Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2017

2017

5336 Artikel
Seite 1 von 534
UA 106/19 | Nigeria
Aktiv seit 20. August 2019 | Noch 39 Tage Laufzeit

Medizinische Versorgung in Haft verwehrt

Mindestens 15 inhaftierte Mitglieder der Islamischen Bewegung in Nigeria, darunter zwei Kinder, benötigen dringend medizinische Mehr

Mindestens 15 inhaftierte Mitglieder der Islamischen Bewegung in Nigeria, darunter zwei Kinder, benötigen dringend medizinische Versorgung. Sie hatten am 22. Juli an einer friedlichen Demonstration teilgenommen. Als die Polizei mit Tränengas und scharfer Munition gegen die Demonstrierenden vorging, wurden sie angeschossen und anschliessend festgenommen. Seit ihrer Inhaftierung werden ihnen die medizinische Versorgung und der Zugang zu ihren Rechtsbeiständen und Familienangehörigen verwehrt. Mehr

3 Briefe verschickt  

FI 001/19-7 | Mosambik
Aktiv seit 19. August 2019 | Noch 40 Tage Laufzeit

Endgültige Entscheidung steht nach wie vor aus

Die Voruntersuchung im Fall gegen den Journalisten Amade Abubacar endete am 25. Juli: Das Provinzgericht Mehr

Die Voruntersuchung im Fall gegen den Journalisten Amade Abubacar endete am 25. Juli: Das Provinzgericht von Cabo Delgado verwies den Fall zurück an die Staatsanwaltschaft. Diese muss nun entscheiden, ob eine Hauptverhandlung stattfinden soll oder ob die Anklagen fallengelassen werden. Mehr

4 Briefe verschickt  

UA 112/19 | Russland
Aktiv seit 16. August 2019 | Noch 37 Tage Laufzeit

Strafverfolgung von friedlich Protestierenden einstellen

Nachdem die russischen Behörden zahlreiche Kandidierende der Opposition von den Kommunalwahlen in Moskau ausgeschlossen hatten, Mehr

Nachdem die russischen Behörden zahlreiche Kandidierende der Opposition von den Kommunalwahlen in Moskau ausgeschlossen hatten, gingen im Juli und August Zehntausende Menschen aus Protest weitgehend friedlich auf die Strasse. Die Demonstrierenden skandierten Parolen, schwenkten Plakate und unterbrachen in einigen Strassen vorübergehend den Verkehrsfluss. Die Proteste blieben friedlich, bis die Behörden damit begannen, Teilnehmende willkürlich zu schlagen und festzunehmen. Gegen mehr als ein Dutzend Personen, hauptsächlich junge Leute, wurden haltlose Anschuldigungen erhoben, die mit langen Haftstrafen geahndet werden können. Mehr

2 Briefe verschickt  

FI 046/19-2 | Kasachstan
Aktiv seit 16. August 2019 | Noch 37 Tage Laufzeit

Angeklagt wegen Menschenrechtsarbeit

Der kasachische Menschenrechtler Serikzhan Bilash muss sich wegen «Anstiftung zu sozialer, nationaler, ethnischer, klassenbezogener oder Mehr

Der kasachische Menschenrechtler Serikzhan Bilash muss sich wegen «Anstiftung zu sozialer, nationaler, ethnischer, klassenbezogener oder religiöser Zwietracht» vor Gericht verantworten. Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft. Serikzhan Bilash befindet sich seit dem 10. März in Nur-Sultan im Hausarrest und wurde am 15. August in seine Wohnung in Almaty gebracht, wo er weiterhin unter Hausarrest steht. Er leitet die Menschenrechtsorganisation Atajurt und wird strafrechtlich verfolgt, weil er die Menschenrechte von ethnischen KasachInnen in China verteidigt. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener und muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 015/19-1 | Äquatorialguinea
Aktiv seit 16. August 2019 | Noch 36 Tage Laufzeit

Menschenrechtsverteidiger benötigt dringend medizinische Versorgung

Der inhaftierte Menschenrechtsverteidiger Joaquín Elo Ayeto benötigt dringend medizinische Versorgung. Amnesty-Quellen zufolge leidet er seit Mehr

Der inhaftierte Menschenrechtsverteidiger Joaquín Elo Ayeto benötigt dringend medizinische Versorgung. Amnesty-Quellen zufolge leidet er seit zwei Wochen an Durchfall und hohem Fieber. Am 5. August wandte sich Joaquín Elo Ayetos Rechtsbeistand an den zuständigen Richter und bat um die sofortige Verlegung seines Mandanten in ein Krankenhaus. Eine Reaktion gab es auf diesen Antrag nicht. Mehr

5 Briefe verschickt  

FI 078/19-1 | Mosambik
Aktiv seit 16. August 2019 | Noch 36 Tage Laufzeit

Flüchtlinge und Asylsuchende nach wie vor inhaftiert

In Mosambik werden seit mehr als sieben Monaten 15 Flüchtlinge und Asylsuchende aus der Demokratischen Mehr

In Mosambik werden seit mehr als sieben Monaten 15 Flüchtlinge und Asylsuchende aus der Demokratischen Republik Kongo und ein Flüchtling aus Äthiopien willkürlich festgehalten. Man hat sie bisher weder über den Grund ihrer Inhaftierung noch über die gegen sie erhobenen Anklagen informiert. Laut Paragraf 308 der mosambikanischen Strafprozessordnung dürfen Personen nicht länger als 90 Tage in Untersuchungshaft gehalten werden. Sie waren am 17. Januar im Flüchtlingslager Maratane in der Provinz Nampula festgenommen worden. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 019/19-2 | Russland
Abgeschlossen am 14. August 2019

Keine Gerechtigkeit für dänischen Zeugen Jehovas

Am 23. Mai wurde das Urteil gegen den dänischen Zeugen Jehovas Dennis Christensen bestätigt. Anschliessend Mehr

Am 23. Mai wurde das Urteil gegen den dänischen Zeugen Jehovas Dennis Christensen bestätigt. Anschliessend wurde er in die Strafkolonie Nummer 3 in der Region Kursk überstellt, die etwa 200 Kilometer von seinem Wohnort Orel entfernt liegt. Amnesty International ist der Ansicht, dass Dennis Christensen ein gewaltloser politischer Gefangener ist, der allein wegen der friedlichen Ausübung seines Rechts auf Religionsfreiheit sechs Jahre in Haft verbringen soll. Mehr

0 Briefe verschickt  

UA 111/19 | Türkei
Aktiv seit 13. August 2019 | Noch 34 Tage Laufzeit

Verschwinden zweier Männer muss aufgeklärt werden

Gökhan Türkmen und Mustafa Yılmaz werden seit dem 7. bzw. 19. Februar 2019 vermisst. Vermutlich Mehr

Gökhan Türkmen und Mustafa Yılmaz werden seit dem 7. bzw. 19. Februar 2019 vermisst. Vermutlich wurden sie verschleppt und sind dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen. Die Behörden streiten bislang ab, dass sie sich in ihrem Gewahrsam befinden. Am 29. Juli tauchten vier andere Männer wieder auf, die etwa zur selben Zeit verschwunden waren – sie sind bei der Antiterrorabteilung des Polizeipräsidiums in Ankara inhaftiert. Mehr

4 Briefe verschickt  

FI 174/13-8 | Iran
Aktiv seit 13. August 2019 | Noch 34 Tage Laufzeit

Krebspatient in Haft gefoltert

Der todkranke gewaltlose politische Gefangene und Menschenrechtsverteidiger Arash Sadeghi wird durch die absichtliche Verweigerung einer Mehr

Der todkranke gewaltlose politische Gefangene und Menschenrechtsverteidiger Arash Sadeghi wird durch die absichtliche Verweigerung einer Krebsbehandlung und die dadurch verursachten Schmerzen und Leiden gefoltert. In seinem Arm ist es durch die mangelnde Pflege im Gefängnis zu einer postoperativen Infektion gekommen. Der Arm ist geschwollen, gelähmt und gefühllos. Zudem werden ihm wichtige Knochenmarktests verweigert, mit denen untersucht werden soll, ob der Krebs gestreut hat. All dies bringt sein Leben in Gefahr. Mehr

9 Briefe verschickt  

FI 091/19-1 | Kolumbien 13.08.2019: Correction
Aktiv seit 12. August 2019 | Noch 33 Tage Laufzeit

Menschenrechtlerin in Lebensgefahr

Am 6. Juli brachen Unbekannte in das Haus von Danelly Estupiñan ein. Die Menschenrechtsverteidigerin war Mehr

Am 6. Juli brachen Unbekannte in das Haus von Danelly Estupiñan ein. Die Menschenrechtsverteidigerin war nicht zuhause. Mehrere Menschenrechtsorganisationen berichteten, dass Unbekannte ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt hätten. Die Organisation Proceso de Comunidades Negras en Colombia (PCN) und andere Organisationen informierten die Staatsanwaltschaft über diesen Angriff und die Lebensgefahr, in der sich Danelly Estupiñan befindet, und forderten eine sofortige Reaktion. Mehr

5 Briefe verschickt  

5336 Artikel
Seite 1 von 534