Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2017 06 Defender at risk of continued detention in Egypt Prisoner of conscience on hunger strike
FI 129/17-2
Ägypten
Abgeschlossen am 18. September 2018
Mitteilung schliessen

1.9.2018: INFO 'OPEN LETTER'

Amnesty International has published an Open Letter on 30 August, entitled 'Egypt: Open letter to the Egyptian public prosecutor on Hanan Badr el-Din and Ibrahim Metwaly'.
Please find below links to the Open Letter:
Open Letter in English here
Open Letter in Arabic here

 

7.8.2018: Suggested tweets

Please find here some suggested tweets

Hanan Badr el-Din has spent over 450 days of detention without trial, just because she was looking for her disappeared husband. Hanan has started a hunger strike over her prison conditions and arbitrary detention. @AlsisiOfficial @mfaegypt #FreeHanan

Not only have Egyptian authorities been imprisoning Hanan Badr el-Din just because she was looking for her disappeared husband, but they also prevent her from getting her medication. @AlsisiOfficial @mfaegypt #FreeHanan

Hanan Badr el-Din has started a hunger strike over the refusal of the Egyptian authorities to allow her access to her much needed medications and the prolonged arbitrary detention over absurd charges, just because she was looking for her disappeared husband. @AlsisiOfficial @mfaegypt #FreeHanan

Gewaltlose politische Gefangene im Hungerstreik

AI-Index: MDE 12/8914/2018

Die Menschenrechtsverteidigerin Hanan Badr el-Din trat in den Hungerstreik, nachdem ihre Inhaftierung erneut um 45 Tage verlängert wurde. Sie ist eine gewaltlose politische Gefangene und befindet sich seit dem 6. März 2017 in Untersuchungshaft.

Am 5. August trat die Menschenrechtsverteidigerin Hanan Badr el-Din in den Hungerstreik, nachdem das Gericht ihre Haft um weitere 45 Tage verlängert hatte. Hanan Badr el-Din befindet sich seit dem 6. März 2017 wegen konstruierter Vorwürfe der «Mitgliedschaft in einer verbotenen Gruppe» in Untersuchungshaft. Sie protestiert gegen ihre lange Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren und dagegen, dass ihr der Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung verweigert wird.

Hanan Badr el-Din leidet am Familiären Mittelmeerfieber, einer genetischen Erkrankung, die Fieber und schmerzhafte Entzündungen im Bauch, in der Lunge und in den Gelenken zur Folge hat. Ihr wird weiterhin der Zugang zu der benötigten medizinischen Versorgung verwehrt. GefängnisbeamtInnen erlauben ihrer Familie nur gelegentlich, ihr die verschriebenen Medikamente mitzubringen.

Das Gericht hat die Haft von Hanan Badr el-Din bislang etwa alle 45 Tage erneuert. Die nächste Anhörung ist für den 19. September angesetzt. Dann wird das Gericht darüber entscheiden, ob sie freigelassen oder ihre Haft um weitere 45 Tage verlängert wird.

Hanan Badr el-Din ist eine gewaltlose politische Gefangene, die umgehend und bedingungslos freigelassen werden muss.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Hanan Badr el-Din ist Mitbegründerin der Organisation Familien von Opfern des Verschwindenlassens. Sie begann ihre Menschenrechtsarbeit, nachdem ihr Mann Khalid Ezz el-Din am 27. Juli 2013 bei einer Protestveranstaltung gegen den Militärputsch zur Absetzung des ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi verschwand. Hanan Badr el-Din sah ihn zuletzt im Fernsehen, wie er verwundet in ein Feldhospital eingeliefert wurde. Als sie ihn jedoch dort aufsuchen wollte, konnte sie ihn nicht finden. Sie suchte Polizeiwachen, Gefängnisse, Krankenhäuser und Leichenhallen auf, um etwas über sein Schicksal zu erfahren – jedoch erfolglos. Während ihrer Suche traf Hanan Badr el-Din immer wieder auf andere Familien, die ebenfalls nach Angehörigen suchten.
Hanan Badr el-Din wurde am 6. Mai 2017 im Qantar-Gefängis nördlich von Kairo festgenommen, als sie einen Häftling besuchte, der in der Vergangenheit Opfer des Verschwindenlassens geworden war, bevor er im Qantar-Gefängnis wieder auftauchte. Sie erhoffte sich von ihm Informationen über den Verbleib ihres Mannes. Das Sicherheitspersonal des Gefängnisses beschlagnahmte ihre persönlichen Gegenstände, darunter eine handschriftliche Notiz mit Informationen über ihren Mann, und beschuldigte sie, versucht zu haben, Schmuggelware ins Gefängnis einzuschleusen.
Ihrem Rechtsbeistand zufolge wurde sie am Tag ihrer Festnahme von 14 Uhr bis zum nächsten Morgen um 5 Uhr von Angehörigen des ägyptischen Geheimdienstes (National Security Agency – NSA) verhört. Tags darauf wurde sie zunächst auf die Polizeiwache in Qantar gebracht und dann zur Staatsanwaltschaft in Süd-Banha, welche ihre Untersuchungshaft anordnete. Die NSA erhob den Vorwurf, Hanan Badr el-Din sei ein Mitglied der Frauengruppen der verbotenen Muslimbruderschaft. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine 15-tägige Untersuchungshaft an, um die Vorwürfe der «Mitgliedschaft in einer verbotenen Gruppe» zu untersuchen. Später wurde die Haft durch ein Gericht jeweils um weitere 45 Tage verlängert.
Als die ägyptischen Sicherheitskräfte Anfang 2014 zunehmend die Praxis des Verschwindenlassens einsetzten, gründeten einige Familien die Organisation Familien von Opfern des Verschwindenlassens. Ihr Ziel ist es, herauszufinden, was mit ihren verschwundenen Familienangehörigen geschehen ist. Zunächst konzentrierte sich die Organisation auf Erkundigungen bei Polizeiwachen, Gefängnissen, Krankenhäusern und Leichenhallen. Ab Mitte 2015 übernahm sie eine aktivere Rolle, um mehr über das Schicksal ihrer Familienangehörigen herauszufinden. Sie begann, die Regierung öffentlich aufzufordern, den Verbleib der Familienangehörigen offenzulegen und nutzte dazu Pressekonferenzen und Medienauftritte und organisierte öffentliche Protestveranstaltungen. Durch diese öffentlichkeitswirksame Arbeit fanden sich immer mehr betroffene Familien auf der Suche nach ihren Angehörigen und nach Gerechtigkeit zusammen.
Amnesty International hat detailliert dokumentiert, dass Sicherheitskräfte in Ägypten gezielt die Praxis des Verschwindenlassens einsetzen, um gegen politische AktivistInnen und Protestierende vorzugehen, darunter auch Studierende und Minderjährige (siehe auch: https://www.amnesty.org/en/documents/mde12/4368/2016/en/).
Hunderte von verschwundenen Personen wurden willkürlich festgenommen und ohne Kontakt zur Aussenwelt in geheimer Haft festgehalten, ohne Zugang zu ihren Familien oder Rechtsbeiständen und ohne die Kontrolle durch die Justiz. Diese rechtswidrige Praxis zeigt sich besonders deutlich seit März 2015, als Präsident Abdel Fattah al-Sisi den Generalmajor Magdy Abd el-Ghaffar zum Innenminister ernannte.
Die ägyptischen Behörden leugnen regelmässig die Praxis des Verschwindenlassens. Im Juni 2017 erklärte Alaa Abed, der Leiter des Menschenrechtsausschusses des ägyptischen Parlaments, dass es «keine Fälle des Verschwindenlassens gibt; der Begriff wurde vielmehr von der Muslimbruderschaft und der fünften Säule erfunden». Magdy Abd el-Ghaffar, der bis Juni 2018 Innenminister war, sagte im März 2016: «Es gibt in Ägypten keine Fälle des Verschwindenlassens und die Sicherheitskräfte operieren innerhalb ihres rechtlichen Rahmens.» Doch ägyptische Menschenrechtsgruppen strafen die Aussagen des Innenministeriums mit dem Verweis auf Hunderte dokumentierte Fälle des Verschwindenlassens Lügen.

7 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 129/17-2 english
Microsoft Word Document, 28.8 kB
UA 129/17-2 français
Microsoft Word Document, 29.4 kB
UA 129/17-2 deutsch
Microsoft Word Document, 29.7 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Menschenrechtsverteidiger

Grundlegende Infos über die Menschenrechte und die verschiedenen internationalen Abkommen. Mehr