Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2015 02 Clemency sought after 31 years on death row
UA 031/15
USA (Florida)
Abgeschlossen am 26. März 2015

Begnadigung fordern!

AI-Index: AMR 51/008/2015

Cary Michael Lambrix befindet sich seit 1984 im US-Bundesstaat Florida im Todestrakt. Er hat ein Gnadengesuch eingereicht mit dem Ziel, sein Todesurteil in eine Haftstrafe umwandeln zu lassen. Falls dies abgelehnt wird, legen die Behörden ein Hinrichtungsdatum fest.

Am 6. Februar 1983 wurden Clarence Moore und Aleisha Bryant getötet und in der Nähe des Wohnwagens verscharrt, in dem Cary Michael Lambrix mit Frances Smith lebte. Frances Smith wurde drei Tage später wegen einer anderen Sache festgenommen und führte die Polizei zu dem Grab. Sie zeigte den BeamtInnen ausserdem einen Reifenmontierhebel, der als Mordwaffe gedient haben soll, sowie ein Hemd von Cary Michael Lambrix, das mit Blut beschmiert war. Daraufhin wurde Cary Michael Lambrix des Mordes angeklagt. Sein Prozess im Jahr 1983 war letztlich ungültig, da sich die Geschworenen nicht auf ein Urteil einigen konnten. Bei der Neuverhandlung 1984 stimmten die Geschworenen für eine Verurteilung wegen Mordes in zwei Fällen. Sie sprachen sich mit zehn Stimmen zu zwei für seine Verurteilung zum Tode wegen des einen Mordes, und mit acht zu vier Stimmen für seine Verurteilung zum Tode wegen des zweiten Mordes aus. Cary Michael Lambrix hat stets seine Unschuld beteuert und gibt an, in Notwehr gehandelt zu haben. Seinen Angaben zufolge soll Clarence Moore Aleisha Bryant getötet und dann Cary Michael Lambrix angegriffen haben, als dieser versuchte, den Mord an Aleisha Bryant zu verhindern.

Die wichtigste Zeugin der Staatsanwaltschaft gegen Cary Michael Lambrix war Frances Smith, die aussagte, dass Cary Michael Lambrix Clarence Moore und Aleisha Bryant getötet habe. Der Richter gestattete der Verteidigung nicht, widersprüchliche Aussagen zu thematisieren, die sie zu Beginn bei der Polizei gemacht hatte. Deborah Hanzel, die zum Tatzeitpunkt bei einem Cousin von Frances Smith wohnte, sagte aus, Cary Michael Lambrix habe zu ihr gesagt, dass er die beiden Opfer getötet hätte. 2003 zog sie diese Aussage jedoch zurück und sagte, dass er „zu keinem Zeitpunkt auch nur irgendwelche Andeutungen gemacht hat, dass er die beiden Getöteten umgebracht hat“. Ihren Angaben zufolge hatte Frances Smith ihr gesagt, dass „sie nicht wirklich wusste, was draussen passiert ist, aber Herr Lambrix ihr gesagt hat, dass der Typ [Clarence Moore] ausgeflippt ist und er ihm eins überziehen musste”. Deborah Hanzel sagte, sie habe die Falschaussage gemacht, um die Geschichte von Frances Smith zu bestätigen, und weil „Frances Smith und staatliche Beamte“ ihr „Angst“ vor Cary Michael Lambrix gemacht hätten. Sie räume ihre Falschaussage nun ein, weil sie „sich nicht vor der Wahrheit verstecken“ könne und sich nicht mehr länger schuldig fühlen wolle.

Dem Geschworenengericht wurden keine Nachweise über die schweren Misshandlungen vorgelegt, denen Cary Michael Lambrix in seiner Kindheit ausgesetzt war. Diese konnten daher nicht als mildernde Umstände berücksichtigt werden. Im Berufungsverfahren ging aus mehreren eidesstattlichen Erklärungen hervor, dass Cary Michael Lambrix einen gewalttätigen Vater hatte, der ihn oft so schwer misshandelte, dass er ins Krankenhaus musste. Im Alter von zwei Jahren wurde er von seinem Vater von seinem Dreirad getreten, so dass er durch ein Fenster fiel und sich schwere Schnittwunden zuzog. Bei einem anderen Vorfall wurde er von seinem Vater so heftig gegen die Wand geworfen, dass seine Mutter um sein Leben fürchtete. Als die Eltern von Cary Michael Lambrix sich scheiden liessen, erhielt der Vater das Sorgerecht und Cary Michael Lambrix wurde weiter körperlich und auch sexuell missbraucht.

In Florida wird ein Hinrichtungstermin festgelegt, sobald die ordentlichen Rechtsmittel, die ein Gefangener vor Gericht einlegen kann, ausgeschöpft worden sind und ein Gnadengesuch abgelehnt wurde. Das Gnadengesuch von Cary Michael Lambrix wird derzeit vom Gouverneur und anderen zuständigen Stellen geprüft. Seit 1976 hat es in den USA 1.402 Hinrichtungen gegeben, 90 davon in Florida.

Amnesty International wendet sich in allen Fällen, weltweit und ausnahmslos gegen die Todesstrafe, ungeachtet der Schwere und der Umstände einer Tat, der Schuld, Unschuld oder besonderen Eigenschaften des Verurteilten, oder der vom Staat gewählten Hinrichtungsmethode, da sie das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte festgeschriebene Recht auf Leben verletzt und die grausamste, unmenschlichste und erniedrigendste aller Strafen darstellt.

Hintergrundinformationen (auf englisch)

Cary Michael Lambrix was one of seven children. In a sworn statement made during appeals, his mother recalled that after the birth of their first child, “my husband began using threats of violence toward the baby if I did not do what he wanted. These threats intensified with each child”. His mother contracted polio in 1957, leaving her “paralyzed on my right side from the waist down”. In her statement, she said that her husband would rape her on the special bed she had to use for polio treatment. She said that during her pregnancy with Michael, conceived in such a rape, her husband “constantly assaulted me”. Michael was born in March 1960 and his mother filed for divorce in 1965, obtaining a temporary restraining order against her husband. However, after a five-month hospitalization required when he threw her against a wall, she became less able to parent, and he was given custody of the children on the condition that he hire a full-time housekeeper. The father and housekeeper subsequently married, and according to the family she was also violent. “Though most us got beaten by both our father and our stepmother,” one of Michael’s sisters said in an affidavit, “Cary got beaten much more often, really every day, and he got it much worse too. He always had black and blue marks on his legs and back”. Neighbours and others also recognized signs of abuse, and signed affidavits to that effect. For example, one person wrote: “Through the years I recall seeing Cary come to school with black eyes and bruises up and down his arms… I recall one time I was with Cary and his father at a fast food restaurant. Cary was standing next to his father, who was ordering food. For no reason at all Cary’s father turned around and struck Cary hard in the face in front of me and others…” Another person who met Michael Lambrix as a young teenager and who became friends with him recalled in another affidavit “I learned very quickly that Cary was physically abused by his father… I remember being shocked and disgusted when I saw the bruises that covered Cary. Most of his body was discoloured and raw… I had never seen anything like this, and I couldn’t understand how a father could do that to his son”. Michael Lambrix was first introduced to alcohol at the age of nine or 10 by a middle aged male neighbour who befriended and sexually molested him, according to the evidence raised on appeal. At age 18, Michael Lambrix married and enlisted in the US Army. However, he was discharged due to head and back injuries he sustained in a fall. Soon after, his daughter was born with serious complications. His marriage broke up, he became further dependent on alcohol and drugs, and was convicted of writing bad checks. While in prison, he was “beaten and gang raped by several inmates”, according to an affidavit signed by his lawyer in 1998. The crime for which he faces execution was committed after he left a work release program and began drinking again. He was intoxicated at the time of the crime. A doctor who reviewed the case wrote that there are “strong mitigating factors” that should be considered as a result of Michael Lambrix’s abusive background, “neurological abnormalities”, and his alcoholism. Michael Lambrix has written from death row: “I came to this crypt with a death wish, as I saw death as an escape. It would allow me to end the continuous cycle of adversity that plagued my pathetic life. As a crutch enabling me to survive, I had come to accept that I was not at fault for the way my life had painfully twisted its way through one nightmare after another. Responsibility for my personal actions was also an alien concept…. Yet, ever so slowly over the years I’ve gained a new and refreshing understanding… In the ignorance of my youth, I had adopted the use of intoxicants as my crutch from reality. Rather than confront the problems of life, I had turned in weakness to the closest form of deception. Alcohol. Drugs. It didn’t matter. I would use either without hesitation. And somewhere along that river of intoxicated stupor, I continued to flow even further apart from the person within… Now I look at the person within, and find someone I can identify with… And as I see more of the true self emerge from the dark recesses of the past, I am inspired and motivated to push even harder toward a future”.

11 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 031/15 english
Microsoft Word Document, 62.0 kB
UA 031/15 deutsch
Microsoft Word Document, 66.5 kB
UA 031/15 français
Microsoft Word Document, 66.5 kB
Aktionsabfolge
Mehr zum Thema

Todesstrafe

In welchen Ländern existiert die Todesstrafe noch immer? Wie viele Menschen werden jährlich weltweit hingerichtet? Mehr