Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2017

2017

5853 Artikel
Seite 2 von 586
FI 154/20-1 | Guinea
Aktiv seit 7. Januar 2021 | Noch 45 Tage Laufzeit

Inhaftierter Demokratie-Aktivist im Hungerstreik

Der Demokratie-Aktivist Oumar Sylla, auch bekannt als Foniké Mengué, trat am 25. Dezember 2020 aus Mehr

Der Demokratie-Aktivist Oumar Sylla, auch bekannt als Foniké Mengué, trat am 25. Dezember 2020 aus Protest gegen seine Inhaftierung in den Hungerstreik. Er fordert, dass seine Anhörung vor Gericht zügig organisiert wird. Am 4. Dezember wurde seine Anklageschrift geändert; neuerdings wird er der «Teilnahme an einer Versammlung, die die öffentliche Ordnung stören könnte» beschuldigt. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener und muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

13 Briefe verschickt  

FI 086/20-1 | China
Aktiv seit 7. Januar 2021 | Noch 31 Tage Laufzeit

Uigurin ohne Kontakt zur Aussenwelt inhaftiert

Mahira Yakub wurde Ende November 2020 erneut inhaftiert und hat seitdem weder Kontakt zu ihrer Mehr

Mahira Yakub wurde Ende November 2020 erneut inhaftiert und hat seitdem weder Kontakt zu ihrer Familie noch zu einem Rechtsbeistand. Die uigurische Mitarbeiterin eines Versicherungsunternehmens verschwand im April 2019 und wurde im Januar 2020 wegen «materieller Unterstützung terroristischer Aktivitäten» angeklagt, weil sie Geld an ihre Eltern in Australien überwiesen hatte. Am 4. September 2020 entliessen die chinesischen Behörden sie vorübergehend aus der Haft und brachten sie aus unbekannten Gründen in ein Krankenhaus. Es besteht grosse Sorge um ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit, da sie bei einer früheren Inhaftierung einen Leberschaden erlitten hat. Mehr

12 Briefe verschickt  

FI 083/20-4 | Guinea 05.01.2021: Great news
Abgeschlossen am 5. Januar 2021

Demokratie-Aktivist freigelassen

Am 11. Dezember 2020 kam Saïkou Yaya Diallo, der für die rechtlichen Belange der Nationalen Mehr

Am 11. Dezember 2020 kam Saïkou Yaya Diallo, der für die rechtlichen Belange der Nationalen Front zur Verteidigung der guineischen Verfassung (FNDC) zuständig ist, nach ... Mehr

Nur zur Information

FI 171/20-1 | Togo 05.01.2021: Good news
Abgeschlossen am 5. Januar 2021

Oppositionsmitglieder aus Haft entlassen

Die Oppositionsmitglieder Brigitte Kafui Adjamagbo und Gérard Yaovi Djossou wurden am 17. Dezember 2020 freigelassen Mehr

Die Oppositionsmitglieder Brigitte Kafui Adjamagbo und Gérard Yaovi Djossou wurden am 17. Dezember 2020 freigelassen und befinden sich seitdem unter richterlicher ... Mehr

Nur zur Information

UA 001/21 | Marokko
Aktiv seit 5. Januar 2021 | Noch 43 Tage Laufzeit

Akademiker willkürlich in Haft

Der marokkanische Akademiker und Menschenrechtsverteidiger Maati Monjib wurde am 29. Dezember 2020 festgenommen, als er Mehr

Der marokkanische Akademiker und Menschenrechtsverteidiger Maati Monjib wurde am 29. Dezember 2020 festgenommen, als er in einem Restaurant in der Hauptstadt Rabat zu Mittag ass. Seitdem befindet er sich in willkürlicher Haft. Am 7. Oktober 2020 wurden gegen ihn und seine Familienmitglieder neue Ermittlungen wegen Vorwürfen zu Geldwäsche aufgenommen. Nach jahrelanger Schikane und rechtswidriger Überwachung ist diese Untersuchung nun der jüngste Versuch, Maati Monjib einzuschüchtern. Es ist eine Vergeltungsmassnahme wegen seiner kritischen Einstellung gegenüber den Behörden und seiner friedlichen Menschenrechtsarbeit. Mehr

13 Briefe verschickt  

FI 134/20-1 | Thailand 18.12.2020: Petition to sign
Aktiv seit 18. Dezember 2020 | Noch 31 Tage Laufzeit

Hunderten friedlichen Demonstrierenden drohen lange Haftstrafen

Hunderten friedlichen Demonstrierenden, die sich für demokratische Reformen einsetzen, könnten jahrzehntelange Gefängnisstrafen oder sogar lebenslange Mehr

Hunderten friedlichen Demonstrierenden, die sich für demokratische Reformen einsetzen, könnten jahrzehntelange Gefängnisstrafen oder sogar lebenslange Haft drohen. Sie haben jedoch keine Straftaten begangen, sondern lediglich an Massendemonstrationen teilgenommen und die Rechte auf Versammlungsfreiheit und freie Meinungsäusserung eingefordert. Genau gegen diese Rechte gehen die Behörden im gesamten Land mit zunehmender Härte vor. Mindestens 220 Personen, darunter sechs Minderjährige, werden strafrechtlich verfolgt. Thailand muss die repressiven Gesetze abändern oder aufheben, die eingesetzt werden, um die Rechte auf Versammlungsfreiheit und die Äusserung kritischer und abweichender Meinungen zu unterdrücken. Mehr

12 Briefe verschickt  

FI 160/20-1 | Paraguay 18.12.2020: Good news
Abgeschlossen am 18. Dezember 2020

Indigene Aktivistin erhält Schutz

Die Behörden in Paraguay haben im November eine Untersuchung zu dem tätlichen Angriff auf Bernarda Mehr

Die Behörden in Paraguay haben im November eine Untersuchung zu dem tätlichen Angriff auf Bernarda Pesoa eingeleitet und ihr Schutz bereitgestellt. Die Sprecherin einer indigenen Qom-Gemeinschaft war Ende Oktober im Zuge eines Landkonflikts von neun Männern und Frauen im Gesicht und am Kopf verletzt worden. Amnesty wird die Lage weiter beobachten, da der Konflikt im Zusammenhang mit der Holzwirtschaft auf Qom-Gemeindeland noch nicht vorbei ist. Mehr

Nur zur Information

FI 141/20-2 | China 18.12.2020: Suggested Tweets
Abgeschlossen am 14. Januar 2021

10 Hongkongerinnen und Hongkonger angeklagt, kein Zugang zu eigenen Anwälten

Zehn der zwölf HongkongerInnen, die im August 2020 von der chinesischen Küstenwache festgenommen wurden, sind Mehr

Zehn der zwölf HongkongerInnen, die im August 2020 von der chinesischen Küstenwache festgenommen wurden, sind am 16. Dezember unter Anklage gestellt worden. Zwei der Angeklagten sollen anderen Personen beim illegalen Grenzübertritt von Hongkong nach China geholfen haben, den anderen acht wird «illegale Grenzüberquerung» vorgeworfen. Diese Anklagen können mit mehreren Jahren bzw. zwölf Monaten Haft geahndet werden. Über die mögliche Strafverfolgung der beiden anderen Personen wird die Staatsanwaltschaft hinter verschlossenen Türen beraten – sie waren zum Zeitpunkt ihrer Inhaftierung noch minderjährig. Die zwölf Personen befinden sich seit Ende August ohne Kontakt zu ihren Familien oder den von den Familien beauftragten Rechtsbeiständen in Haft. Sie sind nach wie vor in Gefahr, gefoltert oder anderweitig misshandelt zu werden. Mehr

16 Briefe verschickt  

UA 174/20 | Türkei
Aktiv seit 17. Dezember 2020 | Noch 24 Tage Laufzeit

Foltervorwürfe im Gefängnis von Diyarbakir untersuchen!

Am 1. Dezember soll Mehmet Sıddık Meşe von GefängniswärterInnen in einem Gefängnis der Stadt Diyarbakır Mehr

Am 1. Dezember soll Mehmet Sıddık Meşe von GefängniswärterInnen in einem Gefängnis der Stadt Diyarbakır brutal geschlagen worden sein. Daraufhin verweigerte man ihm die dringend nötige medizinische Versorgung sowie eine rechtsmedizinische Untersuchung durch unabhängige Fachkräfte. Am 9. Dezember entschied die Staatsanwaltschaft aufgrund des Berichts eines_r GefängnisärztIn, kein Strafverfahren einzuleiten. Mehr

15 Briefe verschickt  

FI 166/20-1 | Ägypten 17.12.2020: Good news
Abgeschlossen am 17. Dezember 2020

Menschenrechtsverteidiger freigelassen

Am 3. Dezember 2020 wurden Gasser Abdel-Razek, Karim Ennarah und Mohamed Basheer, drei leitende Mitarbeiter Mehr

Am 3. Dezember 2020 wurden Gasser Abdel-Razek, Karim Ennarah und Mohamed Basheer, drei leitende Mitarbeiter der unabhängigen Menschenrechtsorganisation Ägyptische Initiative für persönliche Rechte (EIPR), freigelassen. Sie sind nun wieder zuhause bei ihren Familien. Mehr

Nur zur Information

5853 Artikel
Seite 2 von 586