Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2017

2017

5446 Artikel
Seite 1 von 545
FI 080/19-1 | Sri Lanka
Abgeschlossen am 6. Dezember 2019

Family seeking asylum returns home voluntarily

A Pakistani Catholic family, who arrived in Colombo seeking asylum in July 2013 when their Mehr

A Pakistani Catholic family, who arrived in Colombo seeking asylum in July 2013 when their lives were threatened, quietly returned to Pakistan in September. Arrested after overstaying their visa, members of the John family were being detained in deplorable conditions when Amnesty International learnt that there were plans to deport them immediately from Sri Lanka on 31 May 2019. After the Easter Sunday attacks in April 2019, violent mobs displaced them, along with other families seeking asylum, from their home. While their deportation was successfully halted, Sri Lankan authorities did not offer them a safe alternative and the family was forced to return back to Pakistan as they could no longer live in the detention camp. Mehr

Nur zur Information

FI 160/19-2 | Venezuela
Abgeschlossen am 5. Dezember 2019

Representative’s trial started

The trail against Juan Requesens, Venezuelan Representative in the National Assembly who has been in Mehr

The trail against Juan Requesens, Venezuelan Representative in the National Assembly who has been in pre-trial detention since his arbitrary detention on 7 August 2018, finally begun on 2 December after repeated undue delays and irregularities. Mehr

Nur zur Information

FI 153/19-1 | Pakistan
Aktiv seit 4. Dezember 2019 | Noch 28 Tage Laufzeit

Ermutigende Anzeichen, den Smog in Punjab zu bekämpfen

Die UA 153/2019 vom 21. November 2019 prangerte die Luftverschmutzung in der pakistanischen Millionenstadt Lahore Mehr

Die UA 153/2019 vom 21. November 2019 prangerte die Luftverschmutzung in der pakistanischen Millionenstadt Lahore an – und schaffte es weltweit in die Schlagzeilen: Mehr

Nur zur Information

FI 160/19-1 | Venezuela
Abgeschlossen am 5. Dezember 2019

Verfahren erneut vertagt

Juan Requesens, ein Abgeordneter des Parlaments von Venezuela, befindet sich seit seiner willkürlichen Festnahme am Mehr

Juan Requesens, ein Abgeordneter des Parlaments von Venezuela, befindet sich seit seiner willkürlichen Festnahme am 7. August 2018 in Untersuchungshaft. Nach 14 Monaten sollte am 25. November sein Gerichtsverfahren beginnen. Doch der Prozessauftakt wird immer wieder vertagt. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 048/19-3 | Russland
Aktiv seit 3. Dezember 2019 | Noch 4 Tage Laufzeit

Upcoming appeal hearing of prisoners of conscience

As you will remember, young activists and prisoners of conscience Yan Sidorov and Vladislav Mordasov Mehr

As you will remember, young activists and prisoners of conscience Yan Sidorov and Vladislav Mordasov appealed the sentence against them. On 10 December the Appeal ... Mehr

Nur zur Information

FI 148/19-1 | Pakistan
Aktiv seit 3. Dezember 2019 | Noch 37 Tage Laufzeit

Konstruierte Anklagen bestehen weiter

Am 25. November wurde Professor Muhammad Ismail auf Kaution freigelassen. Doch die konstruierten Anklagen gegen Mehr

Am 25. November wurde Professor Muhammad Ismail auf Kaution freigelassen. Doch die konstruierten Anklagen gegen ihn bestehen weiter, womit ihm eine erneute Festnahme sowie eine langjährige Haftstrafe drohen. Seine Familienangehörigen werden weiterhin schikaniert und stehen unter intensiver Überwachung, er selbst und seine Frau sind nach wie vor auf den Flugverbotslisten des Landes aufgeführt. Die Anklagen wegen «Hassrede» und «Cyber-Terrorismus» bestehen weiter. Es ist naheliegend, dass er wegen seiner politischen Meinungsäusserungen und der Verteidigung seiner Tochter – der bekannten Menschenrechtsverteidigerin Gulalai Ismail – bestraft werden soll. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 044/19-1 | Usbekistan
Abgeschlossen am 2. Dezember 2019

Ex-Generalstaatsanwalt wird nicht mehr gefoltert

Der ehemalige usbekische Generalstaatsanwalt Raschitschon Kadyrow und zwölf Mitangeklagte standen zwischen Januar und Juni 2019 Mehr

Der ehemalige usbekische Generalstaatsanwalt Raschitschon Kadyrow und zwölf Mitangeklagte standen zwischen Januar und Juni 2019 vor Gericht. Glaubwürdigen Berichten zufolge wurde er seit seiner Inhaftierung am 21. Februar 2018 sowohl körperlich als auch psychisch misshandelt, um ihn dazu zu zwingen, gegen sich selbst und andere auszusagen. Nachdem der Fall international Aufmerksamkeit erregt hatte, wurden die Folter und andere Misshandlungen eingestellt. Raschitschon Kadyrow wurde am 26. Juni 2019 zu zehn Jahren Haft verurteilt. Mehr

Nur zur Information

FI 150/19-1 | Russland / Ukraine
Aktiv seit 29. November 2019 | Noch 35 Tage Laufzeit

Menschenrechtsverteidiger vor Gericht

Das Gerichtsverfahren gegen Server Mustafayev hat begonnen, nachdem er in eine Hafteinrichtung in Rostow am Mehr

Das Gerichtsverfahren gegen Server Mustafayev hat begonnen, nachdem er in eine Hafteinrichtung in Rostow am Don im Südwesten Russlands verlegt worden ist. Server Mustafayev ist ein Menschenrechtsverteidiger, der auf der russisch besetzten Krim-Halbinsel aktiv war. Seit Mai 2018 befindet er sich wegen konstruierter Terrorismusvorwürfe in Haft. Amnesty International betrachtet Server Mustafayev als gewaltlosen politischen Gefangenen, der allein aufgrund seines Engagements für die Menschenrechte inhaftiert ist. Er muss sofort und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 104/19-1 | Ägypten
Aktiv seit 29. November 2019 | Noch 35 Tage Laufzeit

Forscher freilassen!

Am 26. November wurde Ibrahim Ezz El-Din, Wohnrechtsforscher bei der ägyptischen Nichtregierungsorganisation ECRF, der Staatsanwaltschaft Mehr

Am 26. November wurde Ibrahim Ezz El-Din, Wohnrechtsforscher bei der ägyptischen Nichtregierungsorganisation ECRF, der Staatsanwaltschaft der Staatssicherheit in Kairo vorgeführt. Er war am 11. Juni im Kairoer Wohnviertel Moqattam festgenommen worden und «verschwand» daraufhin für 167 Tage. Er wird derzeit im Tora-Gefängnis festgehalten. Mehr

7 Briefe verschickt  

UA 170/19 | Kolumbien
Aktiv seit 29. November 2019 | Noch 25 Tage Laufzeit

Drohungen gegen Menschenrechtsorganisation

Seit Anfang November werden Mitglieder der Menschenrechtsorganisation dhColombia von Unbekannten beschattet– sowohl vor ihren Privatwohnungen Mehr

Seit Anfang November werden Mitglieder der Menschenrechtsorganisation dhColombia von Unbekannten beschattet– sowohl vor ihren Privatwohnungen als auch in der Umgebung des Büros der Organisation. dhColombia unterstützt Einzelpersonen oder Gruppen, die von Menschenrechtsverletzungen betroffen sind. Im August wurde ein Mitglied von dhColombia abgehört, es wurden vertrauliche Informationen gestohlen und das Mitglied erhielt Morddrohungen. Am 4. Oktober beantragte dhColombia Schutzmassnahmen, hat aber bislang keine Antwort der Behörden erhalten. Mehr

1 Briefe verschickt  

5446 Artikel
Seite 1 von 545