Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2017

2017

5626 Artikel
Seite 4 von 563
FI 105/18-3 | Saudi-Arabien
Abgeschlossen am 6. Mai 2020

Frauenrechtlerinnen werden weiter verfolgt

13 saudischen Feministinnen, die sich wegen ihres Einsatzes für Frauenrechte vor dem Strafgericht in Riad Mehr

13 saudischen Feministinnen, die sich wegen ihres Einsatzes für Frauenrechte vor dem Strafgericht in Riad verantworten müssen, droht wegen ihrer Menschenrechtsarbeit weiterhin die Verurteilung zu Freiheitsstrafen. Acht von ihnen sind vorübergehend unter Auflagen freigelassen worden, fünf befinden sich jedoch nach wie vor in Haft: Loujain al-Hathloul, Samar Badawi, Nassima al-Sada und zwei weitere Frauen. Mehr

Nur zur Information

FI 030/20-1 | Myanmar
Abgeschlossen am 6. Mai 2020

Vorzeitig aus der Haft entlassen

Nay Zar Tun, Khin Cho Naing und Myint Zaw sind aus der Haft entlassen worden, Mehr

Nay Zar Tun, Khin Cho Naing und Myint Zaw sind aus der Haft entlassen worden, nachdem ihre Strafen verkürzt wurden. Die drei AktivistInnen waren wegen friedlicher Protestaktivitäten zu Haftstrafen zwischen 12 und 18 Monaten verurteilt worden. Sie hatten gegen die politisch motivierten Anklagen protestiert, die gegen den ehemaligen Kindersoldaten Aung Ko Htwe erhoben worden waren. Da sie lediglich ihr Recht auf freie Meinungsäusserung wahrgenommen haben, hätten sie nie inhaftiert werden dürfen. Mehr

Nur zur Information

UA 072/20 | Iran
Aktiv seit 6. Mai 2020 | Noch 19 Tage Laufzeit

Gefangener braucht dringend Behandlung

Hossein Sepanta ist im Adelabad-Gefängnis in der Stadt Shiraz inhaftiert. Er leidet an einer schweren Mehr

Hossein Sepanta ist im Adelabad-Gefängnis in der Stadt Shiraz inhaftiert. Er leidet an einer schweren Rückenmarkserkrankung, die grosse Schmerzen, Taubheit, Koordinationsverlust, unkontrollierte Bewegungen, sowie den Verlust der Kontrolle über Blase und Darm verursacht. Die Behörden müssen umgehend auf den medizinischen Befund reagieren, dass die Fortsetzung der Haft irreparable gesundheitliche Schäden zur Folge hätte, und ihn in ein für seine Erkrankung ausgestattetes Krankenhaus verlegen. Mehr

13 Briefe verschickt  

UA 049/20 | Indien
Aktiv seit 5. Mai 2020 | Noch 18 Tage Laufzeit

Protestierende inhaftiert

Meeran Haider, Shifa-Ur-Rehman und die im dritten Monat schwangere Safoora Zargar wurden festgenommen, weil sie Mehr

Meeran Haider, Shifa-Ur-Rehman und die im dritten Monat schwangere Safoora Zargar wurden festgenommen, weil sie friedlich gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz (Citizenship Amendment Act – CAA) demonstriert hatten. Das Gesetz legitimiert die Diskriminierung aufgrund der Religion und stellt einen klaren Verstoss gegen die indische Verfassung und internationale Menschenrechtsstandards dar. Nach dem Gesetz zur Verhinderung ungesetzlicher Aktivitäten (Unlawful Activities Prevention Act – UAPA) können die drei bis zu 180 Tage oder sogar länger ohne Anklage festgehalten werden – ein Zeitraum, der internationale Standards bei weitem überschreitet. Da das UAPA keine Vorkehrungen für angemessene vorgerichtliche Schutzmassnahmen gegen Folter und andere Misshandlungen vorsieht und in der Haftanstalt die unmittelbare Gefahr eines COVID-19-Ausbruchs besteht, besteht Anlass zu grosser Sorge um die drei AktivistInnen. Mehr

12 Briefe verschickt  

FI 131/19-1 | Ägypten
Aktiv seit 5. Mai 2020 | Noch 18 Tage Laufzeit

Detained lawyer at risk amid COVID-19 outbreak

Relatives of human rights lawyer and activist, Mahienour el-Masry, unlawfully detained at Al-Qanater women’s prison, Mehr

Relatives of human rights lawyer and activist, Mahienour el-Masry, unlawfully detained at Al-Qanater women’s prison, are concerned about her safety amid fears of a potential outbreak of COVID-19 in Egyptian prisons. Family members last had news about Mahiebour from a former detainee released on 20 March 2020. Mehr

9 Briefe verschickt  

UA 070/20 | Kolumbien
Aktiv seit 4. Mai 2020 | Noch 17 Tage Laufzeit

Angriff auf indigene Gemeinde

Am 24. April drang eine unbekannte Person in die indigene Gemeinde ASEIMPOME ein. Als sie Mehr

Am 24. April drang eine unbekannte Person in die indigene Gemeinde ASEIMPOME ein. Als sie entdeckt wurde, setzte sie ein Haus in Brand und floh. Ausserdem kreisen seit zwei Wochen immer wieder Unbekannte auf zwei Motorrädern um die Gemeinde. Bereits am 12. April hatten VertreterInnen der Menschenrechtsorganisation Corporación Claretiana Norman Pérez Bello berichtet, dass zwei unbekannte und bewaffnete Männer in der Nähe des Dorfes gesehen worden seien. Amnesty International fordert die Behörden dringend auf, die Angriffe zu untersuchen, die AngreiferInnen zu ermitteln und sie davon abzuhalten, die Gemeinde weiter zu bedrohen. Mehr

9 Briefe verschickt  

FI 058/20-1 | Mexiko
Aktiv seit 4. Mai 2020 | Noch 1 Tage Laufzeit

Abzug von Schutzmassnahmen für Menschenrechtsverteidigerin

Die Menschenrechtsverteidigerin und Feministin Clemencia Adelaida Salas Salazar stand drei Jahre unter Polizeischutz – bis Mehr

Die Menschenrechtsverteidigerin und Feministin Clemencia Adelaida Salas Salazar stand drei Jahre unter Polizeischutz – bis zum 30. März. Dann nahm das Sekretariat für Öffentliche Sicherheit des Bundesstaates Yucatán den ihr bis dahin gewährten Personenschutz zu einem grossen Teil zurück. Seitdem hat Clemencia Adelaida Salas Salazar nur noch eine Begleitperson mit ungenügenden Befugnissen an ihrer Seite. Die anderen Kräfte würden jetzt für die Eindämmung der Corona-Pandemie gebraucht. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 175/19-1 | Ägypten
Aktiv seit 4. Mai 2020 | Noch 17 Tage Laufzeit

Kein Kontakt mehr mit inhaftierter Journalistin

Seit dem 12. April dürfen die meisten InsassInnen im Gefängnis Al-Qanater wieder einmal wöchentlich Kleidung, Mehr

Seit dem 12. April dürfen die meisten InsassInnen im Gefängnis Al-Qanater wieder einmal wöchentlich Kleidung, Nahrungsmittel, Desinfektionsmittel, Briefe und ein warmes Essen von ihren Angehörigen erhalten. Doch der willkürlich inhaftierten Journalistin Solafa Magdy wurden bis zum 29. April die Pakete ihrer Familie verweigert. Die Familie hat bis jetzt weder Anrufe noch Briefe von ihr erhalten und ist deshalb angesichts eines möglichen Ausbruchs von COVID-19 in diesem Gefängnis in Sorge um ihre Sicherheit. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 067/20 | Kolumbien
Aktiv seit 30. April 2020 | Noch 12 Tage Laufzeit

Aktivistin in Lebensgefahr

Am 17. April gegen 14:30 Uhr hörte Jani Silva in weniger als 30 Metern Entfernung Mehr

Am 17. April gegen 14:30 Uhr hörte Jani Silva in weniger als 30 Metern Entfernung von ihrem Wohnhaus in Puerto Asís in Putumayo im Südwesten Kolumbiens sechs Schüsse. Am 22. April ( NICHT August, wie zuvor fälschlicherweise angegeben ! ) hörte sie erneut drei Schüsse sowie von Menschen und einem Motorrad verursachten Lärm in der Nähe ihrer Wohnung. Die beiden Vorfälle ereigneten sich, nachdem eine vertrauliche Quelle Ende März die kirchliche Organisation Comisión Intereclesial de Justicia y Paz über einen aktuellen Plan zur Ermordung von Jani Silva informiert hatte. Mehr

8 Briefe verschickt  

FI 284/16-8 | China
Aktiv seit 30. April 2020 | Noch 17 Tage Laufzeit

Kranke Mutter will inhaftierten Sohn sehen

Huang Qi, Gründer und Verantwortlicher der Website «64 Tianwang», wurde am 29. Juli 2019 zu Mehr

Huang Qi, Gründer und Verantwortlicher der Website «64 Tianwang», wurde am 29. Juli 2019 zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Seine 87-jährige Mutter, Pu Wenqing, konnte ihn seit 2016 nicht mehr sehen und macht sich angesichts ihrer schlechten Gesundheit Sorgen, ob sie ihn überhaupt noch einmal sehen wird. Auch Huang Qi ist gesundheitlich stark angeschlagen. Zusätzlich ist er in der Haft einem erhöhten Risiko ausgesetzt, gefoltert oder misshandelt zu werden, da er keinen Zugang zu einem Rechtsbeistand seiner Wahl oder seiner Familie hat. Mehr

6 Briefe verschickt  

5626 Artikel
Seite 4 von 563