr

Patrick Naagbaton, Koordinator des Zentrums für Umwelt, Menschenrechte und Entwicklung (Centre for Environment, Human Rights and Development – CEHRD) in Port Harcourt, Bundesstaat Rivers in Südnigeria, hat in den vergangenen zwei Wochen mehrere Morddrohungen erhalten. Amnesty International befürchtet, dass sein Leben in Gefahr ist. Mehr

18 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 253/10-1 | Irak
Abgeschlossen am 6. Januar 2011

Ehemaliger Polizist freigelassen

Qusay Abdel-Razaq Zabib, ein ehemaliger Polizist aus Tikrit im Nordirak, war im Juli 2008 von Mehr

Qusay Abdel-Razaq Zabib, ein ehemaliger Polizist aus Tikrit im Nordirak, war im Juli 2008 von den US-Streitkräften festgenommen und anschliessend im Gefangenenlager Camp Taji in Haft gehalten worden. Als das Lager im März 2010 geschlossen wurde, überstellten die US-Militärs Qusay Abdel-Razaq Zabib und die übrigen Insassen in den Gewahrsam der irakischen Behörden. Zuvor hatten sie der irakischen Seite empfohlen, ihn freizulassen. Die Behörden des Irak hielten den Gefangenen jedoch zunächst in Camp Taji in Haft und verlegten ihn im November 2010 auf eine Polizeiwache nach Tikrit. Mehr

Nur zur Information

UA 267/10 | Russland
Abgeschlossen am 4. Februar 2011

Frau im Nordkaukasus verschwunden

Die 30-jährige Zalina Elhoroeva ist Augenzeugenberichten zufolge am 22. Dezember 2010 im Nordkaukasus von bewaffneten, Mehr

Die 30-jährige Zalina Elhoroeva ist Augenzeugenberichten zufolge am 22. Dezember 2010 im Nordkaukasus von bewaffneten, vermummten Männern in Tarnanzügen entführt worden. Ihre Familie hat Anzeige bei den Behörden erstattet, Zalina Elhoroeva wurde seither jedoch nicht mehr gesehen, und ihr Aufenthaltsort ist unbekannt. Mehr

15 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 264/10-1 | Belarus
Abgeschlossen am 12. Januar 2011

Oppositioneller gefoltert

Andrei Sannikau, einer der Präsidentschaftskandidaten der Opposition bei den Wahlen vom 19. Dezember, ist in Mehr

Andrei Sannikau, einer der Präsidentschaftskandidaten der Opposition bei den Wahlen vom 19. Dezember, ist in der Haft gefoltert worden. Laut Angaben seines Anwalts sind seine Beine gebrochen. Zudem deuten die Sprechweise und die Körperhaltung von Andrei Sannikau darauf hin, dass er eine Hirnschädigung erlitten hat. Er muss dringend medizinisch behandelt werden. Mehr

Nur zur Information

UA 266/10 | Sudan
Abgeschlossen am 27. Januar 2011

Freiheitsstrafe gegen Menschenrechtsverteidiger

Am 22. Dezember 2010 wurde der Menschenrechtsverteidiger Dr. Mudawi Ibrahim Adam, ehemals Direktor der Hilfsorganisation Mehr

Am 22. Dezember 2010 wurde der Menschenrechtsverteidiger Dr. Mudawi Ibrahim Adam, ehemals Direktor der Hilfsorganisation Sudan Social Development Organization (SUDO), im Schnellverfahren zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten verurteilt. Amnesty International betrachtet Mudawi Ibrahim Adam als gewaltlosen politischen Gefangenen, da er ausschliesslich wegen seines Einsatzes für die Menschenrechte in Haft gehalten wird. Mehr

11 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

FI 236/10-2 | Israel
Abgeschlossen am 2. Februar 2011

Beduinendorf zum achten Mal zerstört

Das im Negev im Süden Israels gelegene Beduinendorf al-‘Araqib ist inzwischen zum achten Mal abgerissen Mehr

Das im Negev im Süden Israels gelegene Beduinendorf al-‘Araqib ist inzwischen zum achten Mal abgerissen worden. Rund 50 Menschen, mehr als die Hälfte von ihnen Minderjährige, haben dadurch erneut ihre Unterkunft verloren. Die BewohnerInnen des Dorfes sind angesichts der sich verschlechternden Wetterverhältnisse fest entschlossen, ihre Unterkünfte wieder aufzubauen. Mehr

11 Briefe verschickt  
Musterbrief vorhanden

5471 Artikel
Seite 535 von 548