Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2017

2017

5681 Artikel
Seite 1 von 569
FI 067/20-1 | Kolumbien
Aktiv seit 8. Juli 2020 | Noch 40 Tage Laufzeit

Protect human rights defender at risk

On 2 July, the Inter-Ecclesiastic Commission of Justice and Peace received confidential information about an Mehr

On 2 July, the Inter-Ecclesiastic Commission of Justice and Peace received confidential information about an ongoing plan to kill the Human Rights Defender Jani Silva. The plan is allegedly run by an armed group called «La mafia» because of the voluntary crops substitution program that Jani Silva is promoting in the Putumayo region (South West), Colombia. According to NGOs, «La Mafia» is behind the killings of 14 persons in the Putumayo region since the COVID-19 lockdown started. We are urging the National Protection Unit to increase the protection measures for Jani Silva. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 116/19-1 | Ägypten
Aktiv seit 8. Juli 2020 | Noch 40 Tage Laufzeit

Aktivist bereits seit einem Jahr willkürlich inhaftiert

Im Mai gestatteten die Behörden Céline Lebrun Shaath, der Ehefrau des gewaltlosen politischen Gefangenen und Mehr

Im Mai gestatteten die Behörden Céline Lebrun Shaath, der Ehefrau des gewaltlosen politischen Gefangenen und Aktivisten Ramy Shaath, ihn zum ersten Mal seit seiner Festnahme anzurufen. Ramy Shaath ist seit einem Jahr in Haft. Es wird wegen «Unterstützung einer Terrorgruppe beim Erreichen ihrer Ziele» gegen ihn ermittelt, weil er friedlich von seinem Recht auf freie Meinungsäusserung und seinem Recht, am öffentlichen Leben teilzuhaben, Gebrauch gemacht hat. Am 18. April entschied das Strafgericht in Kairo ihn für die Dauer von fünf Jahren willkürlich auf die Liste der ägyptischen Terroristen zu setzen. Mehr

3 Briefe verschickt  

UA 117/20 | Niger
Aktiv seit 8. Juli 2020 | Noch 40 Tage Laufzeit

Journalistin wegen Verleumdung angeklagt

Die Journalistin und Präsidentin der Vereinigung nigrischer BloggerInnen, Samira Sabou, wurde am 10. Juni 2020 Mehr

Die Journalistin und Präsidentin der Vereinigung nigrischer BloggerInnen, Samira Sabou, wurde am 10. Juni 2020 der Verleumdung in den sozialen Netzwerken angeklagt und sofort in ein Gefängnis in Niamey überstellt. Am 9. Juni wurde Samira Sabou, Journalistin und Betreiberin der Website mides-niger.com, vom leitenden Ermittlungsrichter des Obersten Gerichtshofs von Niamey im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gegen RegierungsbeamtInnen vorgeladen. Als sie am Mittwoch, dem 10. Juni, der Vorladung des Richters nachkam, legte dieser ihr einen Haftbefehl vor, der nichts mehr mit der ursprünglichen Anklage zu tun hatte. Stattdessen wurde sie auf Grundlage einer Anzeige von Sani Mahamadou Issoufou der Verleumdung angeklagt. Sani Mahamadou Issoufou ist der Sohn des nigrischen Präsidenten und dessen stellvertretender Regierungsstabschef. Er erstattete Anzeige gegen die Journalistin, nachdem ein Facebook-User seinen Namen in einem Kommentar auf einen von Samira Samous am 26. Mai veröffentlichten Facebook-Post zu Korruptionsvorwürfen erwähnt hatte. Samira Sabou selbst hatte den Namen des Präsidentensohns nicht genannt. Der Fall gilt als politisch motiviert und ist Teil des scharfen Vorgehens gegen MenschenrechtlerInnen, AktivistInnen und JournalistInnen, die nach dem Leak eines Prüfungsberichts des Verteidigungsministeriums das Thema Korruption auf hoher Ebene ansprechen. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 158/19-1 | Iran
Aktiv seit 6. Juli 2020 | Noch 38 Tage Laufzeit

Frauenrechtlerin doch zu 24 Jahren Haft verurteilt

Die iranische Menschrechtsverteidigerin Saba Kordafshari erfuhr im Mai 2020, dass die Justizbehörden ihr Strafmass im Mehr

Die iranische Menschrechtsverteidigerin Saba Kordafshari erfuhr im Mai 2020, dass die Justizbehörden ihr Strafmass im Geheimen rechtswidrig von neun auf 24 Jahre heraufgesetzt haben, indem sie ein Rechtsmittelurteil vom November 2019 änderten. Dieses hatte ihre Verurteilung für eine Anklage, auf die 15 Jahre Haft stehen, aufgehoben. Sie muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden, da sie sich nur aufgrund ihrer Menschenrechtsarbeit wie dem Einsatz gegen die diskriminierenden Verschleierungsgesetze im Iran in Haft befindet. Mehr

5 Briefe verschickt  

UA 114/20 | Ecuador
Aktiv seit 3. Juli 2020 | Noch 34 Tage Laufzeit

COVID-19 bedroht das Leben der indigenen Völker

Am 1. Juli berichtete die Konföderation der Indigenen Nationalitäten des Ecuadorianischen Amazonas (CONFENIAE) von 1.215 Mehr

Am 1. Juli berichtete die Konföderation der Indigenen Nationalitäten des Ecuadorianischen Amazonas (CONFENIAE) von 1.215 bestätigten (45% von 2.673 getesteten Personen) und 622 Verdachtsfälle von Covid-19 in den Indigenen Amazonasgemeinschaften. Sie sind in erhöhter Gefahr durch den Mangel an Trinkwasser, Nahrungsmitteln, medizinischer Versorgung, Gesundheitsleistungen und Covid-19-Tests. Eine Ölkatastrophe am 7. April und saisonale Überschwemmungen haben die Umwelt, die Nahrungsmittel und Wasserquellen vieler indigener Gemeinschaften verschmutzt und das Risiko einer Infektion erhöht. Mehr

4 Briefe verschickt  

UA 093/20 | Malaysia
Aktiv seit 3. Juli 2020 | Noch 42 Tage Laufzeit

Gewerkschaftsmitglieder angeklagt

Am 2. Juni 2020 löste die malaysische Polizei eine friedliche Protestveranstaltung von Krankenhausreinigungskräften auf, die Mehr

Am 2. Juni 2020 löste die malaysische Polizei eine friedliche Protestveranstaltung von Krankenhausreinigungskräften auf, die die unfaire Behandlung von Gewerkschaftsmitgliedern und eine unzureichende Versorgung mit persönlicher Schutzausrüstung anprangerten. Fünf Protestierende wurden inhaftiert und wegen «nicht genehmigter Versammlung» angeklagt, was gegen ihre Rechte auf Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit verstösst. Die nächste gerichtliche Anhörung findet am 9. Juli statt. Mehr

6 Briefe verschickt  

FI 099/20-1 | Russland
Aktiv seit 3. Juli 2020 | Noch 35 Tage Laufzeit

Einspruch gegen angeordnete Freilassung

Nachdem ein Gericht am 23. Juni die Freilassung von Dennis Christensen, einem in Russland lebenden Mehr

Nachdem ein Gericht am 23. Juni die Freilassung von Dennis Christensen, einem in Russland lebenden dänischen Zeugen Jehovas, angeordnet hatte, legte die Staatsanwaltschaft am 25. Juni Rechtsmittel gegen diese Entscheidung ein. Am 26. Juni verlegten die Behörden der Strafkolonie, in der Dennis Christensen einsitzt, ihn wegen mutmasslicher geringer Verstösse gegen die Gefängnisregeln in eine Strafzelle. Somit ist seine baldige Freilassung noch weiter in Frage gestellt. Dennis Christensen ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der allein wegen seines Glaubens strafrechtlich verfolgt wurde. Er muss sofort und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 020/20-1 | China
Aktiv seit 3. Juli 2020 | Noch 35 Tage Laufzeit

Anwalt wegen Anstiftung zur Subversion angeklagt

Die Inhaftierung des ehemaligen Menschenrechtsanwalts Ding Jiaxi, der seit mehr als sechs Monaten ohne Kontakt Mehr

Die Inhaftierung des ehemaligen Menschenrechtsanwalts Ding Jiaxi, der seit mehr als sechs Monaten ohne Kontakt zur Aussenwelt festgehalten wird, wurde am 19. Juni offiziell bestätigt. Ihm wird «Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt» zur Last gelegt. Ding Jiaxi war gemeinsam mit anderen MenschenrechtlerInnen am 26. Dezember 2019 nach der Teilnahme an einem Treffen in Xiamen von der Polizei festgenommen worden. Er wird in geheimer Haft gehalten und hat weder Zugang zu seiner Familie noch zu einem Rechtsbeistand seiner Wahl. Ihm drohen daher Folter und andere Misshandlungen. Mehr

7 Briefe verschickt  

FI 004/20-1 | Venezuela
Abgeschlossen am 3. Juli 2020

Einsatz für Gefangenen wird auf andere Weise fortgesetzt

Der gewaltlose politische Gefangene und Gewerkschaftsführer Rubén González befindet sich seit dem 29. November 2018 Mehr

Der gewaltlose politische Gefangene und Gewerkschaftsführer Rubén González befindet sich seit dem 29. November 2018 willkürlich in Haft. Sein Strafverfahren wies zahlreiche Mängel auf und im August 2019 verurteilte ihn ein Militärgericht, obwohl er ein Zivilist ist. Seine Gesundheit hat sich in der Haft noch verschlechtert und die dringend benötigte medizinische Versorgung wird ihm bislang verweigert. Leider gibt es in seinem Fall keine Fortschritte. Amnesty International wird die Lage von Rubén Gónzalez weiter beobachten und sich für seine bedingungslose Freilassung einsetzen. Mehr

Nur zur Information

UA 110/20 | Saudi-Arabien
Aktiv seit 2. Juli 2020 | Noch 34 Tage Laufzeit

Jemenitischer LGBTQI-Aktivist festgenommen

Am 8. April 2020 wurde der jemenitische Staatsangehörige Mohamed al-Bokari in der saudischen Hauptstadt Riad Mehr

Am 8. April 2020 wurde der jemenitische Staatsangehörige Mohamed al-Bokari in der saudischen Hauptstadt Riad willkürlich festgenommen und ohne Kontakt zur Aussenwelt im Malaz-Gefängnis inhaftiert. Nach der Festnahme wurde er der «Perversion» und «Imitation von Frauen» beschuldigt. Grund war die Veröffentlichung eines Videos, in dem er sagte, er glaube an die persönlichen Freiheiten von LGBTQI+. Mehr

6 Briefe verschickt  

5681 Artikel
Seite 1 von 569