Benutzerspezifische Werkzeuge
Amnesty Urgent Actions
Startseite Urgent Actions 2015 02 Health fears for imprisoned Chinese activist
UA 026/15
China
Abgeschlossen am 17. März 2015

Sorge um Gesundheit

AI-Index: ASA 17/003/2015

Der chinesische Aktivist Chen Xi ist seit 2011 in der Provinz Guizhou in Haft. Er hat gesundheitliche Probleme und wird im Gefängnis nicht angemessen medizinisch versorgt. Sein Gesundheitszustand hat sich mittlerweile besorgniserregend verschlechtert. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener. Seine Frau und Tochter werden rund um die Uhr überwacht.

Als Chen Xi im Januar Besuch von seiner Ehefrau Zhang Qunxuan erhielt, sagte er ihr, dass er an chronischem Durchfall leide. Er bekam im Gefängnis zwar Medikamente dagegen, sein Gesundheitszustand hat sich jedoch nicht verbessert und er hat offenbar keine weiterführende medizinische Versorgung erhalten. Im Januar fielen die Temperaturen auf 3°C, dennoch wird die Zelle von Chen Xi nicht beheizt und er erhielt keine warme Kleidung. Zhang Qunxuan zufolge hat Chen Xi Frostbeulen an Händen, Ohren und Bauch entwickelt. Zudem sei er sehr abgemagert und schwach. Sie hat daraufhin beantragt, dass seine Zelle angemessen beheizt wird, was die Behörden jedoch ablehnten.

Chen Xi wurde 2011 inhaftiert und darf seitdem weder Briefe an seine Familie und Freunde schreiben noch Briefe von ihnen erhalten. In der Regel dürfen Häftlinge in chinesischen Gefängnissen pro Monat drei Minuten lang mit ihrer Familie telefonieren, doch auch dies wurde ihm bisher verwehrt. Seine Familie darf ihn derzeit einmal im Monat für 20 Minuten besuchen. Für diese Besuche müssen seine Angehörigen eine 400 km weite Anreise auf sich nehmen. Seine Frau und Tochter werden zudem rund um die Uhr überwacht und gelegentlich in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Chen Xi wurde am 29. November 2011 inhaftiert, nachdem er angekündigt hatte, sich als unabhängiger Kandidat für den Volkskongress der Stadt Guiyang zur Wahl zu stellen. Am 26. Dezember 2011 verurteilte ihn das mittlere Volksgericht von Guiyang wegen „Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt“ zu zehn Jahren Haft. Ausserdem wurden ihm für drei Jahre alle politischen Rechte aberkannt. Grundlage für die Verurteilung waren Artikel, die Chen Xi auf einer ausländischen Internetseite gepostet haben soll.

Die Familie von Chen Xi hat bereits mehrfach beantragt, ihn aus medizinischen Gründen aus der Haft zu entlassen. Dies ist von den Behörden bisher stets abgelehnt worden. Zhang Qunxuan beabsichtigt, erneut einen solchen Antrag zu stellen, und hat an die internationale Gemeinschaft appelliert, in dieser Hinsicht Druck auf die chinesischen Behörden auszuüben.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Chen Xi ist ein ehemaliger Fabrikarbeiter, der sich in China für Demokratie einsetzt. Er war Leiter des Menschenrechtsforums von Guizhou. Zum ersten Mal wurde er 1989 für drei Jahre inhaftiert, weil er die Studierendenproteste auf dem Tiananmen-Platz unterstützt hatte. Danach war er von 1995 bis 2006 in Haft, weil er in Guizhou einen Ableger der Demokratischen Partei Chinas gegründet hatte. Er hat ausserdem die Petitionsbewegung „Charta 08“ unterstützt, die politische Reformen fordert.
Chen Xi hatte sich vor seiner erneuten Inhaftierung im November 2011 wegen chronischer Magen-Darm-Beschwerden in ärztliche Behandlung begeben. Man geht davon aus, dass diese Beschwerden auf eine unzulängliche Nahrungsmittelversorgung und die schlechten Haftbedingungen während seiner früheren Gefängnisaufenthalte zurückzuführen sind.

7 Briefe verschickt  
My Urgent Actions
Fürs Mitzählen lassen Ihres Briefes und Update-Funktion zu nutzen müssen Sie sich
einloggen oder
anmelden
Downloads
UA 026/15 english
Microsoft Word Document, 61.5 kB
UA 026/15 deutsch
Microsoft Word Document, 62.0 kB
UA 026/15 français
Microsoft Word Document, 63.0 kB